Freitag, 28. Juni 2013

batido de papaya / Papaya - Shake


Si me preguntais que es mi comida favorita del dia, sin ninguna duda os diría que es el desayuno! Me encanta mi muesli con fruta por la mañana, y muy importante tambien el té (lo mejor un té Chai) con miel y leche.
Los fines de semana de vez en cuando tambien aprovecho para hacer un batido de fruta, asi uno empieza el dia lleno de energia, y energia de momento necesitamos mucha :)
El batido de hoy no es gran cosa, pero tenía curiosidad de probarlo porque lleva papaya, una fruta que nunca había probado. La verdad es que en el muesli (como veis en las fotos me eché unos trozos tambien en el muesli) no me gustó mucho, ya que me parecía un poco amarga, pero en el batido, junto con los otros ingredientes estaba genial!

Para preparar el batido solo trituramos 350ml de zumo de naranja (lo mejor sería zumo recien exprimido), una papaya, el zumo de una lima y un plátano hasta que no haya trozos y echamos media cucharadita de jengibre molido - listo! 
Y ahora... a desayunar! :)



Wenn Ihr mich fragt, welches meine Lieblingsmahlzeit am Tag ist, würde ich Euch ohne jeden Zweifel mit "das Frühstück" antworten!
Ich liebe mein morgendliches Müsli mit Obst, ganz wichtig ist auch mein Tee (am liebsten Chai) mit Milch und Honig.
An den Wochenenden probiere ich auch ab und zu verschiedene Obstshakes aus, damit wir den Tag voller Energie beginnen können, denn Energie brauchen wir im Moment reichlich :)
Der Shake den ich heute für Euch habe ist an sich nichts Besonderes, aber ich hatte trotzdem grosse Lust ihn auszuprobieren, da er mit Papaya zubereitet wird, und Papaya hatte ich bis jetzt noch nie probiert. Um ehrlich zu sein hat mir die Papaya in meinem Müsli nicht so gut geschmeckt (wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, habe ich einige Stücke Papaya mit in mein Müsli gegeben). Sie kam mir ein wenig bitter vor, aber in dem Shake zusammen mit den anderen Zutaten hat sie super geschmeckt!

Für den Shake püriert Ihr lediglich 350ml Orangensaft (am besten verwendet Ihr frisch gespressten Saft), eine Papaya, den Saft einer Limette und eine Banane und gebt am Ende noch einen halben TL Ingwerpulver hinzu - fertig!
Und jetzt... frühstücken! :)



Montag, 24. Juni 2013

"Chupe" peruano


Algunos de vosotros igual ya sabeis que Teo viaja bastante a Sudamerica y a veces me trae un libro de cocina con recetas típicas de los países a que va. 
Asi ya tengo por ejemplo un libro de cocina mejicana con recetas buenísimas como unos tacos crujientes con marisco y verduras (ya los hice una vez, pero me salieron tan mal las fotos que no se aprecían nada los tacos, por eso los quiero hacer otra vez para dejaros la receta en el blog). 
Y desde hace poco también tengo un libro de cocina peruana que me encanta! Por lo que leí, parece ser que la cocina peruana es una de las mejores cocinas del mundo y la verdad es que viendo las recetas del libro y oírle a Teo contandome de sus experencias en los restaurantes (el esta loco por el Sushi y el pescado en general que preparan ahí) parece ser que es verdad. 
Lo que me gusta mucho es que usan mucha verdura, y que asi las comidas no resultan nada pesadas y muy sanas. 
Hoy os quiero dejar la receta de un plato que se llama "Chupe"; cuando ví la foto en el libro de cocina me recordaba mucho a la típica "Paella" española, pero sin arroz. 
Nos gustó mucho, espero que a vosotros tambien! 

para dos personas necesitais;
aceite de oliva
1 cebolla (picada)
1 diente de ajo (picado)
2 tomates
2 tazas de tomate triturado
1 patatas (peladas y cortadas en cuadros)
2 zanahorias (picadas)
200g guisantes
300g langostinos (preparados a la plancha)
1/2 taza de nata
2 huevos

Freimos en una sartén con el aceite la cebolla y el ajo. Una vez que esten dorados añadimos tambien los tomates cortados en trocitos. Cuando esten disueltos, echamos el tomate triturado y una taza de agua y ponemos a hervir las patatas y las zanahorias tambien hasta que esten tiernas. 
Luego añadimos los guisantes, los langostinos, la nata y sazonamos al gusto con sal, pimienta y un poco de orégano.
Hacemos dos huevos fritos en otra sartén y los colocamos encima de todo en la sartén con el Chupe, como veis en las fotos. 
Y ya esta, facil no? Y muy rico :)





Einige von Euch wissen ja vielleicht bereits, dass Teo viel nach Südamerika verreist und so bringt er mir ab und zu ein Kochbuch mit typisch einheimischen Rezepten der jeweiligen Länder die er besucht mit. 
So habe ich also beispielsweise schon ein original mexikanisches Kochbuch mit vielen leckeren Rezepten, unter anderem eines für knusprige Tacos belegt mit Meeresfrüchten und Gemüse (ich habe das Rezept schon ausprobiert, die Fotos sind am Ende jedoch leider garnichts geworden, sodass das leckere Essen garnicht zur Geltung kam. Ich wollte die Tacos demnächst also nochmal machen, damit ich Euch das Rezept in den Blog stellen kann). 
Und seit kurzem kann ich auch ein peruanisches Kochbuch mein Eigen nennen, welches mir super gut gefällt! Nachdem was ich gelesen habe, gehört die peruanische Küche mit zu den besten der Welt und den Rezepten im Kochbuch nach zu urteilen und dem was mir Teos vom Essen dort erzählt, bin ich davon überzeugt, dass man in Peru weiss was lecker ist. Teo z.B. ist verrückt nach dem Sushi, dem Fisch und den Meeresfrüchten die es dort gibt. 
Was mir persönlich sehr gut gefällt ist, dass die Peruaner viel Gemüse für Ihre Rezpete verwenden und die Gerichte so leicht und vor allem gesund sind. 
Heute habe ich ein Rezept für ein Gericht für Euch, das sich "Chupe" nennt und mich auf den ersten Blick ein wenig an die typisch spanische Paella erinnert, aber ohne den Reis. 
Uns hat es sehr lecker geschmeckt, ich hoffe Euch auch! 

für 2 Personen braucht Ihr;
Olivenöl
1 Zwiebel (fein gewürfelt)
1 Knoblauchzehe (fein gewürfelt)
2 Tomaten
2 Tassen passierte Tomaten
2 Kartoffeln (geschält und gewürfelt)
2 Möhren (gewürfelt)
200g Erbsen
300g Garnelen (bereits in der Pfanne angebraten)
1/2 Tasse Sahne
2 Eier

Zuerst braten wir in einer Pfanne die Zwiebel und den Knoblauch an. Wenn beides goldbraun ist, geben wir die Tomaten hinzu und braten sie einen Moment mit an. Dann geben wir die passierten Tomaten und eine Tasse Wasser mit in die Pfanne, geben die Kartoffeln und die Möhren mit dazu und lassen sie köcheln bis sie gar sind. Im Anschluss kommen auch die Erbsen, die vorgebratenen Garnelen und die Sahne mit in die Pfanne und wir würzen alles nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und evtl. ein wenig Orégano.
Nun machen wir in einer anderen Pfanne zwei Spiegeleier und geben diese zur Deko einfach oben auf die restlichen Zutaten, seht hierzu auch die Fotos.
Und schon sind wir fertig, einfach nicht? Und sehr lecker :)




Freitag, 21. Juni 2013

Baklava



Lo que tengo hoy para vosotros es la receta para el postre que hice para nuestra comida del dia de la madre! Ya sé... voy un poco tarde pero los dias pasan y pasan y yo sin darme cuenta! 

El dia de la madre lo pasamos genial; con el solazo que hubo aprovechamos y estuvimos todo el dia fuera! Acabamos todo morenos como despues de un dia de playa... bueno, todos morenos menos yo; yo, como buena alemana, me puse roja como un tomate :) 

Comimos los tres (ya veis, todavía eramos tres, ahora ya aumentó un poco la familia) juntos en la terraza, hubo mejillones a la vinagreta, un centollo y un poco de empanada... que rico estaba todo! 


Y de postre, para volver a la receta de hoy, hubo "Baklava"; es un postre arabe muy rico y muy dulce, como suele ser la cocina del Oriente Próximo en general. 
Fue la primera vez que probé algo con masa filo y tengo ganas de ir probando mas recetas, ya que veo en los diferentes blogs y libros de cocina un montón de cosas ricas que se pueden hacer con ella! 

aqui ya os dejo los ingredientes para una Baklava para 4-6 personas; 
100g pistachos 
50g almendras peladas 
75g azúcar 
1/2 cucharadita de cardamomo 
1/2 cucharadita de canela 
60g mantequilla 
un paquete de masa filo (unos 300-350g mas o menos) 
para el jarabe; 
250ml agua 
150g azúcar 
1/2 cucharadita de zumo de limón 
1/2 cucharadita de cardamomo 
1 cucharada de agua de rosas 
(no lo encontré y hice el jarabe sin ello, pero no pasó nada, estaba rico igual) 

Trituramos con la batidora los pistachos y las almendras (tener que quitar todos los pistachos de la cáscara es peor todavía que pelar manzanas o patatas... menos mal que me ayudó Teo!!!). Luego añadimos el azúcar (75g), el cardamomo y la canela y fundimos la mantequilla en el microondas. 
Ahora engrasamos una fuente del horno réctangular con mantequilla y cubrimos el fondo con tres láminas de masa filo que untamos con la mitad de la mantequilla fundida. Por encima vertimos mas o menos 1/3 de la mezcla de pistachos y almendras, y volvemos a taparlos con otras 2-3 láminas de masa filo. Asi seguimos hasta que hemos usado toda la mezcla de pistachos y almendras. Acabamos con unas 3 láminas de masa filo que untamos con el resto de la mantequilla fundida. 
Ahora le hacemos unos cortes diagonales a la masa y horneamos la Baklava unos 35-40 minutos a 180 grados en el horno precalentado a media altura del horno. 
Mientras tanto, preparamos el jarabe; para eso llevamos a hervir el agua con el azúcar (150g) y añadimos el zumo de limón, el cardamomo y, si teneis, el agua de rosas (pero como ya lo dije arriba, si no sabeis donde conseguirlo, lo podeis dejar sin problema). El jarabe lo dejamos reposar y enfriar un momento, hasta que la Baklava este lista para sacarla del horno, y luego vamos echando el jarabe por encima de ella mientras este caliente (yo no usé todo el jarabe, dejé como 1/4, pero eso teneis que ir viendo un poco para que el postre no quede demasiado liquido). 
Luego sacamos la Baklava de la fuente y ya esta lista para servir. 



Heute habe ich das Rezept für den Nachtisch den ich für uns zum Muttertag gemacht habe für Euch! Ich weiss, ich weiss... ich bin ein bisschen spät dran, aber ich merke im Moment garnicht wie die Zeit vergeht! 

Am Muttertag, der hier in Spanien übrigens schon am 05.05. gefeiert wurde, waren wir so ziemlich den ganzen Tag draussen und haben die Sonne genossen! Am Ende waren wir alle braun wie nach einer Woche Strand... gut, alle bis auf ich, ich war rot wie eine Tomate, wie es sich für eine ordentliche Deutsche gehört :) 

Wir haben also alle drei zusammen (wie Ihr seht... da waren wir noch drei, inzwischen ist die Familie ja etwas gewachsen) auf der Terrasse Miesmuscheln "a la Vinagreta", einen Krebs und ein wenig Empanada gegessen... lecker! 


Zum Nachtisch, um wieder auf das heutige Rezept zurückzukommen, gab es "Baklava"; das ist ein sehr leckerer und vor allem sehr süsser arabischer Nachtisch, wie wir es ja nicht anders aus der orientalischen Küche kennen. 
Es war das erste Mal, dass ich etwas mit Filoteig zubereitet habe und ich habe riesen Lust noch mehr Rezepte auszuprobieren, in den vielen Blogs und Kochbüchern habe ich schon so einige leckere Dinge gesehen die man mit dem Filoteig machen kann. 

hier habe ich für Euch die Zutaten für eine Baklava für etwa 4-6 Personen; 
100g Pistazien 
50g geschälte Mandeln 
75g Zucker 
1/2 TL Kardamon 
1/2 TL Zimt 
60g Butter 
ein Paket Filoteig (etwa 300-350g) 
für den "Guss"; 
250ml Wasser 
150g Zucker 
1/2 TL Zitronensaft 
1/2 TL Kardamon 
1 El Rosenwasser 
(das habe ich leider nicht gefunden, und dann einfach weggelassen, es hat aber trotzdem lecker geschmeckt) 

Wir mahlen die Pistazien und die Mandeln mit der Küchenmaschine (es war fast schlimmer die Pistazien aus der Schale zu pulen als Äpfel oder Kartoffeln zu schälen... nur gut, dass Teo mir geholfen hat!!!). Dann geben wir den Zucker (75g), den Kardamon und den Zimt dazu und schmelzen die Butter in der Mikrowelle. 
Nun fetten wir eine rechteckige Ofenform mit Butter ein und legen den Boden mit drei Schichten Filoteig aus, den wir mit etwa der Hälfte der flüssigen Butter bestreichen. Darauf verteilen wir nun ca. 1/3 der Pistazien-/ Mandelmischung und bedecken diese wiederum mit weiteren 2-3 Schichten Filoteig. So geht es weiter bis wir die Pistazien-/ Mandelmischung verbraucht haben. Wir schliessen mit 3 Schichten Filoteig ab und bestreichen diesen mit der restlichen, geschmolzenen Butter. 
Nun schneiden wir den Filoteig ein paar Mal diagonal ein und backen die Baklava 35-40 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene. 
Währenddessen bereiten wir den "Guss" zu; dazu kochen wir das Wasser in einem Topf zusammen mit dem Zucker (150g) auf und geben den Zitronensaft, den Kardamon und das Rosenwasser hinzu (wie gesagt, ohne Rosenwasser war es auch lecker). Den Guss lassen wir dann ein wenig ruhen und sobald wir die Baklava aus dem Ofen geholt haben, giessen wir ihn mit einem grossen Löffel darüber (ich habe nicht den gesamten Guss verwendet und etwa 1/4 übrig behalten, da müsst Ihr etwas abwägen, damit das Ganze nicht zu flüssig wird). 
Am Ende nehmen wir die Baklava vorsichtig aus der Form und schon ist sie fertig zum Servieren. 



Montag, 17. Juni 2013

crema de yogurt y Mascarpone / Joghurt-Mascarpone-Creme


Ya vale de tantos bizcochos y tartas y dulces, que tenemos que comer un poco sano!!! 
Hace unos dias decidí que no podría ser que tomabamos todo el dia bollería, aunque sea de casa, que al final no puede ser muy sano. El peque ya tambien empieza a solo querer bizcochinos y magdalenas para merendar en lugar de por ejemplo un bocadillo con jamón y queso o algo que tenga un poco de fruta. Claro, como nos ve con un trozo de bizcocho en la mano todo el dia el tambien quiere! 
Tambien es que Teo se hizo la idea de querer prepararse para una maratón, y de repente empezó a hacer mucho deporte y a comer mas sano... será porque poco a poco se acerca a los 40 y le da cosa hacerse mayor?!?! No se sabe... jajaja :) 
Bueno, la cosa es que ya solemos comer bien, osea; comemos mucha verdura, de hecho Teo dice que desde que esta viviendo conmigo nunca había comido tanta verdura como ahora, pero la cosa es que desde hace algunos meses (bueno, la verdad es que desde que tengo el blog) solemos comer mas bollería que normalmente. Si antes desayunaba mi querido muesli con fruta por la mañana, ahora lo sigo tomando, pero tambien siempre tomo un trozo de magdalena o Brownie o lo que haya, que siempre hay algo. Y eso tiene que cambiar! 
Ademas ahora que le daré el pecho a Lyan muchos meses (eso espero) claro que quiero alimentarlo lo mejor posible. 
Ya veis, tenemos muchos motivos por cambiar nuestra dieta un poco. Pero el postre despues de la comida o cena no me lo quiero perder, lo único; tiene que ser un postre sano. 
Por eso hoy tengo una receta, o mas bien una idea,  para un postre muy rico que promete ser sano y mas o menos ligero (bueno, es verdad que el Mascarpone no es lo mas ligero, pero por lo menos es un postre sin chocolate!) Espero que os guste! 


para dos personas necesitais; 
125g Mascarpone 
100g yogurt natural 
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla 
2 cucharadas soperas de azúcar 
250g de fruta, por ejemplo fresas o manzanas, peras y un poco de canela (para hacer una compota de manzana y pera)

Batimos el Mascarpone con el yogurt, el azúcar de vainilla y una cucharada sopera del azúcar hasta que tengamos una crema homogénea y cremosa. Ahora hacemos un puré de las fresas y añadimos el resto del azúcar o hacemos una compota de la manzana, la pera, la canela y el resto del azúcar.
Despues cogemos unos vasos y vamos echando una capa de crema de Mascarpone y despues una de puré de fresa (o de compota de manzana y pera), luego otra de crema de Mascarpone, etc... 
Como os podeis imaginar, este postre se puede adaptar a todos los gustos cambiando el tipo de fruta que usais, se puede hacer con una mezcla de frutos rojos, cerezas, puré de Mango... con todo lo que os gusta!
Por cierto, la receta original la encontré en el blog "Der Gourmet", ahí lo habían hecho con frambuesas, pero como las que había en el supermercado estaban un poco acidas al final cambié de idea y usé las fresas y hice la compota de manzana y pera.
Que aproveche! :) 




