Samstag, 30. März 2013

Nussecken


Hace un tiempo me decía una amiga que tenía que hacer "Nussecken", unos pastelitos muy típicos en Alemania que casi se me habían olvidado (claro, al final llevo casi 4 años aqui en Asturias ya), pero una vez que me había recordado mi amiga tenía antojo :) (Por cierto, la palabara Nussecken significa algo como "triangulos de avellanas", para que os hagais un poco una idea de que os estoy hablando.) 
Entonces, como hace poco era el dia del padre y estaba muy segura de que a Teo le iban a prestar tambien un montón (le gustan mucho todo típo de pasteles que llevan avellanas, nueces etc...) por fin me puse a ello. 
No salieron igualitos que los "Nussecken" de las pastelerias en Alemania, pero aún asi nos gustaban mucho. Los que se compran ahi quedan un poquito mas duros, los mios quedaron mas blandos y tambien mas gorditos pero bueno, lo que importa es el sabor, no? :) 
Por cierto, con los "Nussecken" Teo por fin se quedó contento con el dulzor de un pastel mio, porque normalmente se suele quejar un poco de que los pasteles que hago según recetas alemanas no tienen suficientemente azúcar! Pero tengo que decir que es verdad, los pastelitos (y postres en general) aqui en España estan mucho mas dulces que los de Alemania, y parece que Teo y yo tenemos la lengua acostumbrada totalmente diferente. Cuando yo ya no puedo con un pastel por tanto chocolate y azúcar que lleva, a Teo le encanta y al revés igual; cuando para mi el postre esta perfecto, Teo muchas veces se tiene que echar un poco de azúcar o miel por encima porque no le sabe a nada. 


aqui os dejo los ingredientes; 
130g mantequilla o margarina 
130g azúcar 
2 huevos 
300g harina 
1 sobre de levadura 
4 cucharadas soperas de mermelada de albaricoque 
200g mantequilla o margarina 
200g azúcar 
6 cucharadas soperas de azúcar de vainilla 
200g avellanas molidas 
200g avellanas picadas 
4 cucharadas soperas de agua 
cobertura de chocolate 

Para preparar la masa mezclamos los 130g de mantequilla con los 130g de azúcar, los huevos, la harina y la levadura. Cuando todo este bien mezclado formamos con las manos una bola, la estiramos en forma de rectangulo y la metemos en una bandeja del horno cubierta con papél del horno. Ahora vertimos la mermelada de albaricoque por encima de la masa estirada. 
Ahora calentamos los 200g de mantequilla con los 200g da azúcar y el azúcar de vainilla en una olla hasta que el azúcar se deshaga, y añadimos las avellanas con el agua. Mezclamos todo bien y vertimos la masa por encima de la masa en la bandeja. 
Ya esta todo listo para meterlo unos 25 minutos a 175 grados en el horno precalentado. Despues de sacar la bandeja, mientras nuestros pasteles estan calientes, los cortamos en triangulos y los dejamos enfriar. Luego fundimos la cobertura al Baño Maria o en el microondas y la vertimos por encima de los triangulos como veis en las fotos. Si os gustan con mas chocolate, podeis untar la mitad de los triangulos en la cobertura (asi se hace tradicionalmente en Alemania). 



Bereits vor einiger Zeit sagte mir eine Freundin, dass ich doch unbedingt mal Nussecken machen sollte! Und wie Recht sie hatte, nach fast 4 Jahren hier in Spanien hatte ich diese leckeren, süssen, schokoladig-nussigen Ecken schon fast vergessen, aber als sie mir dann erst mal den Floh ins Ohr gesetzt hatte, konnte ich nicht wiederstehen und habe mich vor ein paar Tagen nach langem Anlauf endlich ans Backen begeben :) 
Denn da zufällig auch noch Vatertag hier in Spanien gefeiert wurde und ich mir sicher war, dass Teo ein grosser Nussecken-Fan sein würde (er liebt Torten, Kuchen und Gebäck mit Nüssen) hatte ich auch keine weitere Entschuldigung mehr, die Nussecken weiter vor mir herzuschieben. 
Meine selbstgebackenen Nussecken sind nicht ganz so geworden wie ich es aus Deutschlands Bäckereien gewohnt bin (der Teig ist vielleicht ein bisschen zu dick geworden und einige sind mir etwas auseinandergefallen), aber sie haben uns trotzdem riesig geschmeckt und was am Ende zählt ist ja der Geschmack, nicht war? :) 
Übrigens, ich habe mit den Nussecken endlich ein Gebäck gefunden das Teo süss genug ist, denn normalerweise beschwert er sich immer, dass meine Torten und Kuchen nicht genug Zucker enthalten! Es ist aber auch so, dass das Gebäck im Allgemeinen hier in Spanien viel süsser ist als in Deutschland und es scheint, dass Teo und ich da geschmacklich einfach weit auseinander gehen. Wenn ich mit einem Stück Torte schon viel zu viel habe vor lauter Schokolade und Zucker, könnte Teo zwei oder drei Stückchen essen, und wenn es mir umgekehrt gerade gut schmeckt, streut Teo oft noch etwas Zucker obendrauf oder mischt sich Honig zum Süssen unter. 
  
und hier auch schon die Zutaten; 
130g Butter oder Margarine 
130g Zucker 
2 Eier 
300g Mehl 
1 Päckchen Backpulver 
4 EL Aprikosenkonfitüre 
200g Butter oder Margarine 
200g Zucker 
2 Päckchen Vanillinzucker 
200g gemahlene Haselnüsse 
200g gehackte Haselnüsse 
4 EL Wasser 
Schokoladenglasur 


Zuerst bereiten wir den Knetteig zu; dazu vermischen wir mit dem Handrührgerät die 130g Butter, die 130g Zucker, die Eier, das Mehl und das Backpulver und kneten alles gut mit den Händen durch. Die Masse rollen wir dann auf einem mit Backpapier belegten Backblech aus. Dann verstreichen wir die Aprikosenkonfitüre auf dem ausgerollten Teig. 
Nun erhitzen wir die 200g Butter, die 200g Zucker und den Vanillinzucker in einem Topf, bis der Zucker sich gelöst hat. Danach rühren wir die Nüsse zusammen mit dem Wasser unter die Butter-Zucker-Masse und geben sie auf den Teig. 
Nun geht das Ganze für 25 Minuten bei 175 Grad in den vorgeheizten Backofen. Nach dem Backen schneiden wir die Masse in Dreiecke während sie noch warm ist. Sobald die Nussecken abgekühlt sind, schmelzen wir die Schokoladenglasur im Wasserbad oder in der Mikrowelle und dekorieren die Nussecken damit (seht dazu auch die Fotos). 
Wenn sie Euch mit mehr Schokolade schmecken, könnt Ihr auch die Hälfte der Nussecken komplett in Glasur tauchen, so wie wir es von den Nussecken aus der Bäckerei kennen, mir war das jedoch ein bisschen zuviel Schokolade, da die Nussecken ja selber schon sehr mächtig sind. 



