Mittwoch, 28. August 2013

helado de café / Kaffee-Eis


He caído!!! He hecho mi primer helado casero!!! Lamentablemente sin heladera que la del Lidl que quería comprar hace algunas semanas no cogía en nuestro congelador, pero el resultado no estaba mal de todo :)
Entre todas las recetas que ví por ahí en blogs y páginas de cocina no era facil decidirme, pero al final probé una receta que tengo en uno de mis libros de cocina - helado de café.
La textura con heladera seguro que hubiera estado mejor, ya que mi helado tenía algunos cristales de hielo (aunque removía la masa cada media hora mientras estaba congelando), pero de sabor estaba muy rico y la receta muy sencilla. 
Como veis en las fotos el helado lo acompañe con un bizcocho (al estilo Paula jeje) y disfruté de este postre como una niña pequeña, tanta ilusión me hacía mi helado casero :)
Tengo que mirar si hay una heladera un poco mas pequeña porque la verdad es que un helado hecho en casa presta mucho y ahora me entraron ganas de ir probando miles de recetas. Lo que tambien necesitaría es una cuchara de estas para sacar bolas del helado que asi sacado con una cuchara normal no queda muy guapo al final :)

Y aqui por fin los ingredientes;
125ml de espresso 
250g de Philadelphia
250g de Mascarpone
100g de azúcar
4 yemas de huevo
8 cucharadas de nata
1 cucharadita de azúcar de vainilla
2 cucharadas de cacao en polvo (Nesquik)

Preparamos el café y lo dejamos enfriar. Ahora mezclamos el café con el Philadelphia y el Mascarpone. Batimos el azúcar con las yemas de huevo hasta que obtengamos una crema espumosa y en otro bol montamos la nata con el azúcar de vainilla. 
Ahora mezclamos la crema de café con la crema de huevo y la nata montada y metemos la masa de helado tapada en el congelador, removiendola cada media hora hasta que el helado este listo (tarta unas 4 horas mas o menos).
Antes de servir lo espolvoreamos con el cacao en polvo y listo! :)


Ich habs endlich geschafft!!! Mein erstes selbstgemachtes Eis!!! Leider ohne Eismaschine, weil die aus dem Lidl die ich eigentlich vor ein paar Wochen im Angebot ergattern wollte nicht in unser kleines Gefrierfach passte, aber das Resultat war trotzdem garnicht mal so schlecht :)
Bei der Vielfalt der Rezepte in den verschiedenen Blogs und Kochseiten im Internet hatte ich es mit der Entscheidung welches Eis ich denn nun ausprobieren wollte wahrlich nicht einfach, am Ende habe ich dann ein Rezept aus einem meiner Kochbücher ausprobiert - Kaffee-Eis.
Die Konsistenz hätte am Ende etwas cremiger sein können, denn auch wenn ich die Eismasse im Gefrierfach alle halbe Stunde umgerührt habe sind am Ende doch einige Eiskristalle entstanden, was mit Eismaschine sicher nicht passiert wäre. Aber geschmacklich war es toll und das Rezept super einfach.
Wie Ihr auf den Fotos seht habe ich zum Eis einen Topfkuchen serviert (ganz im Sinne von Paula, hihi) und mich an diesem Nachtisch wie ein kleines Kind erfreut - wollte ich doch schon so lange mal Eis selber zuhause machen :)
Ich muss demnächst mal gucken ob ich vielleicht eine kleine Eismaschine finde die bei uns ins Gefrierfach passt, denn so ein selbstgemachtes Eis ist schon was Tolles und ich habe riesen Lust viele verschiedene Rezepte auszuprobieren.
Was ich auch dringend bräuchte ist ein Eislöffel um Kugeln auszustechen, denn um ehrlich zu sein sieht das Eis ausgestochen mit einem normalen Löffel nicht ganz so toll aus :)

Aber hier nun endlich die Zutaten für Euch;
125ml Espresso
250g Philadelphia
250g Mascarpone
100g Zucker
4 Eigelb
8 EL Sahne
1 TL Vanillezucker
2 EL Kakapulver (Nesquik)

