Freitag, 31. August 2012

nuestras vacaciones, última parte / unser Urlaub, letzter Teil

Hola chi@s! Hace mas que un mes ya que volvímos de nuestras vacaciones y todavía tengo algunas fotos por ahí que quería compartir con vosotros, espero que os gusten :)

Hallo meine Lieben! Jetzt ist es schon mehr als einen Monat her, dass wir aus unserem Urlaub wieder zurückgekommen sind und da warten immer noch so einige Fotos darauf hier im Blog veröffentlicht zu werden, ich hoffe sie gefallen Euch :)

ensalada de tomate y mozzarella con queso del horno
Tomate/ Mozzarella mit Ofenkäse

barbacoa y la típica "Weizenbier" (cerveza)
ein schöner Grillabend


!!mi pueblo!!
!!mein kleines Städtchen!!

pimientos y aceitunas rellenas, y un poco de Feta... uhm, que rico!
gefüllte Oliven und Peperoni mit ein bisschen Feta... mmh, lecker!

el típico "Brunch" - una mezcla entre desayuno y comida
endlich mal wieder ein Brunch









Mittwoch, 29. August 2012

Blueberrymuffins


Hace unas semanas ví una receta de magdalenas con arandanos y me fui directamente al supermercado para comprar los ingredientes. Todo bien hasta que llegué a la estanteria en el supermercado donde normalmente hay las cajitas de arandanos, pero esta vez... nada! Vaya!
Luego me acordé de la finca El Malaín que había visto ya hacía un tiempo en internet. El Malaín es una finca donde uno mismo puede recoger frutos del bosque (tienen arandanos, moras y frambuesas) y luego llevarselos a casa, ademas tienen helados artesanos super ricos!
El Malaín esta situado en dirreción Villaviciosa, donde la "Venta de las ranas", en su página web tambien podeis ver donde esta. Para que os hagais una idea, abajo de todo os dejo unas fotos de la finca, espero que os gusten!
Es un sitio super guapo y nos pasamos una tarde muy relajada recogiendo frutas, dandole a probar fruta al peque y probando fruta nosotros. Luego nos llevamos unas 5 cajas de arandanos, frambuesas y moras a casa y por fin pude hacer las magdalenas que quería hacer :)

Los ingredientes  son;
350g harina
1 sobre de levadura
1 pizca de sal
130g mantequilla
2 cucharadas soperas de aceite
150g azúcar
1 cucharada sopera de azúcar de vainilla
125ml leche
2 huevos
250g arandanos
150g queso fresco (Quark) 20%
1 cucharada sopera de un sobre de natillas (o flan)
un poco de azúcar
ralladura de limón
azúcar glas

Deshacemos la mantequilla en el microondas y le echamos el aceite y el azúcar, despues añadimos poco a poco los huevos y la leche. A continuación echamos tambien la harina, la levadura, la sal y el azúcar de vainilla. Es importante no batir mucho la masa, con un poquito ya vale. Al final añadimos tambien los arandanos. Luego mezclamos el queso fresco con un poco de azúcar, el polvo de las natillas y ralladura de limón.
Ahora vertimos unos 2/3 de la masa en los moldes de las magdalenas y en el medio de cada uno echamos una cuchara del relleno de queso fresco. El resto de la masa lo vertimos por encima de cada magdalena y las horneamos unos 20 minutos a 190°C. Despues de hornear podeis echarles un poco de azúcar glas para decorar.
Uhm... estaban muy muy ricas! :) 