Dienstag, 26. März 2013

tarta de almendra rápida / super schneller Mandelkuchen


Hace unas semanas vinieron nuestros amigos a casa para cenar y para estas ocasiones siempre me gustan platos que se pueden preparar antes y luego cuando toca comer o cenar solo se meten en el horno para ir haciendose. Asi no te pasas todo el tiempo en la cocina cuando estan los amigos ya en casa y puedes sentarte con ellos tranquilamente y tomar algo antes de cenar. Porque vamos, tampoco mola si todos estan en el salón charlando y tu en la cocina ocupadísima :) Lo mismo con los postres; casi siempre intento preparar el postre un dia antes, asi el dia en que vengan los invitados no tengo que cocinar mucho. 
Por otro lado a veces pienso que tampoco hay que complicarse mucho, al final lo que importa es pasarselo bien cuando vienen amigos a casa. Cuantas veces acabamos metiendo una pizza en el horno (eso si, una pizza casera) o poniendo un pequeño pincheo con embutidos, quesos, empanada y tortilla. Es como dije el otro dia; al final una cena o comida rica no tiene porque llevarte horas de trabajo, y a veces las cosas mas simples y faciles son los que mas prestan. 
En cuando a la receta de hoy; para dicha cena hice una tarta de almendra, que creo que no me llevó ni 10 minutos asi que me parecía perfecta! La receta la encontré en el blog Christina's Catchy Cakes de Christina, hay un montón de recetas riquísimas (por ejemplo un pastel de chocolate y remolacha, que curiosa estoy por proparlo), por eso echadle un vistazo si sabeis algo de aleman! 
La tarta nos gustó mucho, solo me quedó un poco seca porque eché harina a la masa que normalmente no llevaba según la receta de Christina. Es que cuando tenía preparada la masa me parecía un poco liquida y pensaba que igual necesitaba algo mas de almendra y harina. Pero hablandolo luego con Christina ella me dijo que no hubiera pasado nada, que la masa puede estar un poco mas liquida que una masa de bizcocho normal y luego en el horno ya se va haciendo, tambien sin harina. 


aqui os dejo los ingredientes; 
1 masa/ lamina de hojaldre 
1 lata de leche condensada (370ml) 
200g de almendras molidas 
200ml nata 
1 huevo 
25g almendra picada 
2 cucharadas pequeñas de azúcar moreno 

Con la masa de hojaldre cubrimos un molde (uno de estos de que se quitan los laterales) cubierto con papel del horno. Ahora mezclamos la leche condensada, las almendras molidas, la nata y el huevo y vertimos todo por encima de la masa de hojaldre. Horneamos todo a 180 grados unos 20 minutos en el horno precalentado, sacamos la tarta del horno y echamos las almendras picadas y el azúcar por encima. Ahora la tarta va al horno otra vez (a la parte arriba de todo) unos 5 minutos, hasta que las almendras esten doradas. 
Lo mejor es comer la tarta en el dia, porque luego el hojaldre se queda un poco blando. Pero si la volveis a poner el dia siguiente un ratín en el horno, casi queda como recien hecha. O tambien la podeis untar en el café o en la leche con Nesquik por la mañana, asi teneis un desayuno muy rico :) 


Vor ein paar Wochen kamen ein paar Freunde zu uns nach hause zum Abendessen und zu diesen Gelegenheiten mache ich immer gerne Gerichte, die sich gut vorbereiten lassen und man dann wenn die Gäste da sind einfach schnell in den Ofen schieben kann. So verbringt man nicht die ganze Zeit in der Küche wenn die Freunde da sind und kann sich in Ruhe mit ihnen hinsetzen und vor dem Essen etwas trinken. Denn mal ehrlich, es macht wohl keinem Spass in der Küche zu stehen, während die anderen nett auf dem Sofa sitzen und erzählen :) Das Gleiche gilt für den Nachtisch; den versuche ich fast immer bereits einen Tag vorher zuzubereiten, so muss ich am Tag an dem der Besuch kommt nicht mehr viel kochen. 
Auf der anderen Seite denke ich auch manchmal, dass man es sich nicht unnötig schwierig machen muss, am Ende ist es doch nur wichtig einen netten Abend miteinander zu verbringen wenn man Besuch bekommt. Wie oft haben wir am Ende einfach nur eine Pizza in den Ofen geschoben (aber dann wenigstens eine Selbstgemachte) oder ein paar Kleinigkeiten wie spanischen Käse, Schinken, Tortilla und Empanadas auf den Tisch gestellt. Denn wie ich ja bereits neulich geschrieben habe muss ein leckeres Mittag- oder Abendessen nicht zwangsläufig heissen, dass man Stunden in der Küche steht. Ab und zu schmecken die einfachsten Gerichte doch am besten. 
Aber kommen wir mal wieder zum Rezept von heute zurück; als Nachtisch zu diesem besagten Abendessen mit unserem Freunden habe ich einen leckeren Mandelkuchen gebacken, für den ich glaube ich keine 10 Minuten gebraucht habe, darum fand ich ihn natürlich super praktisch zu dem Anlass. Das Rezept habe ich im Blog Christina's Catchy Cakes von Christina gefunden, dort gibt es wirkllich so einiges was sich lohnt auszuprobieren (z.B. einen Rote Bete-Schokokuchen, ich bin schon ganz neugierig den mal auszuprobieren), darum schaut auf jeden Fall mal bei Ihr vorbei! 
Der Kuchen hat uns sehr gut geschmeckt, er ist mir nur ein bisschen trocken geworden, weil ich Mehl zur Creme dazu gegeben habe obwohl das nach Christina's Rezept eigentlich nicht nötig war. Es war aber so, dass mir die Creme etwas zu dünn erschien, daher habe ich noch Mehl und ein paar Mandeln hinzugegeben. Aber als ich im Nachhinein Christina gefragt habe meinte sie, dass die Creme eher ruhig etwas flüssig sein kann und dass sie nachher beim Backen durch das Ei auf jeden Fall fest werden würde, auch ohne Mehl. 


und hier auch schon die Zutaten; 
1 Blätterteig aus dem Kühlregal 
1 Dose gezuckerte Kondensmilch (ca. 370ml) 
200g gemahlene Mandeln 
200ml Sahne 
1 Ei 
25g Mandelblättchen 
2 TL brauner Zucker 

