Montag, 30. Juli 2012

un postre de arandanos / ein Nachtisch mit Blaubeeren




La receta que os dejo hoy es para un postre de lo mas sano :) Me encanta porque es muy dulce aunque no lleve azúcar ni chocolate... Tiene sus calorias eso si, pero son calorias muy sanas, asi que no pasa nada :) 
De hecho yo acabo de comerme 4 raciónes porque decidí que iba a ser mi plato principal hoy, que hace mucho calor y no me apetecia nada caliente. Ahora si que estoy un poco llena, pero no pasa nada, porque como os dije son calorias muy sanas (jaja... asi se tranquiliza una para no sentirse mal).

Para 4 personas necesitais;
2 yogures naturales o yogures griegos
100g frutos secos variados sin sal
125g arandanos
4 cucharadas soperas de miel

Metemos los frutos secos en una olla y les echamos la miel por encima. Ahora calentamos todo juntos removiendo de vez en cuando hasta que los frutos secos esten bien cubiertos por todos los lados de la miel.
Mientras batimos el yogur un poquitín para que este mas cremoso y lo vertimos en vasitos.
Despues vertimos los frutos secos con la miel por encima del yogur y acabamos con los arandanos por encima de todo. Listo!! 
No os parece genial?
(un pequeño consejo; la miel al calentarla luego se pega bastante en la olla, yo enseguida despues de echar los frutos secos en los vasos, eché agua en la olla y la dejé encima del fuego (apagado ya pero un poco caliente todavía. Asi luego se lava mejor)



Das heutige Rezept ist für einen zur Abwechslung mal sehr gesunden Nachtisch :) Ich fand das Rezept toll, da der Nachtisch süss ist, aber trotzdem keinen Zucker oder Schokolade enthält... Er hat schon so seine Kalorien, das kann man wohl nicht bestreiten, aber es sind gesunde Kalorien, daher können wir ruhig eine grosse Portion davon essen :)
Ich habe gerade alle vier Portionen auf einmal verspeist, da ich entschlossen habe, dass der Nachtisch heute mein Mittagessen sein sollte, denn es ist heute extrem schwül hier bei uns in Nordspanien und ich hatte absolut keinen Appetit auf etwas Warmes. Ich bin jetzt schon  ein bisschen satt, aber egal, denn was haben wir eben gesagt? Es ist ein ganz gesunder Nachtisch (ja ja... so beruhigt man das schlechte Gewissen).

Für 4 Personen braucht Ihr;
2 Naturjoghurt oder griechischen Joghurt
100g Nüsse ohne Salz (ich habe Mandeln, Hasel- und Walnüsse genommen)
125g Blaubeeren
4 EL Honig

Wir geben die Nüsse zusammen mit dem Honig in einen Topf und erhitzen alles zusammen ein wenig, damit der Honig sich mit den Nüssen verbindet.
Währenddessen schlagen wir den Joghurt ein wenig auf, damit er schön cremig ist, und verteilen ihn in Desertgläser. Darauf geben wir die Nüsse mit dem Honig und ganz nach oben kommen die Blaubeeren. Fertig!!
Ist das nicht ein tolles, einfaches Rezept?
(ein kleiner Tipp; der Honig klebt beim Erkalten im Topf ganz schön fest, damit Ihr nachher beim Abwasch keine Probleme habt, lasst einfach ein bisschen Wasser ein und stellt den Topf auf den noch warmen Herd.)




Samstag, 28. Juli 2012

para ir nos de ruta...!! / für den nächsten Ausflug...!!


Ahora en verano nosotros, y seguramente muchos de vosotros tambien, comemos mucho fuera; en el prado, en la playa o en la montaña... asi que necesitamos comida para llevar!
Para eso nosotros en casa casi siempre preparamos la típica tortilla de patatas y empanadas, porque son cosas muy faciles para llevar, se pueden comer con las manos y simplemente nos gustan mucho (es que... a quien no le gusta una tortilla y una empanada, eh?) :)

Al final estoy segura de que todos ya saben como se hacen las tortillas y las empanadas, pero bueno, os dejo la receta igual :)
Lo único... ya sabeis que no soy española, por eso igual hago algunas cosas diferentes que vosotros, si veis que hago algo mal me lo decis vale?

Empezamos con la tortilla de patata!

Los ingredientes son;
1/2 kg patatas
4 huevos
sal
aceite de oliva para freir
opcional; perejil y una cucharadita de mostaza

Pelamos las patatas y las cortamos en dados. Luego las lavamos y les echamos la sal al gusto. Ahora calentamos el aceite en una sartén y cuando este bien caliente echamos las patatas y las freimos. Mientras las patatas esten en la sartén, batimos los huevos en un bol y, si queremos, les echamos el perejil y la mostaza. Cuando las patatas esten bien (yo siempre las dejo en el aceite hasta que ya esten ún poco doradinas pero eso depende al gusto de cada uno), las echamos en la masa de huevo y removemos un poco con un tenedor, aplastando un poquitón las patatas. Ahora quitamos el aceite de la sartén y echamos la masa, es importante que el fondo de la sartén este bien cubierto. Esperamos unos 3-4 minutos mas o menos y separamos con un tenedor la masa del borde de la sartén.
Despues le damos la vuelta a la tortilla (metiendo un plato por encima del sartén y darle la vuelta) y hacemos la tortilla por el otro lado. 
Listos!! :)

Ahora ya toca la empanada!

