Donnerstag, 30. Mai 2013

pasta con sardinas / Pasta mit Sardinen


Hoy tengo una receta para un plato super sano y ligero para vosotros! 
Creo que ahora en primavera/ verano siempre vienen bien estas recetas de platos ligeros y sanos; primero porque igual queremos bajar algun kilín que se nos quedó del invierno o porque simplemente con el calor que hace (aqui en Asturias igual no tanto como en el sur de España y menos con estos temporales que tenemos de momento) no nos apetece una comida pesada.
La verdad es que con el tiempo que hace de momento no estoy nada agobiada, aunque mucha gente me diría que soy rara, pero yo personalmente no soporto el calor por nada y menos una comida fuerte cuando las temperaturas ya estan un poco mas altas. Y eso que aqui en Asturias al final nunca hace tanto calor, pero en cuando superamos los 24 grados la verdad es que ya me agobio... y mucho... pobre Teo que tiene que aguantarme todo el dia quejandome - "que calor mas horrible", "necesito sombra", "no puedo mas", "que agobio", "quiero bañarme", "que horror"... creo que en estos dias de verano con mucho calor esas son las unicas palabras que sé porque cuando eso ya me estoy dando cuenta yo misma que no digo muchas mas cosas :) Por eso igual uno de mis sueños es tener una casina en Suecia o Noruega para verano... que paises mas guapos y que verano mas suave tienen ahi normalmente. Las veces que fui (lamentablemente fueron pocas) estaba encantada, lo malo es que luego en invierno no ves la luz casi nada... Jajaja... siempre hay algo que falla :) 
Bueno, aqui ya os dejo la receta; como os dije es muy sana y ligera - pasta intregal con sardinas, brócoli y almendras! 

para dos personas necesitais; 
200g de pasta integral 
8 sardinas (medio tamaño) 
1 diente de ajo 
brócoli 
(la cantidad depende un poco del gusto y del hambre que teneis.
Yo usé medio brócoli, pero podría haber sido un poco mas) 
ralladura de un limón 
zumo de medio limón 
1-2 puñados de almendras picadas 
sal, pimienta, unas semillas de hinojo, perejíl 
aceite de oliva 

Lavamos las sardinas y les quitamos las espinas (si no los hemos comprado ya filetadas), luego las secamos y las cortamos en trozos. Despues pelamos el ajo y lo picamos. Ahora precocinamos el brócoli hasta que este tierno (yo siempre lo hago al vapor, para no perder las vitaminas), luego lo dejamos reposar en un plato. Mientras calentamos ya el agua para la pasta y la cocemos según las instrucciones del paquete. 
Ahora calentamos un poco de aceite de oliva en una sartén y echamos el ajo picado con los trozos de sardina, sazonamos con sal y semillas de hinojo al gusto y rehogamos las sardinas hasta que esten un poco doradas. Luego echamos tambien las almendras picadas, el brócoli y como ya debería estar lista la pasta en la sartén. Revolvemos todo bien y vertimos la ralladura y el zumo de limón por encima, luego sazonamos con un poco mas de sal, pimienta y perejíl al gusto y listo! 
Espero que os guste! 




Heute habe ich ein Rezept für ein super gesundes und leichtes Gericht für Euch! 
Jetzt im Frühling/ Sommer ist diese Art von Rezepten ja immer willkommen; vielleicht weil man noch ein bisschen Winterspeck verlieren möchte oder einfach weil mit den steigenden Temperaturen (vor allem hier in Spanien, auch wenn wir im Moment wohl alle von schlechtem Wetter heimgesucht werden) einfach keine Gerichte schmecken die einem hinterher schwer im Magen liegen. 
Ich persönlich will mich aber im Moment über das Wetter nicht beschweren auch wenn mich viele komisch angucken wenn ich sage, dass mir der viele Regen nichts ausmacht, denn die steigende Hitze vertrage ich leider garnicht und noch weniger ein gehaltvolles, sättigendes Essen an einem heissen Sommertag. 
Und das obwohl es hier in Asturias nicht mal annähernd so warm wird wie im Süden Spaniens, aber wenn wir hier die 24 Grad überschreiten (dazu muss ich sagen, dass das Klima sehr feucht und drückend ist), bin ich schon oft genervt... und zwar sehr... armer Teo der mich dann den ganzen Tag ertragen muss - "was für eine schreckliche Hitze", "ich brauche Schatten", "ich kann nicht mehr", "ich muss an den Strand", "ich halte das nicht mehr aus"... ich glaube an heissen Tagen sind das so ziemlich die einzigen Wörter die mein Wortschatz beinhaltet, denn mir fällt manchmal selber auf, dass ich wohl nicht viel mehr als das von mir gebe :) Darum ist es wohl auch einer meiner Träume ein kleines Ferienhäuschen in Schweden oder Norwegen zu haben... was für schöne Länder und diese gut erträglichen Sommer mit angenehmen Temperaturen die sie dort haben. Die wenigen Male die ich dort war war ich immer begeistert, das einzig Negative ist, dass man im Winter kein Tageslicht sieht... ja ja ja... es gibt aber auch immer etwas auszusetzen :) 
Gut, nun aber wieder zum Rezept; wie oben bereits erwähnt ist es ein sehr gesundes und leichtes Gericht - Vollkorn-Nudeln mit Sardinen, Brokkoli und Mandeln! 

für zwei Personen braucht Ihr; 
200g Vollkornpasta 
8 Sardinen (mittelgross) 
1 Knoblauchzehe 
Brokkoli 
(die Menge kommt ein bisschen auf Euren Geschmack und Hunger an.
Ich habe einen halben Brokkoli genommen, es hätte aber fast etwas mehr sein können) 
Abrieb einer Zitronenschale 
Saft einer halben Zitrone 
1-2 handvoll gehackte Mandeln 
Salz, Pfeffer, ein paar Fenchelsamen, Petersilie 
Olivenöl 

