Freitag, 30. November 2012

Afri Mango


Hola chicos! Hoy teneis que disculparme, porque me acabo de enterar de que hice muy pocas fotos del coctél que hice para la cena especial que preparé!!! Es que entre los tres platos, la decoración y todo se me fue un poco... Ademas, tampoco quería estar todo el dia con la camara por aqui y por allá, porque asi Teo igual hubiera empezado a protestar, algo entendible :)
Por eso, os dejo las fotos que tengo y la receta; el coctél nos gustó mucho, hace muchísimo que no había bebido Ginger Ale... con lo que me gusta!
Espero que os guste tambien!

los ingredientes son;
10cl zumo de Mango
3cl zumo de naranja
7cl Ginger Ale

Mezclamos los zumos en un vaso con hielo y luego echamos el Ginger Ale. Yo decoré los vasos luego con una rodaja de limón. 
Ya veis que facil! 
Ahora solo me queda preguntar, cual de las dos cenas os gustó mas, la de Teo o la mia? Que no podemos olvidar que fue una competición :)


Hallo Ihr Lieben! Heute müsst Ihr mich entschuldigen, mir ist gerade aufgefallen, dass ich vom Cocktail unseres ganz besonderen Abendessens fast gar keine Fotos gemacht habe!!! Aber mit den 3 Gängen, der Deko und allem hab ich das irgendwie vergessen... Ausserdem wollte ich nicht die ganze Zeit mit der Kamera vor´m Gesicht essen, denn dann hätte Teo evtl angefangen zu protestieren, kann man ja verstehen :)
Darum kann ich Euch leider nur die Fotos zeigen die ich habe und halt eben das Rezept; der Cocktail hat uns sehr gut geschmeckt, super lange her, dass ich Ginger Ale getrunken habe... wo er mir doch so gut schmeckt!
Ich hoffe Euch gefällt das Rezept!

die Zutaten sind;
10cl Mangosaft
3cl Orangensaft
7cl Ginger Ale

Wir mischen die Säfte in einem Glas mit Eiswürfeln und füllen mit Ginger Ale auf. Die Gläser habe ich dann mit je einer Zitronenscheibe dekoriert.
Ihr seht also die Zubereitung ist super einfach! 
Jetzt bleibt mir nur noch zu fragen welches Menü Euch besser gefallen hat, das Menü von Teo oder mein Abendessen? Wir wollen ja nicht vergessen, dass Teo und ich hier noch einen kleinen Wettbewerb ausstehen haben :)


Mittwoch, 28. November 2012

crema de naranja / Orangencreme


Ya llegamos al postre de nuestra cena especial! La verdad es que para eligir el postre dí bastantes vueltas... primero quería hacer un mousse au chocolat, pero despues de la entrada y el plato principal me parecía un poco fuerte. Luego pensaba en hacer un helado y miraba recetas y recetas, pero no ví ninguno que prometía buenos resultados sin tener una maquina de hacer helado (igual hay que darle una vuelta el equipo de nuestra cocina, no tenemos la maquina para hacer pasta, heladera tampoco...menos mal que dentro de poco vienen los Reyes, jeje)...
En fin, despues de mirar y mirar entre mis libros de cocina encontré un libro con recetas para postres de mi abuela y como estaba tan desesperada le eché un vistazo, es que este libro no tiene fotos, algo que no me gusta nada en los libros de cocina. Por eso nunca había hecho algo de este libro todavía pero cuando ví la receta para la crema de naranja decidí darle una oportunidad. Y bueno, no me decepcionó por nada! Nos gustó mucho la textura de la crema, y decorada asi como veis en la foto no parece nada mal, verdad? Igual haré alguna otra receta de este libro tan viejo, parece que hace 50 años tambien sabían cocinar, y muy bien :)

para dos personas necesitais;
1 sobre de gelatina (neutra)
2 yemas de huevo
75g azúcar
250ml zumo de naranja
125ml leche
ralladura de naranja
2 claras de huevo
250ml nata
nueces, chocolate negra y dos rodajas de naranja para decorar

Primero añadimos 4 cucharadas soperas de agua a la gelatina y la dejamos reposar unos 10 minutos. Luego calentamos el zumo de naranja, la leche y la ralladura de limon y echamos tambien la gelatina. Dejamos todo en el fuego lento hasta que la gelatina se deshaga. 
Ahora batimos las yemas de huevo con el azúcar y echamos la mezcla en la olla tambien. Todo eso va a la nevera hasta que empieze a gelatinizarse.
Cuando eso batimos las claras de huevo a punto de nieve, montamos la nata y añadimos las dos cosas con cuidado a la masa de gelatina.
Ahora vertimos la crema en vasos y decoramos con los nueces, chocolatinos y la rodaja de naranja.
Listo! Que os parece?