Los ingredientes son;
un paquete de masa de empanada 
1 tomate
1/2 pimiento
1/2 cebolla
un poco de tomate triturado (mas o menos 1/2 lata)
1 lata de bonito
1 yema de huevo
aceite de oliva
sal
1 pizca de azúcar

Estiramos la masa de empanada sobre una bandeja del horno que esta cubierta con papel del horno (todavía no hice la masa yo misma, pero algun dia lo intentaré!). Ahora rehogamos la cebolla, el tomate y el pimiento (todo picado) con el aceite y el azúcar. Despues de unos minutos echamos tambien el tomate triturado y el bonito, ahora lo dejamos todo unos 10 minutos al fuego lento (para que se reduzca el liquido) y sazonamos con sal. 
Cubrimos una parte de la masa de empanada con el relleno y cerramos la masa. Los bordes los aplastamos un poco con un tenedor y pintamos toda la empanada con la yema del huevo. Ahora la empanada va unos 20 minutos mas o menos al horno (precalentado a 200°C) hasta que este dorada.
Como veis en las fotos yo hice empanadillas; para eso solo teneis que cortar la masa en quadratitos o circulos, el resto es igual.
La empanada la podeis rellenar tambien con carne picada, pulpo o con un relleno que ví el otro dia en una fiesta campestre; setas y bechamél! 

Y ahora ya nos podemos ir a hacer un picnic :)




Jetzt im Sommer essen wir häufig unterwegs, und ich bin mir sicher vielen von Euch geht es genauso. Wir machen ein Picknick, essen am See, am Strand, in den Bergen... da brauchen wir Essen zum Mitnehmen! Wir machen dafür meistens die typische spanische Tortilla und Empanada (gefüllte Teigtaschen), da man beides mit den Fingern essen kann und sie uns einfach gut schmecken. Ganz nach dem Motto; manchmal sind die einfachsten Sachen doch die besten :)

Fangen wir mit der Tortilla an;

Die Zutaten sind;
1/2kg Kartoffeln
4 Eier
Salz
Olivenöl zum fritieren
nach Geschmack; Petersilie und ein TL Senf

Wir schälen die Kartoffeln und schneiden sie in Würfel. Danach waschen wir sie und salzen nach Geschmack. Nun erhitzen wir das Öl in einer Pfanne und warten bis es heiss ist, dann geben wir die Kartoffeln zum Fritieren hinein. Während die Kartoffeln in der Pfanne sind, schlagen wir die Eier in einer Schüssel und geben, falls Ihr mögt, Petersilie und Senf dazu.
Wenn die Kartoffeln gar sind (ich lasse sie immer im Fett bis sie langsam beginnen sich golden zu färben), geben wir sie in die Eiermasse und rühren mit einer Gabel um, dabei zerdrücken wir ein wenig die Kartoffeln. Nun giessen wir das Öl aus der Pfanne ab, und geben die Eier-Kartoffelmasse hinein, es ist wichtig, dass der Pfannenboden gleichmässig bedeckt ist. Nun warten wir etwa 3-4 Minuten und trennen dann mit einer Gabel die Masse, die anfängt zu stocken, von der Pfannenwand ab. Um die Tortilla von der anderen Seite zu backen, legen wir einen grossen Teller auf die Pfanne und drehen sie um, dann geben wir die Tortilla wieder in die Pfanne und backen sie von der anderen Seite.
Fertig!! :)

Und nun die Empanada!

Die Zutaten sind;
300g Mehl
125ml Wasser
5 EL Öl
3 EL Essig
Salz
1 Tomate
1/2 Paprika
1/2 Zwiebel
passierte Tomaten (etwa 1/2 Dose)
1 Dose Thunfisch
1 Eigelb
Olivenöl
1 Prise Zucker