Wir bereiten den Espresso zu und lassen ihn abkühlen. Dann vermischen wir ihn mit dem Philadelphia und dem Mascarpone. Nun schlagen wir den Zucker mit den Eigelb bis wir eine cremige Masse erhalten und in einer weiteren Schüssel schlagen wir die Sahne mit dem Vanillezucker fest.
Dann mischen wir die Kaffee-Creme mit der Zucker-Eigelb-Mischung und der geschlagenen Sahne und geben alles zusammen abgedeckt in den Gefrierschrank, während das Eis gefriert (das dauert ca. 4 Std) rühren wir es alle halbe Stunde um.
Vor dem Servieren bestäuben wir das Eis mit Kakaopulver und fertig! :)


Freitag, 23. August 2013

tarta de cumple / Geburtstagstorte


Hace unas semanas fue el cumple de Teo... otro año mas viejín... pobre ;P
Tuvimos un dia muy completo; desayuno con tarta, regalos, luego comida con sus padres y mas regalos y luego una cena en casina y... mas regalos :) La verdad es que no se puede quejar ni un poco. 
Lo único... tengo que admitir que la cena romántica que quería preparar acabó en un pequeño desastre, pero claro, al final siempre hay imprevistos, y eso que pensaba que tenía todo bajo control.
Os cuento; queríamos que Noah se durmiera pronto para poder sentarnos los dos y cenar en pareja. Pero al final Noah no se quería dormir, pero por nada (con Lyan como es muy bebecín todavía ya sabíamos que igual acababa en cuello de uno de nosotros mientras la cena). Entonces mientras estabamos con el primer plato cada 2 minutos teniamos que subir porque nos llamaba... parecía que el pobre no se quería perder la fiesta. 
Luego el primer plato... nunca mas voy a comprar gambas congeladas... no sé si era por la marca que eligí pero no nos gustaban nada. Pensaba que había sido super lista al comprarlas congeladas y peladas para poder ahorrarme el tiempo de pelarlas (eran para una ensalada y pensaba que no hacían falta frescas), pero para la próxima vez lo sé mucho mejor, y si me pongo a pelar las gambas por la noche... 
Luego teníamos el sabor de las gambas en la boca y como no nos habían gustado nada ya no teníamos ni hambre... (por cierto, Noah seguía llamandonos cada poco)...
Pero acabar ya la cena? Que va!!! Entonces en lugar de hacer el chuletón con el Wok de verduras que había pensado como plato principal decidimos hacer solo el chuletón a la plancha. Pues bien, sacamos la plancha del armario, la enchufamos, pero luego nos tuvimos que dar cuenta de que estaba rota y no hacía mas que echar humo!!! Buff, que mala suerte...
Bueno, al final hicimos los trozos del chuletón en la sartén, pusimos la sartén encima de la mesa y ibamos picando. 
Luego con el postre (la tarta de cumple) no nos complicamos mas; un trozo para cada uno y llevarlo para la cama a ver una peli :) 
Ya veis... vaya cena de cumple mas desastre... pero bueno, hay que tomarse las cosas con un poco de humor :)

La receta de hoy la encontré en el blog "mi dulce tentación", echadle un vistazo si no lo conoceis que hay cosas riquísimas! La receta original es esta, pero yo cambié un poco las cantidades, aqui os dejo los ingredientes;


160g de galletas tostadas
140g de mantequilla derretida
130ml de nata para montar
300g de chocolate blanco
165g Philadelphia
165g Mascarpone
80g azúcar
un poco de Nesquik para espolvorear

Trituramos las galletas y les agregamos la mantequilla derretida. Ahora mezclamos todo bien, lo vertimos en la base de un molde desmoldable (el mio era de 26cm) y apretamos la masa con una cuchara. 
Ahora el molde va para unos 20 minutos a la nevera para que endurezca la masa.
Mientras derretimos el chocolate al baño maría y lo dejamos enfriar un poco. En un bol mezclamos el Philadelphia y el Mascarpone con el azúcar y el chocolate tibio. Ahora montamos la nata y la añadimos tambien a la mezcla de Philadelphia, Mascarpone y chocolate. Esta preparación vertimos sobre la base de galletas y metemos la tarta en la nevera mínimo 4 horas. Antes de servir la desmoldamos y espolovoreamos con Nesquik.