So, jetzt reicht es mit den ganzen Süssigkeiten, wir müssen uns mal wieder ein bisschen gesünder ernähren!!! 
Vor ein paar Tagen habe ich beschlossen, dass es so nicht weiter gehen kann; den ganzen Tag sind wir am naschen und auch, wenn die Pralinen, Torten, Muffins, Brownies usw selbstgemacht bzw -gebacken sind, müssen wir mal wieder ein bisschen auf unsere Ernährung achten. Unser Kleiner fragt auch schon den ganzen Tag nach Muffins und dergleichen, aber klar - er sieht uns ja auch ständig mit einem Stück Kuchen in der Hand! 
Ausserdem hat sich Teo mit einem Mal in den Kopf gesetzt einen Marathon laufen zu wollen, und hat angefangen viel Sport zu treiben und sich gesünder zu ernähren... ob das daran liegt, dass er langsam auf die 40 zugeht?!?! Man weiss es nicht... ja ja ja :) 
Gut, wenn man es generell betrachtet essen wir schon recht gesund; es gibt bei uns sehr viel Gemüse, Teo sagt sogar dass sich sein Gemüsekonsum seit wir zusammenleben erheblich gesteigert hat, aber seit einigen Monaten (bzw seit ich den Blog schreibe) ist es eben so, dass wir mehr Süsses als normalerweise essen. Wenn ich mir vorher morgens zum Frühstück z.B. immer mein Müsli mit Obst gemacht habe, mache ich das immer noch, nur das jetzt auch immer noch ein Stückchen Muffin oder Kuchen oder was es halt gerade so gibt (und es gibt immer etwas) mit auf dem Teller liegt. Und das muss sich dringend ändern! 
Ausserdem möchte ich Lyan während der Stillzeit in den kommenden Monaten natürlich so gut es geht mit Nährstoffen versorgen.
Ihr seht also, wir haben so einige Motive um unsere Ernährung ein klein wenig zu ändern. Aber auf meinen Nachtisch nach dem Essen möchte ich trotzdem nicht verzichten, es muss halt eben nur ein gesunder Nachtisch sein. 
Und darum heute ein Rezept, oder vielmehr eine Anregung, für einen leckeren Nachtisch der verspricht gesund und einigermassen leicht zu sein (gut, ich gebe zu, dass der Mascarpone nicht gerade leicht ist, aber immerhin besser als Schokolade!) Ich hoffe er schmeckt Euch! 


für zwei Personen braucht Ihr; 
125g Mascarpone 
100g Naturjoghurt 
1 Päckchen Vanillezucker 
2 EL Zucker 
250g Obst, z.B. Erdbeeren oder Äpfel, Birnen und etwas Zimt (für ein Apfel-Birnen-Mus)

Wir schlagen den Mascarpone mit dem Joghurt, dem Vanillezucker und einem Esslöffel Zucker cremig auf, dann pürieren wir die Erdbeeren mit dem restlichen Zucker oder kochen ein Mus aus den Äpfeln, Birnen, dem Zimt und dem restlichen Zucker. 

Nun nehmen wir ein paar Dessertgläser und geben abwechselnd eine Schicht Mascarpone-Creme und Erdbeerpüree (oder Apfel-Birnen-Mus) in die Gläser, und das war es auch schon! 
Wie Ihr Euch vorstellen könnt, passt sich dieser Nachtisch allen Geschmäckern an, einfach dadurch, dass Ihr das Obst nehmt welches Euch gerade am besten schmeckt, z.B. 
Das Originalrezept stammt übrigens aus dem Blog "Der Gourmet", dort wurden Himbeeren verwendet, da die Himbeeren die ich bei uns im Supermarkt bekomme aber immer etwas sauer sind, habe ich die Erdbeeren genommen. 
Guten Appetit! :) 




Mittwoch, 12. Juni 2013

plátano frito / gebackene Banane


Despues de tanta pasta ahora una receta para una merienda muy rica para los peques... o no tan peques que a mi tambien me gustó un montón! 
Lo único... esta merienda es bastante pesada, asi que igual despues de comerla no vais a tener mucha hambre para cenar. O mas bien, para cenar temprano. 
Es que nosotros en casa normalmente cenamos muy pronto, sobre las 19.30 - 20.00h mas o menos. 

Y eso por diferentes mótivos; 
- Noah duerme una siesta muy cortita y luego no aguanta mas que las 20.30h normalmente y como queremos cenar juntos con el no nos queda otra que cenar temprano 
- a la hora de la comida normalmente comemos cosas bastante ligeras como puré de verdura, una ensalada y un poco de pan, un arroz con verduras, bocadillos... por eso luego todos tenemos hambre pronto 
- a mi personalmente no me gustaba nunca cenar muy tarde, porque prefiero hacer bien la digestión antes de ir a la cama, y no echarme en la cama con la barriga llena todavía 

La cosa tambien es que no soy española, y la verdad es que, aunque viva aqui ya 4 años, se me hace muy dificil adaptarme al horario español a la hora de comer o cenar. Ya cuando no teníamos hijos me costaba ir a cenar fuera a las 22 - 22.30h un fin de semana, cosa que aqui es lo mas normal del mundo. Pero yo a esa hora ya siempre estaba media desfallecida de tanta hambre o con tanto sueño que no me apetecía nada salir. 

