Samstag, 28. September 2013

hamburguesa de garbanzos / Kichererbsen-Burger



Creo que a todos nosotros, por mucho que nos guste la comida sana, de vez en cuando presta un poco de "comida basura", a que si?
Pero aúnque lo que nos apetece sea una hamburguesa con patatitas, una hecha en casa siempre es mucho mejor que una de las típicas franquicias que todos conocemos.

A nosotros el otro dia nos pasó, teníamos unas ganas increibles de hamburguesas. Teo ya estaba casi de camino para ir a por unas del McDonalds pero le decía que esperaba un dia y que ya preparaba yo algo casero. 
Ùltimamente en los blogs veo hamburguesas de todo tipo; de carne, de verduras como remolacha, de pescado etc... yo al final decidí hacer unas de garbanzos que nos gustaron mucho.
Ya que tuve que poner los garbanzos al remojo, eché algunos mas y hice un Hummus para usarlo como salsa de la hamburguesa que pegaba muy bien.

Aqui las recetas;

Hummus;
125g garbanzos
1 diente de ajo
2 cucharadas soperas de zumo de lima
1 cucharada sopera de aceite de oliva
1/2 cucharada pequeña de comino mólido
1/2 cucharada pequeña de pimentón dulce
sal y pimienta

Ponemos los garbanzos al remojo en agua un die antes de preparar el Hummus. El dia siguiente los cocemos en agua hasta que esten tiernas.
Despues pelamos y picamos el ajo y lo batimos junto con los garbanzos, con el zumo de lima, el aceite de oliva y una cucharadita de agua hasta que obtengamos una masa homogénea. Esta masa la sazonamos al gusto con los cominos, el pimentón dulce, sal y pimienta y listo.

Hamburguesas;
200g garbanzos
1/2 cebolla roja
1/2 diente de ajo
1/2 puñado de perejíl
1/2 cucharadita de cominos mólidos
1/2 cucharadita de cilantro
 sal
1 cucharada sopera de harina
1 cucharada sopera de aceite de oliva

Ponemos los garbanzos al remojo por la noche. El dia siguiente las batimos con la batidora junto con la cebolla, el ajo, el perejíl, las especias, la harina, a lo mejor un poco del agua (de lo que nos sobra de poner los garbanzos en romojo) y un poco sal. La masa debería estar homogénea.
A continuación hacemos hamburguesas con las manos, calentamos el aceite en una sartén y freímos las hamburguesas hasta que esten doradas - y listo!!! Ahora ya podemos hacer nuestras hamburguesas con pan, brotes de lechuga, tomates, queso etc...



Ich denke mal ich spreche für die Mehrheit von Euch wenn ich sage, dass wir alle ab und zu mal riesen Appetit auf ein bisschen Fast Food haben... oder?
Aber auch wenn der Hunger auf Hamburger mit Pommes gross ist, ein selbstgemachter Hamburger ist meiner Meinung nach immer besser als einer der typischen Franchise Unternehmen die wir alle nur zu gut kennen. 

Uns ging es jedenfalls neulich genauso und Teo war schon fast auf dem Weg zu McDonalds, aber ich konnte ihn dann doch dazu bringen noch einen Tag zu warten, damit ich ein neues Rezept ausprobieren konnte.
Seit einiger Zeit habe ich in einigen Blogs die ich gerne lese verschiedene Rezepte für alle möglichen Arten von Hamburgern gesehen; Hamburger mit Fleisch, verschiedenen Gemüsen wie roter Beete, mit Fisch etc... ich habe mich dann am Ende für einen Hamburger aus Kichererbsen entschieden der uns beiden sehr gut geschmeckt hat. 
Da ich die Kichererbsen für die Hamburger über Nacht einweichen musste, habe ich gleich mal ein paar mehr eingeweicht und Hummus als Sauce für die Hamburger gemacht.

Hier beide Rezepte für Euch;

Hummus;
125g Kichererbsen
1 Knoblauchzehe
2 EL Limettensaft
1 EL Olivenöl
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL edelsüsses Paprikapulver
Salz und Pfeffer

Am Vortag weichen wir die Kichererbsen in reichlich Wasser ein, damit wir sie am nächsten Tag in Salzwasser weich garen können. 
Danach schälen und hacken wir den Knoblauch und pürieren ihn zusammen mit den Kichererbsen, dem Limettensaft, dem Olivenöl und einem TL Wasser gut durch. Die Masse würzen wir dann nach Geschmack mit dem Kreuzkümmel, dem Paprikapulver, Salz und Pfeffer und fertig.

Kichererbsenburger;
200g Kichererbsen, trocken
1/2 rote Zwiebel
1/2 Knoblauchzehe
1/2 handvoll Petersilie
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1/2 TL Korianderpulver
 Salz
1 EL Mehl
1 EL Olivenöl

Wir weichen die Kichererbsen über Nacht ein. Am Tag darauf lassen wir sie abtropfen und fangen das Wasser auf. 
Dann pürieren wir die Kichererbsen in einer Küchenmaschine zusammen mit der Zwiebel, der Knoblauchzehe, der Petersilie, den Gewürzen, dem Mehl, evtl. etwas Kichererbsenwasser und ein wenig Salz gut durch. Die Mischung sollte glatt sein. 
Im Anschluss formen wir mit den Händen kleine Burger, erhitzen das Öl in einer beschichteten Pfanne, und braten die Burger für 3 Minuten auf jeder Seite an, bis sie leicht goldbraun sind - fertig!!! Nun können wir nach Belieben mit Brötchen, Salatblättern, Tomatenscheiben, Käse etc unsere Burger machen.


Montag, 23. September 2013

Quiche para un picnic / Quiche für ein Picknick


Ùltimamente nos presta mucho ir de picnic y eso por varios mótivos; 
- Noah no tiene que aguantar mucho tiempo sentado como sería el caso en un restaurante. Estando en un prado puede levantarse, moverse... y todo eso sin que nosotros tenemos que estar todo el dia corriendo detras de el. 
- Podemos llevar las perrinas sin problema, aunque muchas veces al final las dejamos en casa despues de un buen paseo por la mañana ya que el coche con nosostros y el carro doble, que es mas bien un trén que un carro, ya esta bastante lleno.
- Despues de comer podemos pasar la tarde en el prado, jugando al fútbol, echarnos en la manta y tomar el sol etc...
- nos gusta mucho la comida casera de picnic; empanadas, ensaladas de pasta, tortilla... que rico!!!
- muchas veces el picnic lo solemos combinar con una ruta (que de esas hay miles aqui en Asturias) y pasamos todo el dia fuera. De momento lo de hacer rutas lo tenemos un poco parado, ya que Lyan todavía necesita ir en carro y con la bandolera para largos paseos paso mucho calor, y el tambien por muy poco que le visto. A ver en otoño cuando refresca un poco :)

Para nuestro picnic hice un Quiche que ya hace un tiempo me apetecía hacer. Los Quiche me gustan un montón, ya que se pueden comer calientes y tambien frios y por eso son ideales para llevarlos cuando comemos fuera de casa. Ademas los puedes preparar un dia antes ya que despues de reposar un dia me parecen mas ricos todavía.


aqui os dejos los ingredientes de nuestro Quiche con setas y jamón;
200g harina
100g Philadelphia
100g mantequilla (blanda)
1 huevo
1/2 cucharadita de sal
500g setas variadas (champiñones, setas del bosque etc...)
3 huevos
200ml nata
perejíl
sal y pimienta
nuez moscada
8 lonchas se jamón serrano
un poco de aceite de oliva

Primero hacemos la masa del Quiche; para eso mezclamos bien la harina, el Philadelphia, la mantequilla, el huevo y la sal hasta que tengamos una masa homogénea. Formamos una bola de la masa y la metemos en la nevera una hora.
Ahora lavamos las setas y las picamos un poco, despues los rehogamos en la sartén con un poco de aceite hasta que se doren un poco.
A continuación mezclamos los 3 huevos con la nata y sazonamos con sal, pimienta, nuez moscada y perejíl.
Despues de dejar pasar la hora, estiramos la masa y la colocamos en un molde desechable de 26cm. 
Cubrimos el fondo con las lonchas del jamón serrano, vertimos las setas y la mezcla de nata y huevos por encima y tapamos todo un poco con los bordes del jamón (como veis en las fotos).
El Quiche ahora va 35-40 minutos al horno precalentado a 200°C y listo! Que aproveche!





Seit einiger Zeit gehen wir besonders gerne picknicken und das aus vielen verschiedenen Gründen;
- Noah muss beim Picknick nicht so lange am Tisch aushalten wie es vielleicht in einem Restaurant der Fall wäre. Beim Picknick kann er im Gras herumlaufen und sich nach Lust und Laune bewegen... und wir müssen nicht die ganze Zeit hinter ihm herrennen.
- Wir können die Hunde mitnehmen, obwohl wir sie am Ende doch oft zuhause lassen und es bei einem langen morgendlichen Spaziergang belassen, denn das Auto ist mit uns 4en und de riesen Geschwisterkinderwagen doch schon recht voll, da auch noch die beiden Hunde unterzubringen ist garnicht so leicht.
- Nach dem Essen können wir den Nachmittag draussen verbringen, mit dem Ball spielen, uns auf die Decke legen und uns sonnen etc...
- wir lieben das typische Picknick-Essen; Empanadas, Nudelsalate, Tortilla... lecker!!!
- oft nutzen wir die Gelegenheit und machen vor dem Picknick noch eine Tour in die Berge (es gibt hier in Asturien unzählbare Wanderwege in den Bergen und Dörfern) und verbringen so den ganzen Tag draussen. Im Moment gestaltet sich das mit dem Wandern zwar etwas schwierig, da das mit Lyan im Kinderwagen auf den holperigen Wegen ja eher schwierig ist und es für das Tragetuch im Moment für lange Wege einfach viel zu warm ist. Mal gucken wie es im Herbst aussieht, wenn es etwas kühler wird :)

Für unser letztes Picknick habe ich uns einen Quiche gemacht, den ich schon seit langer Zeit mal ausprobieren wollte. Quiches finde ich immer ganz besonders praktisch, da man sie warm oder auch kalt essen kann und super praktisch zum Mitnehmen sind. Ausserdem kann man sie bereits am Vortag zubereiten, am nächsten Tag schmecken sie meistens sogar noch besser.

hier die Zutaten von unserem Quiche mit Pilzen und Serrano-Schinken;
200g Mehl
100g Philadelphia
100g weiche Butter
1 Ei
1/2 TL Salz
500g gemischte Pilze (Champignons, Steinpilze, etc...)
3 Eier
200ml Sahne
Petersilie
Salz und Pfeffer
Muskatnuss
8 Scheiben Serrano- Schinken
etwas Olivenöl

Zuerst bereiten wir den Teig zu; dazu mischen wir mit den Knethaken des Handrührers das Mehl, den Philadelphia, die Butter, das Ei und das Salz bis wir einen glatten Teig erhalten. Aus diesem formen wir eine Kugel und stellen diese für eine Stunde im Kühlschrank kalt.
Dann waschen wir die Pilze, haken sie grob und braten sie dann in einer Pfanne mit etwas Olivenöl von allen Seiten goldbraun an.
Im Anschluss mischen wir die 3 Eier mit der Sahne und würzen kräftig mit Salz, Pfeffer, Peterilie und Muskatnuss.
Nachdem die Quichemasse eine Stunde im Kühlschrank geruht hat, rollen wir sie aus und legen damit eine Springform (mit 26cm Durchmesser) aus.
Den Boden legen wir mit dem Serrano-Schinken aus, verteilen die Pilze darüber und giessen die Eiersahne über die Pilze. Nun klappen wir die Enden des Schinkens über die Pilze (sehr hierzu auch die Fotos) und geben den Quiche bei 200°C etwa 35-40 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Fertig!!! Guten Appetit!!!



Donnerstag, 19. September 2013

ensalada de sandía y Feta / Salat mit Feta und Wassermelone


La receta que os traigo hoy es muy veraniega todavía, pero vamos, estamos en Septiembre y en los últimos años siempre hemos tenido las temperaturas bastante altas todavía. Me acuerdo que el año pasado en octubre todavía había algun dia para ir a la playa y aprovechar el solin. 
Por eso creo que podemos seguir haciendo platos ligeros y fresquitos un tiempo todavía, hasta que llegue el otoño y empezamos con los cocidos :)
La ensalada de sandía y Feta hace mucho que la ví en uno de mis libros de cocina, pero no me podía imaginar comer sandía con aceite y vinagre... suena raro no?
Pues no, esta muy rico, y con el Feta y las almendras estaba genial, ademas aunque sea un plato ligero llena! Tal vez será por la cantidad que comimos nosotros? ;)

La preparación es muy facil (las cantidades dependen un poco de vuestro gusto, por eso solo os voy a dejar los ingredientes); cortamos la sandía y el Feta en trozos y aliñamos con aceite de oliva (el sabor esta aún mejor si usais aceite de nuez), vinagre balsámico (blanco) y albahaca (yo la usé del vaso, que no tenía albahaca fesca a mano). Luego decoramos la ensalada con unas almendras y lista! Que aproveche!


Das Rezept von heute ist noch sehr sommerlich, aber auch wenn wir schon September haben, ist da bestimmt noch der ein oder andere warme Tag an dem wir Appetit auf einen frischen Salat haben. Hier in Spanien ist es ausserdem in den letzten Jahren gerade im September noch mal richtig warm, ich kann mich noch an letztes Jahr erinnern, da konnten wir noch gut bis Oktober an den Strand gehen und uns sonnen.
Darum haben wir noch Zeit für ein paar sommerlich leichte Rezepte bis wir dann im Herbst mit den Eintöpfen anfangen :)
Den Salat mit Wassermelone und Feta habe ich schon vor einiger Zeit in einem meiner Kochbücher gesehen, aber irgendwie konnte ich mit nicht so recht vorstellen wie Wassermelone mit Öl und Essig schmecken sollte... hört sich irgendwie komisch an oder nicht?
Aber nein, es schmeckt sogar richtig gut, und mit Feta und den Mandeln haben wir in kurzer Zeit einen richtig leckeren Salat, der sogar noch richtig satt macht! Vielleicht auch wegen der riesen Menge die wir verspeist haben? ;)

Die Zubereitung könnte nicht einfacher sein (die Mengen kommen ein bisschen auf Euren Geschmack an, daher schreibe ich Euch nur die Zutaten auf); wir schneiden die Wassermelone und den Feta in Stücke und beträufeln beides mit Olivenöl (oder besser noch Walnuss-Öl) und weissem Balsamico-Essig. Dann bestreuen wir den Salat noch mit Basilikum (ich habe Basilikum aus dem Glas genommen, da ich gerade kein frisches zur Hand hatte) und dekorieren noch mit ein paar Mandeln. Fertig! Guten Appetit!



Samstag, 14. September 2013

bizcocho "a la zebra" sin lactosa / Zebrakuchen (laktosefrei)


Hace un tiempo ya que os decía que iba a probar diferentes recetas para los alérgicos de vosotros, pero hasta ahora (y lo siento) todavía no había echo nada!!!

Pero de repente, al necesitar yo misma unas recetas sin lactosa ahora ya hice alguna, por eso la entrada hoy es para todos vosotros a los que no les sienta bien la lactosa.