Bereits vor ein paar Wochen habe ich ein ganz tolles Rezept für Blaubeermuffins gefunden, und gleich nachdem ich es entdeckt habe, habe ich mich auf den Weg zum Supermarkt gemacht um die Zutaten zu kaufen. Soweit sogut bis ich dann vor dem Regal im Supermarkt stand in dem normalerweise die Blaubeeren hätten auf mich warten sollten, aber leider... leer! Sowas aber auch!
Später dann zuhause habe ich mich an die Beerenplantage "El Malaín" hier bei uns in der Nähe erinnert, die ich zufällig ein paar Wochen zuvor im Internet entdeckt hatte. El Malaín ist eine Plantage auf der man selber Waldfrüchte sammeln und sie dann mit nach hause nehmen kann (es gibt Blaubeeren, Himbeeren und Brombeeren), ausserdem machen sie dort ein super leckeres Eis!
Die Plantage liegt bei Villaviciosa (falls es mal jemanden von Euch hier her nach Asturien verschlägt) und ganz unten findet Ihr ein paar Fotos damit Ihr Euch ein Bild machen könnt, ich hoffe sie gefallen Euch!
Wir haben dort einen ganz tollen, entspanntenNachmittag verbracht, Beeren gesammelt, unserem Kleinen Beeren zum Probieren gegeben und selbst viel probiert :) 5 kleine Schalen randvoll mit Blaubeeren, Himbeeren und Brombeeren haben wir dann mit nach hause genommen und ich konnte endlich die Muffins machen :)

Die Zutaten sind folgende:
350g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
130g Butter
2 EL Öl
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
125ml Milch
2 Eier
250g Blaubeeren
150g Quark (20%)
1 EL Puddingpulver (Vanille)
etwas Zucker
Abrieb von Zitronenschale
etwas Puderzucker

Wir zerlassen die Butter und rühren Öl und Zucker unter, dann geben wir langsam die Eier und Milch dazu. Danach rühren wir das Mehl, das Backpulver, das Salz und den Vanillezucker unter. Wichtig ist alles nur ganz kurz zu vermischen. Zum Schluss kommen dann die Blaubeeren dazu. Nun verrühren wir den Quark mit etwas Zucker, Vanillepudding und Zitronenschale.
Im Anschluss verteilen wir ca. 2/3 des Teigs in die Muffinformen und geben jeweils in die Mitte etwas Quarkfüllung. Zum Abschluss füllen wir die Formen mit dem restlichen Teig und backen die Muffins ca. 20 Minuten bei 190°C. Nach dem Backen könnt Ihr die Muffins dann noch mit Puderzucker bestäuben.
Mmhh... waren die lecker! :)






Y aqui unas imágenes de la finca;
Und hier einige Bilder der Plantage;









Montag, 27. August 2012

Bienenstich


Ayer por casualidad miraba las entradas del blog y me dí cuenta de que últimamente solo comparto recetas de cosas saladas con vosotros! Pero es que... desde hace un tiempo cuando me entra el hambre solo me apetecen cosas como jamón, queso, ensaladas, barbacoas etc... Teneis vosotros tambien fases como esta en que sois mas "saladas" que "dulces"? :) 
Pues para todos los que de momento estan en su fase dulce hoy una receta para un pastel muy típico aleman, el "Bienenstich". Lo tuve que preparar dos veces hasta que me salió bien, porque la primera vez la base se me quedó como una piedra y la crema como una sopa, dos extremos que en este caso no iban muy bien juntos :) Pero bueno, a la segunda me salió el pastel casi perfecto y aqui teneis la receta;

Primero los ingredientes;
4 huevos
200g azúcar
130g harina
1 TL levadura
2 paquetes de nata ( á 250g )
6 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
1 sobre de natillas o flan de vainilla
½ paquete de almendras (cortadas en hojas)
½ litro de leche

Empezamos con los huevos y los batimos hasta que esten espumosos, despues añadimos el azúcar. Ahora mezclamos la harina con la levadura y echamos la mezcla a los huevos batidos. La masa echamos en un molde redondo y engrasado (un molde de estos de que se pueden quitar los laterales) y la horneamos unos 25 minutos a 180°C. A continuación partimos la masa (cuando este tibia) en dos partes (base y tapa) como veis en una de las fotos abajo.
Ahora preparamos las natillas (o el flan) con la leche (según las instrucciónes del sobre) y las dejamos enfriar. Despues montamos la nada con el azúcar de vainilla (la nata tiene que estar bien montada) y lo mezclamos con las natillas (o el flan). La crema de vainilla la vertimos sobre la base y tapamos el pastel con la tapa (con las almendras).
Y... listo!!!

