Donnerstag, 19. Dezember 2013

Feigenwölkchen


Hoy os traigo una receta para unas galletas muy ricas y muy faciles de hacer. 
Siento que no hay muchas fotos pero las galletas las hice un sábado como a las 6 de la mañana y como os podeis imaginar estaba un poco oscuro todavía para sacar buenas fotos de la elaboración ;)
Y que hago un sábado a las 6 en la cocina os vais a preguntar? Pues disfrutar de un rato solo para mi!
Es que nunca era de dormir hasta muy tarde y hace un tiempo decidí que en lugar de dar vueltas en la cama y intentar dormirme (y despertarle a Teo tambien) era mejor hacer algo productivo :)

aqui os dejo los ingredientes;

300g harina
200g margarina
75g azúcar glas
1 yema de huevo
2 cucharadas de nata
mermelada de higos para el relleno
1 clara de huevo
un poco de azúcar para espolvorear

Mezclamos la harina, la margarina, el azúcar glas, la yema de huevo y la nata hasta obtener una masa homogénea y la metemos unos 30 min en la nevera.
Luego estiramos la masa y cortamos galletas con moldes. Despues cogemos siempre dos galletas y echamos una cucharadita de mermelada de higos en el centro una de ellas. Ahora vertimos un poco de la clara de huevo en los bordes y tapamos la galleta con la otra. Haciendo eso de la masa nos salen mas o menos unas 30 galletas. 
Vertimos un poco mas de la clara de huevo por encima de ellas, espovoreamos con azúcar glas y las metemos unos 12-15 min en el horno precalentado a 200°C.

Ya veis que facil, espero que os gusten :)



Heute habe ich ein Rezept für ein paar leckere und schnell gemachte Weihnachtsplätzchen für Euch.
Fotos gibt es leider wenige, denn die Kekse habe ich an einem Samstagmorgen gegen 6 Uhr morgens gebacken und wie Ihr Euch vorstellen könnt war es noch ein wenig dunkel um vernünftige Fotos während der Zubereitung zu machen ;)
Und was mache ich an einem Samstag Morgen in der Küche werdet Ihr Euch fragen? Ganz klar, ich geniesse einen Augenblick ganz für mich allein!
Es ist aber auch so, dass ich schon immer ein extremer Frühaufsteher war und vor einiger Zeit habe ich beschlossen, dass es besser ist etwas Produktives zu tun als mich im Bett herumzuwälzen und bei dem Versuch einzuschlafen Teo aufzuwecken ;)

hier die Zutaten für die Plätzchen;

300g Mehl
200g Margarine
75g Puderzucker
1 Eigelb
2 EL Sahne
Feigenmarmelade für die Füllung
1 Eiweiss
etwas Zucker zum Bestreuen

Wir mischen das Mehl, die Margarine, den Puderzucker, das Eigelb und die Sahne zu einem glatten Teig und geben diesen abgedeckt etwa 30 Min in den Kühlschrank.
Dann rollen wir den Teig aus und stechen Formen aus. Nun nehmen wir jeweils zwei Keksrohlinge und geben auf einen der beiden einen Klecks Feigenmarmelade, bestreichen die Kanten mit etwas Eiweiss und decken das Ganze mit dem zweiten Keksrohling ab. So erhalten wir ca. 30 Kekse aus dem Teig.
Die fertigen Kekse bestreichen wir nochmal mit Eiweiss und bestreuen sie mit Zucker, dann kommen sie etwa 12-15 Min in den auf 200°C vorgeheizten Backofen.
Wie Ihr seht kann es einfacher nicht sein, guten Appetit :)


Montag, 16. Dezember 2013

pan navideño / Früchtebrot


Cuanto tiempo llevo sin dejaros una receta, y eso en pleno Deciembre que tendría que haber cada dia recetas para galletas, panes, bizcochos navideños y platos salados para vuestro menu de Noche Buena!
Pero es que últimamente cada vez que encendía el ordenador solo era para mirar regalos o - muy importante - a donde escaparnos unos dias en enereo. 
Pero ahora ya tenemos todos los regalos para toda la familia y tambien reservamos unas vacaciones (vamos a ir a la nieve!!! Que ganas ya!!!) y tengo tiempo para llenar este blog de recetas otra vez :)

Empezamos con un pan muy navideño que se come mucho en Alemania en estas fechas, es muy sencillo de hacer y por lo menos a mi me parece riquísimo, a Teo me parece que no le gustó tanto pero ya sabemos que es un poco dificil a veces con cosas que no conoce y mas cuando llevan pasas, albaricoques... osea cosas sanas ;)
Espero que os guste a vosotros!


aqui los ingredientes;
3 huevos
125g azúcar
125g copos de avena
6g levadura de reposteria (1 cucharadita pequeña)
2-3 gotas de aroma de ron (lo hay de Dr. Oetker)
125g ciruelas deshidratadas
125g albaricoques deshidratados
125g avellanas
250g pasas
60g almendras

Batimos los huevos con el azúcar hasta que tengamos una masa espumosa y añadimos los copos de avena, el aroma de ron y la levadura. Luego echamos tambien todos los otros ingredientes y vertimos la masa en un molde rectangulo (si no es de silicona como el que usaba yo, hay que engrasarlo bien).
Ahora horneamos nuestro pan mas o menos hora y media a 180°C en el horno precalentado, para que no se queme arriba despues de unos 45min lo tapé con papel aluminio, pero tambien es verdad que nuestro horno calienta demasiado por arriba, igual a nosostros no os hace falta tapar el molde.
El pan lo podeis comer asi sin mas o con un poco de mantequilla, Nutella, mermelada, miel... lo que os guste :)