Für den Teig mischen wir das Mehl, das Wasser, den Essig und ein wenig Salz zu einem glatten, elastischen Teig und stellen ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank. Dann rollen wir ihn dünn zu einem Rechteck aus und legen ihn auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. 
Für die Füllung braten wir die Tomate, die Paprika und die Zwiebel (alles in Würfel geschnitten) mit dem Zucker und Olivenöl in einer Pfanne an. Nach einigen Minuten geben wir die passierten Tomaten und den Thunfisch hinzu, und lassen alles zusammen etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln, damit sich die Flüssigkeit reduziert. Dann würzen wir nach Geschmack mit Salz.
Die Füllung geben wir nun auf eine Hälfte des Teigs und klappen die andere Hälfte um, um so die Empanada zu schliessen. Die Kanten drücken wir ein wenig mit einer Gabel ein und bepinseln den Teig mit dem Eigelb. Nun kommt die Empanada für etwa 20 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Ofen bis sie goldbraun ist.
Wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, habe ich sogenannte Empanadillas gemacht, das sind kleine Empanadas, super praktisch für ein Picknick. Dazu den Teig einfach in kleine Quadrate oder Kreise schneiden, der Rest bleibt gleich.
Ihr könnt auch eine Füllung mit Hackfleisch oder Steinpilzen und Bechamél machen, oder... was hier in Spanien ganz typisch ist... mit Krake :) (das war kein Witz!!)

So, und nun sind wir bereit für das nächste Picknick :)




Donnerstag, 26. Juli 2012

galletas de chocolate / Schokokekse


Hmm... normalmente antes de dejaros las recetas siempre os escribo una pequeña anéctoda sobre el plato. Pero hoy... no sé que escribir sinceramente. Solo un dia me apetecía hacer galletas de chocolate, las hice y ahora quiero compartir la receta con vosotros!
Asi que nada, empezamos :)

Para unas 30 galletas necesitais;
125g chocolate negro
50g mantequilla (blanda)
80g azúcar moreno
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
1 pizca de sal
1 huevo
150g harina
3 cucharadas soperas de cacao (yo usé Nesquik)
4 cucharadas soperas de leche
(1 tableta de chocolate para la cobertura)

Picamos el chocolate y lo fundimos al baño maria. Ahora mezclamos la mantequilla, el azúcar, el azúcar de vainilla y la sal con la batidora hasta que tengamos una masa espumosa. Despues añadimos el huevo y el chocolate, y a continuación la harina, el cacao y la leche. Ahora metemos la masa (cubierta) como mínimo 30 minutos en la nevera.
Despues cubrimos una bandeja del horno con papel del horno y precalentamos el horno a 180°C. Cogemos la masa y formamos bolitas con las manos y colocamos cada una en la bandeja. 
Ahora las galletas solo van unos 10-15 minutos al horno y ya estan listas.
Por si quereis hacerlas con cobertura podeis fundir el chocolate en el microondas o al baño maria y pintar las galletas con el chocolate fundido.
Espero que os guste la receta?



Hmm... eigentlich schreibe ich Euch ja zu jedem Rezept eine kleine Anekdote. Aber heute... weiss ich ehrlich gesagt garnicht so recht was ich schreiben soll. Denn neulich hatte ich einfach nur mal Lust Schokokekse zu backen und heute möchte ich das Rezept mit Euch teilen, das war´s schon! 
Also dann, los geht´s :)

Für etwa 30 Kekse braucht Ihr;
125g dunkle Schokolade
50g weiche Butter
80g brauner Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
150g Mehl
3 EL Kakaopulver
4 EL Milch
(1 Tafel Schokolade für den Guss)

Wir hacken die Schokolade und schmelzen sie im Wasserbad. Dann rühren wir die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz schaumig. Danach rühren wir das Ei und die flüssige, leicht abgekühlte Schokolade unter, im Anschluss daran kommt das Mehl, der Kakao und die Milch dazu. Den Teig stellen wir nun abgedeckt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.
Nun belegen wir ein Backblech mit Backpapier und heizen den Ofen auf 180°C vor. Den Teig formen wir mit den Händen zu kleinen Kugeln und legen diese auf das Backblech, welches wir dann für ca. 10-15 Minuten in den Ofen schieben. 
Falls Ihr einen Guss für die Kekse machen wollt, könnt Ihr die Schokolade im Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen und dann die Kekse damit bestreichen oder eintauchen. 
Ich hoffe Euch gefällt das Rezept?



Dienstag, 24. Juli 2012

arroz negro / schwarze Paella


La primera vez que comí arroz negro era en Madrid en una feria del trabajo. No sabía muy bien lo que había pedido sinceramente, en la carta solo ví algo de Calamares y el resto no lo entendí. Pero bueno, calamares me sonaban de Alemania y por nada me esperaba lo que me pusieron para comer luego... me daba una rabia comer algo tan negro... :)
Pero la verdad es que despues del primer choque me gustaba bastante y unos meses despues, cuando ya vivia en Asturias, se volvió en uno de mis platos favoritos y la receta hoy la quiero compartir con vosotros!