Con esta receta tambien quiero participar en el concurso de María de Cosicas dulces... y alguna salada! María busca una receta que sea tradicional del lugar en el que vivamos o en el que hayamos nacido. Y no os parece que el "Bienenstich" es una receta perfecta para participar? :)



Gestern hab ich mal ein bisschen durch den Blog gescrollt und dabei ist mir aufgefallen, dass ich seit einiger Zeit nur deftige Rezepte für Euch in den Blog gestellt habe! Das liegt wohl daran, dass ich im Moment anscheinend meine "deftige Phase" habe und beim Essen nur an Schinken, Käse, Salate und ans Grillen denke... habt Ihr auch solche Phasen in denen Ihr mehr Appetit auf deftige als auf süsse Speisen habt, oder umgekehrt? :)
Wenn ja, dann für alle diejenigen von Euch die im Moment mitten in ihrer "süssen Phase" stecken, heute ein Rezept von einem Kuchen den Ihr bestimmt alle kennt; Bienenstich! Ich musste zwei Rezepte ausprobieren bis was draus geworden ist, das erste Mal war der Teig hart wie Stein und die Masse so flüssig wie Suppe, zwei Extreme die in diesem Fall leider nicht so gut zusammen gepasst haben; die Creme wollte einfach nicht zwischen Boden und Deckel bleiben, und hat sich über die halbe Arbeitsplatte ergossen :) Aber egal, beim zweiten Anlauf hat es dann geklappt und daher hier für Euch das Rezept;

Als erstes die Zutaten;
4 Eier
200g Zucker
130g Mehl
1 TL Backpulver
2 Becher Sahne ( á 250g )
3 Pck Vanillinzucker
2 Pck Sahnesteif
1 Pck Puddingpulver (Vanille)
½ Beutel Mandelblättchen
½ Liter Milch

Wir schlagen die Eier schaumig und geben dann den Zucker dazu. Danach mischen wir das Mehl mit dem Backpulver und mischen beides zusammen unter den Eierschaum. Den Teig geben wir in eine gefettete Springform, bestreuen ihn mit den Mandelblättchen und backen ihn im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 25 Minuten. Im Anschluss schneiden wir den Boden im noch lauwarmen Zustand einmal in der Mitte durch (seht hierzu auch die Fotos unten).
Für die Füllung bereiten wir den Vanillepudding mit der Milch nach Packungsanleitung zu und lassen ihn erkalten. Nun schlagen wir die Sahne mit Sahnesteif und Vanillinzucker steif, heben sie unter den Pudding und vermischen beides gut. Die Vanillecreme streichen wir auf den unteren Boden und setzen den oberen Boden (den mit den Mandelblättchen) auf die Creme. 
Und... fertig! :)

Mit diesem Rezept möchte ich auch beim Wettbewerb von María vom Blog Cosicas dulces... y alguna salada mitmachen! María sucht ein traditionelles und typisches Rezept aus dem Land in dem wir leben oder in dem wir geboren wurden, und da dachte ich mir, dass so ein Bienenstich doch mal wirklich typisch und traditionell ist :)


Y aqui las fotos de como hice el pastel:
Und hier die Fotos vom Kuchen:





Freitag, 24. August 2012

Pincho con sardinas / Pincho mit Sardinen


Ya es viernes y se esta acabando la "semana de Pinchos"! 
Hoy os dejo la última variante que hice, otra muy facil que se prepara en un momento. Como veis en la foto usé las tostaditas de siempre, el resto de la crema de pimiento del pincho de ayer, pimientos de conserva y unas sardinas de lata.
Como lo veis? Os gusta? 

Espero que en esta semana os haya dado algunas ideas para preparar pinchinos en casa, ya veís que con pocos ingredientes se pueden crear cosas diferentes y apetecibles :)
Feliz fin de semana!


Und schon ist wieder Freitag und unsere "Pincho-Woche" neigt sich dem Ende zu!
Heute hab ich für Euch die letzte Variante die ich zubereitet habe, genauso leicht und schnell gemacht wie die anderen. Wie Ihr im Foto seht habe ich das selbe Knäckebrot benutzt, den Rest des Paprika-Brotaufstrichs vom gestrigen Pincho, eingelegte Paprika und ein paar Sardinen aus der Dose.
Was meint Ihr? Gefällt Euch das Rezept?