Man man man... ganz schön viel Zeit ist vergangen seit ich Euch das letzte Rezept eingestellt habe, und das im Dezember wo es doch hier voll mit weihnachtlichen Plätzchen, Stollen, Broten und Vorschlägen für Eure Weihnachtsmenüs sein sollte!
Aber immer wenn ich in den letzten Tagen den Computer angemacht habe war das um nach Geschenken zu gucken oder - ganz wichtig - nach möglichen Urlaubszielen im Januar zu suchen.
Aber jetzt da alle Geschenke zuhause sind und auch der Urlaub gebucht ist (wir fahren in den Schnee!!! Ich hab schon riesen Lust!!!) und ich habe Zeit den Blog mit weihnachtlichen Rezepten zu füllen :)

Fangen wir mit einem weihnachtlichen Früchtebrot an, ganz einfach zu backen und super lecker, fand ich jedenfalls. Teo war da nicht so ganz meiner Meinung, aber wir wissen ja, dass er was das Essen angeht manchmal etwas schwierig ist, zumindest wenn es um Rosinen und allgemein Trockenobst geht... gesunden Sachen also ;)
Ich hoffe aber Euch gefällt es!


hier die Zutaten;
3 Eier
125g Zucker
125g Haferflocken
1 gehäufter TL Backpulver
2-3 Tropfen Rumaroma
125g Trockenpflaumen
125g getrocknete Aprikosen
125g Haselnüsse
250g Rosinen
60g Mandeln

Wir schlagen die Eier mit dem Zucker schaumig und geben dann die Haferflocken, das Rumaroma und das Backpulver dazu. Danach mischen wir die restlichen Zutaten unter und füllen alles in eine rechteckige Form (wenn Ihr keine Silikonform habt, fettet Eure Form gut ein und streut sie mit ein paar Haferflocken aus).
Dann wird das Brot bei 180°C im vorgeheizten Ofen etwa 90 Min gebacken. Damit es nicht anbrennt habe ich es nach etwa 45 Min mit Alufolie abgedeckt, unser Ofen heizt aber auch ordentlich von oben, wenn Ihr Umluft habt ist das wahrscheinlich nicht nötig.
Das fertige Brot könnt Ihr einfach so essen, oder mit Butter, Nutella, Marmelade oder Honig bestreichen... guten Appetit :)


Sonntag, 1. Dezember 2013

calendario de adviento / Adventskalender


Buff... estoy agotada, pero... contenta! Acabo de limpiar la casa de arriba hasta abajo y esta mas limpia :) A ver cuanto me dura hasta tener pequeñas manos graseosas en todas las ventanas, migas de pan por las alfombras, pelos de gatos en cada esquina etc... Al final no hay trabajo mas poco agradecido que ser ama de casa. Pero bueno, voy a disfrutar este corto momento de limpieza :)
Lo único que me queda es limpiar un poco la cocina a fondo pero luego ya esta todo listo para poner la decoración navideña. Que ganas tengo ya de poner el arbol (a ver si encontramos uno de verdad este año que el año pasado fuimos tarde y ya no había), las velas, las luces... y como que no; el calendario de adviento!!!
Este año en lugar de llenar uno que tenemos en casa ya desde hace años decidí hacer uno yo misma, y hoy quiero compartir el resultado con vosotros. La verdad es que era un poco de trabajo; hacer la masa, hornear, decorar, envolver, colgar... Pero creo que ha merecido la pena! No? 


los ingredientes son los siguientes;
300g miel
100g azúcar
3 cucharaditas de azúcar de vainilla
1 huevo
1 cucharada sopera canela
500g harina
1 sobre de levadura de resposteria
leche condensada
200g azúcar glass
2 claras de huevo
perlas, avellanas, almendras etc para decorar
opcional; un poco de cardamomo

En un bol grande mezclamos la miel, el azúcar, el azúcar de vainilla, el huevo, la canela y, si queremos, el cardamomo (pero cuidado con el cardamomo, que tiene un sabor muy fuerta, asi que solo hay que echar muy poco). Ahora mezclamos en un bol separado la harina con la levadura y echamos 2/3 a la mezcla de la miel. Mezclamos bien y luego echamos el resto de la harina. 
Amasamos la masa con las manos hasta que tengamos una masa homogénea. De esta masa formamos bolas y las aplastamos para que queden como Cookies, tambien podeis estirar la masa y cortar quadrados, eso como os gusta mas. 
Las galletas las colocamos en una bandera cubierta con papél del horno, y vertimos un poco de leche condensada sobre cada galleta. Si quereis decorar las galletas con almendras y avellanas, ya podeis meter algunas en la masa. Yo como veis lo hice con algunas, otras las dejé sin nada para poder decorarlas despues de hornear.
Las galletas ahora van al horno unos 10-15 minutos a 200°C (precalentado).
Despues de dejarlas enfriar, hacemos la cobertura; para eso mezclamos las claras de huevo con el azúcar glass - y ahora... a decorar como os guste.
Luego envolvemos las galletas en papél de celofán, cerramos con una cinta, ponemos un numero (de 1 a 24) y colgamos todo o lo colocamos en una estantería para que quede guapo.
Como veis en las fotos yo no hice solo galletas sino tambien algunos regalinos y otros dulces típicos para Navidad.