Und schon sind wir beim Dessert unseres ganz besonderen Abendessens angekommen! Um ehrlich zu sein, habe ich mich ganz schön schwer getan das richtige Dessert zu finden... zuerst wollte ich ein Mousse au Chocolat machen, aber nach der Vorspeise und dem Hauptgericht fand ich, dass etwas Leichtes vielleicht angebrachter wäre. Dann kam ich auf die Idee Eis selber zu machen, habe aber kein Rezept gefunden, dass ein gutes Resultat ohne Eismaschine versprach (wir sollten vielleicht mal ernsthaft überlegen unsere Küchenausstattung etwas aufzurüsten; keine Nudelmaschine, eine Eismaschine haben wir auch nicht, ganz zu schweigen von dem Waffeleisen, das ich immer mal kaufen wollte... nur gut, dass bald Weihnachten ist!)...
Am Ende, nachdem ich dann auch meine Kochbücher durchgewälzt habe, habe ich das super alte Kochbuch meiner Oma gefunden und da ich wirklich verzweifelt war habe ich mal einen Blick reingeworfen (es ist nämlich so, dass es in dem Buch keine Fotos gibt, etwas das ich bei Kochbüchern nicht wirklich von Vorteil finde). So hatte ich also noch nie etwas aus diesem Buch nachgekocht, aber als ich das Rezept für die Orangencreme fand, fand ich, ich sollte ihm vielleicht doch mal eine Chance geben. Und was soll ich sagen, ich wurde nicht enttäuscht! Die Creme hatte eine ganz tolle Konsistenz und mit der Deko die Ihr auf den Fotos seht, sieht sie garnicht mal schlecht aus, was? Bestimmt koche ich noch das ein oder andere Mal etwas aus diesem Buch, vor 50 Jahren wussten sie anscheinend auch schon wie man kocht, und sehr sehr gut sogar :)

für zwei Personen braucht Ihr;
1 Päckchen weisse Gelatine
2 Eigelb
75g Zucker
250ml Orangensaft
125ml Milch
Abrieb einer Orangenschale
2 Eiweiss
250ml Sahne
Walnüsse, dunkle Schokolade und zwei Scheiben einer Orange

Zuerst geben wir 4 EL Wasser zum Gelatinepulver und lassen sie 10 Minuten zum Quellen stehen. Danach erhitzen wir den Orangensaft, die Milch und den Abrieb der Orangenschale und geben ebenfalls die Gelatine dazu. Wir lassen alles zusammen auf dem Herd bei mittlerer Hitze ziehen, bis sich die Gelatine aufgelöst hat.
Dann schlagen wir die beiden Eigelb mit dem Zucker auf und rühren die entstandene Creme unter die Flüssigkeit. Nun kommt alles zusammen in den Kühlschrank bis die Speise anfängt zu gelieren (bei mir hat das etwa 45 Minuten gedauert).
Wenn es soweit ist, schlagen wir die beiden Eiweiss zu Schnee und die Sahne bis sie fest ist, und heben beides vorsichtig unter die Speise. 
Die Creme füllen wir nun in Dessertgläser um und dekorieren mit Walnüssen, gehackter Schokolade und den Orangenscheiben.
Fertig! Was sagt Ihr?


Dienstag, 27. November 2012

Ravioli con relleno de gambas y pistachos / Ravioli mit Garnelen-Pistazien-Füllung


Hoy ya tengo el segundo plato de nuestra cena especial para vosotros; los Ravioli con el relleno de gambas y pistachos! Suena rico eh? Y seguro que lo es, pero nosotros aún no lo sabemos porque con este plato tuve un pequeño fracaso...
La cosa es que ví la receta y me parecía muy romántica y ideal para la cena que quería preparar. Ya había hecho Ravioli una vez en casa, cuando tenía unos 14 años, y como no tenía una maquina para estirar la masa de la pasta, los Ravioli me quedaron super gordos. No un poco gordos, hablamos de Ravioli de unos 2cm de altura.
Pero ahora, 14 años despues y sin tener la maquina para estirar la masa de la pasta todavia, pensaba que ya estoy hecha toda una cocinera y que ahora si puedo con ello! Pues... no! No tan gordos, pero si mucho mas gordos que deberían de estar, no pudimos comer mas que dos o tres cada uno (creo que Teo se los comió por buena educación) y el resto para las perrinas! A ellas si les gustaron!
Asi que nada... si quereis preparar una cena romántica y muy importante, teneis una maquina para estirar la masa de la pasta, os puedo recomendar este plato, porque el relleno si que estaba muy rico (lo usamos el dia siguiente como base para un sandwhich y nos gustó mucho), y si encima los Ravioli quedan bien tiene que ser un plato buenísimo!

los ingredientes para dos personas son;
para la masa;
200g harina
2 huevos
2 cucharadas soperas de aceite de oliva
1 pizca de sal
para el relleno;
100g gambas (yo usé precocidas)
1 diente de ajo
2 cucharadas soperas de parmesano
150g Philadelphia o Ricotta
4 ramas de perejil fresco
1 puñado de pistachos
pimiento
ralladura de limón
para la salsa;
4 tomates
1/2 cebolla
un poco de nata
sal y pimienta
orégano
albahaca

