Dienstag, 10. Juli 2012

"Das erste Ma(h)l" - "Beerensülze"


El post hoy va sobre LA PRIMERA VEZ, asi os lo dice tambien el título en aleman! Y que tiene que ver eso con la cocina? Pues la respuesta es muy facil :) 
El blog Kochtopf esta buscando recetas bajo el tema "la primera vez" (por ejemplo la primera cena que haces para tu pareja, la primera cena en tu nuevo piso o tu nueva casa, la primera cena de tu bebé... puede ser todo!) y animada a participar me anfronté a un tema que para mi es un poco complicadillo; hacer un postre para llevarlo a casa de amigos....


Es que... teneis que saber que los postres que hago para llevarlos a casa de amigos NUNCA me quedan bien; el Tiramisu queda como una sopa, el flan tambien, el bizcocho esta duro como una piedra o tan blando que despues de comerlo nos duele la barriga... algo siempre fallaba... y el otro dia por fin lo conseguí; un postre para llevar que estaba perfecto!!! Lo unico... era un poco difícil de transportarlo porque había que mantenerlo bien frio y no era muy facil meterlo en un Tupper... de hecho tampoco tenía un Tupper suficientemente grande para meter el postre entero, todas cosas de las que me dí cuenta despues de hacerlo... jajaja que listuca :) 
Pues que quereis que os diga, al final se estropeó y llegó a casa de nuestros amigos con una pinta... bueno, no digo nada :)
Pero bueno, el primer paso ya esta hecho, el postre quedó como debería quedar, el segundo paso, lo de llegar bien a casa de los amigos... para la próxima :)
@Sonia y Misael; en las fotos veis como debería haber quedado el postre, lo que visteis vosotros era una versión un poco... triste :)

Los ingredientes para nuestra tarta de frutos rojos son;
9 hojas de gelatina
1 limón
1/2 litro de zumo de arandanos (o otro zumo de frutos rojos)
100ml cava o vino blanco
200g de azúcar
500g frutos rojos frescos (yo usé fresas, arandanos y frambuesas)

Empezamos con la gelatina y la metemos unos 10 minutos en agua fria. Ahora echamos el zumo del limón, el zumo de arandanos, el azúcar y la cava (o el vino) en una olla y calentamos todo hasta que el azúcar se deshaga, luego apagamos el fuego. Ahora quitamos la gelatina del agua, la expresamos bien y la deshacemos en el liquido caliente. Despues el liquido va mas o menos 2 horas a la nevera, de vez en cuando removemos (en la receta original dijeron que habia que esperar solo una hora, en mi caso eran 2, asi que mejor echarle un ojo cada poco). 
Mientras lavamos la fruta, la escurrimos y los trozos grandes cortamos por la mitad. Despues de las dos horas echamos la fruta con el liquido en un molde de silicona de tamaño 24x12cm. El molde va a la nevera por la noche y el dia siguiente metemos el molde un rato en agua caliente para darle la vuelta y sacar nuestra "tarta" y meterla en un plato. Podeis comer la tarta con nata, o una salsa de vainilla o sabayón.
Espero que os guste!



Der Beitrag heute handelt über DAS ERSTE MA(H)L! Und was hat das mit Kochen zu tun? Tja, die Antwort ist ganz einfach :)
Der Blog Kochtopf sucht im Moment Rezepte zum Thema "das erste Ma(h)l" (zum Beispiel das erste Essen für Deinen Freund, das erste Essen in Deiner neuen Wohnung oder Deinem neuen Haus, das erste Essen für Euer Baby... es kann alles mögliche sein!) und willig an dem Blog Event teilzunehmen habe ich mich an ein Thema gewagt, welches für mich persönlich so seine Tücken hat; ein Nachtisch zum Mitnehmen zu Freunden...