Pues nada, lo dicho, con la merienda de hoy si tambien sois de cenar pronto igual luego no os apetece cenar mucho, y si sois de cenar tarde como buenos españoles... mejor :) 

aqui os dejo los ingredientes para 4 raciones; 
4 plátanos 
125g harina 
30g azúcar 
1 cucharada sopera de azúcar de vainilla 
2 cucharadas soperas de levadura química 
1 pizca de sal 
1 huevo 
125ml leche 
aceite para freír 
azúcar glass y miel para decorar 

Para la masa mezclamos la harina, el azúcar, el azúcar de vainilla, la levadura y la sal y despues añadimos tambien el huevo y la leche. Cuando la masa este homogénea la dejamos reposar unos 15 minutos y volvemos a revolverla un poco. 
Ahora calentamos el aceite en una sartén, cortamos los plátanos en trozos de unos 3cm y los untamos en la masa. Ahora los trozos los freímos en el aceite caliente hasta que esten dorados, luego los quitamos de la sartén con una cuchara escurridera (miré la palabra en el traductor, espero que este bien traducida?!) y los dejamos escurrir un poco en un papel de cocina (para quitar la grasa). 
Colocamos los plátanos rebozados en un plato, vertimos al gusto un poco de miel y azúcar glass por encima y listo!
Tambien lo hice con manzanas y piña el otro dia y me gustó mucho, podeis ir probando con que fruta os gusta mas, os dejo libres para experimentar :) 


Nach so viel Pasta in der letzten Zeit heute mal wieder ein Rezept für eine leckere "Merienda", so nennt man hier in Spanien die kleine Zwischenmahlzeit am Nachmittag für die Kleinen, oder auch nicht so Kleinen... wer hat schon etwas gegen einen kleinen Nachmittagssnack einzuwenden?! :) 
Was ich jedoch zugeben muss ist, dass diese "Merienda" recht satt macht, darum werdet Ihr hinterher aufs Abendessen wohl weitgehend verzichten können, so ging es mir zumindest. 

Das liegt wohl aber auch daran, dass wir für spanische Verhältnisse sehr komische Essenszeiten haben, aber auch wenn ich mittlerweile fast 4 Jahre hier lebe kann ich mich einfach nicht daran gewöhnen gegen 14.30 Uhr Mittag und gegen 22.00 Uhr (!!!) Abendbrot zu essen (klar, auch wenn die "Merienda" vom Nachmittag noch so schwer im Magen liegt, um 22.00 Uhr verspürt man bestimmt trotzdem wieder ein leichtes Hungergefühl). 
Hier am Wochenende in einem Restaurant um 22.30 Uhr einen Tisch zu bestellen ist jedenfalls etwas völlig Normales, aber um diese Uhrzeit hatte ich schon als wir noch keine Kinder hatten entweder keinen Hunger mehr oder war schon so müde, dass ans Ausgehen nicht mehr zu denken war! Und jetzt mit unseren Kleinen gestaltet sich das natürlich nahezu unmöglich, auch wenn die spanischen Kinder anscheinend kein Problem damit haben bis um 24.30 Uhr nachts in einem Restaurant zu sitzen, jedenfalls sieht man so einige davon. Ich finde das immer wieder unglaublich, wie machen sie das nur?! :) 

Jedenfalls leben wir bei uns zuhause ganz wie in "Good old Germany", Mittagessen gibt es gegen 13. - 13.30 Uhr, und Abendessen gegen 19.30 - 20.00 Uhr, sehr zum Staunen unserer spanischen Freunde die einfach nicht verstehen wie man denn so unglaublich früh zu Abend essen kann :) 

So jetzt habe ich aber viel erzählt, kommen wir endlich wieder zum Rezept! 

hier die Zutaten für 4 Portionen; 
4 Bananen 
125g Mehl 
30g Zucker 
1 Päckchen Vanillezucker 
2 EL Backpulver 
1 Prise Salz 
1 Ei 
125ml Milch 
Öl zum Ausbacken 
Puderzucker und Honig zur Deko 

Für den Teig mischen wir das Mehl mit dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Backpulver und dem Salz und geben danach ebenfalls das Ei und die Milch dazu. Wenn wir alles zu einem glatten Teig gerührt haben, lassen wir diesen 15 Minuten quellen und rühren ihn danach noch einmal kurz durch. 
Nun erhitzen wir auch schon das Öl in einer Pfanne und schneiden die Bananen in etwa 3cm lange Stücke die wir dann in den Teig eintauchen und goldbraun ausbacken. Die gebackenen Bananenstücke heben wir mit einem Schaumlöffel aus dem Fett und lassen sie auf Küchenpapier abtropfen. 
Wir platzieren sie auf einem Teller und zur Deko giessen wir nach Geschmack ein wenig Honig über die Bananen und bestäuben sie mit Puderzucker. 
Ich habe das Rezept auch schon mit Äpfeln und Ananas ausprobiert, beides war sehr lecker, Ihr habt also freie Bahn zum Experimentieren :) 



Samstag, 8. Juni 2013

Ya somos uno mas!!! / Nun sind wir einer mehr!!!