Aqui los ingredientes para 2 personas;
300g arroz de grano medio
1 litro de caldo de verdura o pescado
1 bolsita de tinta de calamar
1 diente de ajo
1/2 cebolla
1 tomate
1/2 pimiento
200gr calamares (anillos)
200gr mejillones
sal y pimienta
aceite de oliva
1 vaso de Sidra o vino blanco

Para empezar cocemos los mejillones al vapor (los mejillones estan bien cuando se abren) y los quitamos de la cáscara (si quereis echar los mejillones con cáscara no hay problema, pero yo las quité para luego no tener los dedos negros). Ahora picamos el ajo, la cebolla, el tomate, los anillos de calamar y el pimiento y rehogamos todo en una olla con un poco de aceite. Luego echamos el arroz y removemos sin parar un minuto y a continuación echamos el vaso de Sidra (o vino blanco). Seguimos removiendo hasta que el arroz haya absorbido toda la Sidra (o vino) y vamos echando poco a poco el caldo. Despues de haber echado todo el caldo echamos tambien la tinta y dejamos todo unos 30 minutos al fuego lento. Unos 5 minutos antes de que el arroz esta listo echamos los mejillones y sazonamos al gusto con sal y pimienta.
Que os parece? Os gusta el arroz negro tambien o preferis otra variante?



Das erste Mal habe ich schwarze Paella auf einer Messe in Madrid gegessen. Ich wusste an diesem Tag nicht genau was ich da eigentlich bestellt hatte, in der Karte stand etwas von Calamares und da ich die kannte (oder zumindest glaubte sie zu kennen und mir die bei uns in Deutschland typischen, fritierten Tintenfischringe vorstellte) war ich ein wenig erstaunt als mir plötzlich ein sehr... schwarzes Gericht vorgesetzt wurde. Am Ende hatte ich eine schwarze Paella bestellt, die ihre Farbe durch die Tinte der Calamares bekommt. 
Nach dem ersten Schock schmeckte sie mir dann ganz gut und einige Monate später, als ich schon in Asturien wohnte, entwickelte sie sich zu einem meiner Lieblingsgerichte, daher möchte ich Euch das Rezept nicht vorenthalten!

Hier die Zutaten für 2 Personen;
300g Risotto-Reis
1 Liter Gemüse- oder Fischbrühe
1 kleine Tüte Tinte vom Tintenfisch
1 Knoblauchzehe
1/2 Zwiebel
1 Tomate
1/2 Paprika
200gr Tintenfischringe
200g Miesmuscheln
Salz und Pfeffer
Olivenöl
1 Glas Sidra oder Weisswein (Sidra ist der hier ganz typische Apfelwein)

Wir beginnen damit die Muscheln im Wasserdampf zu garen (wenn sie sich öffnen sind sie fertig) und dann das Muschelfleisch aus der Schale zu nehmen (Ihr könnt das Fleisch auch in der Schale lassen, ich habe es nur herausgenommen, damit wir nachher keine schwarzen Finger beim Essen bekommen). Nun würfeln wir den Knoblauch, die Zwiebel, die Tomate, die Tintenfischringe und die Paprika und braten alles zusammen mit ein bisschen Öl in einem Topf an. Danach geben wir den Reis dazu und rühren ca. 1 Minute immer gut um. Im Anschluss löschen wir mit dem Sidra (oder dem Wein) ab und warten, unter ständigem rühren, bis der Reis den Sidra (oder den Wein) aufgesogen hat, nun geben wir nach und nach die Brühe hinzu. Nachdem wir die Brühe komplett zum Reis hinzugegeben haben, kommt auch die Tinte hinzu, danach lassen wir alles zusammen 30 Minuten köcheln. Etwa 5 Minuten vor Ende der Kochzeit geben wir das Muschelfleisch dazu und würzen nach Geschmack mit Salz und Pfeffer.
Was sagt Ihr zu unserem "schwarzen Reis" (so nennt sich das Gericht in Spanien)?




Sonntag, 22. Juli 2012

higos a la miel con sabayón/ Honig-Feigen mit Zabaione


Higos... la verdad es que antes de vivir en España solo los había visto en libros de cocina! Me acuerdo que una vez fuimos de paseo Teo y yo y vimos un arbol lleno de higos, y me decía que eran muy ricos y que le encantaban para hacer una salsa para pato... y yo; ni idea de que me estaba hablando porque ni siquiera sabía que eran higos los que me estaba enseñando :)
Asi que nada, había que probarlos y me gustan mucho! Por eso hoy una receta muy rica y como siempre, muy sencilla :)

Para dos personas necesitais;
4 higos
unas 8 cucharaditas de miel para los higos
2 cucharaditas de miel para el sabayón
romero
2 huevos

Precalentamos el horno a unos 250°C. Despues cortamos los higos por la mitad y los colocamos sobre una bandeja del horno cubierta con papel del horno (con la cara cortada hacia arriba). Los pintamos con una cucharadita de miel cada uno y tambien les echamos un poco de romero por encima (mejor romero fresco, pero como no lo había cuando fui a comprar, compré romero del vasito y estaba bien tambien). Ahora van al horno en la rejilla mas alta para unos 5 minutos mas o menos, hasta que empiezen a caramelizarse. 
Mientras eso hacemos el sabayón; para eso batimos ligeramente los huevos con la miel y metemos la mezcla al baño maria. Ahora hay que batir sin parar (lo hice con la mano y cansa, igual es mejor hacerlo con una batidora eléctrica) hasta que haya una mezcla densa.
Para servir colocamos los higos asados y calientes en un plato y les echamos unas cucharas del sabayón por encima... listo!
Aunque sea un plato dulce, yo creo que no solo funciona como postre, sino tambien como entrada.