La verdad es que la tarta tendrá sus calorias (y bastantes) pero de todas formas la haré otra vez que nos encantó. La crema tiene el punto dulce ideal y la textura es super cremosa.
Ya veis que rica :)



Vor ein paar Wochen haben wir Teo´s Geburtstag gefeiert... und wieder ein Jahr älter... der Arme ;P
Wir hatten einen voll ausgefüllten Tag; Frühstück mit Geburtstagstorte, Geschenke, danach Mittagessen mit seinen Eltern, mehr Geschenke und später am Abend ein Abendessen zuhause unter uns und... noch mehr Geschenke :) Da konnte er sich also wirklich nicht beschweren.
Na gut... ich muss zugeben, dass das mit dem romantischen Abendessen etwas schief gelaufen ist, aber es können eben immer unvorhergesehene Dinge passieren auch wenn man denkt, dass alles unter Kontrolle wäre. 
Und zwar war es so; wir wollten Noah früh ins Bett bringen um dann ganz in Ruhe zu zweit Abend zu essen (Hoffnung dass Lyan auch gerade dann schlafen würde, haben wir uns von Anfang an garnicht gemacht, er ist eben noch ein Baby), aber gerade an diesem Tag wollte Noah einfach nicht einschlafen. Während wir also bei der Vorspeise waren, mussten wir alle zwei Minuten hoch nach ihm sehen weil er nach uns rief... der Arme, er wollte halt nichts verpassen.
Zur Vorspeise kann ich nur sagen, dass ich nie wieder eingefrorene Garnelen kaufe... die haben aber mal garnicht geschmeckt (ich weiss nicht ob es an der Marke lag, oder ob TK-Garnelen allgemein nicht schmecken). Ich dachte eben so könnte ich mir Zeit sparen und müsste nicht noch die Garnelen aus der Schale pulen, aber für´s nächste Mal weiss ich es besser, und wenn ich die Garnelen nachts vorbereiten muss...
Danach war uns dann mit dem Garnelengeschmack im Mund der Appetit vergangen... (Noah rief übrigens weiter alle paar Minuten nach uns)...
Aber da war ja noch das Steak welches ich eigentlich mit Wok-Gemüse zubereiten wollte!!! Gut, da wir eben keinen grossen Hunger mehr hatten, beschlossen wir das Steak auf dem Tischgrill zuzubereiten und das Gemüse einfach wegzulassen. Soweit sogut, als der Tischgrill dann eingestöpselt war mussten wir leider feststellen dass er wohl nicht mehr ganz intakt war, denn mehr als Qualm kam aus ihm nicht heraus!!! Da war aber auch einfach der Wurm drin...
Am Ende haben wir dann das Steak in kleine Stücke geschnitten, die in der Pfanne gebraten, die Pfanne auf den Tisch gestellt und direkt aus der Pfanne gegessen.
Mit dem Nachtisch haben wir es uns am Ende einfach gemacht, ein Stück Geburtstagskuchen für jeden und ab damit ins Bett einen Film gucken :)
Ihr seht also... was für ein Chaos... aber gut, manchmal muss man halt versuchen das Beste draus zu machen :)

Das Rezept von heute habe ich in dem Blog "mi dulce tentación" gefunden, schaut mal rein wenn Ihr ein bisschen spanisch sprecht, da könnt Ihr richtig tolle Sachen finden! Das Original-Rezept ist dieses, ich habe aber die Mengen ein wenig verändert, hier die Zutaten;


160g Kekse (z.B. Butterkekse)
140g zerlassene Butter
130ml Schlagsahne
300g weisse Schokolade
165g Philadelphia
165g Mascarpone
80g Zucker
etwas Nesquik zum Bestäuben

Wir zerkrümeln die Kekse mit einem Nudelholz oder der Küchenmaschine und geben die zerlassene Butter dazu. Wir vermischen alles gut und geben die Masse in eine Springform (meine hat 26cm Durchmesser). Nun drücken wir die Masse mit einem Löffel gut auf dem Boden der Form fest und geben sie etwa 20 Minuten in den Kühlschrank damit sie fest wird.
Währenddessen schmelzen wir die Schokolade im Wasserbad und lassen sie etwas abkühlen. In einer Schüssel vermischen wir den Philadelphia mit dem Mascarpone, dem Zucker und der lauwarmen Schokolade. Dann schlagen wir die Sahne, heben sie unter die Käse-Schokoladencreme und verteilen die fertige Creme auf dem Keksboden. 
Nun kommt die Torte für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank.
Vor dem Servieren nehmen wir sie aus der Form und bestäuben sie mit etwas Nesquik.

Die Torte hat bestimmt so ihre Kalorien (ich möchte lieber nicht wissen wie viele) aber ich werde sie bestimmt nochmal machen, weil sie einfach super lecker war.