Ich hoffe diese Woche konnte ich Euch einige Anregungen geben, damit Ihr Pinchos demnächst ganz einfach zuhause zubereiten könnt. Wie Ihr seht könnt Ihr mit wenigen Zutaten viele verschiedene Dinge anstellen und ganz appetitliche Sachen zaubern :)
Habt ein schönes Wochenende!







Donnerstag, 23. August 2012

Pincho con huevo de codorniz / Pincho mit Wachteleiern


El pincho de hoy es uno que me inventé yo! Bueno... ya lo sé, tampoco es un invento super especial, pero es un pinchín bastante guapo o no? :)
Como todos los que os enseño esta semana, es muy sencillo y espero que no os esteis aburriendo de las tostaditas que siempre uso, pero compré una bolsa tan grande de ellas que no había otra mandera de acabarla que hacer pinchinos! 
Y aqui van los ingredientes del pincho de hoy; tostadita, crema de pimiento (la compré en el Carrefour donde las conservas), huevos de codorniz cocidos y partidos por la mitad y hojas de canónigos para decorar. Os gusta?

Heute mal ein Pincho den ich mir selbst ausgedacht habe! Na gut... so ein grosser Geistesblitz war es nun auch wieder nicht, aber ansehnlich ist der Pincho auf jeden Fall, oder nicht? :)
Wie alle Pinchos in dieser Woche ist auch dieser ganz einfach zubereitet, und ich hoffe Ihr langweilt Euch nicht schon mit dem Knäckebrot das ich die immer als "Pincho-Basis" benutze, aber ich habe so eine grosse Tüte gekauft, dass ich nicht wusste wie ich es anders aufbrauchen sollte als eben Pinchos damit zu machen!
Und hier die Zutaten für den heutigen Pincho; Knäckebrot, ein Paprika-Brotaufstrich (den habe ich hier bei uns im Supermarkt gekauft), gekochte Wachteleier (in der Mitte halbiert) und einige Blätter Feldsalat zur Deko. Gefällt´s Euch?




Mittwoch, 22. August 2012

Pincho con queso de cabra / Pincho mit Ziegenkäse


Hola chico@s, ya vamos con el segundo pincho! :) 
Como veis en la foto arriba, aproveché el queso de cabra que todavía tenia en la nevera despues de preparar la ensalada que os enseñé el otro dia. Este pincho lo comimos igualito en San Sebastian; tostadita con Philadelphia, jamón y queso de cabra (el queso lo metemos un poquitín en el microondas para que se deshaga un poco, unos 30 segundos mas o menos). 
Que os parece? Rico eh?

Hallo Ihr Lieben, hier ist der zweite Pincho! :)
Wie Ihr im Foto oben sehen könnt, habe ich für diesen Pincho den Rest vom Ziegenkäse verwendet, der nach dem Salat von neulich noch im Kühlschrank übrig geblieben war. Diesen Pincho haben wir fast genauso auch in San Sebastian gegessen; Knäckebrot mit Philadelphia (in San Sebastian war es Baguette anstatt Knäckebrot), Schinken und Ziegenkäse (den Käse geben wir etwa 30 Sekunden in die Mikrowelle, damit er ein wenig anfängt zu schmelzen). 
Was meint Ihr? Lecker nicht? 