Feigen... um ehrlich zu sein kannte ich die bevor ich nach Spanien ausgewandert bin nur aus Kochbüchern! Ich kann mich noch dran erinnern, dass Teo und ich einmal einen Spaziergang gemacht haben und an einem Feigenbaum voll mit reifen Feigen vorbeigekommen sind, und er mir dann erzählt hat wie sehr sie ihm schmecken würden, ganz besonders als Sauce zu Ente... und ich; ohne jegliche Ahnung wovon er überhaupt sprach, da ich die Feigen im Baum eben nicht mal als diese erkannte :)
Natürlich mussten sie probiert werden und sie waren super lecker! Darum heute auch für Euch ein tolles, und wie immer einfaches Rezept für Feigen :)

Für zwei Personen braucht Ihr;
4 Feigen
8 TL Honig für die Feigen
2 TL Honig für die Zabaione
Rosmarin
2 Eier

Zuerst heizen wir den Ofen auf 250°C vor. Danach halbieren wir die Feigen und legen sie, mit der Schnittseite nach oben, auf ein mit Backpapier belegtes Ofenblech. Nun bestreichen wir sie mit je einem Löffel Honig und bestreuen sie mit etwas Rosmarin (besser ist wahrscheinlich frischer Rosmarin, den habe ich aber beim Einkaufen nicht bekommen und habe den aus dem Glas genommen und das war auch ok). Das Blech mit den Feigen kommt nun auf oberste Schiene für etwa 5 Minuten in den Ofen, bis der Honig anfängt zu karamelisieren. 
Inzwischen machen wir die Zabaione; dazu mischen wir die Eier mit dem Honig und schlagen beides mit dem Schneebesen im Wasserbad bis die Masse cremig wird (das dauert etwas, nicht verzweifeln!).
Zum Servieren geben wir die warmen Feigen auf einen Teller und geben einige Löffel Zabaione darüber... fertig!
Es ist zwar ein süsses Gericht und somit eher ein Nachtisch, ich finde aber man kann die Feigen durchaus auch als Vorspeise servieren.


Freitag, 20. Juli 2012

ensalada de alubias blancas / Salat mit weissen Bohnen


Ahora en verano a todos les gusta hacer una barbacoa, a que si? Me acuerdo a un verano en que Teo y yo casi todos los dias encendiamos la barbacoa para hacer carne, pescado, verduras, pan o plátanos (probasteis una vez plátanos de la barbacoa con Nutella? Que ricooo!!!)...
Lo que para mi nunca puede faltar es una ensalada, por eso hoy os dejo una receta muy sencilla (como siempre, con las recetas mas complicadas todavía no me atrevo, jeje) para una ensalada con alubias blancas.

Para 2 personas necesitais;
100g alubias blancas 
1 vaso de judías verdes (360g peso escurrido)
1/4 cebolla
1 lata de bonito
pimpiento del vaso
sal
aceite de oliva
vinagre

Antes de hacer la ensalada ponemos las alubias al remojo, yo siempre las dejo toda la noche, asi al dia siguiente estan bien. Luego para preparar la ensalada metemos las alubias en una olla, las cubrimos con agua fria, las hervimos unos 15 minutos, bajamos el fuego y las dejamos cocer otros 30 minutos hasta que estén tiernas pero no se deshagan. Unos 5 minutos antes de que estén listas les añadimos un poco de sal. Luego las dejamos enfriar y ya podemos hacer la ensalada; metemos todo en un bol, las alubias, las judías (las escurrimos antes), el bonito, el pimiento y la cebolla picada. Ahora solo falta echar un poco de sal, aceite y vinagre, mezclamos todo bien y listo.
Tambien podeis echar unas aceitunas negras si os apetece, yo lo hubiera hecho, pero no las tenía en casa :)



Jetzt im Sommer freut sich doch jeder über ein paar leckere Dinge vom Grill, oder? Ich erinnere mich noch an einen Sommer, da haben Teo und ich glaube ich jeden Tag den Grill angemacht und haben Fleisch, Fisch, Gemüse, Brot oder Bananen gegrillt (habt Ihr schon mal Bananen vom Grill mit Nutella probiert? Sooooo lecker!!!)...
Was aber für mich nie fehlen darf ist ein Salat, darum heute mal ein ganz einfaches Rezept (wie immer, aber an die schwierigen Rezepte wage ich mich noch nicht so ganz ran, hehe) für einen Salat mit weissen Bohnen. 