Hoy un post un poco diferente... pero como deseaba publicarlo! 

Os quería presentar al nuevo miembro de la famila - Lyan quien por fin esta con nosotros! La verdad es que no sé muy bien explicar como me siento, que siento miles de cosas a la vez... 

Me siento feliz de tenerle a Lyan en brazos por fin, feliz viendo a nuestros pequeños juntos (aunque la verdad es que Noah no sabe que hacer con Lyan todavía, claro), me siento orgullosa de nuestra pequeña familia y bueno... para que vamos a mentir... me siento muy cansada :) 

La verdad es que no esta siendo de todo facil adaptarnos a esa nueva situación y seguro que alguna semana todavía necesitamos para organizar nuestra nueva vida con los dos peques, pero seguro que dentro de poco ya estamos mucho mas acostumbrados ya que al final esas cosas van solas y sin darte cuenta un dia coges el ritmo y puedes con todo! 

Ahora despues del embarazo toca la lactancia, y como parece que durante la lactancia siempre tengo mucha hambre y como sin parar seguro que tendré muchas recetas para compartir con vosotros en los proximos meses :) Eso si, recetas facilísimas que no llevan mucho tiempo de preparación que lo del tiempo de momento parece ser un lujo que no tenemos, jajaja :) 

Y por ahora os dejo con estas fotos!





Heute mal kein Rezept.... aber dafür ein Post den ich schon seit langem herbeigesehnt habe! 

Ich möchte Euch heute Noah's kleinen Bruder vorstellen - Lyan, endlich ist er da! Ich weiss garnicht genau wie ich in Worte fassen soll wie ich mich fühle, da es einfach hundert Dinge zugleich sind... 

Ich bin glücklich Lyan endlich im Arm halten zu können, glücklich unsere beiden Kleinen endlich zusammen zu sehen (auch wenn Noah natürlich im Moment noch nicht wirklich Notiz von Lyan nimmt), ich bin stolz auf unsere kleine Familie und... das muss einfach auch mal gesagt werden... ich bin völlig übermüdet :) 

Um ehrlich zu sein ist es nicht ganz einfach uns auf die neue Situation einzustellen und es dauert bestimmt noch ein paar Tage/Wochen bis wir unser neues Leben mit unseren zwei Kleinen ein wenig organisieren können, aber mit ein bisschen Geduld gewöhnen wir uns bestimmt alle ganz schnell daran jetzt zu viert zu sein und ohne es zu merken läuft alles ganz von alleine! 

Nun nach der Schwangerschaft beginnt für mich die Stillzeit, und wenn es so ist wie bei Noah und mein Hunger während dieser Monate nicht zu stillen ist, werde ich in der nächsten Zeit viele viele Rezepte für Euch haben :) Natürlich nur schnellzubereitende Gerichte, denn ein bisschen Zeit zum Kochen und Experimentieren in der Küche scheint im Moment ein Luxus zu sein den wir nicht haben :) 

Und zum Schluss noch ein paar Fotos für Euch! 





Dienstag, 4. Juni 2013

berenjena rellena / gefüllte Aubergine



Tenemos un problemilla en casa; a mi me encanta la berenjena, a Noah le gusta tambien pero a Teo... nada. Cada vez que la hago se le cae la boca y esta buscando otras cosas en la nevera como para decirme  "no hace falta hacer berenjena, puedes hacer otra cosa" ... pero la hago igual de vez en cuando :) 
Normalmente la suelo llenar de carne picada y unas verduras, luego le echo queso por encima y al horno, pero esta vez la hice diferente y hasta a Teo le parecía un plato rico, por eso quiero dejaros la receta. Es un plato de pasta otra vez, no os quiero aburrir, pero me resulta siempre tan facil y rápido preparar algo con pasta que la comemos un montón. 
Pero de eso tambien quiero tratar aqui en el blog; claro que me gusta probar recetas muy elaboradas, pero al final en el dia a dia de una familia muchas veces no tienes tiempo para meterte horas en la cocina y necesitas cocinar cosas variadas y sanas en poco tiempo y lo mas importante; que les gustan a todos. Por eso las recetas que comparto aqui con vosotros casi siempre son recetas faciles de hacer, con ingredientes que todo el mundo tiene en casa y que no te llevan mucho tiempo al hacerlas - recetas para todos los dias, vamos :) 


los ingredientes para dos personas son; 
200g pasta (yo usé macarrones integrales) 
1 berenjena 
aceite de oliva 
zumo de medio limón 
75g yogurt natural 
100g Philadelphia 
sal 
pimienta 
perejíl 