Dienstag, 21. August 2012

Pincho con salmón / Pincho mit geräuchertem Lachs


Como os dije en el post ayer, hoy empezamos con el primer pincho; tostaditas con Philadelphia y salmón ahumado!
La verdad es que nos es nada especial; solo cogí las tostaditas, les eché un poco de Philadelphia, una raja de salmón ahumado, por encima un poco de eneldo y listo!
Ya veis que es un pincho que se prapara en unos minutinos, pero justamente por eso esta perfecto si teneis invitados en casa y quereis ofrecerles algo para picar con la Sidra, el vino o la cerveza!
Espero que os guste :)


Wie ich Euch ja im Post von gestern bereits versprochen habe, fangen wir heute mit dem ersten Pincho an; Toast mit Philadelphia und geräuchertem Lachs!
Um ehrlich zu sein ist das Rezept ganz simpel; Ihr bestreicht einfach Knäckebrot mit Philadelphia, gebt eine Scheibe geräucherten Lachs darauf, streut etwas Dill obendrüber und das war´s schon!
Ihr seht also, das ist ein Pincho der in einigen Minuten zubereitet ist, aber gerade darum ist er perfekt wenn Ihr Gäste zuhause habt und Ihnen schnell was zum Knabbern zaubern möchtet!
Ich hoffe es gefällt Euch :)

aqui veis las tostaditas que usé, que son las que se compran en bolsa
hier seht Ihr das Knäckebrot das ich benutzt habe




Montag, 20. August 2012

la semana de los pinchos! / "Pincho-Woche"!


Inspirada por los pinchos que tomabamos en San Sebastian durante nuestras vacaciones este año (fuimos en coche a Alemania y parabamos en varios sitios, si quereis ver mas pinchad aqui, aqui y aqui), me puse a preparar pinchos en casa estos dias :)
Hice algunos y esta semana cada dia os voy a enseñar uno de ellos, que os parece?
Para empezar la semana de pinchos, en el post de hoy unas fotos de los pinchos que comimos en San Sebastian y de la cuidad que nos parecía preciosa! La parte antigua con sus bares y tiendas pequeñas, la famosa playa de la Concha y las terrazitas al lado de la playa (en una de ellas servian una Sangria riquísma. Bebimos dos jarras entre dos y todavía no se como lo sobrevivimos, jeje)...
Y ya nos vemos mañana... con el primer pincho hecho en casa :)



Inspiriert von den "Pinchos" (das sind kleine, spanische Tapas) die wir während unserem Urlaub in San Sebastian gegessen haben (wir sind mit dem Auto nach Deutschland gefahren und haben auf dem Weg in mehreren Städten halt gemacht. Wenn Ihr mehr sehen wollt klickt einfach hier, hier und hier), habe ich zuhause angekommen selber Pinchos zubereitet :)
Da sind so einige bei zusammengekommen und diese Woche werde ich Euch jeden Tag ein Pincho-Rezept in den Blog stellen, was meint Ihr? 
Zum Aufwärmen im Post von heute ein paar Fotos der Pinchos die wir in San Sebastian probiert haben und Fotos von der Stadt selber, die wirklich wunderschön ist! Die Altstadt mit ihren Restaurants und kleinen Geschäften, die berühmte Strandpromenade "Playa de la Concha" und die vielen, direkt am Strand liegenden Bars (in einer von ihnen haben wir eine super leckere Sangria getrunken. Zu zweit haben wir zwei Karaffen leer gemacht und ich weiss immer noch nicht wie wir das überlebt haben, hihi)...
Und morgen sehen wir uns... mit dem ersten Pincho :)











Sonntag, 19. August 2012

Sushi


Tardaré bastante en querer probar el Sushi... Todavía vivia en Alemania cuando lo comí la primera vez. La hermana de una de mis mejores amigas se había animado a prepararlo ella misma en casa (es que en mi pueblo no había ningun Sushi-Bar ni nada, por eso teníamos que poner mano a la obra nosotras).
La verdad es que no tenía muy claro si lo quería comer porque lo del pescado crudo... me daba un poco rabia. Pero una vez que me atreví, no quería dejar de comer :)
Mas tarde, ya viviendo aqui en España, nos compramos Teo y yo el "Kit" para poder hacer nuestro Sushi en casa y desde entonces ya lo hicimos algunas veces. Había que coger un poco de práctica, que los primeros rollos nos quedaron tan grandes que no eramos capazes de meterlos en la boca casi, pero poco a poco fuimos mejorando :)
Para nosotros, hacer Sushi en casa siempre es algo muy divertido, y seguro que a vosotros os va a pasar igual.
La receta de hoy es para un bol de Sushi, lo ví en un libro de recetas de Sushi que compramos hace algunos meses. Es una receta un poco diferente, no el típico rollo de Sushi que se ve normalmente. Ademas es muy facil de preparar, por eso creo que es ideal para los que quereis probar el Sushi la primera vez. Espero que os guste!