Mit dem Blätterteig legen wir eine mit Backpapier ausgelegte Springform aus (oder besser eine Tarte-Form, da ich die aber nicht habe, musste eine Springform her). Nun vermischen wir die Kondensmilch, die gemahlenen Mandeln, die Sahne und das Ei und geben die Creme auf den Blätterteig. 
Der Kuchen kommt nun bei 180 Grad für 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Nach den 20 Minuten nehmen wir den Kuchen heraus, bestreuen ihn mit den Mandelblättchen und dem braunen Zucker und schieben ihn nochmals für 5 Minuten in den Ofen bis die Mandeln goldbraun sind. (Auf den Fotos seht ihr vielleicht, dass ich gehackte Mandeln genommen habe, Mandelblättchen habe ich hier in Spanien bei uns im Supermarkt leider nicht gefunden.) 
Am besten esst Ihr den Kuchen gleich nach dem Backen, da der Blätterteig sonst vielleicht etwas weich wird. Aber wenn Ihr es doch nicht an einem Tag schafft, könnt Ihr den Kuchen auch später nochmal im Ofen für einige Minuten aufbacken, dann schmeckt er fast wie frisch gebacken. Oder Ihr könnt ihn auch morgens in Euren Kaffee oder Euren Kakao tunken, das machen die Spanier ja liebend gerne zum Frühstück :) 



Samstag, 23. März 2013

Mi primer evento blog - cuentos y canciones de niños / mein erstes Blog Event - Märchen und Kinderlieder


Hoy vamos con un post un poco diferente, espero que os guste! 
La cosa es que ya hay unos cuantos blogs de cocina que leo muy a menudo porque me gustan mucho tanto por sus recetas que por las personas que hay detrás. Para mi son hasta un poco amigos ya! Bueno, amigos virtuales porque claro, en persona no conozco a ninguno hast ahora :) 
Por eso, os quería presentar un poco estos blogs que tanto me gustan, pero de una forma divertida y original. 
Inspirandome en algunos blogs de Alemania donde ví que había concursos de recetas elaboradas bajo diferentes temas (por ejemplo colores, epocas del año, etc...) pregunté a algunos de mis blogueros favoritos si les apetecía cocinar algo bajo un tema eligido por mi parte y mandarme la receta para luego publicarla en este blog. Y dijeron que si! Que ilusión! :) 
Ahora os explico un poco mas; el tema general para este "juego" es cuentos & canciones para niños, y una vez que supe quienes iban a participar les mandé su tema a cada bloguero. Y ahí estaban o todavía estan; pensando en algo original que se puede cocinar bajo el cuento o la cancion para niños que le tocó. 
No les dí ninguna fecha límite a mis amigos blogueros, porque solo quería hacer algo divertido entre todos, asi que cada vez que recibo una receta la voy a publicar aqui en el blog para que la veais. 
Que os parece? A ver que recetas mas originales y ricas vamos a ver aqui en las próximas semanas! 

Y como ya tengo la receta de Graci del blog Pinchos&Canapés conmigo, hoy teneis la suerte de ver que preparó ella bajo su tema; Hänsel & Gretel! 
Por cierto, tened en cuenta que trabajo se hizo Graci en mandarme la receta tambien en alemán! Le dije que se lo iba a traducir yo para que los lectores alemanes tambien la pueden leer, pero como ella habla aleman, lo hizo todo ella! Que esfuerzo!! Muchas gracias Graci! 



Heute habe ich zur Abwechslung mal kein Rezept von mir für Euch! 
Es ist nämlich so, dass es mittlerweile bereits einige Blogs gibt die ich regelmässig lese, zum einen natürlich wegen der tollen Rezepte, zum anderen aber auch wegen der Personen die hinter diesen Blogs stehen. Für mich sind sie im Laufe der Zeit schon fast wie Freunde geworden! Virtuelle Freunde besser gesagt, denn in Person kenne ich bis jetzt keinen von ihnen :) 
Darum wollte ich Euch diese Blogs die mir so gut gefallen einmal etwas näher vorstellen, aber nicht einfach so, sondern auf eine lustige und originelle Weise. 
Inspiriert durch einige Blogs in denen ich gesehen habe, dass es Kochwettbewerbe zu verschiedenen Themen wie z.B. Farben oder Jahreszeiten gab, habe ich einige meiner Lieblingsblogger angeschrieben und sie gefragt ob sie Lust haben etwas nach einem Thema welches ich für sie aussuche zu kochen und mir ihre Rezepte zu schicken damit ich sie dann hier im Blog veröffentlichen kann. Und sie haben ja gesagt! Und ich mich riesig gefreut! :) 
Das Hauptthema dieses kleinen "Spielchen" ist Märchen & Kinderlieder, und als ich einmal wusste wer alles teilnehmen wollte habe ich jedem einzelnen meiner Bloggerfreunde sein spezielles Thema geschickt. Und da waren sie oder sind sie noch immer; am grübeln was sie denn Schönes zu dem Märchen oder dem Kinderlied welches für sie von mir ausgesucht wurde kochen können. 
Ich habe ihnen kein bestimmtes Datum gegeben bis wann sie ihr Rezept bei mir "abliefern" müssen, da ich einfach nur etwas Lustiges unter uns allen organisieren wollte, daher werde ich die einzelnen Rezepte veröffentlichen je nachdem wann ich sie erhalte. 
Mal schauen was für tolle Rezepte wir hier in den nächsten Wochen sehen werden! 

Und da ich das Rezept von Graci vom Blog Pinchos&Canapés bereits erhalten habe, habt Ihr heute das Glück zu sehen was sie zu ihrem ganz persönlichen Thema gekocht hat; Hänsel & Gretel! 
Ich möchte hier noch ganz besonders betonen, dass Graci ihr Rezept ganz alleine auf deutsch übersetzt hat, auch wenn ich ihr angeboten habe das für sie zu tun (denn diese Sache mit dem Übersetzen ist manchmal garnicht so einfach!). Aber da sie ein wenig deutsch spricht wollte sie es selbst versuchen und hat sich wirklich viel Arbeit damit gemacht! Vielen Dank Graci!


Hansel y Gretel son dos hermanos abandonados en el bosque que cuando comienzan a caminar intentando encontrar el camino de regreso a su casa, se topan con una casita de chocolate y dulces en la que vivía una entrañable ancianita que les invita a pasar. Pero esta anciana resultó ser una bruja que quería comerse a los niños y para eso encierra a Hansel en una jaula y le obliga a comer para que engorde, mientras que Gretel fue obligada a hacer las tareas de la casa.

Los niños consiguen engañar a la bruja y cada vez que ella le pedía a Hansel que le enseñase un dedo para ver si había engordado, el niño le enseñaba un huesecito.

Pero un día, viendo la bruja que el niño no engordaba, decidió comérselo y le pidió a la niña que encendiese el horno. Gretel no sabía y cuando la bruja le estaba enseñando cómo hacerlo, la empujó dentro y quemó a la bruja.