Überzeugt Euch selbst :) 


Montag, 19. August 2013

ensalada de coliflor y tomates / Tomaten-Blumenkohl-Salat


Sabeis que este año todavía no hicimos ninguna barbacoa (excepto una vez en primavera que encendimos una barbacoa solo para hacer unos Marshmallows)? Que verguenza!!! Eso, siendo alemana, no se lo puedo contar a nadie, jajaja :) 
Con lo que me encantan las barbacoas es algo super raro, pero de momento estoy tan ocupada con los peques y la manada de animales que tenemos que a la hora de comer siempre resulta mas facil hacer algo rápido en lugar de encender la barbacoa, esperar hasta que el carbón este bien, luego estar pendiente de la carne o el pescado... asi que nada.
Lo que si comemos un montón son ensaladas que pegarían perfecto con las barbacoas; ensaladilla rusa, la típica ensalada alemana de patatas, ensalada de pasta o de arroz, y un sinfin de ensaladas mas. 
Como esta que tengo hoy para vosotros; una ensalada super sencilla de coliflor y tomate que nos gustó mucho, espero que a vosotros tambien!


para dos personas necesitais;

200g de coliflor

2 cucharadas soperas de aceite de oliva
sal y pimienta
2 cucharadas soperas de zumo de limón
2 tomates
1 diente de ajo
perejil 
cominos molidos

Lavamos el coliflor y lo separamos en trozos pequeños. Ahora calentamos el aceite de oliva en una sartén y y rehogamos el coliflor unos 8-10 minutos. Sazonamos con sal y pimienta y le echamos el zumo de limón. Ahora retiramos la sartén del fuego, tapamos el coliflor y lo dejamos reposar. 
Mientras cortamos los tomates en trozos y pelamos y picamos el ajo. Despues mezclamos todo en un bol, añadimos al gusto sal, pimienta, cominos y algo mas de zumo de limón y dejamos reposar la ensalada 10 minutos - lista!
Ya me contareis que tal está junta con un poco de carne de la barbacoa, vale? :)



Wisst Ihr, dass wir dieses Jahr noch nicht einmal gegrillt haben (bis auf einen Tag im Frühling an dem wir den Grill nur für ein paar Marshmallows angeschmissen haben)? Darf man das überhaupt laut aussprechen? :)
Und das, obwohl es doch nicht besseres gibt als ein schon kross gegrilltes Stück Bauchfleisch oder eine leckere Bratwurst! Aber im Moment bin ich so beschäftigt mit den beiden Zwergen, dass es mir am Ende immer einfacher erscheint etwas Schnelles zu kochen, als den Grill anzuschmeissen, warten bis die Grillkohle soweit ist und dann auch noch auf das Fleisch aufpassen zu müssen...
Was wir allerdings in Mengen essen sind Salate die nur allzugut zu Gegrilltem passen würden; Kartoffel-, Nudel-, oder Reissalate und was es nicht alles an gemischten Salaten gibt.
So wie der den ich heute für Euch habe; ein ganz einfaches Rezept für einen Tomaten-Blumenkohl-Salat der uns sehr gut geschmeckt hat, ich hoffe, dass er Euch auch gefällt!

für zwei Personen braucht Ihr;
200g Blumenkohl
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
2 Tomaten
1 Knoblauchzehe
Petersilie
gemahlenen Kreuzkümmel

Wir waschen den Blumenkohl und teilen ihn in kleine Röschen. Dann erhitzen wir das Olivenöl in der Pfanne und braten den Blumenkohl darin 8-10 Minuten an. Wir salzen und pfeffern, löschen mti Zitronensaft ab, decken den Blumenkohl zu und lassen ihn zugedeckt ziehen. 
Inzwischen schneiden wir die Tomaten in kleine Stücke und schälen und hacken den Knoblaucn. Dann vermischen wir alles zusammen in einer Schüssel und würzen nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und etwas mehr Zitronensaft - fertig!
Ihr erzählt mir dann wie der Salat zu einem leckeren Stück gegrilltem Fleisch passt, ja? :)





Montag, 12. August 2013

crunchy avocado


Hace un tiempo ví en el blog "Mamá InDesign" de Helen una idea super chula para preparar unos aguacates de manera diferente; se rellenan con queso Philadelphia y jamón york o bacón y se rebozan en una mezcla de frutos secos, nos os parece genial tambien?
A mi me gustó un montón como entrada de un menú o si quedamos con amigos y queremos ponerles unos pinchos por ejemplo. 
Mis aguacates no quedaron tan guapos como los de Helen (es que no sé como le pegaron tan bien los frutos secos alrededor de los aguacates, a mi se me soltaban un montón. Helen dinos, como lo hiciste!! :) ) pero de sabor estaban geniales! 