Los ingredientes para 2 personas son;
1 taza de arroz de grano corto
8 cucharadas soperas de vinagre de arroz
4 cucharadas soperas de azúcar
2 cucharadas soperas de sal
unas setas (6-8)
unas gambas (4-6)
un diente de ajo
tofu con sésamo (cortado en rajas)
unos trocitos de bonito fresco sin espinas
un aguacate semi maduro
1 hoja de alga nori
1 trozo pequeño de pepino (para decorar)
aceite de oliva
salsa de soja
gengibre

Bueno, empezamos con el arroz que es casi lo mas importante porque el arroz da mucho sabor al Sushi. Con una taza de arroz vais a tener bastante para el bol que estamos preparando hoy, a nosotros desde luego nos sobró tanto que del resto del arroz preparamos unos rollos de Sushi para el dia siguiente tambien (de este Sushi os voy a hablar en el próximo post).
Primero hay que lavar el arroz; para ello lo echamos en agua y lo vamos moviendo, asi se salta el almidón. Luego colamos el arroz, cambiamos el agua y volvemos a lavarlo. Eso lo hacemos unas 7 veces. Ya sé que es bastante trabajo pero es muy importante para poder preparar bien el Sushi luego.
Ahora metemos el arroz lavado con 1 1/2 tazas de agua en una olla (la relación entre arroz y agua siempre debe ser 1 medida de arroz por 1 1/2 medida de agua) y lo tapamos con la tapa, ahora es muy importante no levantar mas la tapa hasta el final. Ponemos el arroz a medio fuego y despues de 5 minutos bajamos al mínimo y lo dejamos otros 10 minutos. Ahora lo quitamos del fuego y dejamos reposar otros 15 minutos, pero acordaros, sin levantar la tapa.
Mientras se esta haciendo el arroz preparamos una mezcla de vinagre, azúcar y sal que se llama sushizu, y se le añadirá luego al arroz. Ponemos en un cazo el vinagre, el azúcar y la sal y ponemos todo al fuego hasta que se deshagan el azúcar y la sal. Despues lo retiramos del fuego y lo dejamos templar.
Ahora ya debería estar listo el arroz tambien, entonces lo ponemos en un recipiente amplio (si puede ser de madera, pero como nosotros no teníamos usamos uno de cristal y tambien funcionaba). Echamos el sushizu (no todo, igual mas o menos la mitad) y empezamos a revolver con una cuchara de madera. A la vez vamos abanicando un rato (con un abanico, un salva-mantel o una revista... da igual, lo que teneis a mano), hasta que el arroz quede un poco pringoso.

Ahora el arroz ya esta listo y podemos empezar a preparar el bol; para eso rehogamos las setas, las gambas y el tofu en una sartén con un poco de ajo picado, sal y aceite de oliva hasta que este todo doradín. Cuando esten frias las gambas les quitamos la cáscara (la colita la dejamos, asi estan mas decorativas) y las cortamos por la mitad como veis en las fotos abajo de todo. El bonito, las aguacates y el pepino lo cortamos en tiras.
Una vez que la verdura, el pescado y el tofu estan preparados podemos empezar a hacer nuestro bol de Sushi que es muy simple; echamos un poco de arroz en el fondo de un bol y lo tapamos con las algas de nori cortadas en tiras (que tienen mas o menos 0,5cm de ancho). Ahora echamos una capa mas de arroz y decoramos todo con el tofu, el bonito, las gambas, las setas, el aguacate y el pepino.
Por encima de todo va un poco de gengibre (es mejor comprarlo fresco, pero como yo el dia que fui a comprar no lo encontré usé gengibre del bote y estaba bien) y salsa de soja.
Y ya esta!! Bueno... digo "ya esta", para todo eso nosotros ya habíamos tardado bastante mas que una hora y la cocina parecía como que hubo una guerra pero bueno, fue muy divertido estando los dos juntos y preparar la comida :)
Espero que os expliqué bien todo, si teneis alguna duda me podeis poner un comentario, vale?