Los niños cogieron todas las perlas y piedras preciosas que la bruja guardaba y empezaron a correr hasta que llegaron a un lago con un cisne blanco que les ayudó a encontrar su casa.

Cuando llegaron, su padre les dió un fuerte abrazo, les pidió perdón y les contó que su madrastra había muerto. Entonces los niños sacaron las joyas y vivieron felices para siempre. Nunca más volvieron a separarse.

Alguna que otra vez, hago brochetas de fruta con mis hijos. Usamos plátano, kiwi, manzana, uvas pero en esta ocasión, he buscado frutos del bosque porque me recuerdan a este cuento. Seguro que Hansel y Gretel comieron alguno de ellos mientras anduvieron perdidos.

Antes de explicar la receta, quiero agradecer a Merle que haya pensado en mi para esta iniciativa. Seremos varias blogueras las que publiquemos una receta relacionada con un cuento.



Ingredientes:

Frutos rojos o frutos del bosque (No encontraba frescos, así que, los compré congelados)
1 yogur
2 cucharadas de azúcar
Mikado de chocolate
1 Manzana *ver nota

Preparación:

Ensartar la fruta en los mikado. Hay que hacerlo con mucho cuidado para que no se partan.

Batir el yogur y añadirle azúcar al gusto.

Es una receta que pueden hacer los niños. Disfrutarán mucho preparándola y más aún comiendo estas brochetas.



Nota:

* Si queréis podéis hacer una cesta con una manzana. Necesitáis un sacabolas o cuchara parisina y un cuchillo.
Para que no se oxide la manzana, tenéis que frotarla con un limón.




Hänsel und Gretel sind zwei Brüder im Wald hinterlassen und wenn sie zu Fuß den Weg zurück nach Hause starten, fanden einem Häuschen von Brot und Schokolade gemacht, in dem eine liebe eine alte Dame die sich als eine Hexe erwies die Kinder essen wollte.

Zu Hansel sperrte ihn in einen Käfig und gab ihm das beste Essen zu mästen. Gretel war gezwungen die Hausarbeit zu tun.

Die Kinder können die Hexe überliesten und jedes mal fragte Sie Hansel zu unterrichten einen Finger zu sehen wenn er gewonnen hatte, das Kind streckte ihr eine Knöchlein.

Aber eines Tages, zu sehen die Hexe dass nicht das Kind dick, Sie entschied sich zu essen und fragte das Mädchen zu erhellen den Ofen. Gretel wüsste nicht und wenn die Hexe lehrte ihn wie man es zu tun, in den Ofen geschoben und verbrannten die Hexe.

Kinder gefangen all die Perlen und Edelsteine dass die Hexe versteckt und fingen an zu laufen bis sie zu einem See kamen mit einem weißen Schwan, die sie finden ihre Hause geholfen.

Als sie ankamen, gab ihr Vater sie eine große Umarmung, entschuldigte sich bei ihnen und sagte ihnen, dass ihre Stiefmutter gestorben war. Dann werden die Kinder nahmen die Edelsteine ​​und lebten glücklich und zufrieden. Nie wieder getrennt zu werden.

Gelegentlich mache ich Obstspiesse mit meinen Kindern. Wir verwenden Banane, Kiwi, Apfel, Trauben, aber dieses Mal, ich suchte Beeren, weil sie erinnern mich an diese Geschichte. Hänsel und Gretel, dass Sie aß eine von ihnen, während sie verloren gingen.

Bevor wir das Rezept lesen, ich möchte Merle, die mich gedacht hat diese Initiative danken. Wir veröffentlichen einige Blogger, die ein Rezept zu einer Geschichte zusammen.



Zutaten:
Rote Früchte oder Beeren (Wenn Ihr nicht könnt frische Beeren finden, auch eingefriert verkaufen)
1 Joghurt
2 Esslöffel Zucker
Mikado Schokolade
1 Apfel *siehe Notiz

Ausarbeitung:

Die Früchte in die Schokoladen-Stäbchen (Mikado) stecken. Es muss sorgfältig durchgeführt werden, damit die Mikado nicht brechen.

Den Joghurt und Zucker verrühren und abschmecken.

Es ist ein Rezept, das Kinder machen können. Viel Freude bereitet und essen diese Spieße weiter.



*Achtung:

Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr einen Korb mit einem Apfel macht. Ihr benötigt einen Ausstechlöffel oder Löffel und Messer.
Damit der Apfel nicht braun wird, müsst Ihr ihn mit Zitronensaft einreiben.



Graci Roldán





Donnerstag, 21. März 2013

berza!!! / Grünkohl!!!




Hace un tiempo ya que mis suegros vinieron a nuestra casa con una bolsa enorme de berza!!! Y no estoy exagerando si os digo que había berza para hacer el típico cocido de berza para todo el año.
De hecho tenemos todavía unos raciones en el congelador, pero como me parecia que estuvimos como una semana sin comer otra cosa ahi se van a quedar un poco mas hasta que nos apetezca otra vez.
Por cierto tambien tenemos nabos, lombarda y ajo puerro en casa, todo de la huerta de mi cuñada. Asi que si teneis alguna receta rica para estas verduras... os agradecería muchísimo si me la podeis pasar :)
Lo que pasa es que mi cuñada y su marido no pueden con todo lo que plantó mi suegro en la huerta de ellos y por eso va mucho, o mejor dicho muchísimo, para nuestra casa. Algo que por un lado me encanta, porque no hay nada mejor que cultivar tu propia verdura en casa, por otro lado sale tanto de la huerta que a veces ya no sé como aprovecharlo todo sin comer todo el dia lo mismo.
Asi me pasó con la berza; de la montaña enorme que nos trajeron a casa no solo quería hacer cocido (que con el frio que hacía apetecía, pero tampoco para comerlo todos los dias), sino tambien algo diferente y encontré una receta para hacer un típo de lasaña o moussaka que me parecía que podría estar rico.
Y la verdad es que acerté, nos gustó un montón!


para 2 personas necesitais; 
unos 200g de berza 
250g de carne picada (mixta) 
250g patatas 
1 tomate
1/2 cebolla 
1 cucharada sopera de mantequilla 
1 cucharada sopera de harina 
125ml leche 
125ml caldo de verdura 
1 yema de huevo 
100g queso rallado (yo usé una mezcla de Gouda, Emmentaler y Mozzarella) 
sal y pimienta 
pimentón dulce 
nuez moscada 
orégano 
aceite de oliva 

