Montag, 31. Dezember 2012

crema de patatas con caviar y gambas / Kartoffelcreme mit Kaviar und Gambas


Vaya, hoy ya es Noche Vieja y todavía no compartí ni las recetas de nuestro menu de Noche Buena con vosotros... voy un poco lenta!
Pero la cosa es que estos dias se me pasan volando, entre hacer las ultimas compras para Reyes, pasar tiempo con la familia, pensar en el menu de Noche Vieja y hacer las cosas del dia a dia me parece que los dias deberían tener unas horas mas para poder hacer todo, os pasa igual?
Como son vuestros planes para hoy? Os vais de fiesta o os quedais en casa con la familia o unos amigos? 
Nosotros vamos a pasar la Noche Vieja en casa, con mi cuñada y su casi-marido (el sábado que viene tenemos boda!!!), vamos a hacer una cena rica y despues jugar un juego de mesa, o igual nos ponemos otra vez con los bolos de la Wii :)
Las recetas del menu de hoy (de primero una ensalada de remolacha con nueces y "Knödel" de queso, de segundo una parrilla de pescado y marisco, y de postre un tiramisú de fruta) os las dejo poco a poco, para hoy os dejo la receta de la crema de patatas con kaviar y brochetas de gambas que fue la entrada de nuestra cena de Noche Buena. 
Estaba muy rica, y el toque de kaviar nos gustó mucho a todos, ademas dejando el kaviar es una entrada que tambien le gustará a los peques asi que no hay que complicarse y pensar en otra cosa para ellos. Lo que tambien me gustó es que se puede preparar un dia antes, para luego no estar muy ocupada el dia de la cena en la cocina y poder atender los invitados. 
Bueno, ya os dejo los ingredientes que me estoy enrollando :) Solo os deseo a todos un feliz año nuevo y un fantástico 2013!!!

para seis personas necesitais;
1 cebolla
1 zanahoria
200g de nabo
600g de patatas
2 cucharadas sopera de aceite
1 litro de caldo de pollo
unas ramas de cebollín
200g de Philadelphia
sal y pimienta
nuez moscada
100g de Kaviar
30 gambas (precocidas)
1 diente de ajo

Primero preparamos las brochetas de gambas; para eso las quitamos de la cáscara y las insertamos en la brocheta (unos 5 gambas por persona), luego colocamos las brochetas en una sartén con un poco de sal, aceite de oliva y un poco de ajo picado, pero de momento sin encender la sartén.
Ahora hacemos la crema; pelamos la cebolla, la zanahoria, el nabo y las patatas y cortamos todo en trozos. Ahora rehogamos toda la verdura con un poco de aceite en una olla y luego echamos el caldo de pollo. Tapamos la olla y dejamos cocer los ingredientes unos 20-25 minutos.
Mientras eso picamos el cebollín y lo dejamos aparte para luego decorar la sopa. Tambien rehogamos las gambas que ya estan preparadas en la sartén.
Una vez que pasaron los 20-25 minutos añadimos el Philadelphia y batimos todo con la batidora hasta que no queden trozos. Ahora sazonamos al gusto con sal, pimienta y nuez moscada.
Para servir echamos la sopa en platos, añadimos unas cucharaditas de kaviar en cada plato, vertimos un poco de cebollín por encima y colocamos las brochetas de gambas en los platos como veis en la foto. 
Y listo, una cremita muy rica que os va a gustar seguro!


Na sowas, heute ist schon Silvester und ich habe noch nicht mal die Rezepte unseres Menüs zu Heiligabend mit Euch geteilt... da bin ich wohl ein bisschen spät dran!
Die Tage vergehen für mich im Moment wie im Flug; da sind die letzten Einkäufe für den Tag der heiligen drei Könige (welcher hier in Spanien ein sehr wichtiger Feiertag ist), ich möchte Zeit mit der Familie verbringen, mache mir Gedanken was wir zu Silvester essen und dann sind da natürlich noch die alltäglichen Dinge zu erledigen. Da kommt es mir manchmal so vor, als ob der Tag einfach ein paar mehr Stunden haben müsste um alles zu schaffen, geht es Euch da genauso?
Was habt Ihr heute Abend vor? Eine grosse Silvesterparty oder doch ein ruhiger Abend zuhause mit der Familie oder Freunden?
Wir sind dieses Jahr bei uns zu hause, mit meiner Schwägerin und ihrem Fast-Ehemann (nächsten Samstag geht es auf eine Hochzeit!!!), wir machen ein leckeres Essen und danach wird vielleicht wieder ein bisschen gebowlt (mit der Wii) :)
Die Rezepte unseres heutigen Silvestermenüs (Rote-Bete-Salat mit Käseknödeln, danach eine Fisch-und Meeresfrüchte-Grillpfanne, und zum Nachtisch ein Früchtetiramisú) werde ich Euch nach und nach in den Blog stellen, aber für heute habe ich erst mal die Vorspeise unseres Menüs zu Heiligabend für Euch - Kartoffelcreme mit Kaviar und Garnelenspiess.
Die Creme war wirklich lecker, der Kaviar hat ihr etwas ganz besonderes gegeben, und ohne den Kaviar hat es den beiden Kleinen auch gut geschmeckt, so brauchte ich mir keine Gedanken um eine Extra-Vorspeise für sie machen. Was ebenfalls sehr praktisch war, war dass ich die Creme schon einen Tag vorher zubereiten konnte, so war ich an Heiligabend nicht zu sehr in der Küche beschäftigt und konnte mich mit Teo um unsere Gäste kümmern.
So, und hier nun auch endlich die Zutaten, sonst höre ich wohl nie auf zu schreiben :) Ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr und alles Gute für 2013!!!