Wir waschen die Sardinen und entfernen die Gräten (wenn wir nicht schon Filets gekauft haben), dann trocknen wir sie mit einem Küchenpapier und schneiden sie in Stücke. Danach schälen wir den Knoblauch und hacken ihn fein. Im Anschluss kochen wir den Brokkoli etwas vor bis er gar ist (ich mache das immer im Wasserdampf damit die Vitamine erhalten bleiben), dann stellen wir ihn einen Moment beiseite. Währenddessen erhitzen wir schon mal das Wasser für die Pasta und bereiten sie nach den Angaben auf der Verpackung zu. 
Nun erhitzen wir ein wenig Olivenöl in einer Pfanne, geben den gehackten Knoblauch und die Sardinenstücke hinein, würzen alles mit etwas Salz und einigen Fenchelsamen (nach Belieben) und braten die Sardinen an bis sie leicht goldbraun sind. Dann geben wir auch die gehackten Mandeln, den Brokkoli und die Pasta (die inzwischen fertig sein sollte) in die Pfanne und vermischen alles gut miteinander. 
Zum Schluss würzen wir mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Petersilie und geben den Abrieb der Zitronenschale über die Pasta. Fertig! 
Lasst es Euch schmecken! 




Sonntag, 26. Mai 2013

Koefte


Me encanta la comida turca!!! 
Nunca fui a Turquía, pero la verdad es que me apetece un montón ir - solo por la comida :) Estuve en Grecia una vez y me encantaba como preparan la carne y las verduras ahi. Mucha verdura asada y mucha carne a la parrilla, pero el toque especial le dan las especias que usan. Y me imagino que la comida turca es algo parecida a la comida griega, puede ser? Alguien ya fue una vez? 
Bueno, pues asi fue que encontré una receta turca en un libro de cocina con recetas mediterraneas que me parecía muy interessante; es una receta para unas albóndigas pero al estilo turco que se llaman "Koefte". Claro que estaba curiosa y no me decepcioné por nada - el plato nos gustó mucho! 
Como veis en las fotos lo acompañamos con unos tomates y pan, porque no teníamos mucho mas en la nevera ya, pero la próxima vez seguro que haré un arroz o mejor un poco de Couscous con verduras, que asi tiene que quedar un plato riquísimo! 

aqui os dejo los ingredientes para 2 personas; 
175g de sémola de trigo 
1/2 cebolla 
1 diente de ajo 
1/2 cucharadita de caldo de verdura 
1/2 cucharada sopera de concentrado de pimiento 
1 cucharada sopera de pimentón 
175g de carne picada 
perejíl 
aceite de oliva, para freír 
guindilla mólida (opcional) 

Primero ponemos la sémola al remojo unas tres horas (no hace falta echar mucha agua, yo eché demasiado y luego tuve que echar pan rallado y maizena a la masa para que quedaba un poco espesa como debería). 
Pelamos y picamos la cebolla y el ajo, y lo echamos juntos la sémola (si os sobra agua, teneis que colar la sémola!), el caldo, el conentrado de pimiento y el pimentón en un recipiente y amasamos todo bien. Añadimos tambien la carne picada y el perejíl y seguimos amasando. Cuando todo este bien mezclado formamos albóndigas con las manos y las freímos en aceite caliente hasta que esten doradas. 
Luego las colocamos en un plato, espolvoreamos con la guindilla si queremos y servimos las "Koefte" con una ensalada o como conté arriba con un arroz o Couscous. 
Que aproveche! 




Ich liebe türkisches Essen!!! 
Ich war zwar noch nie in der Türkei, aber ich muss sagen, dass ich schon Lust habe dort mal Urlaub zu machen, alleine des Essens wegen :) Ich war einmal in Griechenland und das gegrillte Gemüse und Fleisch dort war einfach nur lecker, wohl aufgrund der Gewürze die dort verwendet werden. Und ich denke mal, türkisches und griechisches Essen haben so ihre Ähnlichkeiten, kann das sein? War schon mal jemand in der Türkei? 
So hab ich also neulich in meinem Kochbuch mit mediterranen Rezepten geblättert und ein türkisches Rezept gefunden, dass ich unbedingt ausprobieren wollte; es ist im Prinzip nichts anderes als ein Rezept für Hackbällchen, aber eben im türkischen Stil. Die Hackbällchen werden in der Türkei, wie Euch auch schon der Titel sagt, "Koefte" genannt und haben uns sehr gut geschmeckt. 
Wie Ihr auf den Fotos seht, haben wir einfach Tomaten und Brot dazu gegessen, weil in unserem Kühlschrank leider ein wenig Ebbe herrschte, aber beim nächsten Mal werde ich wohl etwas Reis oder besser noch Couscous mit Gemüse als Beilage machen, so wird aus dem Ganzen ein super leckeres Gericht! 

hier auch schon die Zutaten für 2 Personen; 
175g Weizengriess 
1/2 Zwiebel 
1 Knoblauchzehe 
1/2 EL Gemüsebrühe 
1/2 EL Tomatenmark oder Paprikakonzentrat 
1 EL Paprikapulver (edelsüss) 
175g Hackfleisch 
Petersilie 
Olivenöl zum Braten 
scharfes Paprikapulver (optional) 

Zuerst weichen wir den Griess in etwas Wasser ein (es muss nicht viel Wasser sein, ich habe den Griess leider etwas überschwemmt und musste hinterher Paniermehl und Mehl an den Teig geben, damit er die gewünschte Konsistenz erhielt). 
Dann schälen und hacken wir die Zwiebel und den Knoblauch und geben beides zusammen mit dem Griess (überschüssiges Wasser gut abgiessen!), der Gemüsebrühe, dem Tomatenmark und dem Paprikapulver in eine Schüssel und vermischen alles gut mit den Händen. Danach geben wir das Hackfleisch und die Petersilie dazu und kneten alles mit den Händen zu einer gleichmässigen Masse. 
Nun formen wir mit den Händen kleine Hackbällchen und braten sie in etwas Olivenöl von allen Seiten goldbraun durch. 
Wenn sie fertig gebraten sind, geben wir die "Koefte" auf einen Teller, streuen (wenn wir möchten) etwas scharfes Paprikapulver darüber und servieren die Hackbällchen mit einem Salat oder wie ich oben geschrieben habe mit etwas Reis oder Couscous. 
Guten Appetit!