Picamos la berza con la picadora (o tambien con el cuchillo, pero con la picadora me resultó mucho mas facil, ya que hay que picar la berza bastante), y la echamos en una olla expréss. Rellenamos mas o menos 3/4 de la olla con agua, añadimos un poco de sal y cocemos la berza unos 20 minutos hasta que este tierna. Asi preparada tambien podeis guardar la berza en el congelador. 
Ahora pelamos las patatas y las cocemos hasta que esten cocidas, pero mejor que no esten muy tiernas, porque como luego tambien van al horno igual al final quedan blandas. A continuación picamos la cebolla y la rehogamos con un poco de aceite de oliva en una sartén, luego echamos tambien la carne picada con el tomate picado y rehogamos todo hasta que la carne este hecha. Ahora sazonamos con sal, pimienta, pimentón, nuez moscada y orégano, dejamos todo en la sartén otros 5 minutos y luego retiramos la sartén del fuego. 
Despues ya preparamos la salsa Béchamel; para eso fundimos la mantequilla en una olla y añadimos la harina. Ahora echamos tambien la leche y el caldo y dejamos todo a medio fuego, removiendolo bien todo el tiempo hasta que se espese la salsa. Cuando eso, retiramos la olla del fuego, sazonamos con sal y pimienta y añadimos la yema a la salsa. 
Ahora precalentamos el horno a 200 grados y preparamos la "lasaña"; para eso cortamos las patatas en lonchas finas y cubrimos con ellas el fondo de un recipiente engrasado. Ahora va una capa de la mitad de la carne picada por encima y luego otra capa de la mitad de la berza (a la berza igual le podeis echar un poco mas de sal y pimienta, depende de como os gusta). A continuación vertimos la mitad de la salsa Béchamel por encima y despues seguimos con el resto de las patatas, de la carne picada y la berza. Al final cubrimos todo con el resto de la salsa Béchamel y echamos el queso rallado por encima. Ahora nuestra lasaña de berza va al horno para unos 30-40 minutos hasta que el queso este dorado. 
Que tal lo veis? Parece rico, verdad? :) 





Vor einiger Zeit kamen uns meine Schwiegereltern mit einer riesigen Tüte voll frisch geerntetem Grünkohl besuchen. Und ich übertreibe nicht wenn ich Euch sage, dass es genug Grühnkohl war um Eintopf für das ganze Jahr zu kochen. So haben wir also bereits einige Teller voll Grühnkohl gegessen und der Gefrierschrank platzt auch fast vor lauter Eintopf den ich eingefroren habe, aber er wird wohl auch erst mal so voll bleiben, da wir unseren Appetit auf Grühnkohleintopf wohl für´s Erste befriedigt haben.
Wir haben übrigens auch noch Rettich, Rotkohl und Porree zuhause, alles aus dem Gemüsebeet meiner Schwägerin. Wenn ihr also das ein oder andere Rezept für diese Gemüsesorten für mich habt wäre ich Euch mehr als dankbar :)
Es ist nämlich so, dass meine Schwägerin und ihr Mann unmöglich alles essen können was mein Schwiegervater da alles so erntet und darum kommt viel, oder besser gesagt kommen Unmengen, bei uns zuhause in den Kühlschrank. Ich muss sagen, dass ich das auf der einen Seite natürlich toll finde, denn es ist ja nichts schöner als ein Essen mit Gemüse aus dem selbst geernteten Beet zu kochen, auf der anderen Seite weiss ich bei den Mengen nicht mehr wie ich all das Gemüse verwerten soll ohne jeden Tag das Gleiche zu kochen.
So ging es mir auch mit dem Grühnkohl; ich wollte aus dem Berg den wir zuhause hatten eben nicht nur Eintopf kochen (auch wenn er lecker war, vor allem bei der Kälte die wir hier die letzten Wochen hatten), sondern auch andere Rezepte ausprobieren und habe eins für eine Grühnkohl-Lasagne oder auch Grühnkohl-Moussaka gefunden das mir ganz lecker erschien.
Und am Ende erschien das Rezept nicht nur lecker, sondern war es auch! Es hat uns super geschmeckt!


für 2 Personen braucht Ihr; 
ca. 200g Grünkohl 
250g gemischtes Hackfleisch 
250g Kartoffeln 
1 Tomate
1/2 Zwiebel 
1 EL Butter 
1 EL Mehl 
125ml Milch 
125ml Gemüsebrühe 
1 Eigelb 
100g geriebener Käse 
(ich habe eine Gouda-Emmentaler-Mozzarella-Mischung genommen) 
Salz und Pfeffer 
Paprikapulver 
Muskat 
Oregano 
Olivenöl 

Den frischen Grünkohl hacken wir mit der Küchenmaschine gut klein, geben ihn dann mit etwa 3/4 Wasser bedeckt und etwas Salz in den Schnellkochtopf und kochen ihn ca. 20 Minuten bis er gar ist. 
Danach giessen wir das Wasser gut ab und stellen den Grünkohl beiseite (Ihr könnt den Grünkohl auch prima so vorbereitet einfrieren und dann bei Bedarf verwenden). 
Nun schälen wir die Kartoffeln und kochen sie bis sie gar sind, lassen sie aber nicht zu weich werden, da sie nachher im Ofen noch weitergaren. Im Anschluss würfeln wir die Zwiebel und braten sie mit etwas Olivenöl in einer Pfanne an bis sie glasig ist, dann geben wir das Hackfleisch zusammen mit der klein gewürfelten Tomate hinzu und braten beides kräftig an. Nun schmecken wir mit Salz, Pfeffer, Paprika, Muskat und Oregano würzig ab (wenn Ihr etwas Tomatenmark habt. könnt Ihr es auch gerne dazu geben, das ist hier in Spanien aber leider nicht zu bekommen) und braten alles zusammen etwa 5 Minuten durch, dann nehmen wir die Pfanne vom Herd. 
Nun bereiten wir die Béchamel-Sauce zu; dazu zerlassen wir die Butter in einem Topf und schwitzen das Mehl darin hell an. Dann giessen wir mit Milch und Brühe auf und kochen alles unter rühren kräftig durch. Wenn die Sauce anfängt sämig zu werden, schmecken wir mit Salz und Pfeffer ab, nehmen den Topf vom Feuer und ziehen das Eigelb unter. 
Nun heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor und bereiten die "Lasagne" zu; dazu schneiden wir die Kartoffeln in dünne Scheiben und legen eine Lage in eine gefettete Auflaufform. Dann schichten wir nacheinander jeweils die Hälfte vom Hackfleisch, vom Grünkohl (den wir evtl noch etwas mit Salz und Pfeffer abschmecken) und von der Béchamelsauce darauf. Nun kommt noch eine weitere Schicht Kartoffeln, und jeweils der Rest vom Hackfleisch, vom Grünkohl und der Béchamelsauce in die Auflaufform, dann bestreuen wir alles mit Käse und stellen unsere Lasagne für ca. 30-40 Minuten in den Ofen bis der Käse schön goldbraun gebacken ist. 
Sieht lecker aus, oder? :)