Para la masa de la pasta mezclamos la harina, los huevos, el aceite y la sal y lo amasamos bien con las manos hasta que tengamos una masa homogénea. Esta masa la envolvemos en film transparente y la dejamos reposar unos 30 minutos.
Ahora preparamos el relleno; metemos las gambas peladas y el resto de los ingredientes en la batidora y lo batimos todo bien, nos tiene que quedar una masa suave. 
Ahora ya podemos hacer la salsa; para eso rehogamos la cebolla picada con un poco de aceite o mantequilla y echamos los tomates picados. Eso dejamos al fuego lento unos 10 minutos y luego sazonamos con sal, pimienta, orégano y albahaca. Ahora batimos la salsa con la batidora y la colamos para que no tengamos restos de la piel de los tomates en la salsa. Al final echamos la nata.
Ahora ya hacemos los Ravioli; estiramos la masa con la maquina y cortamos corazones con un molde de hacer galletas (o cualquier forma que os apetezca). Luego echamos un poco de relleno por encima de un corazon y tapamos todo con otro (en las fotos veis como quedan mas o menos). Los bordes los aplastamos con un tenedor para que no se abran los Ravioli cuando los metemos en el agua. 
A continuación calentamos agua, echamos un poco de sal y cuando este hirviendo cocemos los Ravioli para unos 5 minutos.
Despues los colocamos en un plato, vertimos la salsa por encima y decoramos con pistachos picados, parmesano y si quereis unas gambas hechas a la plancha.
Que os parece? Tiene que estar rico, no?



Heute hab ich schon den 2. Gang von unserem ganz besonderen Essen für Euch; die mit einer Garnelen-Pistazien-Creme gefüllten Ravioli! Hört sich lecker an was? Und das ist es bestimmt auch, die Sache ist nur, dass wir das leider noch nicht wissen, da mir mit diesem Gericht leider ein wenig was schief gelaufen ist...
Die Sache ist, dass ich das Rezept gesehen habe und fand, dass die Ravioli ganz besonders gut zu meinem Menü gepasst haben. Ich habe schon einmal Ravioli zuhause selbst gemacht, da war ich 14 Jahre alt, und da wir leider keine dieser Maschinen hatten die den Nudelteig schön dünn ausrollt, hab ich mich mit einem Nudelholz daran gewagt; mit dem Resultat, dass die Ravioli ein wenig dick ausgefallen sind... so etwa 2cm dick.
Aber nun, 14 Jahre später und immer noch ohne "Nudelteigausrollmaschine", fand ich dass ich es ruhig nochmal versuchen könnte, denn mittlerweile ist aus mir ja eine richtige Hobbyköchin geworden, kein Vergleich mit damals! Aber leider... falsch gedacht! Nicht ganz so dick, aber trotzdem immer noch viel dicker als sie sein sollten, konnten wir nicht mehr als zwei oder drei Ravioli essen (und Teo hat sie glaube ich nur aus Höflichkeit gegessen), der Rest ging an die Hunde! Denen hat es wenigstens geschmeckt!
Also... wenn ihr mal ein romantisches Abendessen zubereiten wollt und ganz wichtig, eine "Nudelteigausrollmaschine" habt, kann ich Euch die Ravioli nur empfehlen, denn die Füllung war wirklich lecker (wir haben mit dem Rest den nächsten Tag ein Sandwhich gemacht, das hat super geschmeckt), und wenn die Ravioli gut gelingen muss das einfach ein ganz tolles Gericht sein!

die Zutaten für zwei Personen sind;
für den Nudelteig;
200g Mehl
2 Eier
2 EL Olivenöl
1 Prise Salz
für die Füllung;
100g Garnelen (ich habe vorgekochte aus dem Fischladen genommen)
1 Knoblauchzehe
2 EL geriebener Parmesan
150g Philadelphia oder Ricotta
4 Stiele frische Petersilie
1 handvoll Pistazien
Pfeffer
Abrieb von einer Zitronenschale
für die Sauce;
4 Tomaten
1/2 Zwiebel
etwas Sahne
Salz und Pfeffer
Oregano
Basilikum

Für den Nudelteig mischen wir das Mehl, die Eier, das Öl und das Salz und kneten alles zusammen gut durch bis wir einen glatten Teig erhalten. Diesen wickeln wir in Frischhaltefolie ein und legen ihn 30 Minuten beiseite.
Nun bereiten wir die Füllung zu; dazu geben wir die Garnelen (ohne Schale) und den Rest der Zutaten in einen Behälter und pürieren alles mit einem Pürierstab gut durch - fertig.
Danach ist schon die Sauce dran; dazu braten wir die in kleine Würfel geschnittene Zwiebel mit ein wenig Öl oder Butter in einer Pfanne an und geben dann die ebenfalls klein gewürfelten Tomaten hinzu. Jetzt lassen wir alles zusammen etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln, und würzen dann mit Salz, Pfeffer, Oregano und Basilikum. Dann pürieren wir die Sauce und geben sie durch ein Sieb, damit Reste der Haut der Tomaten aufgefangen werden. Am Ende geben wir die Sahne dazu.
Nun machen wir die Ravioli; wir rollen den Teig mit unserer Nudelmaschine dünn aus und stechen dann mit einer Keks-Form Herzen aus. Dann geben wir je ein wenig Füllung auf ein Herz und legen ein zweites darauf. Die Ränder drücken wir gut mit einer Gabel an, damit die Ravioli später beim Kochen nicht aufgehen.
Im Anschluss erhitzen wir Wasser, geben ein wenig Salz dazu und geben die Ravioli für ca. 5 Minuten ins kochende Wasser.
Danach legen wir die Ravioli auf einen Teller, verteilen ein wenig Sauce darüber und dekorieren mit gehackten Pistazien, Parmesan und wenn Ihr mögt ein paar gebratenen Garnelen.
Was sagt Ihr? Hört sich lecker an, oder?