Mittwoch, 22. Mai 2013

galletas con copos de avena para niños / Haferflockenkekse für Kinder


Al final lo de ser papás no siempre es tan facil... 
Antes de ser mamá, cuantas veces escuché la frase "a veces te apetece tirarlos por la ventana" cuando hablaba con compañeras o amigas, y siempre pensaba "pero no será para tanto!!" 
Pero tengo que decir que si es verdad, que nuestro pequenín de año y medio nos tiene bastante locos a veces. Obviamente no me planteo tirarlo por la ventana, pero lo que si me apetece de vez en cuando es tirarme yo, jajaja :) A ver como va a ser dentro de muy poco con dos pequeños monstruos, que chaos! :) 
Tampoco quiero decir que es todo una locura, tambien tenemos nuestros momentos muy guapos y inolvidables (y de eso muchos); cuando estamos juntos en el parque, en las clases de música que le encantan, cuando esta dando mimos a nuestros gatos y perros, cuando se vuelve contentísimo con los caballos en el establo, cuando de repente viene y nos da un abrazo, cuando le llevamos a la cama por la noche y nos da besinos... y muchas situaciones mas en que pienso en lo guapo que es ser papis. 
De todas formas, una cosa con que me tiene un poco agobiada desde hace un tiempo ya es el tema de la comida; ya os conté algunas veces que come muy mal y eso que siempre comemos juntos con el y siempre le dejamos probar de todo, pero es muy difícil acertar con el... un dia le gusta una cosa, otro dia ya no, ademas se distrae con todo y muchas veces no es capaz de parar 5 minutos sentado para comer tranquilo. 
Estos dias no le gusta desayunar por ejemplo; hace un tiempo comía copos de avena o tostadas con mermelada pero últimamente no hay manera. 
Por eso hice unas galletas el otro dia y pensaba que igual para desayunar le iban a gustar y bueno... por lo menos teníamos el desayuno solucionado para dos dias, luego ya tampoco le apetecían... asi que ahora a intentar otras cosas. 
Pero de momento os dejo la receta de las galletas esas que se hacen en un momento y que seguro que os gustan a vosotros y a vuestros peques (si no son tan complicadillos como el nuestro)! 

los ingredientes son; 
250g mantequilla blanda 
100g azúcar 
4 cucharadas soperas de azúcar de vainilla 
250g harina 
1 pizca de sal 
1 cucharada sopera de levadura química 
175g copos de avena 
50g pasas 

Mezclamos todos los ingredientes (menos las pasas) hasta que tengamos una masa homogénea (yo lo hice primero con la batidora y luego con las manos). Al final añadimos las pasas y formamos bolitas mas o menos de tamaño de una nuez. Estas bolitas las colocamos en una bandeja del horno (cubierta con papél del horno) y las aplastamos un poco. 
Luego las horneamos unos 12-15 minutos a 160 grados en el horno precalentado y listas! 
(el tiempo de hornear depende un poco del horno, yo dejé mis galletas por ejemplo un ratín mas en el horno) 



Am Ende ist es nicht immer einfach Eltern zu sein... 
"Manchmal möchtest Du sie am liebsten aus dem Fenster werfen" ... wie oft habe ich diesen Satz von Freundinnen oder Kolleginnen gehört, bevor ich selber Mama wurde, und immer habe ich gedacht "naja, so schlimm wird es wohl nicht sein!!" 
Aber ich muss sagen, es stimmt dass unser 1 1/2 Jahre alter Sohn uns manchmal ganz schön in den Wahnsinn treibt. Natürlich kommt mir nicht in den Sinn ihn aus dem Fenster zu schmeissen, aber das ein oder andere Mal würde ich mich schon gerne hinausstürzen :) Mal gucken wie es in ein paar Tagen mit zwei kleinen Monstern wird... was für ein Chaos!! :) 
Ich möchte aber auch nicht sagen, dass es immer nur Stress ist mit den Kleinen, natürlich haben wir auch unsere schönen, unvergesslichen Momento (und davon viele); wenn wir zusammen auf dem Spielplatz sind, in unserer Musikgruppe die Noah heiss und innig liebt, wenn er mit unseren Katzen und Hunden kuschelt, wenn er im Stall ganz aufgeregt ist und sich riesig freut die Pferde zu sehen, wenn er plötzlich kommt und uns in den Arm nimmt oder uns Küsschen gibt wenn wir ihn abends ins Bett bringen... und viel mehr Situationen in denen ich denke wie schön es doch ist Eltern zu sein. 
Womit er mich im Moment jedoch ein wenig verrückt macht ist das leidige Thema "Essen"; ich habe Euch ja schon einige Male erzählt, dass er eher ein schlechter Esser ist und das obwohl wir grundsätzlich zusammen essen und wir ihn immer alles haben probieren lassen, aber es ist schwierig seinen Geschmack zu treffen... mal schmeckt ihm das eine, dann wieder das andere, und ausserdem lenkt ihn alles ab und er ist nicht in der Lage einfach mal 5 Minuten still zu sitzen und mit uns zu essen. 
Im Moment haben wir z.B. ein Problem mit dem Frühstück; bis vor einiger Zeit mochte er noch Haferflocken mit Milch oder Toast mit Marmelade und seit kurzem... gar nichts... er möchte nur seinen Kakao. 
Darum habe ich neulich mal ein paar Kekse für ihn gebacken, in der Hoffnung, dass die vielleicht was wären... und gut, zwei Tage lang hat er die auch gegessen, aber danach haben sie ihm dann nicht mehr geschmeckt. Also versuchen wir wieder andere Sachen. 
Im Moment müsst Ihr Euch aber mit dem Keksrezept begnügen. Die Kekse sind in ein paar Minuten fertig und schmecken ganz bestimmt Euch genauso wie Euren Kindern (wenn Eure Kinder nicht ganz so wählerisch sind wie unser Kleiner). 