Puh... bin ich kaputt, aber... zufrieden! Ich habe nämlich gerade das ganze Haus von oben bis unten saubergemacht :)
Mal gucken wie lange das Haus so sauber bleibt bis ich dann wieder kleine Fettfinger an den Fenstern, Krümel auf den Teppichen und Katzenhaare überall verstreut habe... die Arbeit einer Hausfrau ist ja leider wirklich ein wenig undankbar. Aber gut, einen kleinen Moment werde ich die Sauberkeit geniessen :)
Mir fehlt nur noch die Küche, und dann ist alles fertig um die Weihnachtsdeko auszupacken. Ich hab schon riesen Lust den Baum aufzustellen (mal gucken ob wir dieses Jahr einen echten finden, das ist hier in Spanien nämlich garnicht so einfach!), die Kerzen, die Lichter... und ganz wichtig; der Adventskalender!!!
Dieses Jahr anstatt einen zu befüllen wollte ich mal selber einen backen und gestalten, das Resultat seht Ihr heute hier. Es war zwar ganz schön Arbeit (Teig machen, backen, verzieren, einpacken, aufhängen...) aber, ich glaube es war die Mühe wert! Oder?


die Zutaten sind folgende;
300g zähflüssiger Honig
100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
1 EL Zimt
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
süsse Kondensmilch
200g Puderzucker
2 Eiweiss
Plätzchen-Schmuck, Mandeln, Haselnüsse etc zum Verzieren

optional; etwas Kardamon

In einer grossen Rührschüssel mischen wir den Honig, den Zucker, den Vanillezucker, das Ei, den Zimt und, falls wir möchten, den Kardamon (aber vorsichtig, der Kardamon hat einen sehr intensiven Geschmack, daher gebt nur ein ganz bisschen dazu). Dann mischen wir in einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und geben 2/3 davon zu der Honig-Masse. Wir mischen alles gut durch und kneten dann das restliche Mehl mit den Händen unter den Teig bis wir eine glatte Masse haben. 
Aus dem Teig formen wir dann Plätzchen, oder rollen ihn aus und schneiden Quadrate, ganz wie Ihr möchtet. Die Plätzchen legen wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen sie mit etwas süsser Kondensmilch. Wenn Ihr die Honigkuchen wie ich u.a. mit Mandeln und Haselnüssen dekorieren möchtet, dann könnt Ihr diese nun schon leicht in die Plätzchen eindrücken. Wie Ihr seht habe ich das mit einigen gemacht, andere aber frei gelassen um die nach dem Backen dekorieren zu können. 
Die Honigkuchen kommen nun bei 200°C etwa 10-15 Minuten in den vorgeheizten Backofen.
Nachdem wir sie haben erkalten lassen, machen wir unseren Guss; dazu mischen wir den Puderzucker mit den Eiweiss - und nun... können wir nach Lust und Laune dekorieren.
Nachdem der Guss getrocknet ist, wickeln wir die Honigkuchen in Cellophanpapier ein, verschnüren die Päckchen mit bunten Bändchen, versehen jedes mit einer Nummer (1-24) und hängen alles auf, oder dekorieren ein Regal. Wie Ihr auf den Fotos seht habe ich nicht nur  Honigkuchen verpackt, sondern auch kleine Geschenke und andere typisch weihnachtliche Süssigkeiten.


Mittwoch, 20. November 2013

gofres de chocolate / Schokowaffeln


Hola chicos!!! Como estais? Yo, si os digo la verdad, estoy un poco de bajón estos dias. Es que Teo esta de viaje otra vez y yo aqui sola con los peques, las perras, los gatos y el caballo (madre mia, cuantos somos!!!) y esta vez me cuesta un poco llevarlo todo sola. 
Ya llevamos mucho cansancio acumulado por las noches sin dormir desde hace mucho tiempo y siento que necesito una pausa. Me apetece tener un dia solo para mi y hacer lo que me da la gana; ir a montar y hacer una ruta tranquilamente sin tener que mirar el reloj, comer lo que me apetece y cuando, echarme en el sofá y leer un libro, cenar delante de la tele y - muy importante - sin tener que recoger luego todo el desastre que dejan los peques despues de cenar... 
Ademas, no puedo dejar de pensar que tengo 29 años y me paso los dias fregando, limpiando, cambiando pañales, dando el mismo paseo con los peques y las perras dos veces al dia y la última vez que salí de fiesta fue como hace 3 años.
Pero bueno, seguro que a todas las mamas que deciden quedarse en casa para cuidar a los peques les pasa lo mismo, no? Porfavour, decidme que no soy la única  :)
Estos dias en que estoy asi de agobiada intento animarme con un poco de "soulfood"; unos gofres de chocolate - que ricos!!! 
No os pasa igual que cuando estais un poco desmotivados os tomais algo de chocolate, un trozo de bizcocho, un cacao caliente y ya veis el mundo de otra manera?! Por lo menos media hora? :) 
Lo malo es que al hacer los gofres la última vez se me estropeó la gofrera - vaya mal... a ver si los Reyes me traen una nueva ;)


aqui os dejo los ingredientes;

125g margarina
125g azúcar
2 cucharadinas de azúcar de vainilla
3 yemas de huevo
3 claras de huevo
250g harina
1 sobre de levadura de reposteria
225ml leche (medio caliente)
1 botellina de fideos de chocolate (o Nesquik)
un poco de canela

Batimos la margarina con el azúcar, el azúcar de vainilla y las yemas hasta que tengamos una masa espumosa. Ahora añadimos la harina mezclada con la levadura y la leche, tambien echamos los fideos de chocolate o el Nesquik. Como la leche la echamos caliente, los fideos enseguida se deshacen. Si quereis tambien podeis echar un poco de canela a la masa, a nosotros nos gustó mucho el toque navideño que le dió a los gofres.
Al final montamos las claras de huevo a punto de nieve y las mezclamos con cuidado con la masa - listo! Ahora ya podemos ir haciendo los gofres en la gofrera :)