Montag, 26. November 2012

crêpe de albahaca con tomates cherry y setas / Basilikum-Crêpe mit Kirschtomaten und Steinpilzen


Bueno, empezamos con el primer plato; los crêpes de albahaca
Me gustan mucho los crêpes, tanto dulces (he descubierto el Philadelphia Milka como relleno para los crêpes dulces, esta buenísimo!!) como salados, pero nunca había echado albahaca a la masa del crêpe. 
Por eso cuando ví la receta me llamó la atención y me parecía una idea rica para nuestra cena romántica. Espero que os vaya a gustar tambien.

aqui ya os dejo los ingredientes para dos crêpes;
2 cucharadas soperas de mantequilla
1 huevo grande
125ml leche
50g harina
sal
5 ramas de albahaca fresca
100g tomates cherry
100g setas
2 cucharadas soperas de aceite de oliva
pimienta
50g parmesano (de una pieza)
1 cucharada sopera de parmesano rallado
un poco de aceite do oliva para freír

Al principio fundimos la mantequilla. Luego mezclamos el huevo, la leche y la harina y sazonamos al gusto con la sal. Despues añadimos poco a poco la mantequilla liquida y el parmesano rallado, mientras seguimos revolviendo todo el tiempo. 
Ahora lavamos la albahaca, y quitamos las ojas de las ramas, la mitad de ellas la echamos a la masa y las picamos bien con la batidora.
A continuación calentamos en una sartén un poco de aceite, echamos la mitad de la masa y la freímos unos 5-7 minutos hasta que el crêpe este dorado (hay que darle la vuelta una vez mientras). Con la segunda parte de la masa hacemos lo mismo y luego mantenemos los crêpes calientes en el horno a 80°C (hay que taparlos).
Ahora lavamos los tomates cherry y las setas, y rehogamos todo en una sartén unos 4-5 minutos, despues sazonamos al gusto con sal y pimienta. Luego rallamos el parmesano (yo siempre lo hago con el pelaverduras porque nos gustan las rodajas del parmesano un poco mas grandes) y picamos el resto de las ojas de albahaca un poco. 
Ahora rellenamos los crêpes con los tomates, las setas y las ojas de albahaca y vertimos el parmesano por encima.
Y, que decis? Os parece rico el crêpe?


So, und hier sind wir schon mit dem 1. Gang; den Basilikum-Crêpes.
Ich liebe Crêpes, egal ob süss (ich habe neulich Philadelphia Milka als Füllung für süsse Crêpes entdeckt, super lecker!!) oder deftig, aber bis neulich hatte ich noch nie Basilikum mit in den Teig gegeben. 
Als ich also das Rezept entdeckt habe, war meine Neugier geweckt und ich fand, dass das eine leckere Idee für unser romantisches Abendessen war. Ich hoffe es gefällt Euch auch!

und hier die Zutaten für 2 Crêpes;
2 EL Butter
1 grosses Ei
125ml Milch
50g Mehl
Salz
1/2 Bund Basilikum
100g Cherrytomaten
100g Steinpilze
2 EL Olivenöl
Pfeffer
50g Parmesan (vom Stück)
1 EL geriebener Parmesan
Fett zum Backen

Zunächst schmelzen wir die Butter. Dann verquirlen wir das Ei und die Milch mit dem Mehl und würzen mit Salz (nach Geschmack). Danach lassen wir die flüssige Butter langsam unter rühren in den Teig laufen, ausserdem geben wir den geriebenen Parmesan dazu.
Nun waschen wir das Basilikum, schütteln es trocken und zupfen die Blätter von den Stielen, geben die Hälfte von Ihnen zum Teig und pürieren diesen.
Im Anschluss erhitzen wir in einer beschichteten Pfanne ein wenig Fett, geben die Hälfte des Teigs hinein und verteilen ihn dünn indem wir die Pfanne hin und her schwenken. Wir backen den Crêpe ca. 5-7 Minuten goldbraun (dabei wenden wir ihn einmal) und verfahren mit dem übrigen Teig genauso. Die fertigen Crêpes halten wir im Backofen bei 80° (Umluft 50°) abgedeckt warm.
Nun waschen wir die Cherrytomaten und die Steinpilze, und braten beides zusammen mit etwas Öl 4-5 Minuten in der Pfanne an, dann salzen und pfeffern wir nach Geschmack. Danach reiben wir den Parmesan (ich mache das immer mit einem Sparschäler, da wir den Parmesan gerne in grösseren Scheiben mögen) und schneiden die restlichen Basilikumblätter in Streifen.
Im Anschluss füllen wir die Crêpes mit Tomaten, Steinpilzen und Basilikum, und bestreuen sie mit dem Parmesan bestreuen.
Fertig! Was meint Ihr? Lecker, oder?









Sonntag, 25. November 2012

mi cena romantica / mein romantisches Abendessen


Como ya os había dicho Teo y yo teníamos dos cenas romanticas a la vista, una para celebrar nuestro aniversario y una para... celebrar nuestro segundó bebé :) 
Si, habeis leido bien, nuestro peque va a tener un hermanín (o una hermanina, todavía no se sabe) y estamos muy felices! Bueno, tengo que decir que tambien estamos un poco asustados a veces, porque para cuidar a dos pequeños que al final se van a llevar unos 20 meses, seguro que hay que tener un poco de paciencia. Pero bueno, seguro que se puede, no vamos a ser los primeros que se afrontan a algo asi :)
Asi que hoy os dejo el menu de la cena que hice yo, a ver que os parece;

Primer plato; crepe de albahaca con tomates cherry y setas
Segundo plato; Ravioli de casa con un relleno de pistachos y gambas
Postre; crema de naranja con nueces
Coctél; Afri Mango

Las recetas las voy subiendo una a una, como la otra vez.


Wie ich Euch ja bereits erzählt habe, hatten Teo und ich zwei romantische Abendessen in Planung, eines um unseren Jahrestag zu feiern und ein zweites... um unser zweites Baby zu feiern :)
Ja, Ihr habt richtig gelesen, unser Kleiner bekommt bald einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester und wir sind sehr sehr glücklich! Klar, ich muss auch ganz ehrlich zugeben, dass wir schon etwas Respekt vor der Aufgabe haben uns bald um zwei kleine Kinder zu kümmern, die nur 20 Monate Altersunterschied haben werden, denn ich glaube das verlangt schon sehr sehr viel Geduld. Aber gut, ich bin mir sicher es geht, wir werden schliesslich nicht die ersten sein, die sich solch einer Aufgabe entgegenstellen :)
Hier also heute das Menü welches ich für Teo und mich zubereitet habe, was sagt Ihr dazu?

1. Gang; Basilikum-Crepe mit Kirschtomaten und Steinpilzen
2. Gang; Ravioli mit einer Garnelen-Pistazien-Füllung
Dessert; Orangencreme mit Wallnüssen
Cocktail; Afri Mango

Die Rezepte stelle ich Euch wie beim letzten Mal einzeln in den Blog.



Samstag, 24. November 2012

...otra tarta de manzana!!! / ...und noch Apfelkuchen!!!



Ya sé... vosotros seguro que ya estais haciendo las galletas de Navidad y yo aqui con mi tarta de manzana, pero bueno, espero que no os importa. Las galletas ya estan en marcha y dentro de unos dias seguro que os subo algunas recetas! Pero bueno, por ahora os teneis que conformar con las manzanas :)
Como ya os dije todos los años acabo haciendo mas que una tarta de manzana, porque nos encantan! La de hoy ya la hice el año pasado y como nos gustó mucho me apetecía repetir!

Y aqui ya van los ingredientes;
200g harina
90g mantequilla
60g azúcar
1 pizca de sal
2 huevos
para el relleno;
3 manzanas
zumo de un limón
30g azúcar
30g harina
30g almendras molidas
3 cucharadas soperas de mermelada de albaricoque

Empezamos con la base de la tarta; para eso hacemos una masa de la harina, de la mantequilla (tiene que estar fria y cortado en trocitos), de una yema de huevo, del azúcar y de la pizca de sal. Lo mejor es mezclar y amasar la masa con las manos hasta que este homogénea. La masa la dejamos unos 15 minutos en la nevera.
Ahora cubrimos un molde (uno de estos de que se le pueden quitar los laterales) con papel del horno. Estiramos la masa (la superficie tiene que estar un poco mas grande que la del molde) y ahora la colocamos dentro del molde. Como la hemos estirado un poco mas grande, podemos dejar un borde de mas o menos 1cm. Ahora pinchamos la masa algunas veces con un tenedor y metemos el molde unos 10 min en el horno precalentado a unos 225 grados.
Mientras la base esta en el horno, pelamos las manzanas, las cortamos en rodajas finas y les echamos unas gotas de zumo de limón para que no se pongan marrones. Tambien preparamos el relleno; montamos dos claras de huevo a punto de nieve, añadimos el azúcar y el resto de la yema de huevo que tenemos, y tambien echamos con cuidado las almendras y la harina.
Ahora ya podemos sacar la base del horno y vertir el relleno por encima de ella. Luego colocamos las rodajas de manzana, y mezclamos la mermelada de albaricoque con un poco de zumo de limón y la vertimos por encima de todo.
La tarta ahora va otros 15-20 minutos al horno hasta que se ponga dorada. 
Y ahora? Cual de las tartas que hice os gusta mas, esta de hoy o la de hace unos dias? :)


Ja, ich weiss... Ihr seid bestimmt schon alle bei den Weihnachtskeksen und ich komme Euch hier mit einem Apfelkuchen, aber ich hoffe das macht Euch nichts aus. Die Kekse sind schon in Planung und in ein paar Tagen stelle ich bestimmt das ein oder andere Rezept ein. Aber für heute müsst Ihr Euch mit den Äpfeln begnügen :)
Wie ich Euch ja bereits erzählt habe mache ich jedes Jahr am Ende mehr als einen Apfelkuchen, sie sind einfach zu lecker! Das Rezept für den Kuchen von heute habe ich bereits letztes Jahr entdeckt und wir ihn ganz köstlich fanden hatte ich Lust ihn dieses Jahr wieder zu backen.

und hier schon die Zutaten;
200g Mehl
90g Butter
60g Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
für die Füllung;
2 Äüfel
Zitronensaft
30g Zucker
30g Mehl
30g gemahlene Mandeln
3 EL Aprikosenmarmelade