Montag, 18. März 2013

bombones de coco / Kokospralinen


Hoy tengo una receta para vosotros por si todavía estais buscando una idea de que regalar a vuestro padre, que mañana ya es el dia del padre! 
Yo casi no me enteré, porque en Alemania el dia del padre siempre se celebra en Mayo, pero menos mal que alguien me lo dijo (ya no me acuerdo quien fue, pero muchas gracias!!) porque si no, Teo se hubiera quedado sin regalín! Pero el peque y yo ya le hicimos algo... bueno, al final casi mas yo que el peque porque el últimamente solo quiere jugar con el balón y si le vienes con algo de pintura o esas cosas no mira para ello mas que 2 minutos. Pero bueno, espero que le guste al papá lo que hicimos. 
Vaya, ya me estoy enrollando, volvemos a la receta; los bonbones de hoy los hice para mi padre tambien, pero obviamente no para el dia del padre (eso como os conté queda pendiente para Mayo), sino porque fue su cumple y últimamente siempre me presta mandarles a mis padres algúnos bombones o galletas caseras para estas ocasiones. 
La verdad es que los bombones de hoy se hacen en un momento y quedan super ricos! Me gustó mucho la textura, ya que las últimas veces que me puse a hacer bombones siempre quedaban o muy duros o muy blandos, pero estos estaban geniales. 
Espero que os gusten! 

para unos 60 bonbones necesitais; 
200g nata 
50g mantequilla 
400g chocolate blanco 
250g ralladura de coco para la masa 
100g ralladura de coco para rebozar 
60 almendras 

Calentamos la nata y la mantequilla en una olla (tened cuidado que no se ponga a hervir) y luego echamos el chocolate para que se deshaga poco a poco. Cuando el chocolate ya este fundido añadimos la ralladura de coco y mezclamos todo bien. 
Ahora la masa va mas o menos una hora a la nevera para luego poder formar bolitas. Despues de dejar pasar la hora, formamos los bombones con las manos y les echamos una almendra por dentro. 
Al final rebozamos los bombones con ralladura de coco y listos! No es muy facil? Y el resultado muy muy rico! 



Heute habe ich ein tolles Pralinen-Rezept für Euch, nett verpackt eine schönes Idee als kleines Mitbringsel für Freunde oder jemandem aus Eurer Familie. In meinem Fall war mein Vater der Glückliche (oder auch nicht, am besten wir fragen ihn ob ihm die Pralinen auch wirklich geschmeckt haben!), denn er hatte mal wieder Geburtstag und da musste natürlich ein Geschenk her! Und seit einiger Zeit schicke ich zusätzlich zu einem Geschenk immer gerne eine Tüte mit selbstgemachten Pralinen oder Keksen zu diesen Gelegenheiten. 
Die Pralinen wären auch genau das Richtige zum Vatertag, der hier in Spanien schon morgen gefeiert wird. Nur gut, dass mich neulich jemand daran erinnert hat (ich weiss nicht mehr wer es war, aber vielen Dank!!), sonst hätte ich doch glatt das Vatertagsgeschenk für Teo vergessen, da in Deutschland der Vatertag ja nun immer im Mai gefeiert wird. Aber der Kleine und ich haben bereits etwas gebastelt... oder vielmehr ich, denn unser Kleiner möchte im Moment nichts anderes machen als mit dem Ball zu spielen, und wenn man ihm mit Stiften oder Farbe und einem Blatt Papier kommt interessiert er sich nicht mehr als 2 Minuten dafür. Aber gut, ich hoffe, dass dem Papa unser kleines Geschenk gefällt. 
So, jetzt mal wieder zurück zum Thema; die Pralinen waren wirklich lecker und ganz einfach und schnell gemacht. Auch die Konsistenz hat uns gut gefallen (dazu muss ich sagen, dass das erst das dritte Mal war, dass ich Pralinen gemacht habe, und beim ersten Versuch waren die Pralinen hart wie Stein, und beim zweiten ein wenig zu weich). Aber dieses Mal waren sie genau richtig! 
Ich hoffe sie gefallen Euch! 

hier die Zutaten für etwa 60 Pralinen;
200g Sahne 
50g Butter 
400g weisse Schokolade 
250g Kokosraspeln für die Füllung 
100g Kokosraspeln zum Umhüllen 
60 geschälte Mandeln 
  
Als erstes erwärmen wir die Sahne und die Butter zusammen in einem Topf, lassen die Mischung aber nicht anfangen zu kochen. 
Dann fügen wir die Schokolade dazu und lassen sie sich langsam auflösen. Wenn sich die Schokolade komplett aufgelöst hat, geben wir die 250g Kokosraspeln dazu und rühren sie unter. 
Nun stellen wir die Masse für ca. eine Stunde zum Abkühlen in den Kühlschrank. Nachdem die Masse fest geworden ist, formen wir aus ihr Kugeln und drücken jeweils eine Mandel in die Mitte. Die geformten Kugeln wälzen wir in Kokosraspeln und fertig! Einfach, findet Ihr nicht auch? Und das Resultat ist einfach super lecker!




Samstag, 16. März 2013

magdalenas rellenas/ gefüllte Muffins





Hace un tiempo ya que preparé las magdalenas de hoy. Era el típico fin de semana en que no dejaba de llover y para mi no hay mejor manera que aprovechar estos dias lluviosos que hacer algo de repostería para luego echarse agusto en el sofa con unas magdalenas y un poco de leche con Cola Cao o Nesquik viendo una peli :) 
Este dicho fin de semana entonces tenía ganas de probar una receta de magdalenas rellenas de crema de Philadelphia, pero al final me salieron fatal (asi que nada de echarse agusto con magdalenas en el sofa...). 
En una de las fotos abajo podeis ver que si había relleno, pero tambien un agujero grande de aire dentro de las magdalenas. Vaya desilusión cuando probé la primera con unas ganas enormes y me quedé con la boca casi vacía de tanto agujero dentro de la magdalena... De sabor estaban bien y nos comimos todos, pero claro que había que darle una segundo oportunidad. Al final creo que era por el molde que usé, porque unos dias despues probé otra receta parecida (la que os dejo hoy), pero dejé el molde en el armario y solo usaba los moldes de papél. En este intento magdalenas quedaron geniales, y como seguía lloviendo por fin había sofa, peli, magdalenas y Nesquik! 
Que "suerte" que vivimos en Asturias, que aqui llueve tanto que hay muchos dias para ponerse a hacer repostería :) 


para unas 12 magdalenas necesitamos; 

para el relleno; 
100g Philadelphia 
2 cucharadas soperas de azúcar 
1 cucharada pequeña de azúcar de vainilla 
90g de chocolate negro 

para la masa; 
280g harina 
40g Nesquik 
160g azúcar 
2 cucharadas soperas de levadura química 
185ml leche 
2 cucharadas pequeñas de azúcar de vainilla 
185ml aceite vegetal o aceite de girasol 
azúcar glass para espolvorear 