Für 2 Personen braucht Ihr;
100g weisse Bohnen
1 Glas grüne Bohnen (Abtropfgewicht 360g)
1/4 Zwiebel
1 Dose Thunfisch
eingelegte Paprika
Salz 
Olivenöl
Essig

Bevor wir den Salat zubereiten können, weichen wir die weissen Bohnen eine Nacht vorher in Wasser ein. Am nächsten Tag geben wir sie in einen Topf, bedecken sie mit kaltem Wasser, lassen sie 15 Minuten kochen, stellen das Feuer runter und lassen sie etwa 30 Minuten weiter köcheln bis sie gar sind (sie sollten bissfest sein). Etwa 5 Minuten vor Ende der Kochzeit geben wir ein bisschen Salz hinzu. Danach lassen wir die weissen Bohnen abkühlen und machen den Salat; wir geben alles in eine Salatschüssel, die weissen Bohnen, die grünen Bohnen (abgetropft), den Thunfisch, die eingelegte Paprika und die Zwiebel (gewürfelt). Nun geben wir nur noch Salz, Olivenöl und Essig dazu und vermischen alles gut. Fertig!
Wenn Ihr mögt könnt Ihr auch noch ein paar schwarze Oliven dazugeben, die hatte ich nur leider nicht mehr zuhause :)





Mittwoch, 18. Juli 2012

Vacaciones!!! / Urlaub!!!

Hola chicos y chicas! Ya esta, nos vamos de vacaciones esta semana :) 
Vamos a visitar nuestra familia y los amigos en Alemania, y de paso, en el largo, largo... muy largo camino en coche visitaremos algunos sitios en Francia, como Biarritz y la Duna de Pilat! Que ganas :)
Para que no me echeis de menos, jeje, os dejé posts programados asi que de vez en cuando podeis echar un vistazo y mirar alguna nueva receta. Y claro que en Twitter y Facebook os voy contando que comida mas rica nos encontramos por ahí. Aunque ahora que lo estoy pensando... en Alemania seguramente vamos a vivir solo de salchichas y barbacoas :) Pero bueno, ya os iré contando!
Entonces solo me queda deciros hasta pronto, y disfrutad de la cancion veraniega que os dejo abajo. Me encanta, aunque ya la llevo escuchando 2 años :)

Hallo Ihr Lieben! Es ist soweit, diese Woche fahren wir in den Urlaub :)
Wir fahren nach Deutschland um unsere Familie und Freunde zu besuchen, und auf dem langen, langen... sehr langen Weg machen wir in ein paar schönen Gegenden in Frankreich halt, sowie Biarritz und der Dune de Pyla! Ich freu mich schon so :)
Damit Ihr mich nicht vermisst, hihi, habe ich Euch ein paar Posts programmiert, wenn Ihr also möchtet könnt Ihr ab und an mal hier vorbeikommen und ein neues Rezept anschauen. Und natürlich halte ich Euch bei Twitter und Facebook auf dem Laufenden was die kulinarischen Leckereien angeht an denen wir uns im Urlaub erfreuen werden. Obwohl wenn ich so drüber nachdenke... in Deutschland werden wir wohl hauptsächlich von Bratwürstchen und Grillfleisch leben :)
So bleibt mir also nur noch bis bald zu sagen, und ich hoffe Euch gefällt das Lied von heute. Ich liebe es, auch wenn ich es jetzt schon 2 Jahre lang höre :)




Montag, 16. Juli 2012

magdalenas con nuez moscada y canela / Muskat-Zimt-Muffins


Hoy una de estas recetas que me llamó la atencion por los ingredientes; magdalenas con nuez moscada!! No os parece interesante tambien? Pues a mi me parecía que había que probarlo y como el resultado nos gustó mucho lo quería compartir con vosotros :)

Los ingredientes para 12 magdalenas son;
140g copos de avena
250ml de leche desnatada
250g de harina de trigo integral
1 cucharada sopera de levadura
1/2 chucharadita de nuez moscada
1 cucharadita de canela molida
125g de azúcar moreno
200g de pasas
2 huevos
6 cucharadas soperas de aceite de girasol


Echamos los copos de avena y la leche en un bol y dejamos que la mezcla se empape 5 minutos. Mientras mezclamos la harina, la levadura, la nuez moscada y la canela en un bol grande. Incorporamos el azúcar y las pasas. Batimos los huevos en un bol, agregamos el aceite y volvemos a batir. Ahora hacemos un agujero en el centro de los ingredientes secos y vertimos los ingredientes liquidos batidos y el salvado. Batimos despacio hasta que todo se mezcle, sin batirlo demasiado. 
Despues vertimos la masa en moldes de papel y los metemos unos 20 minutos en el horno a 200°C (precalentado).
Listos... que os parecen?