Fangen wir zunächst mit dem Tortenboden an; dazu mischen wir das Mehl, die kalte und in Stückchen geschnittene Butter, ein Eigelb, den Zucker und die Prise Salz miteinander und verkneten alles mit den Händen zu einem glatten Mürbeteig. Diesen legen wir dann für 15 Minuten in den Kühlschrank.
Nun legen wir eine Springform mit Backpapier aus (oder fetten sie gründlich ein). Nachdem die 15 Minuten vergangen sind, rollen wir den Mürbeiteig zu einem Kreis aus, der etwas grösser ist als der Boden der Springform und legen den ausgerollten Teig hinein. Die Kanten die überlappen drücken wir als Rand am Rand der Springform fest. Nun stechen wir den Boden einige Male mit der Gabel ein und geben die Form für etwa 10 Minuten in den auf 225 Grad vorgeheizten Backofen.
Während der Boden im Ofen ist, schälen wir die Äpfel, entkernen sie und schneiden sie in schmale Streifen. Dann beträufeln wir sie mit etwas Zitronensaft damit sie nicht braun werden. Ausserdem bereiten wir die Füllung zu; dazu schlagen wir 2 Eiweiss zu Schnee, geben den Zucker, den Rest Eigelb hinzu und heben dann noch vorsichtig das Mehl und die Mandeln unter. Der Boden dürfte inzwischen auch fertig sein; wir nehmen ihn aus dem Ofen und streichen die Füllung darüber, dann verteilen wir die Apfelscheiben auf dem Kuchen. Nun vermischen wir noch die Aprikosenmarmelade mit etwas Zitronensft und streichen die Mischung über die Apfelscheiben. 
Der Kuchen geht nun nochmal 15-20 Minuten in den Ofen bis die Äpfel schön goldbraun gebacken sind. 
Und nun? Welcher Kuchen sagt Euch mehr zu, der von heute oder der den ich vor in paar Tagen gemacht habe? :)







Mittwoch, 21. November 2012

Innocent Passion


Vaya titulo eh? Pero si solo estamos hablando del coctel de la cena de aniversario!! :)
Esta es la última parte del menu (por si no habeis visto las primeras partes, pinchad aqui, aqui y aqui), pero para mi como ya os he dicho una vez una muy importante - la bebida. 
No sé, si falla la bebida para mi casi falla todo. Me acuerdo de una vez que fuimos a cenar fuera y pedimos un vino tinto y despues de acabar con la primera copa nos había entrado tanto sueño que solo queríamos ir a la cama a dormir. O me acuerdo de cuando estaba embarazada; comimos marisco en casa, pero sin un culín de Sidra no era lo mismo.
Por eso, no sé si pensais igual, pero para todos los a que les encanta acompañar la comida con una bebida especial, aqui va un coctel muy rico (no tiene alcohol, pero lo podeis "tunear" muy facil con un poco de vodka !);

necesitais;
5 medidas zumo multifrutas
2 medidas zumo de arándano
2 medidas zumo de limón
1 medida agua con gas

Batimos todos los componentes en una coctelera con abundante hielo, a excepción del agua. Luego lo servimos en un vaso (podeis incluír algunas rodajas de vuestras frutas favoritas), y completamos con el agua. Listo!



Was für ein Titel was? Aber keine Angst, das ist lediglich der Name des Cocktails den Teo für unser Jahrestags-Abendessen gemacht hat!! :)
So sind wir also schon beim letzten Teil des Menüs angekommen (falls Ihr die vorhergegangenen Gänge nicht gesehen habt, klickt einfach hier, hier und hier), aber für mich ist es fast der wichtigste Teil - das Getränk.
Wie ich schon vor einigen Wochen erwähnt habe, steht und fällt ein gutes Essen für mich mit dem Getränk. Ich weiss noch, als Teo und ich mal abends essen gegangen sind und zum Essen Rotwein getrunken haben; nach dem ersten Glas sind uns fast die Augen zugefallen und wir wollten nur noch nach hause und schlafen gehen. Oder als ich schwanger war; da haben wir hier bei uns zuhause Meeresfrüchte gegessen, aber ohne ein leckeres, und hier für Spanien so typisches, Glas Sidra war das einfach nicht dasselbe .
Darum, ich weiss nicht ob es Euch genauso geht, aber für alle diejenigen die zum Essen auch gerne ein leckeres Getränk trinken, hab ich hier ein tolles Rezept für einen Cocktail (er enthält keinen Alkohol, aber mit ein bisschen Vodka könnt Ihr ihn ganz einfach aufpeppen!);

ihr braucht;
5cl Multivitaminsaft
2cl Blaubeersaft
2cl Zitronensaft
1cl Mineralwasser

Wir mischen einfach alle Zutaten (bis auf das Wasser) mit ein paar Eiswürfeln in einem Cocktailshaker. Dann geben wir alles in ein Glas und dekorieren dies mit Früchten Eurer Wahl (wir haben Zitronenscheiben genommen), danach kommt das Mineralwasser hinzu und fertig!