Precalentamos el horno a 180 grados. Ahora para preparar el relleno mezclamos bien el Philadelphia, el azúcar y el azúcar de vainilla, fundimos el chocolate (lo mejor es fundirlo al baño Maria) y lo añadimos a la mezcla. 
Para la masa echamos la harina, el Nesquik y la levadura química en un bol, añadimos el azúcar y el azúcar de vainilla. Ahora mezclamos la leche con el aceite y añadimos todo a la meczla de los otros ingredientes. Mezclamos todo bien y ya esta la masa preparada. 
Vertimos mas o menos 1/3 de la masa en los moldes de magdalenas y luego echamos una cucharada del relleno de Philadelphia por encima, luego acabamos con el resto de la masa quer nos sobra. Horneamos las magdalenas unos 20 minutos y despues espolvoreamos con azúcar glass. 
Me parece que en las fotos no se ve muy bien, pero como me sobraba un trozo de chocolate negro, lo piqué y eché los trozos pequeños a la masa, asi las magdalenas quedaron aún mas ricas! 



Die Muffins die ich heute für Euch habe, habe ich schon vor einiger Zeit zubereitet und zwar an einem dieser typisch grauen Wochenenden an denen es einfach nicht aufhören will zu regnen. Gerade an diesen Tagen habe ich dann immer besonders Lust etwas zu backen um es uns hinterher mit Muffins und einem Kakao auf dem Sofa gemütlich zu machen und einen Film zu gucken :) 
An diesem besagten Wochenende hatte ich also Lust ein Rezept für ein paar mit Philadelphia-Creme gefüllte Muffins auszuprobieren, aber am Ende ist da leider ordentlich was schief gelaufen (also nichts da mit leckeren Muffins auf dem Sofa...). 
Auf einem der Fotos unten könnt Ihr sehen warum; es gab ausser der Füllung leider auch ein grosses Luftloch in den Muffins. Ihr könnt Euch die Enttäuscung nicht vorstellen, als ich mit riesen Erwartungen in einen der Muffins reinbiss und feststellen musste, dass ich bei lauter Luftloch kaum etwas im Mund hatte... Geschmacklich waren die Muffins toll und wir haben natürlich auch alle gegessen, aber es war klar, dass ich da nochmal ran musste. Am Ende glaube ich, dass das Luftloch aufgrund der Muffinform die ich benutzt habe entstanden ist, denn ein paar Tage später habe ich noch mal ein ähnliches Rezept ausprobiert (das Rezept von heute), aber dieses Mal habe ich die Muffin-Form im Schrank gelassen und nur die Papierförmchen benutzt. Beim zweiten Versuch sind die Muffins super gelungen, und da es mal wieder regnete gab es am Ende Sofa, Film, Muffins und Kakao :) 
Welch ein "Glück", dass wir in Asturien leben, denn hier regnet es so viel, dass es viele Tage zum Backen gibt :) 


für etwa 12 Muffins braucht Ihr; 

für die Füllung; 
100g Philadelphia 
2 EL Zucker 
1 TL Vanillezucker 
90g Zartbitterschokolade 

für den Teig: 
280g Mehl 
40g Kakaopulver 
160g Zucker 
2 EL Backpulver 
185ml Milch 
2 TL Vanillezucker 
185ml Pflanzenöl 
Puderzucker zum Bestreuen 

Wir heizen den Ofen auf 180 Grad vor. Dann schlagen wir für die Füllung den Frischkäse, den Zucker und den Vanillezucker in einer Schüssel mit dem Handrührgerät auf, schmelzen die Schokolade (am besten im Wasserbad) und verrühren alles gut miteinander. 
Für den Teig sieben wir das Mehl, den Kakao und das Backpulver in eine Schüssel, mischen den Zucker und den Vanillezucker unter und drücken in die Mitte eine Vertiefung. Nun verquirlen wir die Milch und das Öl, giessen beides zusammen in die Vertiefung und rühren alles vorsichtig unter die Mehlmischung. 
Nun füllen wir die Papierförmchen zu etwa 1/3 des Teiges, und geben jeweils 1 TL der Philadelphia-Füllung darauf, den Rest der Förmchen füllen wir dann mit dem Rest des Teiges auf. Die Muffins gehen nun für ca. 20 Minuten in den Ofen. Nach dem Backen bestreuen wir sie noch mit Puderzucker und fertig! 
Ich glaube auf den Fotos erkennt man es nicht so gut, aber ich habe von der Zartbitterschokolade noch ein grosses Stück über gehabt. Das habe ich dann kleingehackt und mit zum Teig gegeben, so waren die Muffins noch schokoladiger! 



En la siguiente foto veis el resultado del primer intento;
Und hier könnt Ihr das Ergebnis des ersten Back-Versuchs sehen;


Mittwoch, 13. März 2013

Oreo Cheesecake


Los que me seguís en Twitter igual os acordais del Oreo-Cheesecake que hice hace algunas semanas, verdad? Pues hoy por fin tengo la receta para vosotros, que ya os dejé esperar mucho :) 
De momento podría alimentarme solo de tartas, magdalenas, galletas y todas esas cositas ricas, y parece que a Teo le pasa igual, porque entre el y yo nos comimos la tarta de Oreo casi en 2 dias, hasta la última miga... pero es que estaba tan rica!! 
En general los Cheesecakes me encantan y los que hice hasta ahora siempre salieron bien, por eso la receta de la siguiente tarta de queso que voy a probar ya esta apuntada para un fin de semana de estos. 
Lo que me gustó de la receta del Cheesecake de hoy era que no se hacía solo con queso típo Philadelphia, sino tambien con Quark desnatado, porque tambien encontré recetas por ahí para cuales se usaba casi un kilo de Philadelphia y la verdad es que me imaginaba las tartas muy pesadas (aunque creo que un "original" Cheesecake normalmente solo debería llevar Philadelphia). Pero ya que comemos tanta tarta mejor hacerla de la manera mas ligera posible. 
Por otro lado... si luego le echas dos paquetes enteros de galleta Oreo que mas da ya el Quark desnatado... Pero bueno, es para engañar un poco la conciencia :) 

y ahora ya... los ingredientes; 
para la base; 
50g mantequilla 
16 galletas Oreo 

para la crema; 
750g Quark desnatado 
300g Philadelphia 
4 cucharadas soperas de azúcar de vainilla 
1/2 cucharada pequeña de ralladura de naranja 
110g azúcar 
80g harina 
3 huevos 

para el "topping"; 
75g azúcar 
100g harina 
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla 
75g mantequilla 
8 galletas Oreo 