Es hat lang gedauert bis ich mich getraut habe Sushi zu probieren... Das erste Mal, dass ich es dann endlich gewagt habe, ich habe damals noch in Deutschland gelebt, war als die Schwester einer meiner besten Freundinnen, die sich das komplette Sushi-Set gekauft hatte, Sushi zuhause gemacht hat (Ihr müsst wissen, ich komme aus einer Kleinstadt in der an eine Sushi-Bar noch nicht mal zu denken ist, hihi).
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sehr skeptisch war rohen Fisch zu essen... da hatte ich schon ein etwas ungutes Gefühl im Bauch. Aber als der erste Schritt erst mal getan und die erste Sushi-Rolle im Mund war, wollte ich garnicht mehr aufhören zu essen :)
Später dann, als ich schon in Spanien lebte, haben Teo und ich uns ein Sushi-Set gekauft um unser eigenes Sushi zuhause zu machen und seitdem haben wir es auch schon das ein oder andere Mal ausprobiert. Wir mussten erst ein bisschen üben, die ersten Rollen waren so gross, dass sie kaum in den Mund passten, aber es wurde von Mal zu Mal besser :)
Uns macht es grossen Spass zusammen Sushi zu machen und Euch wird es bestimmt genauso gehen.
Das heutige Rezept ist für eine "Sushi-Schüssel", ich habe es in einem Sushi-Rezeptbuch gesehen, das wir uns vor ein paar Monaten gekauft haben und das bis jetzt noch unberührt im Regal stand. Es ist ein mal ein bisschen was anderes als das typische Rezept für die Sushi-Rolle. Ausserdem ist die "Sushi-Schüssel" super einfach zuzubereiten und ideal für diejenigen die Sushi das erste Mal zuhause machen. Ich hoffe es gefällt Euch!

Die Zutaten für 2 Personen sind;
1 Tasse Reis (für Risotto)
8 EL Reisessig
4 EL Zucker
2 EL Salz
ein paar Steinpilze (6-8 Stück)
ein paar Garnelen (4-6 Stück)
eine Knoblauchzehe
Sesam-Tofu (in Scheiben geschnitten)
ein paar kleine Stücke frischen Thunfisch ohne Gräten
eine halbreife Avocado
1 Blatt Nori-Alge
1 kleines Stück Gurke (zur Deko)
Olivenöl
Sojasauce
Ingwer

So, fangen wir also mit dem Reis an welcher für mich fast die wichtigste Zutat ist, da er dem Sushi sehr viel Geschmack gibt. Mit einer Tasse Reis habt Ihr auf jeden Fall mehr als genug für die Sushi-Schüssel die wir heute machen wollen, wir hatten noch einiges übrig, sodass wir am nächsten Tag gleich nochmal Sushi machen konnten (davon dann mehr im nächsten Post).
Zu Beginn müssen wir den Reis waschen; dazu geben wir ihn in Wasser und waschen ihn ein wenig mit den Händen, so verliert er die Stärke. Nach dem ersten "Waschgang" geben wir den Reis durch ein Sieb, wechseln das Wasser und waschen ihn erneut. Das Ganze wiederholen wir 7 Mal. Ich weiss das ist viel Arbeit, aber es ist ein sehr wichtiger Arbeitsgang um nachher das Sushi zubereiten zu können.
Nun geben wir den gewaschenen Reis mit 1 1/2 Tassen Wasser in einen Topf (das Verhältnis Reis-Wasser ist immer 1:1 1/2) und schliessen den Topf mit dem Deckel, es ist sehr wichtig den Deckel nun nicht mehr abzuheben bis der Reis komplett fertig ist. Wir stellen den Herd auf mittlere Hitze und nach 5 Minuten stellen wir ihn runter auf niedrige Stufe. Nach weiteren 10 Minuten nehmen wir den Reis vom Herd und lassen ihn weitere 15 Minuten ziehen, aber denkt dran, nicht den Deckel abheben.
Während der Reis durchzieht bereiten wir das Sushizu zu, eine Mischung aus Reisessig, Zucker und Salz, welches hinterher zum Reis gegeben wird. In einem Topf erhitzen wir alles zusammen bis der Zucker und das Salz sich auflösen, danach nehmen wir den Topf vom Herd und lassen das Sushizu abkühlen.
Der Reis dürfte nun auch fertig sein; wir geben ihn in eine grosse Schüssel (wenn Ihr eine Holzschüssel habt perfekt, wenn nicht, geht auch eine aus einem anderen Material. Wir haben eine Glasschüssel genommen, das ging auch). Dann geben wir etwa die Hälfte vom Sushizu hinzu, und rühren mit einem Holzlöffel gut durch. Ausserdem befächern wir den Reis (mit einem Fächer, einem Tischset, einer Zeitschrift... egal, was immer Ihr gerade zur Hand habt). Das Ganze machen wir solange bis der Reis ein wenig klebrig ist.