für 6 Personen braucht Ihr;
1 Zwiebel
1 Möhre
200g Knollensellerie
600g Kartoffeln
2 EL Öl
1 Liter Hühnerbrühe
ein Bund Schnittlauch
200g Philadelphia
Salz und Pfeffer
Muskatnuss
100g Kaviar
30 Garnelen (vorgekocht)
1 Knoblauchzehe

Zuerst bereiten wir die Garnelenspiesse vor; dazu enfernen wir die Schale und spiessen sie auf die Holzstäbchen (5 Garnelen pro Person), danach legen wir die Spiesse in eine Pfanne und geben ein wenig Salz, Olivenöl und klein gehackten Knoblauch dazu. Den Herd stellen wir aber im Moment noch nicht an.
Nun kommt die Creme an die Reihe; wir schälen die Zwiebel, die Möhre, den Sellerie und die Kartoffeln und würfeln das Gemüse. Nun dünsten wir es mit etwas Öl in einem Topf kurz an und giessen dann die Hühnerbrühe dazu. Wir decken den Topf zu und lassen alles etwa 20-25 Minuten köcheln.
Währenddessen hacken wir den Schnittlauch und legen ihn für später zur Seite. Ausserdem braten wir die Garnelenspiesse an die wir vorher vorbereitet haben.
Nach den 20-25 Minuten Kochzeit geben wir den Philadelphia in den Topf und pürieren alles zusammen mit dem Pürierstab gut durch. Danach würzen wir nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
Zum Servieren geben wir die Creme in tiefe Teller, verteilen einige Löffelchen Kaviar in der Creme, und streuen dann den Schnittlauch darüber. Zum Schluss legen wir den Garnelenspiess auf die Tellerränder wie Ihr auf dem Foto sehen könnt.
Und fertig, eine leckere Creme die Euch sicher schmecken wird!


Mirad que bien nos lo pasamos en Noche Buena!!!
Hier ein kleiner Einblick in unseren wirklich tollen Heiligabend!!!

Donnerstag, 27. Dezember 2012

almendras navideñas / Weihnachtsmandeln


Hola chicos, como estais? Espero que pasasteis todos unas Navidades muy guapas y tuvisteis unos dias para estar tranquilos con la familia y los amigos. 
Nosotros nos lo pasamos muy bien, tuvimos una cena muy rica (hice fotos de todo, las recetas de los platos que hicimos las subiré poco a poco al blog) y luego estuvimos charlando y jugando a los bolos (con la Nintendo Wii, nada de bolos de verdad en casa, claro!! Jeje)
Para picar un poco despues de la cena (por los que todavía tenían hambre) había hecho unas almendras navideñas,y quería dejaros la receta, porque nos gustaron mucho. Igual es un poco tarde para publicar una receta navideñas porque Noche Buena ya pasó, pero bueno... os la podeis apuntar para el año que viene :)
Por cierto, la receta la encontré en el blog "Gutes für Leib und Seele", por si quereis echarle un vistazo!

aqui ya van los ingredientes;
1/2 cucharadita pequeña de cardamomo
1 clara de huevo
50g azúcar moreno 
1 cucharada sopera de Nesquik
1 cucharadita pequeña de azúar de vainilla
2-3 cucharadas soperas de canela
1 picza de sal
250g almendras

Precalentamos el horno a 175°C, y cubrimos una bandeja del horno con papél vegetal. 
Ahora batimos la clara del huevo y añadimos todos los ingredientes (dejamos una cucharada de canela para luego), al final echamos tambien las almendras. 
A continuación colocamos las almendras en la bandeja del horno y las horneamos unos 15-20 minutos. Despues espolvoreamos el resto de la canela por encima de ellas y revolvemos todo bien. 
Y ya estan listas, espero que os gusten!


Hallo Ihr Lieben, wie geht es Euch? Ich hoffe Ihr habt alle schöne Weihnachten gehabt und hattet ein paar Tage Zeit um sie mit Eurer Familie und Freunden zu verbringen.
Wir hatten einen tollen Heiligabend, haben lecker gegessen (ich habe Fotos gemacht, die Rezepte stelle ich Euch nach und nach in den Blog) und danach viel geredet und noch ein bisschen gebowlt (mit der Nintendo Wii, natürlich nicht mit echten Bowlingkugeln zuhause!! Hihi)
Um nach dem Essen noch ein bisschen was zum Naschen auf den Tisch stellen zu können, habe ich ein paar Weihnachtsmandeln vorbereitet und möchte heute gerne das Rezept mit Euch teilen, da sie uns super geschmeckt haben. Das Rezept habe ich im Blog "Gutes für Leib und Seele" gefunden, hier habt Ihr den Link für das Rezept, ich habe die Mandeln genauso zubereitet wie im Blog beschrieben wird. 
Vielleicht ist es ein bisschen spät für ein weihnachtliches Rezept, Weihnachten ist schliesslich schon vorbei, aber gut... Ihr könnt Euch die Mandeln ja schon mal für nächstes Jahr vormerken :)






Montag, 24. Dezember 2012

turrón para Noche Buena / Turrón für den Heiligabend


Bueno, todavía estoy a tiempo para desearos a todos una feliz Navidad y una Noche Buena tranquila con la familia y todos vuestros seres queridos!
Nosotros este año lo celebramos en nuestra casa por primera vez, por eso ya estamos aqui a tope con la cena; crema de patata con kaviar y langostinos, pavo asado y para postre canutillos y turrón casero!
Y la receta del turrón os la quiero dejar hoy, que tiene buena pinta, todavía esta sin probar claro, pero promete mucho :)
La receta la encontré en el blog "Jugando a las Cocinitas" de Silvia; aqui os dejo el link, lo hice tal cual lo explica ella. 
Asi que chic@s, queda daros las gracias por echar un vistazo de vez en cuando a este blog, que sepais que me haceis mucha ilusión y que estoy muy contenta por cada pequeño comentario que dejais y tambien cuando me decis que probasteis alguna receta y que os gustó :) Feliz Navidad y que lo paseis todos genial... y claro, que se porte bien el Papa Noél con todos vosotros!


So... noch hab ich Zeit Euch allen Frohe Weihnachen und ein schönes Fest mit Eurer Familie und allen Euren Lieben zu wünschen!
Wir feiern den Heiligen Abend dieses Jahr das erste Mal bei uns zuhause, darum sind wir heute schon den ganzen Tag in der Küche und bereiten unser Weihnachtsmenü vor; Kartoffelcreme mit Kaviar und Garnelen-Spiessen, gefülltem Truthahn und zum Nachtisch Canutillos und Turrón, beides ganz typisch spanische Desserts.
Die Canutillos sind Blätterteigtaschen gefüllt mit einer Sahne-Vanille-Creme und Turrón gibt es hier in Spanien in ganz vielen Varianten; aus Mandeln, aus Schokolade, mit Mandeln, mit Marzipan usw... ich habe mich dieses Jahr für einen Turrón aus Schokolade mit Erdnüssen enschieden, das Rezept habe ich im Blog "Jugando a las Cocinitas" von Silvia gefunden, wenn Ihr mal reinschauen möchtet, hier der Link. 
Und für alle anderen hier das Rezept, es ist ganz einfach; Ihr schmelzt einfach 300g Eurer Lieblings-Milchschokolade mit 40g Palmin (oder Schweinefett) und rührt sobald die Schokolade gemschmolzen ist 130g Erdnüsse unter (ich habe M&Ms genommen, so wurde das ganze noch schokoladiger!). Dann kommt die Schokomasse in eine rechteckige Silikonform und das Ganze stellt Ihr für ein paar Stunden in den Kühlschrank bis die Schokolade wieder hart geworden ist. 
Ihr könnt auch andere Zutaten wie z.B. Schokokrispies, Mandeln, Trockenfrüchte, Cornflakes, oder was auch immer unter die Schokolade rühren, da sind Eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt!
Also Ihr Lieben, da bleibt mir nur noch Euch Danke zu sagen, dafür dass Ihr hier ab und zu mal einen Blick reinwerft. Ihr sollt wissen, dass mir jeder kleine Kommentar von Euch und jedes Rezept das Ihr nachkocht eine riesen Freude bereitet :) Habt Fröhliche Weihnachten und ich hoffe der Weihnachtsmann meint es gut mit Euch dieses Jahr! 






Freitag, 21. Dezember 2012

Kipferl... un poco diferente! / Kipferl... einmal anders!


Los típicos "Kipferl de Vainilla" ya os los enseñe hace poquito, y hoy tengo otro tipo de Kipferl para vosotros - unos Kipferl de Pistachos.
Viendo la foto arriba ahora igual estais sorprendidos de la forma, porque al final en lugar de la típica forma de salchicha que tienen los Kipferl hice bolitas, pero eso fue solo la falta de tiempo. Es que... con el marido de viaje, un peque que anda corriendo detras de dos gatos todo el dia, y dos perras que estan esperando dar su paseo por la tarde, a veces no es facil sacar tiempo para hacer las cosas con mucha curiosidad, por eso de vez en cuando tengo que improvisar. Pero no pasa nada, al final solo era la forma que cambié, el sabor me imagino que es lo mismo en bolitas o salchichas :) 
A nosotros nos gustaron mucho, Teo ya me pidió repetir porque son las galletas que mas le gustaron de todas las que hice este año. Pero bueno... falta probar alguna cosa mas, que todavía estamos a tiempo para repostería navideña :)

aqui los ingredientes;
280g harina
200g mantequilla (fria)
80g azúcar glass
3 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
100g pistachos molidos
azúcar glass (6 cucharadas soperas) para esplovorear
azúcar de vainilla (3 cucharadas soperas) para esplovorear

Para hacer la masa de las galletas solo mezclamos todos los ingredientes y las amasamos con las manos hasta obtener una masa homogénea. Esta masa la envolvemos en film transparente y la metemos unas dos horas a la nevera.
Cuando pasaron las dos horas precalentamos el horno a 175°C y formamos bolitas de la masa o bien hacemos las salchichas que ya visteis en este post. (De la masa se pueden hacer mas o menos 40 galletas)
Las galletas las metemos en una bandeja del horno cubierta con papél del horno y las horneamos unos 15-20 minutos. Antes de que enfrien rebozamos los Kipferl en el azúcar glass mezclado con el azúcar de vainilla y ya estan listos para comer.
Espero que os gusten!


Die so typischen Vanillekipferl habe ich ja bereits vor Kurzem gemacht, und heute habe ich ein paar mal etwas andere Kipferl für Euch - mit Pistazien.
Wenn Ihr das Foto oben gesehen habt, wundert Ihr Euch bestimmt über die Form, denn anstatt der typisch länglichen Kipferl habe ich Kugeln gemacht, das lag aber einfach am Zeitmangel. Denn mit dem Mann auf Geschäftsreise, dem Kleinen der hinter den Katzen hinterher rennt und den zwei Hunden die bereits auf Ihren Nachmittagsspaziergang warten ist es manchmal nicht so einfach Zeit zum Backen zu finden, oder besser um mit genug Geduld ans Backen heranzugehen, daher wird bei uns eben manchmal etwas improvisiert. Aber das macht garnichts, am Ende hab ich ja nur die traditionelle Form verändert, am Geschmack hat sich nichts geändert :)
Uns haben sie jedenfalls richtig gut geschmeckt, Teo hat mich schon darum gebeten sie nochmal zu backen, so wie es scheint haben ihm die Pistazienkipferl von allen Plätzchen die ich dieses Jahr gebacken habem am besten geschmeckt. Aber naja... da fehlen erst mal noch so einige Dinge die ich dieses Weihnachten noch ausprobieren wollte... ein paar Tage habe ich ja noch :)

und hier schon die Zutaten;
280g Mehl
200g kalte Butter
80g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
100g gemahlene Pistazien
6 EL Puderzucker (zum Bestäuben)
1 Päckchen Vanillezucker (zum Bestäuben)

Für den Keksteig mischen wir einfach alle Zutaten und kneten sie mit den Händen gut durch bis wir einen glatten Teig erhalten. Diesen wickeln wir in Frischhaltefolie ein und geben ihn für 2 Stunden in den Kühlschrank.
Nach den zwei Stunden heizen wir den Backofen auf 175°C vor und formen Kügelchen oder besser nach innen gebogene Röllchen die Ihr schon in diesem Beitrag gesehen habt aus dem Teig. (Es lassen sich etwa 40 Kekse aus dem Teig backen)
Die Kekse kommen dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech und werden 15-20 Minuten gebacken. Bevor die Kipferl abkühlen wälzen wir sie noch aus dem mit dem Vanillezucker gemischten Puderzucker und schon sind sie fertig zum Geniessen.
Lasst es Euch schmecken!





Mittwoch, 19. Dezember 2012

un regalín muy guapo / ein besonders schönes Geschenk


Hace unos dias nos llegó un paquetín de una querida amiga, con una tarjetina de Navidad, unos Spekulatius (galletas navideñas muy típicas de Alemania), una barrita de mazapán y chocolate y los dos vasos que veis arriba en la foto. Y que hay dentro os estais preguntando, a que si? Pues un kit para hacer bizcochinos!
Me prestó muchísimo cuando recibímos el paquete, ya os conté una vez que estos regalinos, que no te esperas, pero que son muy personales me parecen de lo mas guapo que hay!
Hoy he preparado los bizcochos, todavía nos queda probarlos, pero seguro que estan muy ricos!
Y como me parecía una idea super chula, os quería buscar algunas recetas para que podais hacer un regalo a alguien querido, pero la única que ví era esta. En blogs alemanes se encuentran bastantes recetas, pero parece que aqui en España no son tan famosos (abajo en la parte alemana, teneis algunos links de recetas por si hablais un poquito aleman). Pero en principio podeis hacer cualquier bizcocho en un vaso (o mejor dicho un tarro, para luego poder conservarlo bien), si lo cerrais justo despues de hornear, los bizcochos se conservan hasta tres semanas en el tarro.


Solo decorais el vaso con una cinta guapa y una ramita de pino por ejemplo, le poneis una carta personal (como las de las SISTERS, que veis aqui) y ya teneis un regalin muy personal. Arriba veis como decoré mi bizcocho para Teo, como un pequeño regalo de "Bienvenida-a-casa" despues de uno de sus viajes del trabajo :)


Vor ein paar Tage ist bei uns ein Paket von einer lieben Freundin aus Deutschland angekommen, mit einer Karte, einer Tüte Spekulatius, einer Stange Marzipan und den zwei Einmachgläsern die Ihr ganz oben auf dem Foto seht. Und was war drin? Je eine Backmischung für einen Kuchen aus dem Glas!
Ich habe mich riesig über das Paket gefreut, ich habe Euch ja schon einmal erzählt, dass diese kleinen, persönlichen Geschenke mit denen man so garnicht rechnet für mich die schönsten sind!
Heute hab ich die Küchlein gebacken, nun bleibt nur noch sie zu probieren und ich bin mir sicher sie schmecken super!
Da ich die Idee vom Kuchen im Glas toll fand, hab ich Euch mal ein paar Rezepte rausgesucht (klickt einfach hier, hier und hier), so könnt Ihr jemandem auch ein schönes Geschenk machen. Im Prinzip kann man alle möglichen Topfkuchenrezepte umwandeln, und den Teig einfach im Einmachglas backen, wenn Ihr das Glas gleich nach dem Backen gut verschliesst, halten sich die Kuchen bis zu drei Wochen.