Empezamos con la base; para eso deshacemos unas 16 galletas Oreo en una bolsa (de estas para congelar) con las manos hasta que nos queden solo migas. Ahora fundimos la mantequilla, añadimos las migas de Oreo y mezclamos todo bien. Despues cubrimos un molde de estos de que se le pueden quitar los laterales con papel del horno o lo engrasamos bien con mantequilla y echamos la masa de mantequilla-Oreo, vertiendo y aplastandola bien por todo el fondo. A continuación separamos todas las galletas Oreo que nos quedan en dos partes, una parte con la crema y la otra sin ella. Las partes que tienen crema las usamos para rellenar los bordes del molde, asi luego nos queda un borde de galleta Oreo como veis en las fotos (yo hice primero la crema, la eché en el molde y luego metí las galletas, asi se sujetaban mejor, que antes de echar la crema siempre se me caían). 
Ahora ya preparamos la crema; mezclamos el Quark, el Philadelphia, el azúcar de vainilla, la ralladura de limón, el azúcar y la harina y batimos todo bien hasta obtener una masa cremosa. Despues echamos los huevos uno a uno mientras seguimos batiendo y ya esta la crema lista para echarla en el molde por encima de la base. 
Al final preparamos el topping; hacemos migas con las manos de la harina, del azúcar, del azúcar de vainilla y de la mantequilla. Tambien hacemos migas de los restos de los Oreo y vertimos todo por encima de la tarta (mirad tambien como queda luego en las fotos). 
Ahora ya esta la tarta lista para meterla en el horno a 160 grados (precalentado) para unos 40-50 minutos. Despues de hornear la dejamos enfriar 1 hora fuera del horno y luego la metemos como mínimo unas 5 horas en la nevera (lo mejor sería dejarla toda la noche). 
Nosotros, como ya os conté, no tardamos mucho en acabar con la tarta, a ver si os pasa igual :) 
Por cierto, si os gustan los arándanos, antes de echar el topping podeis echar algunos por encima de la tarta y untarlos un poco en la crema, que seguro que quedan muy bien con el sabor de chocolate de los Oreo. Si hago la tarta otra vez lo probaré seguro. 








Diejenigen von Euch die mir bei Twitter folgen erinnern sich vielleicht an den Oreo-Cheesecake den ich bereits vor ein paar Wochen gemacht habe?! Heute habe ich endlich das Rezept für Euch! Es wurde ja auch langsam Zeit, ich hab Euch lange genug warten lassen :) 
Im Moment könnte ich mich ausschliesslich von Torten, Kuchen, Muffins, Keksen und all diesen leckeren Sachen ernähren, und Teo scheint es genauso zu gehen denn am Ende haben wir den Oreo-Cheesecake in fast 2 Tagen komplett verpeist, bis auf den letzten Krümel... er war aber auch einfach sooooo lecker!! 
Ich muss aber auch gestehen, dass wir grosse Cheesecake-Fans sind und die die ich in letzter Zeit so gebacken habe sind auch immer etwas geworden, darum ist das Rezept für den nächsten schon für eines der kommenden Wochenende vorgemerkt. 
Was mir an diesem Oreo-Cheesecake besonders gut gefallen hat war, dass er nicht nur mit Frischkäse, sondern auch mit fettreduziertem Quark gebacken wurde (obwohl für einen original Cheesecake glaube ich normalerweise nur Frischkäse verwendet wird). Aber wo wir schon so viel Kuchen essen ist es doch besser ihn so leicht wie möglich zu backen. 
Obwohl... wenn wir dann auf der anderen Seite zwei ganze Pakete Oreo-Kekse für den Kuchen verwerten, rettet der fettreduzierte Quark auch nicht viel... aber egal, so beruhigen wir ein wenig das schlechte Gewissen :) 

und hier hab ich auch schon die Zutaten für Euch; 
für den Boden; 
50 g Butter 
16 Oreo-Kekse 

für die Creme; 
750g Magerquark 
300g Doppelrahmfrischkäse 
2 Päckchen Vanillezucker 
1/2 TL abgeriebene Orangenschale 
110g Zucker 
80g Mehl 
3 Eier 

für die Streusel; 
75g Zucker 
100g Mehl 
1 Päckchen Vanillezucker 
75g Butter 
8 Oreo-Kekse 

Fangen wir mit dem Tortenboden an; dazu zerkrümeln wir  die 16 Stück Oreo-Kekse in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz oder mit den Händen. Dann zerlassen wir die Butter und verkneten sie mit den Kekskrümeln in einer Schüssel. Die Masse die wir so erhalten drücken wir auf dem Boden einer Springform (24 cm Ø) mit einem Löffel fest. Nun drehen wir die kompletten Oreos die übrig bleiben auseinander und kleiden mit den Creme-Hälften den Rand der Springform aus (da mir die Kekshälften immer umgefallen sind habe ich zunächst die Creme zubereitet, sie in die Form gefüllt und dann die Kekshälften am Rand in die Creme gedrückt, seht hierzu auch die Fotos). Die trockenen Hälften die übrig bleiben sind später für die Streusel. 
Jetzt bereiten wir auch schon die Creme zu; dazu rühren wir den Magerquark, den Doppelrahmfrischkäse, den Vanillezucker, die Orangenschale, den Zucker und das Mehl mit dem Handrührergerät auf mittlerer Stufe cremig. Dann mischen wir die Eier nacheinander gut unter und füllen die Masse in die mit Oreos ausgelegte Springform (oder füllen wie oben beschrieben erst die Masse ein und drücken dann die Oreo-Kekse in den Rand). 
Jetzt sind auch schon die Streusel an der Reihe; wir verarbeiten das Mehl, den Zucker, den Vanillezucker und die Butter mit den Händen in einer Schüssel zu Streuseln und die übrig gebliebenen Oreo-Hälften zerbröseln wir ebenfalls grob mit den Händen. Die Streusel und die Oreo-Krümel verteilen wir dann auf der Oberfläche des Kuchens. 
Und schon ist die Torte fertig um sie bei 160 Grad im unteren drittel des Ofens 40-50 Minuten zu backen. Nach dem Backen lassen wir sie bei Zimmertemperatur 1 Stunde abkühlen und stellen sie dann mindestens 5 Stunden (am besten jedoch über Nacht) in den Kühlschrank. 
Wie ich Euch ja bereits oben geschrieben habe, haben wir nicht lange gebraucht um die Torte zu verputzen, mal gucken ob es Euch genauso geht :) 
Übrigens; falls Ihr Blaubeeren mögt könnt Ihr bevor Ihr die Butter- und Keks-Streusel auf dem Kuchen verteilt ein paar davon in die Creme drücken. Sie passen bestimmt super zum Schokoladengeschmack der Oreo-Kekse. Wenn ich die Torte nochmal backe, dann probiere ich das auf jeden Fall mal aus.