Samstag, 20. Dezember 2014

Cannelloni


Jolín... me da mucha pena que tengo el blog tan abandonado pero últimamente no me da tiempo a escribir. Sigo probando muchas recetas y claro que ahora en Diciembre nuestra particular "fabrica de galletas" esta a tope :) , pero para sacar fotos mas o menos en condiciones y encender el ordenador no me da la vida. Espero que eso cambie porque la verdad es que echo un poco de menos lo de escribir y mirar todas vuestras recetas, dejar comentarions, recibir comentarios aqui en el blog... 
Menos mal que este el desafío en la cocina que me obliga un poco a hacer por lo menos un post al mes :) 
Esta vez tocaban Cannelloni (o canelones ), para mi un desafío de verdad porque no sabeis las peleas que tuve en el pasado con los Cannelloni; que si quedaron crudas, que si había que buscarlos en la salsa (que había echado bastante por no tener problema uno), que si se pegaban las placas al remojarlas, que si no se dejaban enrollar... hasta que al final pensaba "a tomar por el ***", nunca mas voy a hacer Cannelloni, claro, hasta hace unas semanas cuando Mabel de "a nadie amarga un dulce" nos dió el tema.
Ayer por fin me puse con ello, aproveché un dia libre en el trabajo para poder hacer los Cannelloni con toda la tranquilidad del mundo para no volverme loca otra vez. Y bueno, tengo que decir que me quedaron bastante bien - la cocina si estaba hecha un desastre (gracias cari, por lavar los platos jajaja) - pero mereció la pena. Me sentí bastante orgullosa cuando las saqué del horno :) 



Como siempre, no olvideis de echar un vistazo a las recetas de mis compis del desafío, estoy seguro que hay muchas recetas muy originales!


aqui los ingredientes para dos personas;
1/2 cebolla
1 diente de ajo
aceite de oliva
1 cucharada de azúcar
1 calabacín
1/2 berenjena
1 chorizo
sal
2 cucharadas de queso Philadelphia
4 cucharadas de nata para cocinar (light)
orégano
pimentón
12 placas de canelones
4 cucharadas de nata para cocinar 
(para vertir por encima de los canelones en la fuente)
2 puñados de queso rallado 
medio rollo de queso de cabra

Lo primero que hacemos es poner las placas de los canelones al remojo en agua muy caliente. Yo, como tuve malas experencias, preparé varios fuentes con agua para remojar las placas todas separadas una por una, asi tenía seguro de que no se me pegaban. 
Ahora picamos muy fina la cebolla y el ajo y rehogamos todo con un poco de aceite de oliva y el azúcar en una sartén. Mientras picamos tambien el calabacín, la berenjena y el chorizo (todo en trozos muy pequeños). 
Ahora añadimos todo a la cebolla pochada en la sartén y rehogamos todo unos minutos, removiendo de vez en cuando los ingredientes. 
Cuando la verdura este tierna, echamos el Philadelphia y la nata, sazonamos con sal, pimentón y orégano y esperamos que todos los ingredientes se mezclen bien. Ahora ya esta listo el relleno. 
Sacamos las placas de los canelones del agua y vamos rellenando y enrollando, una por una.
Para que los canelones no se abren luego en la fuente es importante usar el borde de la fuente para que se sujeten bien los rollos, en las fotos podeis ver bien como coloqué los canelones.
Ahora echamos un poco mas de nata por encima de los canelones, luego el queso rallado y unas rajas de queso de cabra. Vertimos tambien algo mas de orégano y metemos los canelones en el horno, unos 20 minutos a 180°C, hasta el queso este dorado.
Y ya! Al final ya veis... se puede :)






Mmhhh... ich muss zugeben ich finde es ein bisschen schade, dass der Blog im Moment geradezu verwaist, aber ich habe in der letzten Zeit einfach so wenig zu zum Schreiben. Ich kochen natürlich trotzdem jeden Tag, probiere viel aus und unsere persönliche "Weihnachtskeksfabrik" ist auch voll im Gange :) , aber zum Fotografieren (um wenigstens einigermassen vernünftige Fotos in den Blog zu stellen) und zum Computer anschalten komme ich einfach nicht. Ich hoffe das ändert sich bald denn ich vermisse es ein wenig zu schreiben, Kommentare zu lesen und zu beantworten und Euch und Euren leckeren Rezepten Kommentare zu hinterlassen...
Nur gut, dass da die "Herausforderung in der Küche" jeden Monat auf mich wartet und ich so ein wenig gezwungen werde wenigstens einmal im Monat einen Post zu schreiben :)
Diesen Monat waren es Cannelloni, für mich eine riiiieeeesen Herausforderung, Ihr ahnt ja nicht welche Kämpfe ich mir hier schon mit den Nudelplatten geliefert habe; entweder waren sie noch halb roh, oder man hat sie in der ganzen Sauce nicht gefunden (die Mengen an Sauce dienten dazu nicht wieder Problem 1 zu unterliegen), oder die Platten klebten nach dem Wasserbad alle aneinander und gingen beim auseinanderfleddern kaputt, oder die Rollen gingen immer wieder auf... zum Verzweifeln. Bis ich dann irgendwann beschlossen habe "das war´s mit den Cannelloni, mir reicht´s"!!! Und nun Mabel vom Blog "a nadie amarga un dulce" mit ihrer Idee!!!
Gestern habe ich die Herausforderung dann an mich genommen und einen freien Tag auf der Arbeit dazu genutzt die Cannelloni mit aller Ruhe und Zeit der Welt zuzubereiten. Und... zu meiner Überraschung... mit ein bisschen Zeit und Geduld hat alles geklappt und ich muss sagen dass mir die Cannelloni wirklich gut gelungen sind. Die Küche sah zwar aus wie nach einer Schlacht aber gut, die Sache war es wert (danke nochmal Schatz für´s Teller spülen!!!), denn ich war verdammt stolz auf mich als ich die Cannelloni aus dem Ofen geholt habe :)



Wie immer lege ich Euch ans Herz, falls Ihr etwas spanisch sprecht, auch bei meinen Mädels von der "Herausforderung in der Küche" vorbeizuschauen, diesen Monat gibt es bestimmt wieder viele leckere und originelle Rezepte.

und hier auch schon die Zutaten für zwei Personen;
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
1 TL Zucker
1 Zucchini
1/2 Aubergine
1 chorizo (spanische Paprikawurst)
Salz
2 EL Philadelphia
4 EL Sahne (light)
Oregano
Paprikapulver (edelsüss)
12 Cannelloni-Platten
4 EL Sahne (light, als Sauce für die Cannelloni)
1 handvoll geriebener Käse
eine halbe Rolle Ziegenkäse

Zuerst weichen wir die Cannelloni-Platten in sehr heissem Wasser ein. Ich habe die Platten alle separat in Tuppertöpfen vorgaren lassen, damit mir auch ja keine zusammenklebten.
Dann hacken wir die Zwiebel und den Knoblauch fein und braten beides mit etwas Olivenöl und Zucker in einer Pfanne an. Währenddessen hacken wir ebenfalls fein die Zucchini, die Aubergine und die Chorizo, dann geben wir die Zutaten mit in die Pfanne und lassen alles zusammen ein paar Minuten weiter garen während wir gelegentlich umrühren.
Im Anschluss geben wir den Philadelphia und die Sahne dazu und lassen beides in die Sauce einkochen. Dann würzen wir mit Salz, Oregano und Paprikapulver. 
Nun nehmen wir die Cannelloniplatten nach und nach aus dem Wasser, füllen sie mit der Füllung und rollen die Platten auf. Dann geben wir die Cannelloni in eine Auflaufform, damit sich diese nicht auseinanderrollen sollten eine Reihe Cannelloni auf beiden Seiten jeweils von der Auflaufform begrenzt werden, auf den Fotos seht Ihr gut wie ich das meine.
Jetzt noch ein bisschen Sahne drüber, mit geriebenem Käse und Ziegenkäse bestreuen, mit etwas mehr Oregano würzen und ab in den Ofen mit den Cannelloni. ( ca. 20 Minuten bei 180°C, bis der Käse goldbraun gebacken ist ).

Und fertig!!! Am Ende geht es doch :)


Donnerstag, 20. November 2014

Buñuelos de calabaza / Kürbis- "Buñuelos"



Ya pasó otro mes... volando...

Y eso significa que ya toca otro desafío, esta vez con una receta dulce. El tema esta vez era "dulces fritos de España", y cada uno tenía que eligir una receta que no fuera de su comunidad autónoma (osea yo, como vivo en Asturias, no podía elaborar ninguna receta que fuera de aqui, por ejemplo los "fayuelos" que tanto me gustan).
Gracias a Mila y Nina de la cocina de camilni por este tema tan chulo!



Despues de una busqueda en internet ví que los buñuelos son unos dulces típicos de Valencia, y como me apetecía desde hace mucho hacerlas puse manos a la obra. Hice unos buñuelos de calabaza que me pagaban un montón para la época del año en que estamos.
Como la elaboración era facil, le pregunté al peque si me quería ayudar, y por gran sorpresa mia si que me ayudaba y disfrutó un montón nuestro rato en la cocina. No es que no había intentado ya antes de cocinar algo con el pero hasta ahora no era capaz de mantener la paciencia y la concentración para echar, medir, vertir etc... Pero parece que ahora ya, con sus 3 años cumplidos hace poco, podemos realizar actividades como estas :)


aqui os dejo los ingredientes;

(la receta la encontré en "Directo al Paladar", seguro que conoceis este espacio de cocina)

125g de harina
300g de calabaza
1/2 cucharadita de levadura
2 huevos
25g de azúcar
ralladura de una piel de una naranja
aceite para freír
azúcar glas para espolvorear
opcional; nata

Pelamos la calabaza y cortamos la carne en trozos. Los trozos los cocemos en agua hirviendo (tambien podeis meterlos unos 30-40 min al horno a 210°C) hasta que esten muy tiernas, luego las batimos con la batidora hasta obtener un puré sin grumos.
Separamos las claras del huevo y las batimos a punto de nieve, luego las reservamos. Ahora mezclamos la harina con la levadura, las yemas, el azúcar y la ralladura de naranja, al final añadimos tambien el puré de calabaza y incorporamos con una cuchara las claras montadas.
A continuación calentamos bastante aceite en una sartén y echamos con la ayuda de cucharas motañitas de la masa al aceite. Las freimos de ambos lados hasta que esten dorados, sacamos los buñuelos y los ponemos encima de papél de cocina, para absorber la grasa un poco.
Luego espolvoreamos con azúcar glas, y listos! Tambien podeis cortarlos por la mitad y echar un poco de nata, nosotros lo hicimos pero los peques y Teo se los comieron en nada y no me daba ni tiempo a sacar fotos (ademas era muy temprano y oscuro fuera, por eso las fotos no hubieron quedado ni bien jajaja).

Como siempre, no olvideis de echar un vistazo a las recetas de mis compis, ahora que estoy escribiendo estoy super curiosa ya de ver lo que prepararon ellas ;)




Und schon wieder ein Monat um der wie im Flug vergangen ist...

Aber, ein neuer Monat heisst auch wie immer eine neue "Herausforderung in der Küche", diesmal mit einem süssen Rezept. Das Thema; "dulces fritos de España" (frittiertes Süsses aus Spanien) und jede von uns hatte die Aufgabe ein Rezept aus einer "comunidad" (Bundesland) auszuwählen in der sie nicht lebt. Ich konnte also leider nicht meine geliebten "Fayuelos" aus Asturien machen ;)
Trotzdem vielen Dank für das tolle Thema an Mila und Nina von "La cocina de Camilni"!



Nach einer kurzen Such im Internet fand ich dann heraus, dass die Buñuelos typisch für Valencia sind und da ich schon seit langem mal Buñuelos machen wollte suchte ich garnicht erst weiter. Da ich jetzt im Herbst den Kürbis zu einer mehr als passenden Zutat für alle möglichen Rezepte zähle habe ich mich also für Kürbis-Buñuelos entschieden.
Da die Zubereitung ganz einfach war, habe ich Noah gefragt ob er nicht Lust hätte mir zu helfen und zu meiner Überraschung hat er das dann auch gemacht, er hatte riesen Spass mir beim Schälen, Messen und Wiegen zu helfen :)
Es ist ja nicht so, dass ich nicht schon früher versucht habe ihn dazu zu bewegen mir beim Kochen zu helfen, aber bis jetzt war er nie in der Lage genug Geduld und Konzentration aufzubringen um wirklich bei der Sache zu sein. Aber jetzt, mit seinen 3 Jahren, scheint es so als ob wir endlich ein paar schöne und lustige Momente in der Küche verbringen können.

und hier die Zutaten;

(das Rezept habe ich auf "Directo al Paladar" gefunden)

125g Mehl
300g Kürbisfleisch
1/2 Päckchen Backpulver
2 Eier
25g Zucker
Abrieb der Schale einer Bio Orange
Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben
optional; Sahne

Wir schälen den Kürbis und schneiden das Fleisch in Stückchen. Dann garen wir diese im kochenden Wasser bis sie schön weich sind (Ihr könnt sie auch einfach 30-40 Minuten bei 210°C im Ofen garen). Dann pürieren wir das Fleisch mit dem Pürierstab gut durch.
Wir trennen die Eier und schlagen die Eiweiss zu Schnee, den stellen wir dann beiseite. Nun mischen wir das Mehl mit dem Backpulver, den beiden Eigelb, dem Zucker und dem Abrieb der Orangenschale. Zum Schluss mischen wir dann das Kürbispüree dazu und heben auch den Eischnee vorsichtig mit einem Löffel unter.
Jetzt erhitzen wir reichlich Öl in einer Pfanne und geben dann immer einen grossen Esslöffel Teig in das heisse Öl. Wir backen die Buñuelos von beiden Seiten goldbraun aus und legen sie dann auf ein Stück Küchenpapier um das überschüssige Fett zu absorbieren. 
Vor dem Servieren bestäuben wir dann die Buñuelos mit etwas Puderzucker und fertig! Ihr könnt Sie auch in der Mitte durchschneiden und Sahne hineingeben so wie wir. Leider konnte ich davon keine Fotos machen, da die Kinder und Teo die Buñuelos in Null komma Nichts verspeist haben. Es war aber auch noch ziemlich früh und dunkel, die Fotos wäaren also eh nichts geworden ja ja ja ;)

Wenn Ihr estwas spanisch versteht, schaut doch auch mal was meine Mädels sich für tolle Sachen zum Thema diesen Monat ausgedacht haben!



Dienstag, 4. November 2014

pan de maíz / Maisbrot


Ahora que tengo una semana de vacaciones, aprovechamos Teo y yo (el tambien se toma el trabajo algo mas tranquilo estos dias) para hacer algún "Brunch" por la mañana los dos cuando los peques estan en el cole y la guardería.
Por eso, hoy aproveché y hice este pan de maíz (la receta es del libro "la cocina fácil de Lorraine Pascale") super fácil que se prepara en un momento y esta super rico, tanto asi tal cual sin nada mas o tambien para hacer un bocadillo con jamón y queso.
Vosotros sois de hacer un "Brunch" alguna vez? Me parece que aqui en España no hay tanto acostumbre de esa combinación de desayuno ("breakfast") y comida "(lunch"), pero en Alemania si se lleva un montón y a mi me gusta mucho. Se trata simplemente de ofrecer un desayuno contundente tanto con cosas dulces como tortitas, croissants, mermelada, miel, Nutella etc... como con cosas saladas como huevo revuelto, bacón, salami, quesos y pan. Incluso se pueden incluir platos como sopa o pasta, pero tengo que decir que nosotros no podemos comer tantas cosas a la vez, que luego uno se queda muy lleno :)

Pero el pan de maíz no solo me parece ideal para un Brunch, sino tambien para llevar de picnic, de tentempie para los peques que van al cole, o para acompañar nuestra comida o cena.

Que os parece? Y que opinais de un "Brunch"? 


ingredientes para el pan;
aceite para untar
220g de harina fina de maíz
90g de harina normal (yo usé harina integral)
2 cucharaditas de bicarbonato sódico
1 huevo
200g de yogurt natural
300ml de leche
1 cucharadita de sal
100g de maíz
30g de mantequilla o aceite de oliva
sal y pimienta negra recién molida

Precalentamos el horno a 220°C y untamos una sartén con aceite. Mezclamos todos los ingredientes y vertimos la masa en la sartén.
Ahora horneamos el pan unos 30 minutos hasta que este dorado, y ya esta!!! Veis que facil?



Jetzt, da ich ein paar Tage frei habe, nutzen Teo und ich die Gelegenheit (Teo schaltet diese Woche mit seiner Arbeit auch einen Gang herunter) und machen es uns mit einem netten Brunch nur für uns zwei gemütlich nachdem wir die Kinder zur Schule und in die Kita gebracht haben.
Da kam mir das Rezept von heute gerade gut gelegen; super einfach und schnell gemacht und obendrein auch noch total lecker (das Rezept habe ich aus meinem Kochen "la cocina fácil de Lorraine Pascale"). 
Hier in Spanien ist das mit dem brunchen noch nicht so populär wie in Deutschland, eher im Gegenteil. Gefrühstückt wird kaum, ein Kaffee und ein paar Kekse und das wars. Nichts desto trotz hat Teo mit der Zeit aber auch Gefallen an einem ausgedehnten Frühstück gefunden, mit süssen Sachen wie Croissants, Marmelade, Honig und Nutella aber eben auch mit ein paar deftigen Sachen wie Rührei mit Speck, Salami, Käse... und eben dem leckeren Maisbrot von heute. Noah hat auch erst mal ein Stück zur Schule mitbekommen und meinte hinterher es war wohl ganz lecker, aber besser ohne Mais ;)

Und was meint Ihr? Gefällt Euch das Rezept?