Precalentamos el horno a 210 grados, lavamos la berenjena y la cortamos por la mitad a lo largo. Colocamos las mitades con la parte cortada hacia arriba en una bandeja del horno (cubierta con papel del horno) y vertimos unas dos cucharas de aceite de oliva por encima de cada una. Ahora las metemos en el horno unos 30 minutos. Una vez que esten hechas, vaciamos las berenjenas y echamos la pulpa en un recipiente. 
En este mismo recipiente tambien echamos el zumo de limón, el yogurt y el Philadelphia y trituramos todo bien hasta que obtengamos una salsa homogénea que sazonamos al gusto con sal, pimienta y perejíl. Ahora cocemos la pasta según las instrucciones del paquete. Cuando este hecha la pasta, la escurramos y la volvemos a echar con la salsa de berenjena en la olla unos minutos hasta que la salsa este caliente tambien. 
Ahora colocamos las mitades vacias de la berenjena en platos y las rellenamos con la pasta. Solo falta decorar el plato con un poco de perejíl y ya esta listo. 





Wir haben ein kleines Problemchen zuhause; ich liebe Auberginen, Noah schmecken sie auch ganz gut aber Teo... leider mal so garnicht. Jedesmal wenn ich ihm sage, dass es etwas mit Auberginen zu essen gibt verschwindet das Lächeln aus seinem Gesicht und er begibt sich auf die Suche nach Alternativen die wir essen können. Ich höre dann jedesmal Sachen wir "aber schau mal, hier ist noch so viel anderes was Du kochen kannst" ...  am Ende mache ich dann natürlich trotzdem Auberginen :) 
Normalerweise fülle ich die Auberginen mit Hackfleisch und Gemüse, streue dann Käse obendrüber und ab in den Ofen, aber dieses Mal hab ich sie etwas anders zubereitet und selbst Teo hat es gut geschmeckt, darum musste ich das Rezept natürlich mit Euch teilen. Es ist mal wieder ein Pasta Rezept, ich hoffe ich langweile Euch nicht, aber es ist einfach immer so praktisch gerade schnell eine leckere Pasta zu kochen, dass wir sie wirklich oft essen. 
Aber genau das möchte ich auch hier im Blog vermitteln; klar probiere ich auch mal gerne etwas aufwendigere Rezepte aus, aber am Ende ist das im Alltag einer Familie nicht so einfach und meistens hat man nicht die Zeit stundenlang in der Küche zu stehen und zu kochen und braucht Ideen für leckere und gesunde Gerichte die sich in kurzer Zeit zubereiten lassen und am Wichtigsten; die allen schmecken. Darum sind die Rezepte die ich in den Blog stelle auch meistens sehr leicht zu kochen, mit Zutaten die jeder im Kühlschrank hat und die in ein paar Minuten zubereitet sind - Rezepte für jedermann's Alltag eben :) 


die Zutaten für zwei Personen sind; 
200g Pasta (ich habe Vollkornpasta genommen) 
1 Aubergine 
Olivenöl 
Saft einer halben Zitrone 
75g Naturjoghurt 
100g Philadelphia 
Salz 
Pfeffer 
Petersilie 

Wir heizen den Ofen auf 210 Grad vor, waschen die Aubergine und schneiden sie einmal längs in zwei Hälften. Dann legen wir die beiden Auberginenhälften auf ein mit Backpapier belegetes Blech und bepinseln sie mit je zwei Esslöffeln Olivenöl. Im Anschluss geben wir sie für etwa 30 Minuten in den Ofen. Wenn sie gar sind, trennen wir das Fleisch aus den Auberginen (geht ganz leicht mit einem Löffel) und geben es in eine Schüssel. 
In dieselbe Schüssel geben wir auch den Zitronensaft, den Joghurt und den Philadelphia und pürieren alles gut durch bis wir eine gleichmässige Sauce erhalten, die wir nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen. Dann kochen wir die Pasta nach den Angaben auf der Verpackung und sobald sie "al dente" ist, giessen wir sie ab und geben sie zusammen mit der Auberginensauce wieder für einige Minuten in den Topf bis alles gut vermischt und heiss ist. 
Die vorher ausgenommenen Auberginenhälften geben wir nun auf Teller, füllen sie mit der Pasta und dekorieren alles mit ein wenig Petersilie.