hier die Zutaten; 
250g zimmerwarme Butter 
100g Zucker 
2 Päckchen Vanillezucker 
250g Mehl 
1 Prise Salz 
1 EL Backpulver 
175g Haferflocken 
50g Rosinen 

Wir vermischen einfach alle Zutaten (bis auf die Rosinen) miteinander bis wir einen gleichmässigen Teig erhalten (ich habe zuerst die Knethaken und dann die Hände genommen). Dann heben wir die Rosinen unter und formen mit den Händen walnussgrosse Kugeln. Die Teigkugeln legen wir auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und drücken sie ein klein wenig flach. 
Dann kommen sie bei 160 Grad für ca. 12-15 Minuten in den vorgeheizten Backofen und fertig! 
(die Backzeit kommt hier etwas auf den Ofen an, meine Kekse haben z.B. etwas länger gebraucht) 




Sonntag, 19. Mai 2013

cuentos y canciones de niños - "Stups der kleine Osterhase" / Märchen und Kinderlieder "Stups der kleine Osterhase"



Soooo, heute habe ich mal wieder das Vergnügen Euch ein neues Rezept zu unserem Blog Event "Märchen und Kinderlieder" vorzustellen!
Die heutige Idee stammt von Silvia, mit ihrem tollen Blog "A Teller of Stories", und wie der Name schon sagt hat Silvia nicht nur leckere Rezepte für Euch, sondern immer viele lustige "Stories" zu erzählen :)
Wenn ich die Torten sehe, die Silvia so zaubert, geht es mir wie ihrer Mutter, die es einfach viel zu schade findet die kleinen Kunstwerke anzuschneiden! 
Wenn Ihr einen Blick auf ihren Blog werft (was dringend zu empfehlen ist!!!) merkt Ihr bestimmt was ich meine! 

Und nun übergebe ich an Silvia mit Ihrem Thema, dem Kinderlied "Stups der kleine Osterhase" (hier auch ein Video zum Reinhören);

In einem Land ganz, ganz weit weg von good old Germany war einmal eine Bloggerin, die ihre Leser und Leserinnen regelmäßig mit lieben Posts versorgte, die sich ums Essen und auch ums Trinken drehten. Von süß bis sauer, salzig und süffisant, alles war dabei, sodass einem beim Lesen der Zutatenliste schon das Wasser im Munde zusammenlief.

Durch Zufall begegnete ich dem Mädchen, welches ganz weit weg von good old Germany lebte und beneide sie ab und zu, weil sie in dem Land- zwar ganz weit weg von good old Germany, aber immerhin in einem Land voller Sonne, Stiere, Windmühlen, Churros, Fabada Asturiana und lecker Weinchen lebt(e).

Dann kam das Mädchen aus ganz weit weg von good old Germany auf die Idee Rezepte mit Ihren Bloggerfreundinnen zum Thema Märchen und Kinderlieder auszutauschen und bei sich auf dem tollen Blog zu veröffentlichen.

Ich fand die Idee klasse und sagte zu. War ich doch ein richtiger Märchenjunkie. Obwohl, König Drosselbart, den mochte ich gar nicht. Aber Brüderlein und Schwesterlein, Dornröschen, Schneewittchen…..Herrlich. Ach ja, gesungen habe ich natürlich auch…lauthals, aus und mit Leibeskräften.

Jaa….und dann war ich erst mal sprachlos, denn die gute Fee aus ganz weit weg von good old Germany hat mir ein Lied ausgesucht, welches total süß und witzig ist, ich aber überhaupt gar nicht kannte (ich bin ja auch ein großes Kind, nicht wahr): Stups der kleine Osterhase.

Was kann man da so machen? Ostern schon vorbei….ja, und dann habe ich mir vorgestellt, wie das Mädchen, welches jetzt im Land voller Sonne, Stiere, Windmühlen, Churros, Fabada Asturiana und lecker Weinchen wohnt den Kindern in ganz weit weg von good old Germany das Lied beibringen würde.

Und da kam mir die Idee!

Stups als kleine Handpuppe mit kleiner Überraschung:



Stups, der kleine Osterhase, fällt andauernd auf die Nase:



Und dann war da noch der Herr Papa:



Natürlich gab es noch die Frau Meier, die habe ich auch modelliert…..allerdings war sie dann vom Styling her …out und sah ehr aus wie Gretel und das ist definitiv eine andere Geschichte und auch ein anderes Lied!

So sende ich diese beiden Exemplare.

Sie werden ganz einfach gemacht, was Du dafür brauchst sind:

Ein paar Grissini

Schokolade, geschmolzen und/ oder Candy Melts

Zuckerperlen, Deko nach Geschmack

Schon kann es losgehen:

Der „Stiel“ bestehend aus einem Grissini, in Schokolade/ Candy Melts eingetaucht und dann nach Herzenslust verzieren.

Der Topper, also der kleine und große Klopfer sind aus Fondant modelliert, ich kann mir aber vorstellen, dass mit Marzipan genauso gut verfahren werden kann. Oder aber auch mit Cake Pops.

Einfach den Topper oben auf das Gebäck „stecken“ und ggf. trocknen/härten lassen.



Dann eine Papiermanschette herstellen, dafür brauchst Du:

Tonpapier (A4)

Seidenpapier

Kleber, Schere und ein hübsches Band


Dann wie bei 2) angegeben, das Papier einmal zur Seite knicken (wie früher in der Schule, wenn man eine Tüte basteln wollte), sodass ungefähr ein Quadrat entsteht. Dann einen Halbkreis ausschneiden, muss nicht so genau sein, weil die Enden eh überlappen.

Dann wie bei 3) beschrieben ein Stück Seidenpapier am oberen Rand ankleben

Die Enden wie bei 4) gesehen übereinanderlegen und ankleben



Die Spitze wie bei 5) zu sehen abschneiden, da das Gebäck ja da durchpassen muss und so genügend „Bewegungsfreiraum“ vorhanden sein muss

Zum Schluss ein schönes Band aussuchen (6) und schließlich können die vorbereiteten Grissini (7) –mit Topper in die Tüte gesteckt werden und mittels Bändchen wird das Seidenpapier unterhalb des Toppers festgebunden. Achtung, ist ein wenig zerbrechlich.

Wenn also fertig gesungen, kann genascht werden:

Liebe Merle, ich habe nach dem ersten Schock (ich kannte das Lied ja nicht) eine Menge Spaß gehabt und sage Danke für die Einladung und Möglichkeit bei deiner Märchen und Kinderliederaktion mitmachen zu können.

Erfreue uns noch recht lange mit leckeren Rezepten!

Ich sende Dir aus good old Germany ganz viele Grüße nach ganz weit weg von good old Germany!

Alles Liebe, Silvia



Buenoooo, hoy tengo el gran placer de presentaros otra receta y otro blog relacionado a nuestro evento blog "cuentos y canciones de niños"!
La idea de hoy viene de Silvia, con su maravilloso blog "A Teller of Stories", y como ya os dice el nombre del blog, Silvia no solo tiene recetas muy ricas para vosotros, sino tambien muchas anécdotas divertidas :)
Cuando veis las tartas que hace Silvia os vais a quedar con la boca abierta. A mi me pasa como a su madre cuando las veo, que me daría una pena enorme comerlas!
Si le echais un vistazo a su blog, os vais a dar cuenta de que hablo (tiene algunas recetas tambien traducidas al español!!!)!

Y ahora os dejo con Silvia y su cancion de niños "Stups der kleine Osterhase", una canción alemana, aqui hay un video para que la podais escuchar;

En un pais muy lejos de "good old Germany" erase una bloggera que escribía muchos post para sus lectores que trataban de la comida y tambien de la bebida. De dulce, amargo y salado... había de todo, y solo leyendo los ingredientes ya entraba el hambra a cualquiera.

Por casualidad me encontré con esta chica, que vivía tan lejos de good old Germany y la verdad es que de vez en cuando le tengo un poco de envidia, porque aunque estando lejos de good old Germany, vive en un pais soleado, con torros, molinos, churros, fabada asturiana y unos vinos muy ricos.

Un dia la chica de muy lejos de good old Germany tuvo la idea de intercambiar recetas bajo el tema cuentos y canciones de niños con sus amigas bloggeras y publicar las recetas en su maravilloso blog. 

A mi me encantó la idea y le dije "claro que si!" - que yo soy una verdadera adicta a los cuentos.
Salvo el "Rey Drosselbart", este no me gustaba nada. Pero la Bella Durmiente, Blanca Nieves... genial! Y por cierto, claro que tambien cantaba... con todas mis fuerzas.

Y luego... me quedé sin palabras, que la chica de muy lejos de good old Germany me había buscado una canción que es muy divertida y simpática... pero que no conocía (es que ya soy una niña mayor, jajaja): Stups der kleine Osterhase.

Y que podía hacer? Semana Santa ya pasó... bueno, y luego me imaginaba como la chica que ahora vivía en el país soleado, con torros, molinos, churros, fabada asturiana y unos vinos muy ricos les enseñaba la canción a sus peques muy lejos de good old Germany.

Y enseguida tuve una idea!

Stups como muñeco con una pequeña sorpresa:



Stups, el conejito que siempre se cae:



Y luego el papá:



Tambien había la señora Meier, que por supuesto había que hacer tambien... pero al final se parecía mas al Gretel y eso definitivamente eso es otra historia y otra canción!

Asi que os mando estos dos personajes:



El "palo" es un Grissini, untado en chocolate y Candymelts y luego decorado con toda mi fantasía. El "Topper" (el conejito) esta hecho de fondant, pero tambien me puedo imaginar hacerlo con mazapán.

Solo hay que moldear el Topper, fijarlo con el Grissini y dejarlo secar.

Para hacer la bolsita necesitamos;

cartulina (A4)
papel cebolla
pegamento, unas tijeras y una cinta decorativa



Como veis en la foto 2) doblamos la cartulina para tener un cuadrado. Luego cortamos medio circulo y pegamos como en la foto 3) el papel cebolla en el borde arriba.
Los bordes laterales los colocamos uno encima del otro, como veis en la 4) y los pegamos tambien.
En la 5) veis que cortamos el pico, para luego poder meter los Grissini.



Y al final cogemos la cinta, mirad la foto 6), y podemos meter los Grissini (7) con el Topper en la bolsita. Tened un poco cuidado, que rompe facil.

Entonces... despues de acabar con la canción... a picar:

Querida Merle, despues del primer shock (como no conocía la canción) me divertí un montón al participar en tu evento blog, asi que muchas gracias por invitarme.

Espero que sigas mucho tiempo con tus recetas tan ricas!

Te mando un abrazo muy fuerte desde good old Germany a muy muy lejos de good old Germany!

Cuidate, Silvia

Mittwoch, 15. Mai 2013

bizcocho de limón sin huevo / Zitronenkuchen ohne Ei


Un dia de festivo y no deja de llover... de hecho acabamos de llegar a casa despues del paseo con las perrinas y tenemos las botas llenas de agua porque ya no aguantaron los charcos tan profundos en el parque... estabamos metidos en el agua hasta mas arriba de los tobillos. 
Y ahora?! ... que apetece mas que darse una duchina y meterse en el sofá con un trozo de pastel casero?!?! 
Pero falta el pastel, vaya... habría que hacer uno! Pero en la nevera ya no había huevos... asi que nada... pero nos apetecía tanto!!! Y si lo intentamos sin huevos?! Pues venga, vamos a probar un poco... a ver que sale! 

Asi mas o menos fue el escenario el otro dia y al final, con una receta y ganas de experimentar, salió un bizcocho bastante rico! 
Ademas esta genial para los que son alérgicos a los huevos, que tambien tendrán ganas de un bizcocho algun dia, a que si? 

La verdad es que no sé porque no se me vino a la cabeza antes, pero hablando ahora de alérgicos quiero ir publicando algunas recetas para ellos aqui en el blog. 
En nuestro alrededor tenemos algunos familiares y amigos que tienen alérgias por ejemplo a los frutos secos, a la lactosa y al glutén y hasta ahora se me habían olvidado totalmente... lo siento chicos, pero eso cambiará a partir de ahora, os prometo! :) 


aqui los ingredientes para nuestro bizcocho; 
400g harina 
300g azúcar 
2 sobres de levadura química 
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla 
150g mantequilla blanda o margarina 
50ml zumo de naranja (yo usé zumo recien exprimido) 
250ml leche 
ralladura de un limón y media naranja 
para la cobertura; 
200g azúcar glass 
4 cucharadas soperas de zumo de limón 
un poco de zumo de naranja y zumo de limón para el "relleno" 

Mezclamos en un bol grande la harina, la levadura, el azúcar y el azúcar de vainilla. Luego añadimos tambien la mantequilla y despues, poco a poco, el zumo de naranja y la leche. Al final echamos la ralladura de limón y naranja a la masa. (La masa nos tiene que quedar espesa) 
Ahora echamos la masa en un molde engrasado o cubierto con papél del horno (yo usé un molde rectangular de silicona) y horneamos el bizcocho unos 40 minutos a 200 grados en el horno precalentado. 
El tiempo de hornear depende un poco del molde que usais; como mi bizcocho quedó bastante alto al usar el molde rectángulo lo dejé los 40 minutos en el horno, si hubiera usado un molde mas grande con lo cual el bizcocho hubiese sido mas plano y igual no hubiese necesitado tanto tiempo en el horno. Eso teneis que ir mirando un poco. 
Despues de sacar el bizcocho del horno, lo dejamos enfriar y nos ponemos con el "relleno" y la cobertura; para darle mas aroma al bizcocho antes de vertir la cobertura por encima, le hice unos agujeros con un palito de madeira (espero que lo podais ver en las fotos) y luego eché un poquitín de zumo de limón y naranja en cada agujero. Pero solo un poco, tampoco queremos inundar el bizcocho, solo es para darle un sabor mas fresquito :) 
Ahora mezclamos el zumo de limón y el azúcar glass y vertimos la cobertura por encima del bizcocho. 
Y ya esta! Espero que os guste! 






Ein Feiertag und es hört nicht auf zu regnen... wir kommen von unserem Spaziergang mit den Hunden zuhause an und haben unsere Schuhe voll mit Wasser weil sie es mit den tiefen Pfützen (die eher Seen gleichen) im Park nicht mehr aufnehmen konnten... das wäre aber auch ein Wunder, denn wir standen bis zu den Schienbeinen im Wasser. Und nun?! ... das Einzige was ich möchte ist eine heisse Dusche und danach ab aufs Sofa mit einem Stück selbstgemachten Kuchen! Aber da fehlt leider noch das Wichtigste; der Kuchen! Den müssten wir noch schnell backen. Nur leider haben wir keine Eier mehr im Kühlschrank... das war wohl nichts... obwohl wir doch so einen Appetit hatten!!! Und wenn wir es ohne Eier versuchen?! Los, wir gucken mal was dabei herauskommt!!! 

So in etwa lief es neulich bei uns zuhause ab und am Ende, mit einem Rezept und ein wenig Experimentierfreude, habe ich dann einen leckeren Kuchen aus dem Backofen geholt! 
Das Rezept ist toll für die Allergiker unter Euch, denn auch wenn Ihr keine Eier vertragt, Lust auf einen Kuchen habt Ihr bestimmt schon das ein oder andere Mal, oder? 

Ich weiss ehrlich gesagt garnicht, warum ich mir bis jetzt nicht schon mehr Gedanken um die Allergiker gemacht habe, da wir bei uns in der Familie und im Freundeskreis so einige haben die z.B. allergisch auf Hülsenfrüchte, Lactose oder Gluten reagieren. Da muss ich mich bei Euch entschuldigen Leute, aber ab sofort werde ich öfter an Euch denken und das ein oder andere Rezept für Euch ausprobieren, versprochen! :) 


und hier die Zutaten für unseren Topfkuchen; 
400g Mehl 
300g Zucker 
2 Päckchen Backpulver 
1 Päckchen Vanillezucker 
150g weiche Butter oder Margarine 
50ml Orangensaft (ich habe frisch gespressten Saft genommen) 
250ml Milch 
Abrieb von einer Zitrone und einer halben Orange 
für den Guss; 
200g Puderzucker 
4 EL Zitronensaft 
etwas Zitronen- und Orangensaft für die "Füllung" 

Wir mischen in einer grossen Schüssel das Mehl, das Backpulver, den Zucker und den Vanillezucker. Danach geben wir auch die Butter und nach und nach den Orangensaft und die Milch hinzu. Am Ende heben wir dann den Abrieb der Zitronen- und Orangenschale unter. (Der fertige Teig sollte schwer vom Löffel reissen) 
Nun füllen wir den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form (ich habe eine Kastenform aus Silikon genommen) und backen den Kuchen etwa 40 Minuten bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen. 
Die Backzeit kommt ein wenig auf Eure Form an; da mein Kuchen in der Kastenform recht hoch geworden ist, habe ich ihn am Ende etwa 40 Minuten im Ofen gelassen, wenn ich jedoch eine etwas grössere Form verwendet hätte und der Kuchen somit flacher geworden wäre, hätte sich die Backzeit etwas verringert. Da müsst Ihr dann je nachdem etwas schauen. 
Nachdem wir den Kuchen dann aus dem Ofen genommen haben, lassen wir ihn auskühlen und wenden uns der "Füllung" und dem Guss zu; um dem Kuchen etwas mehr Aroma zu geben, habe ich mit einem Holzstäbchen kleine Löcher hineingepiekst (ich hoffe Ihr könnt das auf den Fotos erkennen) und habe in diese jeweils etwas Zitronensaft gemischt mit Orangensaft gefüllt. Aber nur ein bisschen, wir wollen den Kuchen ja nicht überschwemmen :) 
Dann mischen wir den Zitronensaft mit dem Puderzucker und verteilen den Guss gleichmässig auf dem Kuchen. 
Fertig! Lasst es Euch schmecken!




Samstag, 11. Mai 2013

pasta con espárragos / Pasta mit grünem Spargel


Creo que ya os lo he contado muchas, o mas bien muchísimas veces, pero nos encanta la pasta! Se puede hacer de tantas formas (ensaladas, lasañas, con diferentes salsas, etc...) que aunque la comas durante toda la semana casi no te das cuenta. 
Ademas, un plato de pasta lo tienes preparado en poco tiempo, y ahora que trabajo por las mañanas nos viene de lujo. Porque cuando llego a casa hay que preparar la comida rapido ya que todos tenemos mucha hambre. Lo que suelo hacer tambien es hacer un poco mas de cantidad de pasta y salsa, y echarlo para el dia siguiente en un recipiente, vierto queso por encima y ya tengo otra comida lista que solo hay que gratinar en el horno unos 20 minutos. O tambien me gusta rehogar la pasta que sobra el dia siguiente con verduras en una sartén, echarle uno o dos huevos y removerlo todo bien. 
Ya veis, nosotros y las pasta somos muy amigos :) 
Para hoy os preparé una receta de pasta muy rica y ligera, espero que os guste! Al peque por lo menos le encantó, cosa que me sorprendió bastante - se comía los esparragos a puñados!!! Y luego no hay manera de meterle un trozo de pollo asado en la boca... debe ser uno de lo niños vegetarianos mas jóvenes que conozco... 

para dos persones necesitais; 
250g espárragos verdes 
175ml caldo de verdura 
perejíl 
75g Creme Fraiche 
sal y pimienta 
20g avellanas o nueces 
250g Tagliatelle 

Pelamos la parte abajo de los espárragos, los cortamos en trozos de mas o menos 1cm y dejamos las puntas a unos 2-3cm (mirad las fotos tambien). Ahora calentamos el caldo de verdura y cocemos los espárragos unos 6 minutos hasta que esten tiernos, luego quitamos las puntas de los espárragos del caldo y las dejamos a parte. Despues echamos el perejil (mejor usar perejil fresco) al gusto al caldo, batimos todo hasta obtener una salsa homogénea y al final añadimos el Creme Fraiche, mezclamos todo bien y sazonamos con sal y pimenta. Ahora, mientras cocemos la pasta, echamos tambien las puntas de los espárragos que habíamos reservado antes a la salsa y mantenemos la salsa caliente. 
Mientras la pasta esta cociendo, picamos las almendras o las nueces y, si queremos (yo no lo hice), las tostamos un poco en una sartén sin aceite. 
Cuando la pasta este lista, la echamos en platos, vertimos la salsa por encima y decoramos con las avellanas o nueces y - que aproveche! 



Ich habe Euch ja schon desöfteren erzählt, dass wir zuhause grosse Pasta-Fans sind! Sie ist aber auch einfach so vielseitig (in Salaten, Lasagne, mit verschiedenen Saucen), dass man die ganze Woche über Pasta essen könnte, ohne dass es langweilig wird. 
Ausserdem ist ein Teller Pasta in kurzer Zeit zubereitet, und nun da ich vormittags arbeite kommt uns das gerade gut gelegen, denn wenn ich mittags nach Hause komme haben wir alle richtig Hunger. Ich mache es mir oft leicht, koche gleich ein bisschen mehr, und gebe das was über bleibt einfach in eine Auflaufform, streue Käse drüber und fertig ist der Auflauf für den nächsten Tag, der nur noch 20 Minuten in den Ofen muss. Was auch immer wieder lecker schmeckt, ist vom Vortag übriggebliebene Pasta mit Gemüse in der Pfanne anzubraten, ein oder zwei Eier dazuzugeben und alles gut durchzurühren. 
Ihr seht also... wir und die Pasta sind dicke Freunde :) 
Heute also mal ein lecker leichtes Pasta Rezept, ich hoffe es gefällt Euch! Unserem Kleinen hat es jedenfalls prima geschmeckt, sehr zu meiner Überraschung konnte er vom Spargel garnicht genug kriegen!!! Aber nöseln wenn es Brathähnchen gibt, da ist jedes Stück das er im Mund behält ein riesen Erfolg ... er ist wohl eines der jüngsten vegetarischen Kinder die ich kenne... 

für 2 Personen braucht Ihr; 
250g grünen Spargel 
175ml Gemüsebrühe 
Petersilie 
75g Creme Fraiche 
Salz und Pfeffer 
20g Hasel- oder Walnüsse 
250g Tagliatelle 

Wir schälen das untere Drittel vom Spargel und schneiden die Enden ab. Dann schneiden wir die Spargelstangen in etwa 1cm lange Stücke, dabei lassen wir die Spargelspitzen etwa 2-3cm lang. Nun erhitzen wir die Brühe in einem Topf und lassen die Spargelstücke ca. 6 Minuten darin kochen bis sie gar sind, danach entfernen wir die Spargelspitzen mit einer Schaumkelle und legen sie beiseite. Im Anschluss geben wir nach Geschmack Petersilie dazu (frische schmeckt besser) und pürieren alles zusammen gut durch. Danach rühren wir die Creme Fraiche unter und würzen die Sauce nach Geschmack mit Salz und Pfeffer. Während wir die Pasta kochen, geben wir die Spargelspitzen zur Sauce hinzu und stellen sie warm. Nun hacken wir auch die Hasel- oder Walnüsse in kleine Stücke und rösten sie, wenn wir wollen (ich habe das nicht gemacht), in einer Pfanne ohne Fett kurz an. 
Wenn die Pasta gar ist, geben wir sie auf Teller, verteilen die Sauce darüber, dekorieren mit den Nüssen und - guten Appetit! 