Ihr dekoriert das Einmachglas einfach mit einem Geschenkband, einem kleinen Tannenzweig und einer selbst gestalteten Weihnachtskarte (hier ein Beispiel einiger toller Karten der SISTERS) und schon habt Ihr ein schönes, persönliches Geschenk. Oben seht Ihr wie ich meinen Kuchen für Teo etwas dekoriert habe, als kleines "Willkommen-Zuhause-Geschenk" nach einer Geschäftsreise :)





Dienstag, 18. Dezember 2012

galletas de mantequilla / Butterplätzchen


Hola chicos! Hoy tengo una receta de galletas de Navidad muy sencilla para vosotros, las hice el otro dia con cosas que tenía en casa y que quería aprovechar, porque haciendo tanta repostería últimamente se llenan los armarios de ingredientes diferentes como almendras, nueces, avellanas, bizcochos, azúcar gláss, azúcar moreno etc... y como los armarios de mi cocina estan explotando poco a poco decidí por lo menos usar un paquete de cobertura de chocolate, el azúcar de vainilla y unos fideos (no sé si esa es la traducción adecuada?) dulces y coloridos. 
Seguro que por los colores son galletas que les gustan muchísimo a los peques, pero a nosotros tambien nos gustaron mucho.
Que aproveche :)

los ingredientes son;
350g harina
200g mantequilla a temperatura ambiente
125g azúcar
1 cucharadita de azúcar de vainilla
1 clara de huevo
1 chucharada sopera de zumo de limón
un poco de ralladura de limón
1 pizca de sal
cobertura de chocolate
"fideos" coloridos

Mezclamos la mantequilla con la harina, el azúcar, el azúcar de vainilla, el zumo de limón, la ralladura de limón, la clara de huevo y una pizca de sal. Ahora amasamos bien la masa con las manos hasta obtener una masa homogénea, hacemos una bola, la envolvemos en film transparente y la metemos una hora en la nevera.
Despues de sacarla, la estiramos y con los moldes navideños para cortar galletas cortamos las galletas.
Las colocamos en una bandeja del horno cubierta con papel del horno y las horneamos unos 12 minutos a 210°C. (Cuando salen las galletas del horno, estarán bastante blandas, pero en cuando enfrien llegan a tener la consistencia que queremos)
En cuando esten frios, deshacemos la cobertura de chocolate al baño maria (o en el mircoondas) y untamos las galletas hasta la mitad, luego vertimos los "fideos" por encima del chocolate mientras este caliente.
Espero que os gusten a vosotros y vosotros peques! :)



Hallo Ihr Lieben! Heute hab ich ein ganz einfaches Rezept für Butterkekse für Euch, die ich vor ein paar Tagen gemacht habe um Reste zu verwerten. Ihr kennt das bestimmt, jetzt im Dezember wo der Ofen bei der ganzen Keksproduktion garnicht mehr zur Ruhe kommt, sind die Küchenschränke voll mit Mandeln, Hasel- und Walnüssen, Löffelbiskuit, Puderzucker, braunem Zucker, Vanillezucker und und und... und da die Schränke meiner Küche bald expoldieren habe ich mich neulich entschlossen wenigstens die Schokoladenkuvertüre, bunte Streusel und Vanillezucker aufzubrauchen.
Die Kekse gefallen aufgrund der bunten Streusel bestimmt ganz besonders Euren Kleinen, aber uns haben sie natürlich auch gut geschmeckt.
Guten Appetit :)

die Zutaten sind;
350g Mehl
200g Butter (zimmerwarm)
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eiweiss
1 EL Zitronensaft
etwas Abrieb einer Zitronenschale
1 Prise Salz
Schokoladenkuvertüre
bunte Streusel

Wir mischen die Butter mit dem Mehl, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Zitronensaft, dem Abrieb der Zitronenschale, dem Eiweiss und dem Salz. Nun kneten wir alles zusammen gut durch bis wir einen glatten Teig erhalten den wir zu einer Kugel formen. Diese wickeln wir dann gut in Frischhaltefolie ein und legen sie eine Stunde in den Kühlschrank.
Im Anschluss rollen wir den Teig gut aus und stechen die gewünschten Keksformen aus. 
Die Kekse legen wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen sie bei 210°C etwa 12 Minuten. (Wenn wir die Kekse aus dem Ofen nehmen sind sie noch recht weich, während sie abkühlen nehmen sie aber die gewünschte Konsistenz an)
Sobald sie abgekühlt sind, schmelzen wir die Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle und tauchen die Kekse bis zur Mitte hinein, danach streuen wir die bunten Streusel über die noch warme Schokolade.
Ich hoffe die Kekse schmecken Euch und Euren Kleinen! :)






Donnerstag, 13. Dezember 2012

bolitas de Tiramisú / Tiramisukugeln


Hola chicos! Hoy os dejo descansar un poco de los dulces navideños, que os parece? 
El otro dia estaba buscando recetas para bonbones y encontré una para unas bolitas de Tiramisú que me parecía muy rica. En principio quería hacer algun bonbon navideño, pero como a Teo le gusta muchísimo el Tiramisú y encima no es muy de cosas como el Lebkuchen, le hice un favor muy grande y me puse a la obra :)
No era nada dificil, lo unico es que quedaron un poco blandas, me las había imaginado un poco mas consistentes, pero jugando un poco con las cantidades de bizcocho y Mascarpone seguro que se puede llegar a un resultado mas rico todavía. Porque de sabor estaban geniales, como si tomases un Tiramisú de verdad, pero en forma de bolita :)

aqui teneis los ingredientes;
2 cucharaditas de café (instant)
125g bizcochos
200g Mascarpone
15g azúcar glass
3 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
2 cucharadas soperas de Amaretto (como estoy embarazada no lo eché)
30g Nesquik (solo el polvo, sin leche)

Mezclamos el café con 80ml de agua caliente y lo dejamos enfriar. Ahora picamos los bizcochos con la picadora o (o los metemos en una bolsa de congelar, la cerramos y los deshacemos con las manos). Echamos el café y dejamos todo reposar unos 15 minutos.
Ahora mezclamos el Mascarpone, el azúcar glass, el azúcar de vainilla y el Amaretto y añadimos los bizcochos. 
De la mezcla formamos unos 35 bolitas cuales rebozamos en el Nesquik. 
Las bolitas hay que guardarlas en la nevera.
Espero que os gusten!


Hallo Ihr Lieben! Heute lasse ich Euch mal ein bisschen in Ruhe mit den Weihnachtsrezepten, was meint Ihr? 
Als ich neulich auf der Suche nach einem Pralinenrezept war, habe ich eines für Tiramisukugeln gefunden welches sich sehr lecker anhörte. Eigentlich wollte ich ja weihnachtliche Pralinen machen, aber da Tiramisu zu Teos Lieblingsnachtischen gehört und er ausserdem kein grosser Fan von Lebkuchen und dergleichen ist, habe ich mich dazu entschlossen ihm einen Gefallen zu tun und habe mich ans Werk begeben :)
Sie waren garnicht schwer zuzubereiten, ich fand sie lediglich etwas weich, und hatte sie mir von der Konsistenz her in wenig fester vorgestellt, aber ich denke wenn man ein wenig mit der Menge der Löffelbiskuits und des Mascarpone spielt, kann man sogar noch ein besseres Ergebnis erziehlen. Denn lecker waren die kleinen Kügelchen allemal :)

und hier schon die Zutaten;
2 EL Kaffeepulver (instant)
125g Löffelbiskuit
200g Mascarpone
15g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 EL Amaretto (da ich schwanger bin, habe ich darauf verzichtet)
30g Kakaopulver

Wir verrühren das Kaffeepulver mit 80ml heissem Wasser und lassen den Kaffee abkühlen. Dann mahlen wir die Löffelbiskuit mit der Küchenmaschine oder geben sie in einen Gefrierbeutel, verschliessen ihn und zerkrümeln die Löffelbiskuit mit dem Nudelholz. Nun geben wir den Kaffee darüber und lassen beides zusammen etwa 15 Minuten ziehen.
Im Anschluss verrühren wir den Mascarpone, den Puderzucker den Vanillezucker und den Amaretto miteinander und mischen die Löffelbiskiut unter.
Aus der Tiramisumasse formen wir nun etwa 35 Kügelchen und wälzen diese im Kakaopulver.
Sie sollten am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Ich hoffe sie gefallen Euch!








Dienstag, 11. Dezember 2012

Stutenkerle


Hoy tengo una de estas recetas para vosotros que me recuerdan mucho a mi infancia. Al final no es nada especial, solo un bollo suizo en forma de un niño, pero estos bollos suizos son muy típicos en Alemania en esta epoca del año. Lo que les falta a los mios es la pipa que normalmente llevan en la mano, pero bueno, no se puede con todo :)
Me daba un poco miedo hacerles, porque las masas con levadura y yo nos nos llevamos muy bien, pero esta vez parece que lo hize bien o que la levadura estaba de buen humor, y los bollinos quedaron muy bien! 
Aqui os dejo la receta, espero que os guste;

los ingredientes son los siguientes;
500g de harina
1 paquete de levadura
80g de azúcar
200ml de leche, templada
100g margarina (yo usé una margarina light), liquida
3 yemas de huevo
3 cucharadas de azúcar de vainilla
1 pizca de sal
ralladura de limón 
50g de pasas
2 claras de huevo

Echamos la harina en un bol grande y hacemos un agujero con las manos. Deshacemos la levadura y el azúcar en la leche templada, lo echamos en el agujero y espolvoreamos un poco de harina por encima de todo. Tapamos el bol con un trapo de cocina y dejamos la masa reposar unos 15 minutos en un sitio calentín. 
Ahora añadimos la margarina, la yema, el azúcar de vainilla, la sal y la ralladura de limón y amasamos la masa otra vez para se se mezclen todos los ingredientes. Volvemos a tapar la masa y la dejamos reposar unos 50 minutos. 
Despues volvemos a amasar la masa con las manos (habrá que echar un poco mas de harina para poder amasarla con las manos) hasta que este elástica, luego la volvemos a echar en el bol y la dejamos reposar otra vez durante 50 minutos.
Una vez pasados los 50 minutos, estiramos la masa y cortamos la forma de niño. Para eso me hice un molde de cartulina como veis en las fotos, asi pude cortar bien la forma querida. Tambien encontré un molde pequeño para cortar galletas, asi que decidí hacer unos bollinos pequeños tambien para el peque.
Colocamos los niños cortados en una bandeja del horno (cubierta con papel del horno) y los dejamos reposar otros 20 minutos. Despues los pintamos con clara de huevo y dibujamos la cara y los botones con pasas, como veis en las fotos.
Ahora metemos los "Stutenkerle" (como se llaman en aleman) para 20-25 minutos en el horno precalentado a unos 200°C, hasta que esten dorados.