La receta es muy simple; partimos el aguacate maduro por la mitad y le quitamos con cuidado el hueso. Luego quitamos tambien la piel del aguacate, rellenamos el hueco que dejó el hueso con queso Philadelphia mezclado con jamón york o bacón (Helen en su receta tambien le echó nueces al relleno, eso al gusto de cada uno) y cerramos el aguacate. 
Ahora trituramos unas almendras, pistachos y Kikos tostados (en lugar de almendras podeis usar nueces como Helen), añadimos unas semillas de sésamo y ya tenemos nuestro rebozado listo. 
Como el aguacate es muy cremoso el rebozado pega bastante bien, pero como ya os dije, aunque lo apretaba un poco como Helen dice en su blog, el resultado final no me quedó tan guapo como a ella. 



Vor einiger Zeit habe ich in dem Blog "Mamá InDesign" von Helen ein ganz tolles Rezept für Avocados gesehen; sie werden mit Philadelphia und Kochschinken gefüllt und dann mit einer Mischung aus gehackten Trockenfrüchten paniert, hört sich das nicht toll an?
Ich fand dass das eine tolle Idee für eine Vorspeise oder für einen kleinen Snack für zwischendurch ist, oder auch wenn Freunde zu Besuch kommen und man ein paar Happen zu Essen machen möchte.
Meine Avocados sind nicht ganz so hübsch geworden wie die von Helen (die Nussmischung hat leider nicht so gut an den Avocados gehaftet wie ich dachte... Helen, sag uns, was war Dein Geheimnis?!?! :) ), aber geschmacklich waren sie super!

Das Rezept ist super einfach; wir schneiden eine reife Avocado in zwei Hälften und entfernen vorsichtig den Kern. Dann lösen wir das Fruchtfleisch vorsichtig aus der Schale ohne die Avocadohälften zu zerstören, und füllen das Loch welches der Kern hinterlassen hat mit der Philadelphia-Kochschinken Mischung (die Menge des Kochschinkens kommt ganz auf Euren Geschmack an). Helen hat in ihrem Rezept ausserdem gehackte Walnüsse mit in die Füllung gemischt, die Walnüsse hab ich leider bem Einkaufen vergessen, daher musste ich sie weglassen. Wenn die Avocado gefüllt ist schliessen wir sie wieder mit der zweiten Hälfte.
Nun hacken wir ein paar Mandeln, Pistazien und geröstete Maiskörner (nur grob hacken, damit die Panade auch schon knusprig wird) und mischen ein paar Teelöffel Sesam unter - schon haben wir unsere Panade zubereitet und können die Avodacos darin wälzen. 
Da die Avocados sehr cremig sind, haftet die Panade recht gut an ihnen, aber wie ich oben bereits erwähnt habe, hat es bei mir nicht ganz so gut geklappt wie bei Helen, auch wenn ich die Panade immer wieder leicht mit den Fingern angedrückt habe, so wie sie es in ihrem Rezept beschreibt. 


Montag, 5. August 2013

Huesitos!


Hace un tiempo ví en Facebook una receta para hacer Huesitos y como se le enseñé a Teo al final no me quedaba otra a hacerlos, que no me dejaba tranquila :)
Ya veis, lo de comer mas sano y menos dulces no es muy facil en nuestra casa que siempre que vemos alguna receta de estas caímos! Pero bueno, por un caprichín de vez en cuando no pasa nada... creo...!
Cosa que tambien prestaba mucho al hacer los Huesitos era tener Nutella en casa que era uno de los ingredientes de la receta. Hace muchísimo que no lo compré, ya que para desayunar tomamos todos muesli y cereales, y se me había olvidado totalmente lo rico que esta. 
No hay nada mejor que un pan oscuro con semillas de estos que se comen en Alemania (por cierto, uso mucho los preparados del Lidl para hacer pan casero rápido) con mantequilla y Nutella... ñam ñam :)

Bueno, y aqui ya os dejo la receta;
(la receta original la encontré en el blog "Mayte en la cocina" de Mayte, echadle un vistazo que tiene cosas muy ricas!)

necesitais los siguientes ingredientes;
20 obleas de helado 
100gr de Nutella
50gr de avellanas picadas
para la cobertura:
150gr chocolate con leche

Empezamos picando las avellanas con la trituradora y luego las mezclamos con la Nutella. Ahora vamos untando las obleas con la mezcla de Nutella y avellanas y hacemos capas. En las fotos veis que yo hice tres capas que luego ya me parecían muy altas, pero eso como veis vosotros. La última capa va por encima sin untar. 
Ahora, mientras fundimos el chocolate al baño Maria, las obleas con el Nutella van a la nevera un poco. Cuando el chocolate este fundido bañamos los Huesitos en el chocolate y los dejamos secar sobre un papél del horno.
Yo las dejé secar fuera de la nevera, porque me parecía que las obleas en la nevera se ponían un poco blandas. 
Cuando el chocolate este seco podeis cortar los Huesitos en raciónes mas pequeños (tambien podeis cortar las obleas antes de bañarlos en el chocolate fundido, pero a mi se me estropearon un poco al cortarlos asi, por eso los corté luego)

Bueno, y ya estan listos!! Que os parecen?!



Vor einiger Zeit habe ich bei Facebook ein Rezept für "Huesitos" gesehen und da ich Teo ohne weiter darüber nachzudenken das Rezept gezeigt habe, hing er mir danach solange in den Ohren bis ich schliesslich aufgegeben und das Rezept ausprobiert habe :) 
"Huesitos" gibt es hier in Spanien von der Marke Milka (ich weiss garnicht ob sie es in Deutschland auch gibt? Nach mehr als 4 Jahren hier in Spanien hat sich der Süssigkeiten-Markt in Deutschland wahrscheinlich etwas verändert und auf der Homepage von Milka habe ich sie nicht gefunden!) und ich finde sie schmecken fast wie Hanuta, nur mit Schokoüberzug. 
Ihr seht also... hier bei uns zuhause auf eine gesunde Ernährung zu achten und weniger Süssigkeiten zu essen ist garnicht so einfach, jedesmal wenn wir solch tolle Rezepte sehen können wir nicht wiederstehen! Aber gut, ab und an ist gegen ein bisschen Schokolade ja nichts einzuwenden... oder?
Ein weiterer Grund das Rezept auszuprobieren war, dass eine der Zutaten Nutella war. Ich kann mich garnicht mehr daran erinnern, wann wir das letzte Mal Nutella im Haus hatten, aber es musste schon Ewigkeiten her gewesen sein, da wir normalerweise Müsli zum Frühstück essen. 
Ich hatte schon ganz vergessen wie lecker Nutella ist... es gibt doch nichts besseres für die Seele als ein frisches Vollkornbrot (da es die hier in Spanien nicht gibt, kaufe ich oft die Backmischungen aus dem Lidl) mit Butter und Nutella... leeeeeecker :)

So, und hier auch schon das Rezept;
(das Originalrezept habe ich übrigens im Blog "Mayte en la cocina" gefunden, schaut doch mal vorbei wenn Ihr ein wenig spanisch versteht!)

hier die Zutatenliste;
20 Eiswaffeln
100gr Nutella
50gr gehackte Haselnüsse
für den Guss;
150gr Milchschokolade

Zuerst rühren wir die gehackten Haselnüsse unter das Nutella. Mit der Mischung bestreichen wir nun die Waffeln und schichten sie aufeinander. Auf den Fotos seht Ihr, dass ich je drei Lagen gemacht habe, da mir die Huesitos sonst etwas zu hoch geworden wären, aber das könnt Ihr ganz nach Lust und Laune machen. Die letzte Schicht Waffel kommt einfach obendrauf, ohne Nutella.
Dann, während wir die Schokolade im Wasserbad schmelzen, stellen wir die fast fertigen Huesitos ein wenig in den Kühlschrank. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, baden wir die Huesitos darin und lassen sie auf einem Stück Backpapier trocknen.
Ich habe sie zum Trocknen draussen stehen lassen, da ich fand, dass die Waffeln im Kühlschrank etwas weich wurden. 
Wenn die Schokolade getrocknet ist, könnt Ihr die Huesitos in Riegel schneiden (Ihr könnt die Waffeln auch vor dem Schoko-Bad in Riegeln schneiden, aber mir sind dabei einige kaputt gegangen).

So, und schon sind sie fertig!! Was meint Ihr?!