Ihr müsst wissen, dass die Nachtische die ich normalerweise mache, wenn wir auf einen netten Abend zu Freunden fahren und jeder etwas mitbringt, NIE gelingen. Tiramisu wird zur Suppe, der Pudding auch, der Topfkuchen ist entweder hart wie Stein oder innen noch so weich, dass uns nach dem Essen der Bauch weh tut... irgendwas ist bist jetzt immer passiert... und dann war es vor ein paar Tagen endlich soweit; das erste Mal war er gelungen, ein perfekter Nachtisch zum Mitnehmen!!! Das einzige Problem war dann der Transport, denn der Nachtisch musste stets gekühlt werden und es gestaltete sich etwas schwierig ihn in einen Tuppertopf umzufüllen... dazu kam dann auch, dass ich keinen Tuppertopf in passender Grösse hatte, alles Dinge die mir wohl etwas zu spät eingefallen sind... ja ja, da war ich wohl mal wieder ganz schlau :)
Tja also was soll ich Euch sagen, am Ende brach er dann entzwei der Nachtisch (oder "entvier" besser gesagt) und kam bei unseren Freunden nicht mehr wirklich ansehnlich an.
Aber egal, der erste Schritt ist getan, der Nachtisch war gelungen! Der zweite Schritt, dass er dann auch heile an seinem Ziel ankommt, bleibt fürs nächste Mal :)
@ Sonia und Misael; auf den Fotos seht Ihr wie der Nachtisch zuhause aussah, die Version die Ihr am Ende gesehen habt war ja leider eine andere :)

Die Zutaten für unsere Beerensülze sind folgende;
9 Blatt weisse Gelatine
1 Zitrone
1/2 Liter Blaubeersaft (oder ein anderer roter Fruchtsaft)
100ml Sekt oder Weisswein
200g Zucker
500g frische Beeren (ich habe Erdbeeren, Blaubeeren und Himbeeren genommen)

Wir beginnen mit der Gelatine und weichen sie in kaltem Wasser ein. Dann halbieren wir die Zitrone und pressen den Saft aus. Den Saft geben wir dann zusammen mit dem roten Fruchtsaft, dem Sekt (oder Wein) und dem Zucker in einen Topf und erhitzen alles, bis der Zucker sich aufgelöst hat, danach stellen wir den Herd aus. Danach nehmen wir die Gelatine aus dem Wasser, drücken sie gut aus und lösen sie in der warmen Flüssigkeit auf. Nun stellen wir die Flüssigkeite etwa 2 Stunden in den Kühlschrank, bis sie anfängt zu gelieren, dabei rühren wir ab und zu um (im Originalrezept stand 1 Stunde, bei mir hat es zwei gedauert, schaut also am besten immer mal wieder nach).
Inzwischen verlesen wir die Beeren, putzen und waschen sie und lassen sie in einem Sieb gründlich abtropfen. Grössere Früchte halbieren oder vierteln wir. Im Anschluss geben wir die Beeren zusammen mit der gelierenden Flüssigkeit in eine Silikon-Form (24x12cm), stellen diese über Nacht in den Kühlschrank und lassen die Sülze fest werden.
Am nächsten Tag stellen wir die Form einen Moment in heisses Wasser und stürzen die Sülze auf eine Platte, danach lösen wir die Form vorsichtig ab. 
Dazu könnt Ihr Sahne anbieten, oder auch eine Vanillesauce oder Zabaione.
Ich hoffe das Rezept gefällt Euch!






Kommentare:

  1. ala!!! qué buena pinta... tiene que estar riquísimo... besos

    AntwortenLöschen
  2. Pero que genial!!, la verdad es que parece dificil que quede tan perfecto!...seguro q tus amigos quedaron encantados, yo todavia no he tenido una primera vez que me quede la cena perfecta cuando mis suegros vienen a cenar, siempre se me lia alguna cosa, en fin, quiza la proxima!...

    AntwortenLöschen
  3. Huii, sieht lecker aus....bei mir ist das auch immer das gleiche, wenn ich für andere etwas machen soll...geht es grundsätzlich schief! Nicht ärgern!!!
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym; vaya... con los suegros aun peor que con los amigos, eh? ;) Pero ya veras, con paciencia... y seguro que a tus suegros les parece genial que te esfuerzas para hacerles una cena en casina :)

    @Silvia; Dir geht es genauso? Dann bin ich wohl nicht die einzige... Es ist aber auch wirklich manchmal zum Verrückt werden :)

    Vielen Dank für Eure Kommentare / Muchas gracias por vuestros comentarios :)

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das tut weh! Das schöne Dessert! Aber, da es ja schon gelungen war, bevor es auf der Reise kaputt ging, solltest Du es wieder versuchen. Und für alle Fälle hast Du ja jetzt Deinen Beitrag zum Blog Event. Mit Beweisfotos ;o) Vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen