Mittwoch, 31. Oktober 2012

Happy Halloween!!!


En el post de hoy solo quería desearos "Happy Halloween" y dejaros una idea para una bebida para vuestra fiesta de Halloween en casa (haciendo una fiesta de Halloween igual tambien ost gustan este, este y este post).
Para preparar la bebida esta verde que veis en la jarra en la foto solo mezclais a gusto unos zumos de fruta (por ejemplo multifruta, piña, mango y naranja), le echais color comestible en azúl y para decorar colgais unas gominolas en la jarra. Si os apetece tambien podeis echar unos trozos de piña (de lata).
Y asi os dejo - HAPPY HALLOWEEN!!! :)


Heute wollte ich Euch einfach nur "Happy Halloween" wünschen und Euch dabei gleich noch eine Idee für eine tolle Halloweenbowle mit auf den Weg geben falls Ihr bei Euch zuhause eine kleine Halloweenparty organisiert (in diesem Fall gefallen Euch bestimmt auch dieser, dieser und dieser Artikel).
Für die grüne Bowle die Ihr auf den Fotos seht mischt Ihr einfach ein paar Fruchtsäfte nach Geschmack (z.B.  Multivitamin, Ananas, Mango und Orange), gebt ein wenig blaue Lebensmittelfarbe hinzu und dekoriert die Karaffe mit ein paar Haribo (ich habe saure Würmer genommen). Wenn Ihr mögt könnt Ihr auch ein paar Stücke Ananas (aus der Dose) mit zur Bowle geben.
Und das war´s auch schon für heute, bleibt mir nur noch zu sagen - 
HAPPY HALLOWEEN!!! :)





Dienstag, 30. Oktober 2012

sandwich de pollo con mango chutney / Hühnchen-Sandwich mit Mango Chutney



De momento podría comer sandwiches cada poco, no sé porque, pero me apetecen a cada hora del dia! Sandwiches con pepino, tomate, gouda y mayonesa, o con Philadelphia, Pesto rojo y pollo, o de cualquier manera.
Y como el otro dia vi una receta para un Sandwich que me parecía riquísimo en la revista esa que me mandó mi amiga hace unas semanas, claro que la quería probar!
El sandwich llevaba Mango Chutney, y eso me echaba un poco atrás al principio, porque ya había hecho Mango Chutney una vez en casa y no nos gustaba mucho. Pero bueno, a veces pruebas otra receta y te sorprende, y eso fue el caso - este Mango Chutney nos encantó!
Espero que os guste tambien!

Para 2 sandwiches necesitais los siguientes ingredientes;
1 cebolleta
1-2 cucharadas pequeñas de genjibre molido
1/2 Mango maduro
1 cucharada sopera de aceite de oliva
1/2 cucharada pequeña de curry
2 cucharadas soperas de zumo de naranja
sal
azúcar
2-3 cucharadas pequeñas de zumo de lima
1/2 pepino
4 rajas de pan 
(normalmente se usa tostada, pero como me sobraba pan de la comida usé este)
4 cucharadas pequeñas de mayonesa
unas lechugas
1 pechuga de pollo pequeña

Primero cortamos la mitad de la cebolleta en anillas, y la otra mitad la picamos muy fina. Ahora pelamos el Mango, y lo picamos en trozos muy finos tambien. Despues calentamos el aceite en una olla y rehogamos la cebolleta picada con el gengibre unos 2 minutos. Luego añadimos el Mango y el curry, y rehogamos todo otros 2 minutos. Al final echamos el zumo de naranja y dejamos todo unos 10 minutos al fuego lento. Cuando pasaron los 10 minutos sazonamos con sal, azúcar y el zumo de lima y mientras el Mango Chutney este enfriando preparamos los sandwiches.
Para eso cortamos la pechuga de pollo en trozos pequeños como veis bien en las fotos y los freímos con un poco de aceite y sal en una sartén hasta que esten dorados. Mientras pelamos el pepino (o no, a mi me gusta con piel por ejemplo, pero eso como quereis), lo cortamos en lonchas finas y tostamos las tostadas o el pan. Ahora vertimos la mayonesa por encima de dos tostadas, luego colocamos la lechuga, las lonchas de pepino, el pollo que este doradín, los anillos de la cebolleta y el Mango Chutney. Lo tapamos con las otras dos rajas de tostada y listo!
Que os parece?





Zur Zeit könnte ich mich nur von Sandwiches ernähren! Ich weiss nicht warum, aber ich habe den ganzen Tag Appetit auf ein Sandwich mit Gurke, Tomate, Goude und Mayonnaise, oder mit Philadelphia, roter Pesto und Hühnchen, oder in hundert weiteren Varianten.
Und da ich neulich ein Rezept für ein Sandwich in der Zeitschrift die mir meine Freundin vor ein paar Wochen geschickt hat gesehen habe, welches mir sehr lecker erschien, wollte ich es natürlich ausprobieren! 
Das Sandwich wurde mit Mango Chutney gemacht, das war das Einzige was mich ein wenig hat zögern lassen, denn vor einiger Zeit habe ich schon mal Mango Chutney zuhause gekocht, aber es hat uns garnicht geschmeckt. Aber gut, manchmal probiert man einfach ein anderes Rezept und wird überrascht, und so war es in unserem Fall - dieses Mango Chutney war einfach super!
Ich hoffe es gefällt Euch auch!

Für 2 Sandwiches braucht Ihr folgende Zutaten;
1 Frühlingszwiebel
1-2 TL gemahlenen Ingwer
1/2 reife Mango
1 EL Olivenöl
1/2 TL Curry
2 EL Orangensaft
Salz
Zucker
2-3 TL Limettensaft
1/2 Gurke
4 Scheiben Toastbrot 
(ich hatte noch Vollkornbrot vom Mittagessen über, und habe das genommen)
2 TL Mayonnaise
ein paar Salatblätter
1 kleines Hähnchenbrustfilet

Zuerst schneiden wir eine Hälfte der Frühlingszwiebel in feine Ringe, und die andere Hälfte würfeln wir fein. Dann schälen wir die Mango, schneiden das Fruchtfleisch vom Stein und würfeln auch dieses fein. Nun erhitzen wir das Öl in einem Topf und dünsten darin bei mittlerer Hitze die Zwiebelwürfel mit dem Ingwer. Dann geben wir die Mangowürfel und das Curry hinzu und dünsten beides weitere 2 Minuten mit. Im Anschluss giessen wir den Orangensaft hinzu und lassen alles zusammen 10 Minuten köcheln. Nach den 10 Minuten würzen wir mit Salz, Zucker und Limettensaft und während das Mango Chutney abkühlt, bereiten wir die Sandwiches vor. 
Dazu schneiden wir die Hähnchenbrustfilets in kleine Streifen wie Ihr auf den Fotos sehen könnt und braten sie mit ein wenig Öl und Salz in einer Pfanne durch bis sie goldbraun sind. Währenddessen schälen wir die Gurke (oder auch nicht, ich mag sie z.B. gerne ungeschält, aber das ganz wie Ihr es mögt), schneiden sie in dünne Scheiben und toasten das Toast goldbraun. Nun verstreichen wir die Mayonnaise auf 2 Toastscheiben und belegen diese dann mit den Salatblättern, den Gurkenscheiben, den Hähnchenbrustfiletstreifen, den Zwiebelringen und dem Mango Chutney. Dann bedecken die Sandwiches mit den übrigen Toastscheiben und fertig!
Na, was meint Ihr?







Samstag, 27. Oktober 2012

bizcocho de calabaza / Kürbiskuchen


Si ya leisteis este y este post, seguro que os estais preguntando "pero falta el bizcocho de calabaza!?!" Porque claro, que es una fiesta de Halloween sin bizcocho de calabaza?! Y ademas me apetecia hacer un bizcocho de calabaza ya desde hace mucho tiempo; despues del bizcocho de zanahoria (la receta la teneis aqui) y del bizcocho de aguacate (de este bizcocho tan rico todavía os debo un post dedicado a mi querida amiga blogguera Paula) que nos gustaron mucho, faltaba el bizcocho de calabaza.
Que que quereis que os diga; estaba riquísimo! Cremoso, dulce, jugoso... asi yo me imagino un bizcocho perfecto :)
Espero que os guste la receta!

Aqui los ingredientes;
500g carne de calabaza rallada
270g almendras molidas
200g mantequilla blanda
100g miel
150g azúcar
100g harina
1 sobre de levadura
1 cucharada pequeña de canela
4 huevos
200g cobertura (chocolate de leche)

Precalentamos el horno a 175°C y mezclamos la mantequilla, el azúcar, la miel y las yemas de huevo. Despues añadimos la carne de calabaza, las almendras, la canela, la harina y la levadura. A continuación batimos las claras de huevo a punto de nieve y las echamos tambien a la masa.
Ahora echamos la masa en un molde engrasado o cubierto con papel del horno y horneamos el bizcocho unos 80 minutos.
Despues de dejarlo enfriar, fundimos la cobertura y la vertimos por encima del bizcocho.




Wenn Ihr schon diesen und diesen Beitrag gelesen habt, werdet Ihr Euch bestimmt gefragt haben wo denn der Kürbiskuchen bleibt!! Denn klar, keine Halloweenparty ohne Kürbiskuchen! Und abgesehen von Halloween - ich wollte schon immer mal einen Kürbiskuchen machen; nach Möhrenkuchen (das Rezept findet Ihr hier) und Avocadokuchen (dazu schulde ich Euch noch einen separaten Beitrag, der meiner lieben Blogger-Freundin Paula gewidment wird) die ich beide ausprobiert habe, fehlte einfach noch der Kürbis.
Und was soll ich sagen, er war super lecker! Cremig, süss, saftig... so wie ein toller Topfkuchen sein muss :)
Ich hoffe Euch gefällt das Rezept!

Hier die Zutaten;
500g geraspeltes Kürbisfleisch
270g gemahlene Haselnüsse
200g weiche Butter
100g Honig
150g Zucker
100g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 TL Zimt
4 Eier, getrennt
200g Kuvertüre (Vollmilch)

Zuerst heizen wir den Backofen auf 175°C vor, dann verrühren wir Butter, Zucker, Honig und die Eigelbe. Danach geben wir das geraspelte Kürbisfleisch dazu, und im Anschluss die Nüsse, den Zimt, das Mehl und das Backpulver. Nun schlagen wir das Eiweiß steif und heben es unter. 
Den Teig füllen wir in eine eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform (26er) und backen den Kuchen ca. 80 Minuten.
Wenn er abgekühlt ist, schmelzen wir die Kuvertüre und geben sie auf den Kuchen.




Mittwoch, 24. Oktober 2012

palitos de pescado con salsa de yogurt / Fischstäbchen mit Remoulade


Aqui va otro de estos platos que a nuestro peque le encantan!! Bueno... que le encantaban, mejor dicho, porque de momento estamos en una de las fases de que no le gusta nada de nada...
Tengo que decir que estoy un poco disgustada cada vez que llega la hora de la comida o la cena, porque ya no sé que le gusta realmente. Hace dos meses se comía de todo, probaba encantado todo lo que había en la mesa, pero desde hace unas semanas se esta poniendo la cosa un poco dificil. 
Pero bueno, no me quiero agobiar tampoco, vamos a seguir como siempre; vamos a intentar cocinar platos para toda la familia (sin especias muy exóticas o con un sabor muy fuerte), vamos a dejarle comer solo, y vamos a dejarle su tiempo para investigar todo lo que hay en su plato  y espero que poco a poco vuelva a coger el gusto.
Si hay alguna madre por ahí leyendo esto igual me puede dar un consejo?
Y para todos lo niños que no vuelven locos a sus padres con la comida, aqui va la receta para los palitos de pescado, que seguro que les van a gustar mucho :)

Los ingredientes para dos adultos y un niño son;
para la salsa;
2 huevos cocidos
unas ramas de perejil
200g yogurt natural
200g nata
1 cucharada sopera de mostaza
1 cucharada sopera de ralladura de limón
zumo de limón
sal y pimienta

para los palitos de pescado;
2 huevos
4 cucharadas soperas de harina
sal y pimienta
500g zanahorias
un puñado de semillas de sésamo
600g filete de pescado (por ejemplo halibut, o otro filete sin espinas)
aceite de oliva (o mejor, aceite de cacahuete)

Para la salsa picamos los huevos cocidos, lavamos el perejil y lo picamos tambien. Ahora echamos el yogurt y la nata en un bol, añadimos los huevos y el perejil, y sazonamos con la mostaza, la ralladura de limon, el zumo de limón y sal y pimienta. Ya tenemos la salsa lista y podemos preparar los palitos de pescado; para eso echamos los huevos en un plato hondo y los batimos con un tenedor. La harina echamos en un segundo plato hondo y sazonamos todo con sal y pimienta. Ahora pelamos las zanahorias y las rallamos finas, para luego echarlas con el sésamo en otro plato hondo. El pescado lo cortamos en trozos pequeños y calentamos el aceite en una sartén (echamos mas o menos unos 2cm de aceite). A continuación rebozamos el pescado primero en la harina, luego en el huevo y al final en la mezcla de zanahoria y sésamo, para luego freírlo en el aceite caliente unos 4 minutos de cada lado hasta que este dorado. 
Para acompañar nosotros hicimos unas patatas cocidas y un poco de ensalada. Espero que os guste a vosotros y a los peques!



Hier noch eines der Gerichte die unserem Kleinen riesig schmecken!! Oder besser... geschmeckt haben, denn im Moment scheinen wir uns in der Phase "ich mag garnichts" zu befinden...
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich jedesmal wenn das Mittagessen oder Abendbrot anliegt ein wenig besorgt bin, denn ich weiss einfach nicht was ihm schmecken könnte. Vor zwei Monaten hat er alles mit Begeisterung probiert was auf den Tisch kam, aber seit einigen Wochen wird es immer schwieriger Gerichte zu finden, die er gerne isst.
Aber gut, ich möchte mich da auch nicht zu sehr stressen, wir machen einfach weiter wie bisher; wir kochen Gerichte für die ganze Familie (ohne starke oder exotische Gewürze), wir lassen den Kleinen alleine probieren, und lassen ihm die Zeit die er braucht, um alles auf dem Teller genau zu inspizieren, und ich hoffe, dass er langsam wieder auf den Geschmack kommt.
Vielleicht liest das ja hier zufällig eine andere Mama und kann mir ein paar Tips geben?
Für alle diejenigen Kinder jedenfalls, die Ihre Eltern nicht mit dem Thema Essen verrückt machen, hier ein leckeres Rezept für selbstgemachte Fischstäbchen. Ich bin sicher, dass es Euch schmecken wird :)

Die Zutaten für zwei Erwachsene und ein Kind sind;
für die Remoulade;
2 hart gekochte Eier
1 Bund Kräuter
200g Vollmilchjoghurt
200g saure Sahne
1 EL mittelscharfer Senf
1 EL abgeriebene Zitronenschale
Zitronensaft
Salz und Pfeffer

für die Fischstäbchen;
2 Eier

4 EL Mehl
Salz und Pfeffer
500g Möhren
1 handvoll Sesam
600g Fischfilet (z.B. Heilbutt, oder ein anderes Filet ohne Gräten)
Olivenöl zum Ausbacken (oder besser noch Erdnussöl)

Für die Remoulade pellen wir die Eier un hacken sie fein, ebenso hacken wir die gewaschenen Kräuter. Dann geben wir den Joghurt und die Sahne in eine Schüssel, rühren die Kräuter und die Eier unter, und würzen mit Senf, Zitronenschale, Zitronensaft und Salz und Pfeffer. Schon ist die Remoulade fertig, und wir können die Fischstäbchen zubereiten; dazu verquirlen wir die Eier in einem tiefen Teller, und geben das Mehl in einen zweiten Teller. Beides würzen wir mit Salz und Pfeffer. Nun schälen wir die Möhren, raspeln sie fein und geben sie mit dem Sesam in einen dritten Teller. Dann schneiden wir den Fisch in kleine Stückchen und erhitzen das Öl in einer tiefen Pfanne (wir geben etwa 2cm Öl in die Pfanne). Im Anschluss wenden wir die Fischstücke nacheinander zuerst im Mehl, dann im Ei und zuletzt im Möhren-Sesam-Gemisch, um sie danach ca. 4 Minuten von jeder Seite im Öl auszubacken bis sie goldbraun sind.
Wir haben die Fischstäbchen mit Salzkartoffeln und etwas Salat gegessen. Ich hoffe es schmeckt Euch und Euren Kindern!





Sonntag, 21. Oktober 2012

Scones


Scones... estos bollinos los comí la primera vez hace muuuuuuchos años pur curiosidad, cuando fui a una panaderia en Alemania para comprar los bollos del desayuno un fin de semana. Los ví al lado de los bollos que conocía, pero no tenía ni idea que eran los "Scones". 
Pero bueno, tenían buena pinta, y como me encantan las pasas me llevé dos. Y vaya ricos que estaban!!! A partir de este dia me hice oficialmente fan de los Scones :)
Por eso el otro dia cuando ví en el Facebook de mi querido amigo bloggero Dviciobarcelona que había desayunado Scones en Irlanda, me entraron tantas ganas que no pude resistir!
Y aqui teneis la receta;

Aqui los ingredientes;
450g harina
1 sobre de levadura
2 cucharadas soperas de azúcar, puede ser un poco mas tambien
50g mantequilla, cortada en dados
250ml leche
1 huevo, batido
1 puñado de pasas

Primero precalentamos el horno a 210°C y cubrimos una bandeja del horno con papél del horno.
Despues echamos la harina con el azúcar y la levadura en un bol y luego añadimos la mantequilla. Con los dedos mezclamos la mantequilla con la harina y el azúcar. Ahora hacemos un pequeño agujero en el centro de la masa y añadimos la leche y las pasas. A continuación amasamos todo hasta que tengamos una masa un poco pegajosa. De esta masa formamos bolitas con las manos del tamaño de la palma de una mano mas o menos, las colocamos encima de la bandeja del horno y las aplastamos un poco. Al final vertimos un poco de huevo batido por encima de cada bollo y los horneamos unos 15-20 minutos.
A mi me encantan un poco calentinos con mantequilla (o Nutella, miel o mermelada), y como veis en la foto al peque tambien le gustaron mucho :)




Scones... diese Brötchen habe ich das erste Mal vor vielen vielen Jahren einfach nur aus Neugier probiert, als ich eines schönen Morgens zum Bäcker die Brötchen holen ging, für ein schönes gemütliches Sonntagsfrühstück zuhause. In der Auslage neben den ganzen anderen Brötchen hab ich sie gesehen, hatte aber keine Ahnung was diese "Scones" denn nun genau waren; einfache Rosinenbrötchen wohl nicht, denn dann hiessen sie ja nicht "Scones" :)
Also gut, sie sahen lecker aus, und da ich Brötchen mit Rosinen eh schon immer gerne mochte, hab ich mal zwei zum Probieren mitgenommen. Und sie waren sooooo lecker!!! Ab diesem Tag habe ich mich selbst offiziell zum Scones-Fan erklärt :)
Als ich dann vor einiger Zeit im Facebook von meinem lieben Blogger-Freund Dviciobarcelona gelesen habe, dass er im Urlaub in Irland Scones gefrühstückt hat, hab ich so grossen Appetit bekommen, dass ich nicht wiederstehen konnte und mich gleich ans Backen gemacht habe!
Und hier für Euch das Rezept;

Die Zutaten sind folgende;
450g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL Zucker, kann auch etwas mehr sein
50g Butter, in Stückchen geschnitten
250ml Milch
1 Ei, verquirlt für die Glasur
1 handvoll Rosinen

Wir heizen den Backofen auf 210°C vor und belegen ein Backblech mit Backpapier. Dann sieben wir das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel und geben den Zucker dazu. Die Butterstückchen verreiben wir mit den Fingerspitzen mit der Mischung. Dann drücken wir in die Mitte eine kleine Kuhle, giessen die Milch dazu und geben die Rosinen mit zu der Mischung. Das Ganze verkneten wir nun zu einem recht klebrigen Teig und formen dann mit den Händen etwa handflächengrosse Kugeln, die wir etwas platt drücken und aufs Backblech legen.
Am Ende bestreichen wir die Scones mit dem verquirlten Ei und backen sie ca. 15-20 Minuten. 
Ich mag sie am liebsten noch lauwarm mit Butter (Ihr könnt aber auch Nutella, Honig oder Marmelade nehmen), wie Ihr auf dem Foto seht hat es unserem Kleinen auch super geschmeckt :)






Donnerstag, 18. Oktober 2012

arañas de Halloween / Halloween- Spinnen


Aqui va otra idea para nuestra fiesta de Halloween (hace unos dias ya os había dejado otra receta, para verla pinchad aqui)!!
Es muy facil de preparar pero seguro que os gusta; primero tenemos que cojer unas galletitas saladas, vertir un poco de Philadelphia por encima y tapar todo con otra galletita. Luego cortamos palitos salados (a 2cm mas o menos) y las metemos dentro del Philadelphia, eso van a ser las piernas de las arañas. Para los ojos echamos una gota de mayonesa por encima de la galletita como veis en la foto y colocais dos alcaparras dentro de la mayonesa. 

Y ya esta, listo! Que os parecen?



Und hier noch eine Idee für unsere Halloween-Party von der ich Euch ja bereits vor ein paar Tagen erzählt habe.
Das Rezept von heute ist super einfach zuzubereiten aber es wird Euch bestimmt gefallen; wir nehmen einfach ein paar kleine, runde Cracker und streichen etwas Philadelphia drauf, dann decken wir das Ganze mit einem zweiten Cracker ab. Nun brechen wir Salzstangen in etwa 2cm lange Stücke und stecken diese wie Ihr auf den Fotos sehen könnt als Beine in den Philadelphia. Nun fehlen nur noch die Augen; dazu geben wir einen Klecks Mayonnaise auf den oberen Cracker und stecken 2 Kapern hinein. 
Und das wars, fertig! Gefallen Euch die Spinnen?


Dienstag, 16. Oktober 2012

pan turco con sésamo / türkisches Fladenbrot


Como ya os prometí en este post, hoy quiero compartir la receta para un pan turco con vosotros que acompaña perfectamente los Falafel del otro dia. 
En Alemania este pan se come mucho, especialmente en verano en las barbacoas pero aqui en España aún no lo he visto. 
Espero que os guste la receta!! Que aproveche!!

Los ingredientes son;
40g mantequilla
400g harina
1 pizca de sal
2 cucharadas pequeñas de azúcar
1 sobre de levadura seca
1 yema de huevo
2 cucharadas soperas de leche
2 cucharadas soperas de sésamo

Fundimos la mantequilla en un olla y mezclamos la harina con la sal. Luego mezclamos el azúcar con la harina y 200ml de agua tibia. Ahora mezclamos todos los ingredientes y dejamos la masa reposar 1 hora (tapada con un trapo de cocina).
Despues volvemos a mezclar la masa y formamos una hogaza que colocamos encima de una bandeja del horno cubierta con papél del horno. Ahora rayamos toda la superficie de la hogaza con un cuchillo (como veis en las fotos), y dejamos reposar otros 10 minutos.
Precalentamos el horno a unos 180°C y mezclamos la leche con la yema del huevo. Pintamos la hogaza con la mezcla y vertimos el sésamo por encima.
Ahora nuestro pan turco va al horno unos 20-25 minutos hasta que este dorado.



Wie ich Euch ja bereits in diesem Post versprochen habe, habe ich heute das Rezept für ein leckeres Fladenbrot für Euch, das perfekt zu den Falafel aus dem letzten Beitrag passt.
Und hier ist es schon;

Die Zutaten sind;
40g Butter
400g Mehl
1 Prise Salz
2 TL Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
1 Eigelb
2 EL Milch
2 EL Sesam

WIr schmelzen die Butter in einem Topf und und vermischen das Mehl mit dem Salz. Dann verrühren wir den Zucker mit der Hefe und 200ml lauwarmen Wasser. Nun vermischen wir alles Zutaten, verkneten sie gut und lassen den Teig 1 Stunde abgedeckt gehen.
Danach kneten wir den Teig nochmals durch und formen ihn zu einem ovalen Brotlaib. Den Laib legen wir auf ein mit Backpapier belegtes Blech und ritzen ihn kreuzweise über die gesamte Oberfläche ein, danach lassen wir den Laib nochmals 10 Minuten ruhen. 
Inzwischen heizen wir den Ofen auf 180°C vor, und verquirlen die Milch mit dem Eigelb. Wir bestreichen den Brotlaib mit der Ei-Milch-Mischung und bestreuen ihn mit Sesam. Dann backen wir das Brot 20-25 Minuten bis es schön gebräunt ist.





Sonntag, 14. Oktober 2012

Falafel!!!


Hola chicos!
Hoy tengo una receta para vosotros que teneis que probar!! Bueno... al final teneis que probar TODAS las recetas que comparto aqui en el blog con vosotros :) pero la receta de hoy es tan genial que reamente os pido que la probais!!
La cocina del Oriente Medio siempre me llamaba la atención por las especias y los sabores que me parecen muy diferentes a lo que estamos acostumbrados aqui en Europa. Lo que pasa es que nunca me había animado a hacer alguna cosa en casa, simplemente muy de vez en cuando iba a comer comida oriental fuera.
Hasta que me encontré con la receta de hoy para Falafel. Tengo que decir que ya la había visto algunas veces en un libro de cocina que tengo por aqui, pero siempre pasaba de ella. Hasta que, gracias al blog (es que por escribir el blog ahora pruebo muchas cosas nuevas), hace unas semanas cogí y me puse a hacer los Falafel. 
Y que sopresa!!! Como nos gustaron!!! La preparación es tan facil y el resultado tan rico que me puse super contenta :)

Empezamos con los ingredientes para 2 personas;
150g garbanzos
1 diente de ajo
unas 5 ramas de perejil fresco
unas 2 ramas de cilantro fresco
1 limón
1 cucharadita pequeña de cominos molidos
1 cucharadita pequeña de pimentón dulce
1 cucharadita pequeña de romero molido
1 pizca de pimentón
sal y pimienta
1 cucharada sopera de harina
1 cucharadita pequeña de levadura
aceite de oliva para freír

para la salsa:
un yogurt natural
zumo de medio limón
2 cucharadas soperas de vinagre
2 cucharadas soperas de mayonesa
1 cucharada sopera de sésamo
sal y pimienta

La noche antes de preparar los Falafel metemos los garbanzos en bastante agua, para que se pongan blandos.
Al dia siguiente pelamos el ajo y lo picamos, tambien picamos el perejil y el cilantro. Ahora metemos los garbanzos (sin el agua) en la batidora con el ajo y las hierbas para batirlo todo bien hasta que nos queden trocitos muy pequeños. Echamos el zumo del limón y un poquitín de agua. Ahora echamos todas las especias y sazónamos bien con sal y pimienta, ademas añadimos la harina y la levadura.
Despues calentamos el aceite en una olla (hay que echar bastante, los Falafel tienen que estar cubiertos de aceite), y mientras este calentando el aceite formamos bolas de la masa de garbanzos (las bolas las hacemos mas o menos de tamaño de una ciruela).
Cuando el aceite este bien caliente (eso lo podemos saber metiendo un palito de madeira en el aceite; si salen burbujas esta a la temperatura ideal) metemos las bolitas en la olla y las freimos unos 5 minutos hasta que esten doradas (hay que darles la vuelta una vez en la olla).
Luego, antes de comer los Falafel, los metí un poco encima de un papél de cocina para que absorbía el aceite que sobraba.
Nosotros comimos los Falafel con una salsita de sésamo que se prepara muy facíl; mezclamos un yogurt natural con unos chorritos de zumo de limón, con el vinagre, la mayonesa, un poco de perejíl, el sésamo y sal y pimenta al gusto. Y listo!! 
Ademas hice un pan de sésamo como acompañamento, pero esta receta, os la cuento en el próximo post, asi que... paciencia :)




Hallo Ihr Lieben!
Heute hab ich ein Rezept für Euch, das Ihr unbedingt probieren müsst! Gut... eigentlich müsst Ihr natürlich ALLE Rezepte ausprobieren die ich hier im Blog veröffentliche :) aber das heutige Rezepte möchte ich Euch ganz besonders ans Herz legen!!
Die Küche des Mittleren Ostens fand ich schon immer interessant, wohl aufgrund der vielen speziellen und ganz typischen Gewürze die sich geschmacklich einfach doch sehr von dem unterscheiden was wir hier in Europa gewöhnt sind. Etwas orientalisches zuhause zuzubereiten, daran hatte ich mich bis jetzt noch nicht gewagt, lediglich ein paar Restaurantbesuche konnte ich geniessen.
Bis dann das Rezept für Falafel in meine Augen stach. Ich muss gestehen, dass ich es schon öfter in meinem Kochbuch gesehen habe, aber dann doch immer weitergeblättert habe. Bis ich mir dann, Dank dem Blog (durch den Blog bin ich in letzter Zeit viel experimentierfreudiger geworden), vor ein paar Wochen ein Herz gefasst habe und Falafel gemacht habe.
Und was für eine Überraschung!!! Wie sie uns geschmeckt haben!!! Und zudem war die Zubereitung so einfach und das Resultat so lecker, dass wir die Falafel bestimmt das ein oder andere Mal wieder zubereiten werden :)

Fangen wir mit den Zutaten für 2 Personen an;
150g Kichererbsen
1 Knoblauchzehe
5 Stängel frische Petersilie
2 Stängel frischen Koriander
1 Zitrone
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL Paprikapulver, edelsüss
1 TL gemahlener Rosmarin
1 Prise Paprikapulver, scharf
Salz und Pfeffer
1 EL Mehl
1 TL Backpulver
Olivenöl zum Ausbacken

für den Dip;
ein Becher Naturjoghurt
Saft von 1/2 Zitrone
2 EL Essig
2 EL Mayonnaise
1 EL Sesam
etwas Petersilie
Salz und Pfeffer

Am besten eine Nacht bevor wir die Falafel zubereiten, legen wir die Kichererbsen in reichlich Wasser ein. 
Am nächsten Tag schälen wir den Knoblauch und hacken ihn zusammen mit der Petersilie und dem Koriander. Nun giessen wir das Einweichwasser der Kichererbsen ab, und pürieren diese zusammen mit dem Knoblauch und den gehackten Kräutern. Währenddessen giessen wir den Saft der Zitrone und ein klein wenig Wasser dazu. Danach geben wir die Gewürze hinzu und schmecken mit Salz und Pfeffer ab, im Anschluss geben wir das Mehl und das Backpulver dazu.
Nun erhitzen wir das Öl in einem Topf (wir brauchen reichlich Öl, die Falafel müssen beim Frittieren mit Öl bedeckt sein). Während das Öl erhitzt, formen wir aus der Kichererbsenmasse pflaumengrosse Bällchen. Wenn das Öl die richtige Temperatur erreicht hat (das testen wir am besten mit einem kleinen Holzstäbchen welches wir ins Öl halten; wenn Bläschen hochsteigen, ist das Öl heiss), geben wir die Bällchen zum Frittieren in den Topf und backen sie ca. 5 Minuten aus, bis sie von allen Seiten goldbraun sind (beim Frittieren einmal wenden).
Bevor wir die Falafel gegessen haben, habe ich sie ein wenig auf Küchenpapier gelegt, damit dieses das überschüssige Fett aufsaugt.
Wir haben die Falafel mit einem Sesam-Dip gegessen, der schnell und einfach zubereitet ist; wir mischen den Joghurt mit dem Zitronensaft, dem Essig, der Mayonnaise, etwas Petersilie, dem Sesam und Salz und Pfeffer nach Geschmack. Und fertig!!
Ausserdem gab es noch Fladenbrot als Beilage, aber das Rezept dafür, das verrate ich Euch im nächsten Post, also... Geduld :)







Freitag, 12. Oktober 2012

cocido de calabaza y espinacas/ Kürbis-Spinat-Eintopf


Hace unos dias abro el buzón y que me encuentro? Un paquete de una querida amiga de Alemania con unas fotos de nuestras vacaciones ahí en el pueblo, una tarjetita de cumple para el peque y... una revista con recetas!!! Que sorpresa!!! 
La verdad es que cuando abrí el sobre y vi su carta, las fotos y la revista mi corazón dió un puequeño salto porque esas son las pequeñas cosas que te alegran el dia y que te hacen sentir feliz, no es verdad? A veces los regalos mas pequeños son los mas especiales, porque tienen un valor super grande para uno y te hacen mucho mas feliz que cualquier cosa que compras por ahi.
Por eso el post de hoy lo dedico a Sina; muchas gracias neni, que ya te lo dije pero todavía no sabes como me prestó este paquetín que me mandaste :)
La receta de hoy obviamente es de la revista que me regalaste y nos gustó mucho a los dos, al peque y a mi (el papá no estaba) y estoy segura de que vamos a repetir!

Aqui teneis los ingredientes para 2-3 personas;
1 cebolla
1 diente de ajo
300g calabaza (cortada en dados de unos 2cm)
300g patatas (cortadas en dados de unos 2cm)
150g espinacas (descongeladas)
500ml caldo de verdura
200g carne picada
perejil
1 limón
1 pizca de canela
aceite de oliva
(opcionál unas almendras tostadas)

Picamos la cebolla y el ajo, y lo pochamos todo en una olla con un poco de aceite de oliva. Luego añadimos la carne picada y la rehogamos unos 2-3 minutos, para despues echar tambien la calabaza y las patatas y dejarlo todo como un minuto removiendo sin parar en la olla. A continuación echamos el caldo de verdura, calentamos todo hasta que empieze a hervir y despues bajamos un poco el fuego. Una vez pasadas unos 20 minutos añadimos tambien las espinacas y las dejamos calentar con el cocido. Luego echamos perejil, la ralladura del limón y una pizca de canela y ya tenemos el cocido listo. (Si quereis podeis echaros luego unas almendras tostadas. Al peque no se las eché, por si tienes alguna alergia a frutos secos.)
Al peque de verdad que le encantaba, y eso que tenía dudas por las espinacas pero nada, se comió el plato enterito :)


Vor ein paar Tagen mache ich nichtsahnend den Briefkasten auf und was finde ich? Ein kleines Paket von einer lieben Freundin aus Deutschland mit Fotos aus unseren Ferien in meinem Heimatort dieses Jahr, einer Geburtstagskarte für den Kleinen und... einer Rezeptezeitschrift!!! So eine Überraschung!!!
Als ich den Umschlag geöffnet habe und den Inhalt sah, muss ich ehrlich sagen, dass mein Herz einen kleinen Hüpfer gemacht hat; das sind doch einfach diese Kleinigkeiten die einem den Tag verschönern und glücklich machen, findet Ihr nicht auch? Solche kleinen Aufmerksamkeiten sind es doch oft, die einfach viel mehr Freude bereiten und einen viel grösseren Wert für einen persönlich haben als irgendein Geschenk, das man hier oder dort auf die Schnelle besorgt.
Darum wird der Beitrag heute Sina gewidment; vielen Dank meine Liebe, ich hab´s Dir ja schon gesagt, aber Du weisst wirklich nicht welche Freude Du mir mit Deinem kleinen Paket gemacht hast :)
Das Rezept heute ist natürlich eines aus der Zeitschrift die Du mir geschickt hast und hat uns beiden, dem Kleinen und mir (der Papa war nicht da), super geschmeckt. Ich bin sicher, dass wir den Eintopf nicht das letzte Mal gekocht haben!

Hier die Zutaten für 2-3 Personen;
1 Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
300g Kürbis (in etwa 2cm grosse Würfel geschnitten)
300g Kartoffeln (in etwa 2cm grosse Würfel geschnitten)
150g TK-Spinat (aufgetaut)
500ml Gemüsebrühe
200g Hackfleisch
Petersilie
1 Zitrone
1 Prise Zimt
Olivenöl
(optional; ein paar geröstete Mandeln)

Wir würfeln die Zwiebel und den Knoblauch, und dünsten beides mit ein bisschen Olivenöl in einem Topf bis die Zwiebeln glasig werden. Dann geben wir das Hackfleisch dazu und braten es 2-3 Minuten mit an, um dann im Anschluss die Kürbis- und Kartoffelwürfel mit hinzuzugeben. Nun lassen wir alles zusammen unter stetigem rühren etwa 1 Minute im Topf bis wir dann auch die Gemüsebrühe dazugiessen. Wir lassen alles einmal kurz aufkochen und stellen dann auf mittlere Hitze um den Eintopf etwa 20 Minuten weiter köcheln zu lassen. Danach geben wir den Spinat dazu und lassen ihn im Eintopf erhitzen. Nun würzen wir mit Petersilie, dem Abrieb der Zitronenschale und der Prise Zimt und schon ist unser Eintopf fertig. (Wenn Ihr möchtet könnt Ihr Euch ein paar geröstete Mandeln über Euren Teller streuen, beim Kleinen hab ich die mal weggelassen, wegen eventueller Trockenfrüchte-Allergie.)
Dem Kleinen hat es super geschmeckt, ich war mir zwar erst mit dem Spinat nicht so sicher, aber nichts da, der Teller wurde komplett leer gegessen :)