Montag, 19. November 2012

Pink Brownie


Igual ya lo veis en la foto, pero con este plato Teo tuvo un pequeño fracaso :) La culpa la echó a nuestro horno porque decía que quemaba mucho por arriba, pero bueno, yo creo que simplemente no le salío bien y había que buscar una excusa!
Como notais ya hemos llegado al postre de nuestra cena de aniversario, el Pink Brownie. Despues de las calabacitas de Philadelphia y el solomillo de bonito al Teriyaki me parecía un postre muy adecuado, y bueno... dejando la parte quemada y solo comiendo el resto estaba buenísimo. Ademas con su color es un Brownie muy especial, y con la decoración del plato Teo tambien acertó, no os parece tambien?
La receta la encontró en el blog "la cajita de nieveselena" de Nieves y Elena, os recomiendo que le echais un vistazo, porque me encontré con alguna otra cosa rica tambien. 
Y aqui ya os dejo la receta, a ver que os parece!

los ingredientes son;
120g de harina
250g de mantequilla
200g de azúcar
4 huevos
180g de chocolate blanco
Colorante líquido rojo
100g de nueces en trocitos
azúcar glass

Batimos los huevos con el azúcar hasta que tengamos una masa un poco espumosa. Ahora fundimos el chocolate junto con la mantequilla al Baño Maria (o al microondas, pero yo siempre prefiero el Baño Maria) y luego echamos las dos mezclas a un bol suficientemente grande. Tambien echamos el colorante líquido rojo y volvemos a batir un par de minutos.
Ahora añadimos la harina y finalmente las nueces troceadas. Vertimos la masa en un molde cubierto de papel vegetál o engrasado y horneamos unos 50 minutos a 180°C. (El tiempo de hornear depende mucho del molde que usais; si quereis el Brownie mas fino igual os vale con menos tiempo, so lo quereis mas gordito igual con 50 minutos es poco. Eso teneis que mirar un poco, si veis que se quema por arriba como en nuestro caso, podeis bajar la temperatura un poco, pero a tiempo, no tan tarde como lo hizo Teo).
Despues de sacar el Brownie del horno lo desmoldamos, espolvoreamos con azúcar glass y lo servimos.


Bestimmt seht Ihr es schon auf dem Foto, aber der 3. Gang ist Teo nicht ganz so gelungen wie geplant :) Die Schuld gab er natürlich unserem Ofen, weil die Oberhitze einfach nicht zu regulieren ist (ein Umluftherd scheint hier in Spanien absoluter Luxus in den Miethäusernzu sein), aber ich glaube er musste einfach nur die Schuld bei etwas oder jemandem suchen!
Wie Ihr merkt sind wir beim letzten Gang unseres Jahrestags-Abendessens angelangt, dem Pink Brownie. 
Nach den Mini-Kürbissen aus Philadelphia und den Thunfischfilets al Teriyaki fand ich den von Teo ausgewählten Nachtisch sehr passend, und gut... nachdem wir den verbrannten Teil abgeschnitten und nur den gut durchgebackenen Teil des Brownies gegessen haben, kann ich Euch sagen, dass er sehr sehr lecker war. Mit seiner Farbe finde ich ausserdem, dass der Brownie ordentlich was hermacht, und die Deko die Teo ausgewählt hat war auch sehr schön, findet Ihr nicht auch?
Das Rezept hat er im Blog "la cajita de nieveselena" von Nieves und Elena gefunden, und wenn Ihr ein wenig spanisch sprecht, schaut ruhig mal vorbei, es lohnt sich.
Und hier schon das Rezept, mal schaun was Ihr dazu sagt!

die Zutaten sind;
120g Mehl
250g Butter
200g Zucker
4 Eier
180g weisse Schokolade
rote Lebensmittelfarbe
100g Walnüsse in kleinen Stückchen
Puderzucker

Zuerst schlagen wir die Eier mit dem Zucker schaumig. Danach schmelzen wir die Schokolade mit der Butter im Wasserbad (oder in der Mikrowelle, aber ich bevorzuge immer das Wasserbad) und dann geben wir beiden Mischungen in eine grosse Schüssel. Nun geben wir auch die rote Lebensmittelfarbe dazu und verrühren alles zusammen weitere 2 Minuten mit dem Handrührgerät.
Zum Schluss geben wir das Mehl und die Walnussstückchen zum Teig und verrühren alles gut miteinander. Den Teig geben wir dann ein eine mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Form und backen den Brownie etwa 50 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Backofen. (Die Backzeit kommt ein bisschen auf die Höhe des Brownies an, wenn Ihr ihn dicker mögt, dann verlängert sich die Backzeit evtl ein wenig, wenn Ihr ihn dünner bevorzugt dann verkürzt sich die Backzeit entsprechend. Sobald Ihr seht, dass der Brownie anfängt oben schwarz zu werden, stellt einfach rechtzeitig die Temperatur ein wenig runter. Aber rechtzeitig, sonst passiert Euch das was Teo passiert ist!)
Nachdem Ihr den Brownie aus dem Ofen genommen und aus der Form geholt habt, bestreut Ihr ihn mit Puderzucker und schon ist er fertig zum Servieren.