Heute mal wieder eines dieser Rezepte welches meine Aufmerksamkeit aufgrund seiner Zutaten geweckt hat; Muskat-Zimt-Muffins!! Hört sich das nicht interessant an? Ich fand jedenfalls, dass ich das ausprobieren musste, und da uns das Resultat super geschmeckt, hat möchte ich es Euch nicht vorenthalten :)

Die Zutaten für 12 Muffins sind;
140g Haferflocken
250ml entrahmte Milch
250g Vollkornmehl
1 EL Backpulver
1/2 TL Muskatnuss
1 TL Zimt
125g Rohrzucker
200g Rosinen
2 Eier
6 EL Sonnenblumenöl

Wir geben die Haferflocken und die Milch in eine Schüssel und lassen beides zusammen etwa 5 Minuten ziehen. Inzwischen mischen wir in einer grossen Schüssel das Mehl, das Backpulver, die Muskatnuss und den Zimt. Danach geben wir den Zucker und die Rosinen dazu. Nun rühren wir in einer zweiten Schüssel die Eier schaumig, geben das Öl hinzu und rühren etwas weiter. Danach drücken wir in die Mitte der Schüssel mit den trockenen Zutaten eine Mulde und geben die flüssigen Zutaten und die Haferflocken hinein. Wir vermischen alles mit dem Handrührgerät auf niedriger Stufe.
Den Teig füllen wir in Muffinformen und geben sie etwa 20 Minuten bei 200°C (vorgeheizt) in den Ofen.
Fertig... was meint Ihr?






Samstag, 14. Juli 2012

"Strudel" con hierbas / Kräuterstrudel


Vosotros de vez en cuando probais las recetas que salen en revistas? Yo ultimamente si, y estoy encantada :) 
Ya encontré unas recetas super ricas, una de ellas era la de un "Strudel" de hierbas (un "Strudel" es un plato muy típico aleman y austriaco, en su origen es dulce y se hace con manzanas).
La revista con la receta del Strudel salado de hoy la tenía escondida entre mis libros de cocina y hace unas semanas la volví a encontrar por casualidad. 
Asi que nada... a cocinar :)

Para dos Strudel necesitais;
250g harina
2 cucharadas soperas de aceite de oliva
1 pizca de sal
hierbas frescas (yo usé perejil, tomillo y albahaca)
100g Philadelphia de hierbas
50g queso fresco
pimiento del vaso (o tomates secos)
1 limón

Empezamos con la masa del Strudel; amasamos la harina, 1/8 litro de agua tibia, el aceite y la sal hasta que tengamos una masa homógenea y la dejamos una hora en la nevera. Despues partimos la masa en dos partes y las estiramos sobre papel del horno muy finas cada una. Luego lavamos las hierbas, picamos las hojas y las mezclamos con el Philadelphia, el queso fresco y un poco de ralladura del limón (tambien podeis echar un poquito de zumo de limón). El relleno lo vertimos por encima de cada mitad de la masa, le echamos tambien los pimientos como veis en las fotos abajo y luego hacemos un rollo de cada una.
Los rollos los metemos unos 15-20 minutos en el horno a 200°C (precalentado) y nuestros Strudel estan listos.
Para acompañar hice solo una ensalada y ya :)

Probiert Ihr ab un zu mal die Rezepte aus den Zeitschriften aus? Ich hab im Moment so eine "Zeitschrift-Rezepte-Phase" und ich bin begeistert :)
Ich hab schon so einige tolle Rezepte gefunden, eines davon war das vom Kräuterstrudel von heute (ein Rezept für den traditionellen, süssen Apfelstrudel findet Ihr übrigens hier). 
Die Zeitschrift mit dem Rezept für den deftigen Strudel hab ich neulich durch Zufall zwischen meinen Kochbüchern gefunden und da der Strudel so lecker aussah hab ich ihn gleich mal ausprobiert.
Also los... ab in die Küche :)

Für zwei Strudel braucht Ihr;
250g Mehl
2 EL Olivenöl
1 Prise Salz
frische Kräuter (ich habe Petersilie, Thymian und Basilikum genommen)
100g Kräuter-Frischkäse
50g Quark
eingelegte Paprika (oder getrocknete Tomaten)
1 Zitrone

Beginnen wir mit dem Strudelteig; wir verkneten das Mehl, 1/8 Liter lauwarmes Wasser, das Olivenöl und das Salz zu einem glatten Teig und lassen diesen (am besten eingewickelt in Frischhaltefolie) 1 Stunde im Kühlschrank ruhen. Danach teilen wir den Teig in zwei Teile und rollen beide dünn auf Backpapier aus.
Nun waschen wir die Kräuter, hacken sie fein und vermischen sie mit dem Philadelphia, dem Quark und ein wenig Abrieb der Zitronenschale (wenn Ihr mögt könnt Ihr auch ein klein wenig Zitronensaft dazugeben). Die Füllung vertreichen wir nun auf beiden Teighälften und verteilen ein paar Parikastreifen darauf, so wie Ihr es auf den Fotos unten sehen könnt. Danach rollen wir beide Strudel auf, geben sie etwa 15-20 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen und... fertig.
Als Beilage hab ich einfach nur einen gemischten Salat gemacht :)