Mittwoch, 8. Mai 2013

bombones de vainilla / Vanilletrüffel


No os parece tambien difícil pensar en regalos para vuestros padres, abuelos y suegros? Nunca quieren nada, si somos sinceros ya tienen de todo y tampoco quieres regalarles siempre la típica corbata, bufanda, camisa, etc... 
Lo que suelo hacer para mi padre, ya que vivo en el extranjero y por eso siempre le presta, es hacer calendarios o albumes con fotos del peque y de nosotros como familia o manualidades que hago con el peque. Y desde que me apasioné con la cocina tambien suelo hacerle bombones, galletas o este típo de dulces que se pueden meter en una cajita y mandar via correos a Alemania. 
Fue hace unos dias que tocaba el cumple de mi suegro y pensaba que si le prestan a mi padre mis dulces caseros, tambien le prestaran a mi suegro y me puse a hacer bombones. 
Creo que acompañar cualquier regalo comprado con una cosita hecha a mano siempre le da mas valor al regalo, porque se ve que el quien regala de verdad se preocupa, no pensais igual? Yo personalmente para mi cumple por ejemplo prefiero mil veces una tarta casera, velas, una tarjeta hecha a mano con unas palabras personales, una cena romántica en casa y un regalin envuelto por Teo, que un regalazo caro que encima lo han envuelto en la tienda al comprarlo. 
Por eso, si os pasa igual, y para el próximo cumple de vuestro padre, abuelo o suegro (o otro querido, vamos) quereis hacerle una sorpresa y ademas de un regalo prepararle una cajita de bombones caseros - aqui va una receta! Espero que os guste! 

ingredientes para unos 30 bombones; 
125g nata 
100g chocolate de leche 
125g chocolate negro 
1 botellína de aroma de vainilla (por ejemplo de Dr. Oetker) 
2 cucharadas soperas de Nesquik 
2 cucharadas soperas de azúcar glass 
1 cucharada sopera de azúcar de vainilla 

Calentamos la nata en un cazo y cuando este caliente, añadimos el chocolate (en trozos) y esperamos, removiendo todo el tiempo, hasta que el chocolate este fundido. Ahora retiramos el cazo del fuego, añadimos el aroma de vainilla y dejamos enfriar la masa, removiendola de vez en cuando. Cuando la masa este fria, la batimos un momento con la batidora (no la electrica, sino la que se usa a mano) y dejamos reposar la masa mas o menos una hora en la nevera. 
Despues mezclamos el Nesquik, el azúcar glass y el azúcar de vainilla y echamos todo en un recipiente. 
Con las manos formamos ahora bolitas (si teneis las manos muy frias funciona mejor, yo las bañé en agua con hielo unos segundos), y rebozamos las bolitas en la mezcla de Nesquik-azúcar glass- azúcar de vainilla que habíamos preparado antes. 
Colocamos los bombones en moldes de papel, los metemos en una cajita guapa y ya tenemos nuestro regalo personal :) 




Findet Ihr es nicht auch schwierig schöne Geschenke für Eure Väter, Opas und Schwiegerväter zu finden? Nie wollen sie etwas, und wenn wir ehrlich sind haben sie auch alles, aber wir wollen ihnen ja auch nicht immer die typische Krawatte, den Schal oder das Hemd schenken... 
Seit ich in Spanien lebe, schenke ich immer gerne Familienfotos in einem schönen Rahmen, Fotokalender mit Bildern von uns, oder auch selbstgemachte Bilder von unserem Kleinen. Und seit ich so fleissig koche, verschenke ich auch sehr gerne selbstgemachte Pralinen oder Kekse, die sich nett in einer kleinen Schachtel verpacken und nach Deutschland verschicken lassen. 
Vor ein paar Tagen war dann der Geburtstag meines Schwiegervaters und da dachte ich, dass wenn meinem Vater die selbstgemachten Pralinen schmecken die ich ihm öfter mal schicke, mein Schwiegervater sich bestimmt auch darüber freut und hab mich ans Werk begeben. 
Ich finde ja, dass etwas Selbstgemachtes zum eigentlichen Geschenk immer gut ankommt und dem Geschenk eine etwas persönlichere Note gibt, da der Beschenkte so merkt, dass sich der andere ein wenig Mühe gegeben hat. Geht es Euch da nicht genauso? Ich persönlich freue mich zu meinem Geburtstag z.B. viel mehr über eine selbstgemachte Torte, Kerzen, eine selbstgebastelten Karte mit ein paar lieben Worten, ein romantisches selbstgekochtes Abendessen und ein kleines, selbsteingepacktes Geschenk, als ein völlig überteuertes Geschenk, dass zudem auch noch im Laden von der Verkäuferin eingepackt wurde. 
Darum, wenn es Euch genauso geht, und Ihr Eurem Vater, Opa oder Schwiegervater eine nette Überraschung machen wollt und ihm ausser dem eigentlichen Geschenk ein paar leckere Pralinen machen möchtet - dann habe ich hier ein leckeres Rezept für Euch! Ich hoffe es gefällt Euch! 

Zutaten für etwa 30 Pralinen; 
125g Sahne 
100g Vollmich Schokolade 
125g Zartbitter Schokolade 
1 Fläschchen Vanillearoma 
2 EL Kakaopulver 
2 gehäufte EL Puderzucker 
1 EL Vanillin-Zucker 

Wir bringen die Sahne in einem Topf zum Kochen, geben die in kleine Stücke gebrochene Schokolade dazu und warten, unter ständigem Rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Dann nehmen wir den Topf vom Herd, geben das Vanillearoma dazu und lassen die Masse, unter gelegentlichem Rühren auf Raumtemperatur abkühlen. Die kalte Masse schlagen wir dann mit einem Schneebesen kräftig auf und lassen sie danach nochmal für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen. 
Dann vermischen wir in einer Schüssel das Kakaopulver, den Puderzucker und den Vanillezucker. 
Nun formen wir mit den Händen Kugeln aus der Schokoladenmasse (mit kalten Händen geht das besser, ich habe meine vorher kurz in Eiswasser gebadet) und wälzen die Kugeln danach in dem Kakao-Puderzucker-Vanillezucker Gemisch. welches wir zuvor zubereitet haben. 
Die fertigen Pralinen verteilen wir nun in Papierförmchen, geben sie in eine schöne Schachtel und fertig ist unser kleines, persönliches Geschenk! :)