La cosa era que Lyan tenía muchos cólicos el primer mes despues de nacer, y la pediatra me recomendió dejar la lactosa un tiempo para ver que tal le iba, y me explicaba que algunos lactantes que toman el pecho pueden tener cólicos mas o menos fuertes si la madre toma mucha leche, yogures etc...  
Luego en casa, pensando un poco en mi dieta diaria me daba cuenta de que tomaba un montón de productos con lactosa ya que me encanta por ejemplo mi muesli por la mañana (seguro que ya os lo contó mas que una vez), el queso, yogures, bizcochos y un cacao calentin antes de ir a la cama por la noche. 
Ahora tambien es verdad que hay de todo sin lactosa ya en los supermercados; leche, yogurt, queso... hasta Mascarpone encontré que podía tomar. 
Pero de todas formas veía que era el momento para hacer un bizcocho casero sin lactosa para el blog y aqui esta, espero que os guste :)

Por cierto; aunque dejé la lactosa los cólicos de Lyan no mejoraban... Parece ser que en los primeros meses de su vida algunos bebes los tienen, otros no y si los tienen hay que probar diferentes formas de ayudarles; diferentes posturas en el brazo, llevarlos en un fular o bandolera pegados a vosotros etc... A nosotros lo de la bandolera junto con un jarabe homeopático nos ayudó mucho y ahora Lyan ya esta mucho mejor (tambien es cierto que va creciendo y su sistema digestivo ya no es tan inmaduro como al principio, algo que tambien hay que tener en cuenta).


los ingredientes para el bizccho son los siguientes;
5 huevos
225g azúcar
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
1 botellina de aroma de vainilla (de los de Dr. Oetker)
125ml agua (o leche sin lactosa)
250ml aceite vegetal
375g harina
1 sobre de levadura
2 cucharadas soperas de cacao en polvo o colores comestibles 
(para tener dos masas de diferentes colores)

Batimos las yemas de huevo, el azúcar y el azúcar de vainilla hasta tener una masa espumosa. Ahora añadimos el aroma de vainilla, el agua (o la leche), el aceite, la harina y la levadura y removemos todo bien hasta la masa este homogénea. Despues montamos las claras de huevo a punto de nieve y las mezclamos con la masa.
A continuación separamos la masa en dos partes y echamos el cacao (en una de las partes) o los colores comestibles. En mi caso tenía todavía colores comestibles en casa que quería usar porque caducaban dentro de poco. Tenía amarillo y un resto de rojo (no era mucho rojo que quedaba y por eso, como veis en las fotos, la masa en lugar de rojo quedó mas bien rosa y no se ve muy bien la diferencia entre los dos colores).
Ahora cogemos un molde, lo engrasamos, y vamos echando siempre dos cucharas soperas de cada masa en el medio del molde para conseguir el efecto "zebra" del bizcocho. Asi seguimos hasta haber echado toda la masa, y ahora el bizcocho va al horno precalentado a 160°C unos 50-60 minutos.



Vor einiger Zeit habe ich Euch versprochen mehr Rezepte auch für die Allergiker von Euch auszuprobieren und hier im Blog zu veröffentlichen, aber bis heute (Schande über mein Haupt) ist daraus noch nichts geworden!!!

Nun sah ich mich aber plötzlich selber in der Situation und brauchte laktosefreie Rezepte, darum ist der Beitrag von heute für alle diejenigen von Euch die keine Laktose vertragen.

Die Sache ist nämlich die, dass Lyan in den ersten Wochen nach der Geburt unter mehr oder weniger starken Koliken litt, und unsere Kinderärztin mir empfahl eine zeitlang auf Laktose zu verzichten, da Säuglinge anscheinend oft allergisch (in Form der Koliken) auf die Laktose in der Muttermilch reagieren. 
Zuhause wurde mir dann klar, dass ich täglich wirklich viele Produkte mit Laktose zu mir nehme; mein Müsli zum Frühstück, viel Käse, Joghurt, Kuchen und oft auch mal ein warmer Kakao vorm ins Bett gehen.
Einmal im Supermarkt habe ich aber auch festgestellt, dass es heutzutage schon so ziemlich alle Produkte laktosefrei gibt; Milch, Joghurt, Käse... sogar laktosefreien Mascarpone habe ich gefunden. 
Aber ich fand die Zeit war dann nun wohl endlich gekommen um ein Rezept für einen laktosefreien Topfkuchen für den Blog auszuprobieren und hier ist es, ich hoffe es gefällt Euch :)

Übrigens; meine laktosefreie Ernährung hat Lyan leider nicht wirklich geholfen... mit den Koliken ist es aber auch so eine Sache, manche Babys haben sie, andere wiederum nicht, und wenn sie darunter leiden muss man versuchen Wege zu finden mit denen man den Kleinen helfen kann; Massagen, den Gebrauch von Tragetüchern etc... uns hat am Ende das Tragetuch und ein homöopathischer Sirup geholfen, und Lyan geht es schon viel besser (dabei ist natürlich auch zu berücksichtigen, dass er nun schon 3 1/2 Monate alt ist und sein Verdauungssystem langsam ausreift).


die Zutaten für den Topfkuchen sind die folgenden;
5 Eier
225g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Fläschchen Vanillearoma
125ml Wasser (oder laktosefreie Milch)
250ml Pflanzenöl
375g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL Kakao oder Lebensmittelfarben
(um 2 verschiedenfarbige Teige zu erhalten)

Wir rühren die Eigelb mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig. Dann geben wir das Vanillearoma. das Wasser (oder die Milch) , das Öl, das Mehl und das Backpulver dazu und vermischen alles gut miteinander. Nun schlagen wir das Eiweiss steif und heben es ebenfalls unter den Teig.
Diesen teilen wir dann in zwei Teile und geben den Kakao (in einen der beiden Teile) oder die Lebensmittelfarben hinzu. Ich hatte noch Lebensmittelfarben in gelb und einen Rest rot zuhause die kurz davor waren abzulaufen (leider war es wirklich nur ein Rest rot, daher ist der Teig anstatt rot auch rosa geworden und am Ende heben sich die beiden Farben im Kuchen nicht wirklich voneinander ab).

Nun fetten wir eine Form ein und geben immer abwechselnd zwei EL Teig in die Mitte um den Zebraeffekt zu erhalten. So fahren wir fort bis der Teig verbraucht ist und backen den Kuchen dann 50-60 Minuten bei 160°C im vorgeheizten Backofen.



Samstag, 7. September 2013

Cookies para los vecinos / Cookies für die Nachbarn


Cuando leais este post nosotros ya estamos disfrutando de unas merecidas vacaciones, pero como no os quiero dejar sin recetas programé algunos post. Asi que no dejeis de pasar por aqui!! :)

Con los vecinos uno puede tener suerte... o no. Pero nosotros somos de los afortunados que tenemos bastante suerte, ya que todos los que viven a nuestro alrededor son majos, simpaticos, encantadores... jajaja, ya dejo de hacer la pelota :)
Y son tan majos que el otro dia al sacar la basura por la noche Teo se encontró con un bolso lleno de ciruelas en el muro de nuestra casa - un regalin de un vecino nuestro que tiene un arbol de ciruelas en casa y ya no sabe como comer la cantidad de fruta que le da.
Para darle las gracias pensaba que mejor que una cajita con galletas caseras, eso al final presta a todo el mundo. Entonces puse manos a la obra, ya que coincidió que Teo se iba de viaje y como siempre le quería preparar algo para llevar (por cierto, era el primer viaje que hizo teniendo dos peques... y sobreviví!!).

La receta es muy sencilla, pero las galletas o mas bien "Cookies" salen riquísimas. Espero que os gusten, a nuestro vecino le gustaron mucho, a que si Jose Manuel?! Lo único despues de comer una hay que correr una vuelta extra, jajaja :)

aqui teneis los ingredientes;
220g mantequilla
210g azúcar
100g azúcar moreno
2 huevos
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
370g harina
1 sobre de levadura química
100g chocolate blanco
100g chocolate de leche
100g chocolate negro
100g cranberries

Precalentamos el horno a 190°C. Despues batimos la mantequilla con el azúcar hasta que obtengamos una masa cremosa. Añadimos los huevos y el azúcar de vainilla y despues tambien la levadura química y la harina. Ahora picamos el chocolate y echamos los trozos junto con los cranberries a la masa.
De la masa formamos bolitas que vamos poniendo en una bandeja del horno (cubierta con papel del horno), dejando un poco de espacio entre cada bolita, al final cogen mas o menos 12 bolitas en una bandeja (la masa me daba para tres bandejas en total).
Ahora los Cookies van al horno para unos 10-12 minutos, al sacarlos estaran blandos todavia mientras enfrian se pondrán mas crujientes.


Wenn Ihr diesen Post lest, sind wir Glücklichen bereits in unserem wohlverdienten Urlaub, aber da ich Euch natürlich nicht ohne leckere Rezepte alleine lassen wollte, habe ich Euch einige Posts programmiert, daher schaut ruhig trotzdem ab un an mal hier vorbei!! :)

Mit Nachbarn kann man Glück haben... oder auch nicht. Wir gehören glücklicherweise zu denen die wirklich nette, hilfsbereite und gesprächige Leute in ihrer Nachbarschaft wohnen haben... natürlich gesprächig, hier in Spanien habe ich noch niemanden kennengelernt der das nicht ist :)
Und einer unserer Nachbarn war sogar so nett, dass Teo neulich abends als er den Müll an die Strasse brachte eine Tüte voll mit Pflaumen auf unserer Mauer fand - ein kleines Geschenk unseres Nachbarn der einen Pflaumenbaum im Garten hat und anscheinend garnicht weiss wohin mit dem ganzen Obst.
Als Dankeschön dachte ich, dass es wohl nichts Besseres gäbe als ein paar selbstgemachte Cookies, die schmecken schliesslich jedem. Gesagt getan machte ich mich also ans Werk, ich wollte eh irgendetwas backen, denn Teo ging mal wieder auf Reise und ich gebe ihm ja immer etwas Selbstgemachtes mit wenn er wegfährt (es war übrigens seine erste Reise seit Lyan geboren ist und ich mit zwei Zwergen zuhause blieb... und ich habe überlebt!!).

Das Rezept ist wie immer ganz einfach, aber die Cookies sind super, versprochen! Unserem Nachbarn haben sie jedenfalls geschmeckt, nicht war Jose Manuel?! Das Einzige Problem ist, dass man nach einem dieser Cookies nochmal eine Extrarunde laufen muss :)

und hier auch schon die Zutaten;
220g Butter
210g Zucker
100g brauner Zucker
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
370g Mehl
1 Päckchen Backpulver
100g weisse Schokolade
100g Vollmilchschokolade
100g Zartbitterschokolade
100g Cranberries

Wir heizen den Ofen auf 190°C vor. Dann schlagen wir die Butter mit dem Zucker cremig und geben die Eier und den Vanillezucker dazu. Nun rühren wir auch das Mehl und das Backpulver in den Teig, hacken die Schokolade und heben sie zusammen mit den Cranberries unter.
Dann formen wir Kugeln aus dem Teig und legen diese auf ein mit Backpapier belegtes Ofenblech. Lasst etwas Platz zwischen den Kugeln, am Ende passen jeweils 12 Cookies auf ein Blech (mit dem Teig habe ich insgesamt 3 Bleche gebacken).
Nun gehen die Cookies etwa 10-12 Minuten in den Ofen, beim Herausnehmen sind sie noch sehr weich, werden dann aber beim Abkühlen fester.



Montag, 2. September 2013

pollo al azafrán y limón / Zitronen-Safran-Hähnchen


Ya esta!!! Casi estamos de vacaciones!!! Que ganas tengo, no os podeis imaginar como deseo desconectar unos dias y escapar un poco de nuestro dia a dia. 
Tengo ganas de no tener que limpiar, de no tener que recoger, de no cocinar... "de no cocinar?!" estais pensando ahora?
Pues si, tengo ganas de no tener que cocinar, porque a veces lo de cocinar para una familia es algo un poco desagradecido. Por lo menos a mi me pasa que muchas veces pienso "pero para que me meto aqui un buen rato en la cocina intentando hacer algo rico si luego lo comemos en 10 minutos y por lo menos a uno de los tres no les gusta y me pone mala cara solo al verlo. 
Pueso eso, las próximas dos semanas hay bufete y cada uno coge lo que quiera :)