Hallo Ihr Lieben!!! Wie geht es Euch? Mir, wenn ich ehrlich bin, nicht so super gut... Teo ist mal wieder auf Reisen und ich hier alleine mit den Kindern, den Hunden, den Katzen und dem Pferd (meine Güte sind wir viele!!!) und dieses Mal fällt es mir etwas schwer mich alleine mit allem durchzuschlagen. 
Die monatelangen schlaflosen Nächte wiegen immer schwerer und ich merke, dass ich solangsam dringend eine Pause brauche. Ich habe Lust auf einen Tag an dem ich einfach mal machen kann worauf ich Lust habe; in Ruhe reiten gehen ohne auf die Uhr gucken zu müssen, das zu essen was ich möchte und wann ich möchte, mich aufs Sofa zu legen und ein Buch zu lesen, vor dem Fernseher zu essen und - ganz wichtig - hinterher nicht das Chaos aufräumen zu müssen das die Kleinen beim Essen auf und unterm Tisch hinterlassen...
Ausserdem muss ich ständig daran denken, dass ich 29 Jahre alt bin und meine Tage damit verbringe zu putzen, zu wischen, Windeln zu wechseln, dieselbe Runde mit den Zwergen und den Hunden zwei Mal am Tag zu drehen und dass das letzte Mal das ich mal ein bisschen feiern war so etwa 3 Jahre her sein muss.
Aber gut, so geht es bestimmt allen Mamas die sich zuhause um ihre Kinder kümmern, oder? Bitte, sagt jetzt nicht nein :)
An diesen Tagen an denen ich also mal wieder völlig gestresst bin, versuche ich mich oft mit ein bisschen "Soulfood" zu motivieren - wie zum Beispiel diesen Schokowaffeln - lecker!!!
Geht es Euch nicht genauso, dass ein bisschen Schokolade, ein Stück Kuchen oder ein warmer Kakao an diesen schlecht gelaunten Tagen die Stimmung gleich ein bisschen hebt? Zumindest für eine halbe Stunde? :)
Leider ist mir aber beim letzten Mal Waffeln backen das Waffeleisen kaputt gegangen - so was Blödes... mal gucken ob der Weihnachtsmann mir ein neues bringt ;)

und hier auch schon die Zutaten; 
125g Margarine
125g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eigelb
3 Eiweiss
250g Mehl
1 Päckchen Backpulver
225ml Milch (lauwarm)
Schokoraspeln (oder etwas Nesquik)
etwas Zimt

Wir schlagen die Margarine mit dem Zucker, dem Vanillezucker und den Eigelb schaumig. Dann rühren wir das Mehl, das Backpulver und die lauwarme Milch unter die Mischung, sowie die Schokoraspeln oder den Nesquik (da die Milch lauwarm ist, schmelzen die Schokoraspel sofort). Ihr könnt auch noch etwas Zimt zur Masse hinzugeben, uns hat der leicht weihnachtliche Hauch durch den Zimt sehr gut geschmeckt.
Dann schlagen wir noch die Eiweiss zu Schnee und heben sie vorsichtig unter die Masse - fertig! Schon können wir unsere Waffeln backen :)


Freitag, 15. November 2013

bizcocho de castañas / Maronenkuchen


Bueno, y antes de empezar ya por fin con la respostería navideña (que ganas de encender el horno!!!) aqui tengo la receta del bizcocho de castañas para vosotros que hice hace unos dias. Como no solo lleva castañas, sino tambien peras, es un bizcocho muy otoñal y pega genial con esta época del año.
La verdad es que me encanta el otoño; por fin llega el frio (bueno, aqui en España no tanto), se ponen velas en casa, el domingo por la tarde ves una peli en el sófa (si te dejan los peques, claro)... 
Y lo que aqui en España presta mucho es que aunque estemos en la época fria del año uno puede todavía disfrutar de los dias, que hay muchas mas horas de luz que en Alemania. Ahi como empieza a oscurecer sobre las 4.30h, te pasas mucho tiempo sin luz, sin embargo aqui en España el invierno no se me hace ni la mitad de pesado que ahi. 

Bueno, pero ya paro de hablar y os dejo los ingredientes del bizcocho;


150g mantequilla a temperatura ambiente
100g azúcar
4 huevos
440g castañas asadas, peladas y molidas
2 cucharadas soperas de leche
100g harina
1 cucharadita de levadura de repostería
1 pizca de sal
800g peras pelada y cortadas en trozos pequeños
cobertura de chocolate

Mezclamos la mantequilla con el azúcar y las yemas de los huevos hasta que obtengamos una masa cremosa y homogénea. Ahora añadimos las castañas molidas y la leche y mientras vamos removiendo con la batidora añadimos tambien la harina y la levadura a la masa. Ahora montamos las claras de los huevos con la sal a punto de nieve y lo incorporamos con una cuchara a la masa.
Al final echamos tambien los trozos de las peras, vertimos la masa en un molde engrasado y horneamos el bizcocho unos 45 minutos a 160°C en el horno precalentado.
Despues de sacarlo del horno, lo dejamos en friar y decoramos con la cobertura de chocolate.
Y ahora... que aproveche :)



So, bevor es jetzt endlich bald mit der Weihnachtsbäckerei losgeht (ich kann es schon kaum erwarten endlich den Ofen anzuschalten!!!), habe ich hier das Rezept für den Maronenkuchen für Euch, den ich vor ein paar Tagen gebacken habe. Da er nicht nur mit Maronen, sondern auch noch mit Birnen gebacken wird, ist es ein super herbstlicher Kuchen der super zu dieser Jahreszeit passt.
Ich liebe ja den Herbst; es wird kalt (und hier in Spanien angenehm kalt, nichts im Vergleich zu den manchmal extremen Temperaturen in Deutschland), zuhause werden Kerzen angezündet, an den Nachmittagen am Wochenende kuschelt man sich aufs Sofa und guckt einen Film (wenn einen denn die Kleinen lassen, klar)...
Was mir in Spanien immer besonders auffällt ist, dass man hier viel mehr von den Tagen auch unter der Woche hat, da es im Gegensatz zu Deutschland erst gegen 18.00h dunkel wird und der Winter sich dadurch nicht so unendlich langsam hinzieht.