Heute habe ich eines dieser Rezepte für Euch, die mich an meine Kindheit erinnern -kein Dezember ohne Stutenkerl! Am Ende ist es ja nichts anderes als ein süsses Brötchen, aber die Form macht sie einfach zu etwas Besonderem, findet Ihr nicht auch?
Meinen Stutenkerlen fehlt noch die Pfeife im Arm, aber es geht eben nicht immer alles :)
Ich hatte ehrlich gesagt ein wenig Angst, denn Hefeteige und ich wir verstehen uns leider nicht besonders, aber dieses Mal hab ich anscheinend alles richtig gemacht oder die Hefe hatte gute Laune, auf jeden Fall sind die Stutenkerle gut gelungen!
Und hier das Rezept, ich hoffe es gefällt Euch;

die Zutaten sind die folgenden;
500g Mehl
1 Würfel Hefe
80g Zucker
200ml lauwarme Milch
100g flüssige Margarine (ich habe eine Light-Margarine genommen)
3 Eigelbe
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
Abrieb einer Zitronenschale
50g Rosinen
2 Eiweiss

Wir geben das Mehl in eine grosse Schüssel und drücken eine Mulde in die Mitte. Nun lösen wir die Hefe und den Zucker in der lauwarmen Milch auf und geben sie in die Mulde, wir streuen etwas Mehl darüber und lassen zugedeckt alles 15 an einem warmen Ort gehen. 
Dann geben wir die Margarine, das Eigelb, den Vanillezucker, das Salz und den Zitronenabrieb dazu und kneten alles mit den Knethaken des Handrührgerätes durch, bis wir einen glatten Teig erhalten. Diesen lassen wir 50 Minuten gehen. 
Danach kneten wir den Teig mit bemehlten Händen gut durch, bis er elastisch ist, dann geben wir ihn wieder in die Schüssel und lassen ihn nochmals 50 Minuten gehen.  
Im Anschluss rollen wir den Teig aus und schneiden die Form des Stutenkerls aus. Dazu habe ich eine Schablone verwendet die ich mir aus Karton ausgeschnitten habe, seht dazu am besten die Fotos. Ausserdem habe ich im Schrank noch eine kleine Form zum Kekse ausstechen gefunden, und damit kleine Stutenkerle für den Kleinen gebacken.
Die so ausgeschnittenen Stutenkerle legen wir nun auf ein mit Backpapier belegtes Blech und lassen sie nochmals 20 Minuten gehen.
Dann bepinseln wir sie mit Eiweiss und zeichnen mit den Rosinen Gesichter und die Knöpfe, so wie Ihr auf den Fotos sehen könnt.
Die Stutenkerle kommen nun für 20-25 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Backofen bis sie goldbraun sind.







Samstag, 8. Dezember 2012

Spitzbuben


Aqui vamos con otra receta navideña, espero que no os esteis aburriendo ya de tanta galleta, pero de momento no hago otra cosa que hornear :) 
A veces hasta que me pillo comiendo o cenando poco para luego dejar un hueco grande para todas las galletas y dulces que tenemos en casa! Pero no pasa nada, en esta epoca del año al final uno siempre se pasa un poco comiendo dulces, no es verdad? Y sinceramente creo que las cosas hechas en casa tampoco son tan malas como las cosas que compras por ahí, por lo menos eso me lo digo para tranquilizar mi mala conciencia :)
Las galletas de hoy se llaman "Spitzbuben" y es otra receta típica alemana. Os animo a hacerlas, porque me resultaron bastante faciles de hacer y el resultado es muy guapo!

Aqui la lista de los ingredientes;
200g de mantequilla blanda
125g azúcar glass
1 clara de huevo
1 cucharadira de zumo de limón
1 pizca de sal
350g harina
mermelada de frambuesa y albaricoque
azúcar glass para espolvorear

Mezclamos bien la mantequilla con el azúcar glass y añadimos la clara, el zumo de limón, la sal y la harina. Todo eso lo amasamos bien con las manos hasta que tengamos una masa homogénea. Esta masa ahora la metemos una hora en la nevera.
Despues la sacamos, y la estiramos (lo hice sobre papel del horno) para luego cortar las galletas con los moldes que tenemos en casa. Para cada galleta necesitamos una base y una tapa, en cada tapa cortamos con un molde pequeño un quadrado, una estrella, un circulo o lo que querais. Las galletas ahora las colocamos en una bandeja del horno cubierta con papel del horno y las horneamos unos 6-8 minutos a 200°C. 
Immediatamente despues de sacarlas del horno, vertimos un poco de mermelada sobre las bases de las galletas, y las tapamos con las tapas. Para variar un poco usé mermelada de frambuesa y de albaricoque, pero podeis echar la mermelada que mas os guste. De hecho nosotros pensabamos que igual se podría echar tambien algo como Nutella o Philadelphia Milka! Tiene que estar buenísimo!
Bueno, ahora espolovoreamos un poco de azúcar glass por encima y ya estan listas. 
No quedan super guapas?



Und hier kommt schon das nächste weihnachtliche Rezept, ich hoffe Ihr langweilt Euch nicht schon vor lauter Keksen, aber im Moment mache ich nichts anderes als backen :)
Manchmal ertappe ich mich schon dabei, dass ich extra wenig zu Mittag oder Abend esse um danach noch viel Platz im Magen für die ganzen Kekse zu lassen die wir hier zuhause haben! Aber egal, in dieser Jahreszeit ist es ja normal ein bisschen mehr als normal zu naschen, geht es Euch da nicht genauso? Und ehrlich gesagt glaube ich auch, dass selbst gemachte Kekse garnicht so ungesund sind wie die ganzen Süssigkeiten die wir im Supermarkt kaufen können, jedenfalls sage ich mir das um mein schlechtes Gewissen zu beruhigen :)
Die Kekse von heute heissen Spitzbuben, und ich bin mir sicher Ihr kennt sie, denn es ist eines dieser ganz typisch weihnachtlichen Rezepte. Ich möchte Euch wirklich ans Herz legen sie mal auszuprobieren, denn sie waren garnicht schwer zu machen und das Ergebnis konnte sich am Ende sehen lassen!

hier schon die Zutaten;
200g weiche Butter
125g Puderzucker
1 Eiweiss
1TL Zitronensaft
350g Mehl
Himbeer- und Aprikosenmarmelade
Puderzucker zum Bestäuben

Wir vermischen die Butter mit dem Puderzucker und rühren beides zusammen schaumig. Danach geben wir das Eiweiss, den Zitronensaft, das Salz und das Mehl hinzu und verkneten alles mit den Händen zu einem glatten Teig. Dieser kommt dann 1 Stunde in den Kühlschrank.
Danach rollen wir den Teig auf einer Backunterlage aus und stechen die Formen aus. Für jeden Keks brauchen wir einen Boden und einen Deckel, in jeden Deckel stechen wir mit einer kleinen Form einen Kreis, einen Stern oder ein Quadrat, was auch immer Ihr mögt. Die Kekse gebt Ihr dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und schiebt sie für 6-8 Minuten bei 200°C in den Ofen. 
Direkt nach dem Backen bestreicht Ihr die Keksböden mit Marmelade und setzt den jeweiligen Deckel darauf. Um ein bisschen zu variieren habe ich Aprikosen- und Himbeermarmelade genommen, aber Ihr könnt auch andere Sorten nehmen, das kommt ganz auf Euren Geschmack an. Nach dem Backen haben wir zuhause überlegt, dass die Kekse theoretisch auch mit einer Nutella- oder Philadelphia Milka-Füllung suepr lecker sein müssten, das muss ich unbedingt mal ausprobieren!
Aber gut, nachdem wir die Deckel auf die Böden gesetzt haben, bestreuen wir die Kekse noch mit Puderzucker und schon sind sie fertig!
Sehen sie nicht toll aus?








Donnerstag, 6. Dezember 2012

Kokosmakronen


Ya vamos con otros dulces muy típicos para Navidad, por lo menos en Alemania - "Kokosmakronen". 
Nos gustaron mucho, y el peque flipaba ya cuando le dí la masa para probar (como veis en la foto abajo), la cucharita no la quería soltar de la mano y iba por toda la cocina chupando de vez en cuando un poquitín de la masa :) Y una vez listas le gustaron mas todavía, cada vez que ahora me acerco al Tupper en que estan guardadas se pone hasta nervioso porque quiere comer una!
Y aqui ya va la receta, espero que os gusten tanto como al peque;

necesitais los siguientes ingredientes;
4 claras de huevo
1 pizca de sal
150g azúcar
1 cucharada sopera de azúcar de vainilla
65g de queso fresco (Quark)
4 gotas de aroma de almendra
200g de ralladura de coco

Empezamos montando las claras con la sal, el azúcar y el azúcar de vainilla a punto de nieve (teneis que montarlas muy bien, si no las galletas luego no quedan bien).
Despues añadimos el Quark, el aroma de almendra y la ralladura de coco y mezclamos todo bien. Ahora colocamos con dos cucharas pequeñas montañitas encima de una bandeja del horno (cubierta con pap¡el del horno) y horneamos las Kokosmakronen unos 15 minutos.
Ya veis que no hacen mucho trabajo, pero os aseguro que estan muy ricas :)

Por cierto hoy en Alemania es el dia de San Nikolaus; según la tradición hay que limpiar bien unos zapatos y dejarlas fuera cerca de la puerta, asi viene Santa Claus por la noche y los llena de dulces y chocolate. A ver que tenemos nosotros fuera en los zapatos!!! Ya os contaré :D


Und hier ist bereits ein weiteres, typisch weihnachtliches Rezept, für ein paar leckere Kekse - Kokosmakronen.
Uns haben sie sehr gut geschmeckt, und der Kleine hat anscheinend seine neuen Lieblingskekse entdeckt; schon als ich ihm die Masse zum Probieren gegeben habe, wollte er den Löffel garnicht mehr loslassen und ist mit ihm durch die ganze Küche marschiert um ab und an mal einen bisschen zu kosten :) Als sie dann erst mal fertig waren, fand er die Makronen noch besser, jedesmal wenn ich mich jetzt dem Tuppertopf nähere in dem sie aufbewahrt werden, wird er fast schon nervös, weil er unbedingt eine essen möchte!
Und hier auch schon das Rezept, ich hoffe es gefällt Euch genauso wie dem Kleinen;

Ihr braucht die folgenden Zutaten;
4 Eiweiss
1 Prise Salz
150g Zucker
1 EL Vanillezucker
65g Quark
4 Tropfen Mandelaroma
200g Kokosmakronen

Beginnen wir mit den Eiweiss und schlagen sie zusammen mit dem Salz, dem Zucker und dem Vanillezucker sehr steif (Ihr müsst sie wirklich gut schlagen, da sonst die Masse von der Konsistenz her nicht gut gelingt).
Danach rühren wir den Quark, das Mandelaroma und die Kokosraspeln unter, und setzen mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Die Makronen kommen nun etwa 15 Minuten bei 180°C in den Ofen. 
Wie Ihr seht, machen sie nicht viel Arbeit, aber ich versichere Euch, dass die Makronen sehr sehr lecker sind :)

Übrigens; ich hoffe Ihr habt heute einen schönen Nikolaustag! Mal gucken was bei uns in den Schuhen versteckt ist, das erzähle ich Euch dann beim nächsten Mal :D