Samstag, 17. November 2012

solomillo de bonito al Teriyaki / Thunfischfilet al Teriyaki


Aqui vamos con otra receta, la segunda de nuestra cena de aniversario. Despues de las calabacitas como entrada, de segundo tocaba pescado, y gracias otra vez a Juana de "La Cocina de Babel" que nos inspiró.
Como ya os dice el titulo es un plato con un toque japonés, es que a nosotros nos encanta la cocina japonesa. Alguna vez ya habíamos preparado un Sushi y esta vez nos decidimos por estos solomillos de bonito que no se comen crudos, pero si llevan los típicos ingredientes japoneses como salsa de soja, sésamo etc... En su versión Juana usa salmón para este plato, Teo eligió un solomillo de bonito que tambien nos gusto mucho. Pero da igual que pescado preferís, nosotros al final unos dias despues repetimos con salmón y nos parecia igual de rico. Espero que os guste la receta!

Para dos personas necesitais;
2 solomillos de bonito
125ml de miel 
125ml de agua
1 cucharadita de zumo de limón 
65ml salsa de soja
1/2 cucharadita de jengibre molido o un trozo de 0,5cm de jengibre fresco
(nosotros usamos jengibre molido, aunque con jengibre fresco tiene que estar mejor todavia)
cilantro y sésamo para decorar

Mezclamos la miel, el agua, el zumo de limón, la salsa de soja y el jengibre en una cacerola. Lo calentamos con cuidado (ne debería hervir) y lo dejamos al fuego lento unos 3 minutos. Ahora apagamos el fuego, pasamos la salsa a un bol que coge tambien el bonito y la dejamos enfriar. 
Despues colocamos los solomillos de bonito dentro del bol, y dejamos marinar durante un dia.
Cuando pasó el tiempo de dejar reposar el pescado, precalentamos el horno a 190°C y cubrimos la bandeja del horno con papel vegetal. Colocamos los solomillos encima del papel y los horneamos unos 15-20 minutos (para los que preferís el bonito crudo dentro, igual ya os vale con 10 minutos). Mientras el bonito este en el horno, echamos la salsa otra vez en una cacerola y la calentamos el fuego lento hasta que espese.
Para servir colocamos los solomillos en un plato hondo de pasta como veis en las fotos y lo decoramos con sésamo y cilantro. Para acompañar servimos brotes de ensalada con un dressing de limón, aceite y sal.
Que os parece? :)


Und hier kommt schon das nächste Rezept, der 2. Gang unseres Jahrestags-Abendessens. Nach den Mini-Kürbissen als Vorspeise, kam nun ein bisschen Fisch an die Reihe, und hier nochmal ein grosses Dankeschön an Juana mit ihrem Blog "La Cocina de Babel" von dem wir uns haben inspirieren lassen. 
Wie Euch der Titel bereits vermuten lässt ist es ein Rezept mit einem japanischen Hauch, wir lieben die japanische Küche. Das ein oder andere Mal haben wir uns ja bereits an Sushi versucht und dieses Mal haben wir uns für Thunfischfilets entschieden, die zwar nicht roh gegessen werden, aber eben genau diese für Japan so typschen Zutaten enthalten; Sojasauce, Sesam, Ingwer usw... In Ihrer Version verwendet Juana Lachsfilets für das Gericht, Teo hat sich dieses Mal für Thunfisch entschieden welche uns sehr gut geschmeckt haben. Aber es ist völlig egal welche Version Ihr lieber mögt, wir haben das gleiche Gericht ein paar Tage später nochmal mit Lachs probiert und es war super. 
Ich hoffe Euch gefällt das Rezept!

für zwei Personen braucht Ihr;
2 Thunfischfilets
125ml Honig
125ml Wasser
1 TL Zitronensaft
65ml Sojasauce
1/2 TL Ingwer, gemahlen oder ein kleines Stück (0,5cm) frischen Ingwer
(wir haben gemahlenen Ingwer genommen, aber mit frischem wird es bestimmt noch leckerer)
frischer Koriander und Sesam zum Dekorieren

Wir mischen den Honig, das Wasser, den Zitronensaft, die Soja Sauce und den Ingwer in einem kleinen Topf, bringen dann alles zusammen zum Erhitzen (nicht kochen lassen) und lassen die Mischung für etwa 3 Minuten auf der Kochstelle. Dann stellen nehmen wir den Topf vom Herd und füllen die Mischung in einen Behälter um, in den auch die Thunfischfilets passen. Diese geben wir dann zum Marinieren in den Behälter (wenn die Soja-Saucen-Mischung erkaltet ist), schauen dass sie gut mit Marinade bedeckt sind, und lassen den Fisch etwa einen Tag marinieren. Im Anschluss an die Marinier-Zeit legen wir die Thunfischfilets auf ein mit Backpapier bedecktes Blech und heizen den Ofen auf 190°C vor. Die Filets kommen dann für ca. 15-20 Minuten in den Ofen (diejeniegen die den Thunfisch innen roh mögen, verkürzen die Backzeit einfach um 5 Minuten). Während der Fisch im Ofen ist, geben wir die Marinade nochmal in einen Topf und lassen sie auf mittlerer Flamme erhitzen, damit sie ein wenig eindickt.
Zum Servieren haben wir die Thunfischfilets in einen tiefen Teller gegeben (seht hierzu auch die Fotos) und mit frischem Koriander und Sesam dekoriert. Ale Beilage gab es ein wenig Salat mit Radieschen und einem Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft und Salz.
Was meint Ihr? Lecker, oder? :)