So, jetzt höre ich aber auch mal endlich auf zu reden, und verrate Euch die Zutaten für den Kuchen;

150g Butter (zimmerwarm)
100g Zucker
4 Eier
440g Maronen (gebacken, geschält und gemahlen)
2 EL Milch
100g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
800g Birnen, geschält und in kleine Stücke geschnitten
Schokoladenkuvertüre

Wir rühren die Butter mit dem Handrührgerät cremig und mischen dann den Zucker und die Eigelb unter bis wir eine cremige Masse erhalten. Dann heben unter rühren wir die Maronen und die Milch unter. Danach mischen wir das Mehl mit dem Backpulver und geben beides ebenfalls zum Teig. Nun schlagen wir noch die Eiweiss mit dem Salz zu Schnee und geben diesen vorsichtig zum Teig hinzu.
Zum Schluss rühren wir die Birnenstücke unter den Teig, geben ihn in eine eingefettete Form und backen den Kuchen etwa 45 Minuten bei 160°C im vorgeheizten Backofen.
Nachdem wir den Kuchen aus dem Ofen genommen und ihn haben abkühlen lassen, dekorieren wir ihn noch mit der Schokoladenkuvertüre.
Und nun... guten Appetit :)


Samstag, 9. November 2013

Risotto de castañas / Risotto mit Maronen


Como ya os conté hace unos dias fuimos al monte a recoger castañas. Recogímos casi tres kilos en total y ahora despues de haberlos comido casi todas ya tuvimos bastantes hasta el año que viene.
Cuando ví la receta del risotto de hoy tenía claro que la quería probar, ya que somos muy fans de los risottos porque son muy faciles de preparar y los puedes hacer de mil formas. 


aqui ya os dejo los ingredientes para dos personas;
150g de arroz para risotto
0,5 litros de caldo de verdura
1/2 cebolla cortada en trozos pequeños
1 diente de ajo picado
200g de castañas (asadas, peladas y picadas)
1/2 vaso de vino blanco
dos cucharadas soperas de queso Philadelhpia
sal y pimienta
parmesano
aceite de oliva

Como ya os dije la preparación de un risotto es muy facil; echamos la cebolla cortada y el ajo en una olla con un poco de aceite de oliva. Rehogamos y echamos el arroz y las castañas mientras removemos sin parar (lo mejor es usar una cuchara de madeira). Ahora echamos el vino, seguimos removiendo todo el tiempo y esperamos hasta que el arroz chupó todo el vino. 
Ahora podemos ir echando el caldo caliente, pero poco a poco. Osea, echamos un poco, esperamos hasta que el arroz lo chupó y echamos un poco mas de caldo. Asi continuamos hasta que ya no quede caldo (todo ese proceso lleva mas o menos 40 minutos), el resultado debería ser un arroz meloso (si os quedó un poco seco siempre podeis echar mas caldo).
Para que el arroz quede cremoso siempre echo un poco de queso Philadelphia o nata. Ahora sazonamos al gusto con sal y pimienta, vertimos  el arroz en platos y decoramos con un poco de parmesano - listo!






Wie ich Euch ja vor ein paar Tagen bereits erzählt habe, haben wir neulich einen Ausflug in die Berge gemacht um Maronen zu sammeln. Am Ende des Vormittags hatten wir dann fast 3 kg zusammen und jetzt, nachdem wir schon fast alle gegessen haben, haben wir bis zum nächsten Jahr dann auch erst mal wieder genug von Maronen :)
Als ich das Rezept von heute gesehen habe hatte ich sofort Lust es auszuprobieren, denn wir sind hier zuhause nun mal riesen Risotto-Fans, zum einen weil sie schnell und einfach zubereitet sind und weil man sie einfach in 1000 verschiedenen Variationen ausprobieren kann.


hier auch schon die Zutaten für ein leckeres Maronen-Risotto für zwei;
150g Risotto-Reis
0,5 Liter Gemüsebrühe
1/2 Zwiebel, in Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, gehackt
200g Maronen (gebacken, geschält und gehackt)
1/2 Glas Weisswein
2 EL Philadelphia
Salz & Pfeffer
Parmesan
Olivenöl

Wie bereits erwähnt ist die Zubereitung ganz einfach; wir geben die Zwiebel und den Knoblauch mit etwas Olivenöl in einen Topf und braten beides an bis die Zwiebeln glasig sind. Dann geben wir den Reis und die Maronen dazu und lassen alles zusammen einen kurzen Moment im Topf, rühren dabei aber ständig um (am besten mit einem Holzlöffel). Dann löschen wir mit dem Weisswein ab und warten bis der Reis den Wein vollständig aufgesogen hat. Nun können wir nach und nach die heisse Gemüsebrühe hinzugeben; wir giessen also immer ein bisschen Brühe zum Reis, warten bis dieser die Brühe aufgesogen hat und geben dann erneute ein wenig Brühe hinzu. So verfahren wir bis wir die gesamte Brühe zum Reis hinzugegeben haben, das dauert etwa 40 Minuten. Das Ergebnis sollte ein cremiges Risotto sein (falls es Euch etwas zu trocken ist, könnt Ihr immer noch mehr Brühe hinzugeben).
Damit das Risotto noch cremiger wird, gebe ich immer noch etwas Philadelphia oder Sahne hinzu. Dann würzen wir nach Geschmack mit Salz und Pfeffer, verteilen das Risotto auf Teller und dekorieren mit ein paar Scheiben frischem Parmesan - fertig!


Donnerstag, 7. November 2013

Castañas!!!