Pero como de momento seguimos aqui y todavía hay que hacer la comida y cena todos los dias os dejo la receta de hoy - pollo al azafrán.
El azafrán me encanta sobre todo por ese color amarillo que le da a la comida, no os parece?


aqui los ingredientes para 2 personas;
2 muslos de pollo
sal
pimienta
1 cucharadas de aceite
1/2 cebolla dulce 
1 limón
unas hebras de azafrán
125ml caldo de verduras
1/4 manojo de melisa

Salpimentamos los muslos de pollo, calentamos el aceite en una cazuela y doramos los muslos por todos los lados. Los reservamos.
Ahora pelamos la cebolla, la cortamos en rodajas y la rehogamos en el mismo aceite, despues colocamos de nuevo la carne en la cazuela. 
A continuación lavamos el limón, exprimos la mitad y echamos el zumo junto con el caldo de verduras y el azafrán a la carne. La otra mitad del limon cortamos en cuartos y los añadimos al guiso.
Ahora dejamos estofar todo (tapado) al fuego lento unos 45 minutos.
Al servir el pollo lo adornamos un poco con la melisa cortada en juliana y lo acompañamos con arroz o patatas (como veis en las fotos nosotros lo acompañamos con patatas al romero).



Fast ist es geschafft!!! Bald geht es ab in den Urlaub!!! Ich kann es kaum noch abwarten, Ihr könnt Euch garnicht vorstellen wie sehr ich mich darauf freue ein bisschen von unserem Alltag abzuschalten.
Ich freue mich darauf nicht saubermachen und aufräumen zu müssen und ich freue mich riesig darauf mal nicht kochen zu müssen... "nicht kochen zu müssen?!" fragt Ihr Euch bestimmt?
Ja richtig, ich freue mich darauf mal nicht kochen zu müssen, denn wenn wir mal ganz ehrlich sind ist es manchmal eine etwas undankbare Aufgabe für die Familie zu kochen, denn erstens wird das was man eine halbe Stunde oder länger zubereitet hat in 10 Minuten verputzt und zweitens gibt es am Ende immer irgendwen dem das Essen nicht schmeckt.
Darum gibt es in den kommenden zwei Wochen Buffet und jeder isst das was er mag :)

Aber ein bisschen müssen wir noch warten und ein paar Tage muss ich noch kochen, darum hier das Rezept von heute - Zitronen-Safran-Hähnchen.
Ich liebe Safran, das Beste daran ist dieses tolle gelb das er den Gerichten verleiht, findet Ihr nicht auch?

hier die Zutaten für 2 Personen;
2 Hähnchenschenkel
Salz
Pfeffer
1 EL Öl
1/2 Gemüsezwiebel
1 Zitrone
ein paar Safranfäden
125ml Gemüsebrühe
etwas Melisse zur Deko

Wir würzen die Hähnchenschenkel, erhitzen das Öl in einer Pfanne und braten die Hähnchenschenkel von beiden Seiten goldbraun an. Dann stellen wir sie beiseite.
Nun schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in feine Streifen, diese braten wir dann in demselben Öl an wie auch die Hähnchenschenkel. Wenn die Zwiebel glasig geworden ist, geben wir das Fleisch wieder mit in die Pfanne.
Im Anschluss waschen wir die Zitrone, pressen eine Hälfte aus und geben den Saft zusammen mit der Gemüsebrühe und dem Safran mit in die Pfanne, die andere Hälfte der Zitrone schneiden wir in kleine Stücke und verteilen diese ebenfalls in der Pfanne.
Nun decken wir die Hähnchenschenkel zu und lassen alles zusammen etwa 45 Minuten bei schwacher Hitze garen.
Vor dem Servieren bestreuen wir das Hähnchen mit der Melisse, dazu passen Reis oder Kartoffeln (bei uns hat es wie Ihr auf den Fotos sehen könnt Rosmarinkartoffeln gegeben).