Nun da der Reis fertig ist, fangen wir mit unserer Sushi-Schüssel an; dafür braten wir zunächst einmal die Steinpilze, die Garnelen und das Tofu mit ein wenig Knoblauch (kleingeschnitten), Salz und Olivenöl an bist alles schön goldbraun ist. Wenn die Garnelen abgekühlt sind, entfernen wir die Schale (bis auf den Schwanz, der bleibt zur Deko dran) und schneiden sie in der Mitte auf, wie Ihr auf den Fotos unten sehen könnt. Den Thunfisch, die Avocados und die Gurken schneiden wir in Streifen.
Wenn also das Gemüse, der Fisch und das Tofu soweit vorbereitet sind, machen wir unsere Sushi-Schüssel und das ist ganz einfach; wir geben ein wenig Reis unten in die Schüssel und verteilen die in Streifen geschnittene Nori-Alge darüber (die Streifen sollten etwa 0,5cm breit sein). Dann geben wir etwas mehr Reis darauf und dekorieren die Schüssel mit dem Tofu, dem Thunfisch, den Garnelen, den Steinpilzen, der Avocado und der Gurke.
Obendrauf kommt ein bisschen Ingwer (wenn möglich nehmt frischen Ingwer, ich habe leider an dem Tag als ich für das Sushi eingekauft habe keinen gefunden, und der aus dem Glas war am Ende auch in Ordnung) und die Soja-Sauce.
So, und schon sind wir fertig!! Ja gut... "schon fertig" ist vielleicht ein bisschen übertrieben, ich glaube wir haben für das alles weit wehr als eine Stunde gebraucht und die Küche sah aus als ob eine Bombe eingeschlagen hätte, aber egal, es war auf jeden Fall witzig zusammen das Sushi zuzubereiten :)
Ich hoffe, dass ich Euch alles gut erklärt habe, wenn Ihr Fragen habt oder etwas unklar ist, schreibt mir einfach einen Kommentar, ja?

esto es el vinagre de arroz que compramos en el Carrefour
das ist der Reisessig, welches wir hier in Spanien im Carrefour gekauft haben

aqui estamos lavando el arroz
hier waschen wir den Reis

aqui ya habíamos lavado el arroz
hier ist der Reis bereits gewaschen

el sushizu
das Sushizu
el bonito; teneis que aseguraros de que no haya espinas
der Thunfisch; gebt gut auf Gräten acht und schneidet sie raus

el arroz ya mezclado con el sushizu
hier haben wir das Sushizu bereits unter den Reis gemischt




aqui veis el tofu cortado en rajas
hier seht Ihr das in Scheiben geschnittene Tofu

gambas y setas en el sartén
Garnelen und Steinpilze in der Pfanne

aguacate
Avocado

aqui veis como se cortan las gambas
hier sehr Ihr wie die Garnelen geschnitten werden

preparando el bol con las algas nori
hier seht ihr die in Streifen geschnittenen Nori-Algen



aqui veis el bol de Sushi preparado
hier sehr Ihr deíe fertige Sushi-Schüssel