Hace unos dias fuimos a hacer algo muy típico para esta época en Asturias - a recoger castañas!!! :)
Tuvimos suerte y hizo un dia muy guapo asi que pudimos pasar toda la mañana fuera y acabamos con la bolsa llenísima.
Luego en casa miraba recetas para poder hacer alguna comida o algun postre con las castañas y la verdad es que hay miles de cosas ricas que se pueden hacer.
De momento ya hice un risotto (la receta os la dejo un dia de estos aqui en el blog) y todavía me quedan suficientes castañas para preparar un bizcocho y una salsa para un trozo de carne de caza, asi que en los próximos dias nuestra casa va a oler a castañas asadas :D
La verdad es que mola hacer comidas o postres con cosas que vamos a recoger nosostros mismos, pero tambien tengo que decir que lo de las castañas da bastante trabajo; hay que hacerles un agujero, meterlas en el horno, luego pelarlas... tengo hasta agujetas en los dedos!!! Pero bueno, con tanto esfuerzo el risotto estaba aún mas rico ;)





Vor ein paar Tagen sind wir in die Berge gefahren und haben, ganz typisch für Asturianer zu dieser Jahreszeit, Maronen gesammelt!!! :)
Wir hatten Glück und tolles Wetter, so konnten wir den ganzen Morgen draussen verbringen und kamen mit einer Tüte voll Maronen nach hause.
Natürlich habe ich mich gleich mal auf die Suche nach leckeren Rezepten gemacht und habe festgestellt, dass es so einiges gibt was man mit den Maronen kochen bzw backen kann.
Ich habe mich erstmal für ein Risotto entschieden (das Rezept gibt es dann in den nächsten Tagen) und es bleiben mir immer noch genug Maronen um einen Kuchen zu backen und eine Sauce für ein Stück Wild zu kochen... in den nächsten Tagen wird es also bei uns zuhause nach gebackenen Maronen riechen :D
Ich muss sagen, dass es uns immer riesen Spass macht mit selbst gesammelten Früchten etwas zu kochen oder zu backen, aber das mit den Maronen macht echt ganz schön Arbeit. 
Zuerst alle einschneiden, dann im Ofen backen, dann einzeln pellen... ich hab jetzt noch Muskelkater in den Fingern!!! Auf der anderen Seite war das Risotto nach so viel Arbeit aber fast noch ein bisschen leckerer ;)



Samstag, 2. November 2013

Panna cotta



El otro dia fue nuestro aniversario y queríamos celebrarlo un poco en casa con una cena solo para nosotros dos (esta vez si conseguimos que los peques se durmieron antes, no como en el cumple de Teo hace unos meses). 
La verdad es que me prestó cenar solo en pareja... normalmente comemos todos juntos en familia, pero como os podeis imaginar asi no es posible mantener una conversación que dura mas que dos minutos :) 
Despues de poder cenar tranquilamente este dia ahora decidimos Teo y yo que una vez a la semana vamos a tener nuestra "hora del diálogo". 
Entonces, a partir de ahora, una vez a la semana vamos a darles la cena a los peques antes, llevarles a la cama y luego cenar Teo y yo en pareja. Porque por mucho que nos gusta la vida familiar, tambien es importante tomarse un tiempo para la pareja y dedicarse un poco de tiempo un al otro y no solo hablar de pañales. No os parece tambien?

Y ahora ya vamos con la receta; pues para nuestra cena de aniversario primero había pensado hacer esta facilísima Panna cotta, pero al final me decidí por otra cosa (cual ya os lo contaré). No porque la Panna cotta no nos gustaba, al contrario - estaba muy rica, la textura ideal y la preparación no podria haber sido mas facil.
La receta la encontré, una vez mas, en Directo al Paladar. Seguí la receta tal cual como esta explicada aqui, lo único que cambié era que no usé Nutella, sino una crema de chocolate y leche que tenía en casa.
Hoy mismo probé la receta con el nuevo Philadelphia con sabor a miel en lugar de Nutella y dos cucharadas de miel en lugar de echar azúcar... la Panna cotta esta en le nevera ahora, a ver que tal... :)

Vor ein paar Tagen hatten Teo und ich unseren Jahrestag und wollten diesen mit einem Abendessen nur für uns beide ein bisschen feiern (dieses Mal haben wir es sogar geschafft, dass beide Zwerge geschlafen haben, nicht so wie vor ein paar Monaten zu Teos Geburtstag).
Es war schön mal wieder ganz für uns allein zu sein... normalerweise essen wir ja immer mit den Kindern zusammen, aber wie Ihr Euch vorstellen könnt haben wir so nicht wirklich die Möglichkeit mehr als zwei Sätze miteinander zu wechseln :)
Nachdem wir also zu unserem Jahrestag mal wieder ganz unter uns waren, haben wir beschlossen einmal in der Woche unsere persönliche "Redestunde" einzuführen.
So werden also ab sofort die Kinder einmal in der Woche alleine essen, dann ins Bett gehen und wir haben unser Abendessen ganz für uns allein. Denn auch wenn uns unser Familienleben wirklich grossen Spass macht ist es auch wichtig sich mal Zeit für den Partner zu nehmen und eben nicht nur über Windeln oder Ähnliches zu sprechen. Findet Ihr nicht auch?

Nun kommen wir aber endlich mal zum Rezept; zu unserem Jahrestag wollte ich ursprünglich die Panna Cotta von heute zubereiten, habe mich am Ende dann aber doch für ein anderes Rezept entschieden (welches, das verrate ich Euch dann noch). Aber nicht weil die Panna Cotta von heute nicht geschmeckt hat, ganz im Gegenteil - sie war super lecker, von der Konsistenz her genau richtig und die Zubereitung hätte nicht einfacher sein können. 
Das Rezept habe ich, einmal mehr, bei "Directo al Paladar" gefunden, hier für Euch die Übersetzung;

an Zutaten braucht Ihr nur;
250ml süsse Sahne
3 Blätter Gelatine
1 EL Zucker
2-3 EL Nutella (ich habe eine Schoko-Milch-Creme genommen)

Zuerst weichen wir die Gelatine in kaltem Wasser ein. Dann erhitzen wir die Sahne zusammen mit dem Nutella und dem Zucker und warten unter ständigem rühren bis sich beides aufgelöst hat. Dann nehmen wir den Topf vom Herd, drücken die Gelatine aus und geben sie mit in den Topf. Nun rühren wir weiter bis auch die Gelatine sich komplett aufgelöst hat, geben die Flüssigkeit in Dessertgläser und stellen diese etwa 5 Std in den Kühlschrank.
Ich habe gerade eben das Rezept mit dem neuen Philadelphia mit Honig ausprobiert (anstelle des Zuckers habe ich das Ganze noch mit zwei EL Honig gesüsst), mal gucken wie das schmeckt... :)