Donnerstag, 12. Juli 2012

Quiche "greek style"


Al final he descubierto los Quiche! Estan geniales porque puedes hacerlos de miles de formas.
El otro dia era uno de estos dias en que abrí la nevera sin saber que podía hacer para comer (a que os pasa mucho tambien?) y ademas me parecía que solo ví cosas que había que aprovechar ya... y asi decidí hacer un Quiche y echar todo lo que había por ahí... espárragos, aceitunas, Feta (por eso "greek style", claro!!), etc...

Aqui los ingredientes;
200g harina
1 pizca de sal
100g mantequilla
1 calabacín
6 tomates cherry
1/4 cebolla
unos esparragos verdes (5-6 mas o menos)
unas aceitunas negras
100g de Feta (cortado en dados)
1/2 pimiento
75g queso rallado para gratinar
aceite de oliva
sal y pimienta
3 huevos
150ml leche

Empezamos con la base; mezclamos la harina, la sal y la mantequilla con 3-4 cucharadas soperas de agua fria y amasamos todo con las manos hasta que tengamos una bola, esta bola la metemos 30 minutos en la nevera.
Mientras la masa esta en la nevera preparamos el resto; picamos la cebolla, el calabacín y el pimiento y rehogamos todo con los espárragos con unas gotas de aceite de oliva en la sartén. Despues de unos minutos echamos tambien los tomates (enteros) y dejamos todo unos minutos mas en el fuego. 
Despues de los 30 minutos, sacamos las masa de la nevera y la estiramos bien fina para luego meterla en un molde redondo del horno (Ø 26cm, cubierto con papel del horno), es importante dejar un borde de 2-3cm y hacerle unos agujeros pequeños con un tenedor.
Ahora echamos el relleno que preparamos en el molde y vertimos las aceitunas y el Feta por encima. Despues mezclamos la leche con los huevos, sazonamos con un poco de sal y pimienta, y lo echamos tambien por encima de todo. Ahora para acabar solo falta el queso rallado y nuestro Quiche esta listo para meterle en el horno, a 200°C (precalentado) unos 45 minutos.
Vosotros ya hicisteis un Quiche alguna vez? Y que echasteis?

Ich habe die Quiche für mich entdeckt! Sie sind super, weil sie einfach total vielseitig sind.
Neulich war wieder einmal so ein Tag an dem ich den Kühlschrank aufgemacht habe und nicht wusste was ich zum Essen machen sollte (das passiert wohl jedem von uns ab un zu, oder?) und ausserdem waren da so einige Sachen im Kühlschrank die verwertet werden mussten... so hab ich mich also entschlossen einen Quiche zu machen und alles hineinzugeben was so da war... grüner Spargel, Oliven, Feta (darum auch "greek style", klar!!), etc...

Hier die Zutaten;
200g Mehl
1 Prise Salz
100g Butter
1 Zucchini
6 Cherry-Tomaten
1/4 Gemüsezwiebel
ein paar Stangen grüner Spargel (5-6 Stück)
einige schwarze Oliven
100g Feta (in Würfel geschnitten)
1/2 Paprika
75g geriebener Käse zum Gratinieren
Olivenöl
Salz und Pfeffer
3 Eier
150ml Milch

Fangen wir mit dem Teig an; wir mischen das Mehl, das Salz und die Butter mit 3-4 EL kaltem Wasser und kneten alles rasch zu einem glatten Teig, den wir dann 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Während der Teig im Kühlschrank ist, bereiten wir den Rest zu; wir würfeln die Zwiebel, die Zucchini und die Paprika y braten alles zusammen mit dem Spargel und einigen Tropfen Öl in einer Pfanne an. Nach einigen Minuten geben wir auch die Tomaten (ganz) hinzu und lassen alles nochmal ein paar Minuten in der Pfanne.
Nach den 30 Minuten nehmen wir den Teig aus dem Kühlschrank und rollen ihn dünn aus, um ihn dann in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Ø 26cm) zu legen, und drücken einen Rand von ca. 2-3cm hoch. Den Teig stechen wir mehrmals mit der Gabel ein.
Nun geben wir unsere Füllung in die Form und verteilen die Oliven und den Feta darüber. Danach mischen wir die Milch mit den Eiern, würzen etwas mit Salz und Pfeffer, und geben die Mischung über alles. Zum Abschluss fehtl nur noch der geriebene Käse und unser Quiche ist fertig für den Ofen, bei 200°C (vorgeheizt) ca 45 Minuten. 
Habt Ihr schon mal einen Quiche gemacht? Wenn ja mit welchen Zutaten?