Dienstag, 29. Oktober 2013

monstruitos de #Halloween / #Halloween- Monster


Aqui os dejo otra idea para vuestra fiesta de Halloween en casa. La encontré en "Directo al Paladar" (la receta es de mi querida amiga Liliana asi que no hubo ninguna duda de que iba a estar rico) y me gustó mucho por lo sencilla que era. 
Buscando un poco veo muchas recetas muy chulas en internet para Halloween... pero la verdad es que con los dos peques no tengo tiempo ni paciencia a ponerme a decorar Cupcakes o Cakepops, por mucho que me gustaría preparar algo asi. 
Por eso este pinchin me parecía ideal, porque igual que las escobas de bruja del otro dia lo tenía preparado en 5 minutos :)

ademas solo hacen falta pocos ingredientes; 
palitos salados
queso rallado
aceitunas negras
Philadelphia
lonchas de gouda
alcaparras

Con la ayuda de dos cucharas soperas haceis montañitas del Philadelphia en un plato y los rebozais bien con el queso rallado. Ahora meteis los palitos salados dentro del Philadelphia y ya vamos a decorar los pinchos; de las aceitunas cortais la boca como veis en las fotos y la sujetais con un poco de Philadelphia. Para los ojos cortamos un poco de queso gouda en forma quadrada o redonda y con la ayuda de un poco mas de Philadelphia pegamos una alcaparra en el centro para crear el efécto de una pupila. El  ojo lo sujetamos tambien con un un poquitín de Philadelphia arriba en el palito salado.
Como lo veis? No es una idea muy chula?


Und hier kommt auch schon eine weitere Idee für unsere kleine Halloween-Party zuhause. Das Rezept habe ich bei "Directo al Paladar" gefunden (es stammt von meiner lieben Freundin Liliana, so gab es also schon mal keinen Zweifel, dass es gut schmecken würde) und da die kleinen Monster anscheinend schnell gemacht waren habe ich nicht lange gezögert und das Rezept ausprobiert.
Auf meiner Suche nach Rezepten für Halloween habe ich unheimlich viele tolle Sachen gefunden... aber um ehrlich zu sein habe ich im Moment mit den Kindern weder Zeit noch Geduld um aufwendige Cakepops oder Cupcakes zu dekorieren, darum war dieser Snack ideal, denn genau wie die Hexenbesen von neulich waren auch die kleinen Monster super schnell gemacht :)

ausserdem braucht man nur ganz wenige Zutaten;
salzige Gebäckstangen
geriebener Käse
schwarze Oliven
Philadelphia
Käsescheiben (Gouda)
Kapern

Mit der Hilfe von zwei Esslöffeln formen wir aus dem Philadelphia Kugeln und setzen diese auf einen Teller. Dann bestreuen wir die Kugeln mit dem geriebenen Käse und drücken ihn hier und da etwas fest. Nun stecken wir die Gebäckstangen in die Käsekugeln und schon geht es ans dekorieren; dazu schneiden wir die Oliven in dünne Scheiben und schneiden diese einmal in der Mitte durch, sodass wir die Form eines Mundes erhalten. Den Mund kleben wir dann mit etwas Philadelphia fest. Für die Augen schneiden wir den Gouda in kleine Quadrate oder Kreise und kleben auch diese mit etwas Philadelphia oben an den Gebäckstangen fest. Für die Pupillen nehmen wir die Kapern (auch diese drücken wir mit etwas Philalphia am Gouda fest).
Was meint Ihr? Nette Idee, oder nicht?



Samstag, 26. Oktober 2013

escobas de bruja para #Halloween / Hexenbesen für #Halloween


Como siempre voy super tarde... en pocos dias ya es Halloween y no veo mas que recetas chulas para este dia de "truco o trato" y yo todavía estoy empezando a probar recetas para nuestra fiesta en casa con los peques.
Pero no pasa nada, unos dias todavía quedan y el pinchin de hoy ya esta apuntado porque es super sencillo, lleva pocos ingredientes y se prepara en un momento. 
Como veis son unas escobas de bruja, para hacerlas solo necesitais unos palitos salados, unas lonchas de queso (yo usé gouda) o unas lonchas de pavo si no os gusta tanto el queso, y una oja de ajo puerro. Yo cuando preparé las escobas no tenía ajo puerro en casa y usé una cinta normal, pero mucho mejor con el ajo puerro (porque se puede comer y no hay que deshacer la escoba antes de comerla), por eso no os lo olvideis cuando haceis la compra :)
Bueno, aqui ya vamos con la preparación; primero doblais las lonchas de queso o pavo y las cortais como veis en la foto abajo. Ahora cortais la oja del ajo puerro en cintas muy finas y le echais agua hirviendo por encima. Lo dejais unos minutos en el agua caliente, lo sacais y lo enfriais enseguida con agua fria. Asi las cintas quedan blandas para poder atar el queso que enrollais alrededor de los palitos salados. 
Y ya esta! Listos! A que es super sencillo?! :)



Und wie immer bin ich super spät dran... in ein paar Tagen ist Halloween und ich sehe nur noch tolle Rezepte zu diesem "Süsses sonst gibts Saures" - Tag und ich fange gerade erst an Rezepte für unsere kleine Halloween - Feier zuhause mit den Kindern auszuprobieren.
Aber egal, ein paar Tage habe ich noch und der kleine Snack von heute ist auf jeden Fall auf der Party dabei denn er ist super einfach zuzubereiten, enthält nur ein paar Zutaten und ist ruck zuck fertig.
Wie Ihr auf den Fotos seht habe ich Hexenbesen gemacht, dazu braucht Ihr nur ein paar salzige Gebäckstangen, ein paar Scheiben Käse (ich habe Gouda genommen) oder auch Putenbrust wenn Ihr die lieber mögt und ein Blatt von einem Porree. Als ich die Besen zubereitet habe, hatte ich leider keinen Porree zuhause und habe daher eine normale Schnur genommen aber mit dem Porree wäre das Endergebnis viel besser geworden (da man eben den Porree hätte mitessen können, und den Besen vor dem Essen nicht auseinander hätte nehmen müssen), daher vergesst beim Einkaufen den Porree nicht :)
So, nun aber zur Zubereitung; zuerst faltet Ihr die Käse- oder Putenbrustscheiben einmal in der Mitte und schneidet sie ein paar Mal ein wie Ihr es oben auf dem Foto sehen könnt. Dann schneidet Ihr das Porree-Blatt in dünne Schnüre und begiesst sie mit kochendem Wasser. Die Porree-Schnüre lasst Ihr dann ein paar Minuten im heissen Wasser liegen und schreckt sie danach mit kaltem Wasser ab. So habt Ihr ein paar weiche, essbare Schnüre um den Käse den Ihr um die Gebäckstangen wickelt festzubinden.
Und das war´s auch schon! Fertig! Super einfach oder nicht?! :)



Donnerstag, 24. Oktober 2013

sopa bicolor / schwarz-weiss Suppe


La sopa de hoy la hice hace muuuucho tiempo ya, pero las semanas pasaban y luego ya era verano y no me pegaba mucho poneros una receta de estas un poco invernal. 
Pero ahora ya estamos en otoño y nos vuelven a apetecer cocidos y sopas, a que si? Por eso por fin es hora de compartir la sopa bicolor con vosotros que ademas de estar muy rica y sana, les va a gustar mucho a los peques de casa.

aqui teneis los ingredientes;
1 taza de alubias negras
 1 cebolla
1 coliflor
1 patata
1 pastilla de caldo de verdura
igual un poco de maizena para espesar los purés
sal, pimienta y perejil

Una noche antes de hacer la sopa ponemos las alubias al remojo. El dia siguiente las ponemos con la mitad de la cebolla en la olla exprés, cubrimos todo con un poco de agua y las cocemos unos 20 minutos.
Mientras las alubias estan cociendo partimos el coliflor, la otra mitad de la cebolla y la patata en trocitos y echamos todo en una olla normal. Preparamos el caldo de verdura y lo echamos a la verdura. Yo siempre lleno la olla con caldo mas o menos hasta la mitad de la verdura o un poco menos, y cierro la olla con la tapa. Asi la verdura se hace al vapor y luego no tengo que tirar nada del caldo cuando haga el puré; de esa manera no se pierdan las vitaminas. El coliflor necesita mas o menos otros 20 minutos para estar tierno. 
Ahora batimos todo (el coliflor y las alubias) con la batidora hasta obtener dos cremas homogéneas y espesas y sazonamos al gusto con sal y pimienta (si las cremas no estan suficientemente espesas podeis ayudaros con un poco de maizena).
Ahora toca echar las cremas en los platos; para conseguir el efecto bicolor tenemos que echar las dos cremas a la vez, cada una a un lado del plato.
Al final decoramos con un poce de perejil y lista!!!


Die Suppe von heute habe ich schon vor laaaaanger Zeit gemacht, aber die Tage und Wochen vergingen und dann war auch schon wieder Sommer und ich fand das Rezept doch eher herbst- oder winterlich und nicht so passend für die heissen Tage.
Aber nun ist der Herbst schon wieder da und wir haben mehr und mehr Appetit auf Suppen und Eintöpfe, geht es Euch nicht genauso? Darum ist es nun endlich soweit für meine schwarz-weiss Suppe die nicht nur lecker und gesund ist, sondern auch den Kleinen ganz besonders gut schmecken wird.

und hier schon die Zutaten;
1 Tasse schwarze Bohnen
1 Zwiebel
1 Blumenkohl
1 Kartoffel
1 Tablette Gemüsebrühe
evtl etwas Stärke oder Mehl falls die Suppen nicht sämig genug sind
Salz, Pfeffer und Petersilie

Einen Tag bevor wir die Suppe zubereiten, weichen wir die Bohnen in Wasser ein. Am Tag darauf geben wir sie mit der Hälfte der Zwiebel in einen Schnellkochtopf und geben soviel Wasser in den Topf dass die Bohnen gerade eben bedeckt sind. Im Schnellkochtopf brauchen die Bohnen ca. 20 Minuten bis sie gar sind.
Während die Bohnen kochen schneiden wir den Blumenkohl, die Kartoffel und die andere Hälfte der Zwiebel in kleine Stücke und geben alles zusammen in einen Topf. Dann bereiten wir die Gemüsebrühe zu und geben sie in den Topf zum Gemüse. Ich fülle den Topf immer etwa bis zur Hälfte des Gemüses mit Brühe und schliesse den Topf dann beim Kochen, so gart das Gemüse im Wasserdampf und die Vitamine gehen nicht verloren. Der Blumenkohl braucht ca. 20 Minuten, dann müsste auch er gar sein. 
Im Anschluss pürieren wir beides (die Bohnen und den Blumenkohl) gut durch bis wir eine sämige Creme erhalten und würzen nach Geschmack mit Salz und Pfeffer (wenn die Suppen nicht sämig genug sind, könnt Ihr etwas Stärke oder Mehl dazugeben).
Damit wir nach dem Einfüllen den schwarz-weiss Effekt erziehlen müssen wir beide Cremes gleichzeitig eingiessen, je eine von einer Seite des Tellers aus. 
Am Ende dekorieren wir noch mit etwas Petersilie und fertig!!!