Zutaten für das Brot;
Öl zum Einfetten
220g Maismehl 
90g Mehl (ich habe Vollkornmehl genommen)
1 Päckchen Backpulver
1 Ei
200g Naturjoghurt
300ml Milch
1 TL Sal
100g Mais (aus der Dose, abgetropft)
30g Butter oder Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Wir heizen den Ofen auf 220°C vor und fetten eine Pfanne mit dem Öl ein. Dann mischen wir alle Zutaten und geben die Masse in die Pfanne (ich habe ordentlich mit Salz und Pfeffer gewürzt).

Das Brot wird nun ca. 30 Minuten gebacken bis es goldbraun ist und fertig!!! Seht Ihr wie einfach?



Sonntag, 2. November 2014

pesto de remolacha con Piadina / Rote Bete Pesto mit Piadine


Al final no tuve tiempo para dejaros mas recetas de Halloween, vaya mal. Probé algunas recetas mas pero la verdad es que no me salieron muy bien y por eso no hice ni fotos. No sé, pero una cosa es ver las recetas en los libros pero otra es luego hacerlas en casa, que muchas veces no soy capaz de que me salgan igual. Os pasa a vosotros tambien?
Y ahora ya estamos en Noviembre!!! Y lo mejor... tengo una semana de vacaciones :) Me viene muy bien ya que todavía hay que hacer alguna cosa en casa, osea que me voy a pasar mis vacaciones yendo a IKEA y montanto muebles jajaja

Y aqui ya vamos con la receta de hoy que nos encantó! Teo como siempre tenía sus dudas, esta vez con el pesto de remolacha pero, como casi siempre, se sorprendió.
Las Piadina (por lo que ví en Internet es un pan típico italiano, pero aunque estuve en Italia alguna vez todavía no lo conocía) tambien estaban muy ricas, lo único que como es una masa con levadura hay que tener un poco de paciencia y tiempo para dejar la masa reposar lo suficiente. Eso si, para acompañar el pesto de remolacha estaban geniales. 

los ingredientes que necesitais son los siguientes;

para la piadina;
500g de harina
20g de levadura fresca
230ml leche templada
50g mantequilla (a temperatura medio ambiente)
1 huevo
1/2 cucharadita de sal
1 pizca de azúcar

para el pesto;
50g nueces Cashew
40g parmesano
un poco de sal
medio diente de ajo
un vaso de remolacha (unos 250-300g escurridos)
unas cucharadas de aceite de oliva

Empezamos con el pesto que es super facil. Echamos todos los ingredientes (menos la remolacha) en un recipiente y los picamos muy finos con una picadora. Ahora vamos añadiendo la remolacha y luego poco a poco el aceite hasta que obtengamos la consistencia que deseamos.

Ahora manos a la obra con la Piadina; Echamos la harina en un molde y formamos un agujero en el medio donde echamos la levadura y la leche. Tapamos el agujero con un poco de harina del borde, cubrimos el bol con un paño de cocina y dejamos reposar la masa en un lugar cálido mas o menos una hora.
Ahora añadimos la mantequilla, el huevo, la sal y el azúcar, removemos todo con una cuchara grande de madeira y luego formamos con las manos una bola. La bola la tapamos otra vez con el paño de cocina y dejamos reposar otra hora. 
Volvemos a amasar la masa y repartimos la masa en 5 trozos de unos aproximadamente 160g cada uno. Estos trozos los estiramos sobre una superficie cubierta con un poco de harina y los dejamos , si puede ser, reposar otra media hora (tapados con el paño).
Ahora calentamos una sartén (sin aceite) y rehogamos el pan por ambos lados hasta que este dorado.

Que aproveche! :)



Jetzt ist schon wieder November und ich habe Euch nicht ein weiteres Halloween-Rezept in den Blog gestellt, sowas... Und es ist nicht so, dass ich nichts weiter ausprobiert hätte, aber am Ende war das Resultat der Monster-Leckereien nie so wie im Originalrezept. Ich weiss nicht ob es Euch genauso geht, aber das passiert mir oft, dass ich einfach nicht imstande bin das nachzukochen/ - backen was ich im Kochbuch sehe.
Und jetzt schon wieder ein Monat um!!! Was das Beste daran ist... ich habe eine Woche Urlaub :) Der kommt uns gerade gut gelegen, da wir immer noch die ein oder andere Sache hier im und am Haus machen müssen. Meinen Urlaub werde ich also wohl grösstenteils bei IKEA verbringen :)

Und hier auch schon das Rezept von heute, was ich Euch wirklich nur sehr empfehlen kann! Teo hatte wie immer seine Zweifel, wie fast immer immer wenn ich neue Sachen ausprobiere, aber er war überrascht dass es dann doch so lecker war.
Die Piadina (so wie ich im Internet gelesen habe, ist die Piadina ein typisch italienisches Brot welches ich bis jetzt noch nicht kannte) waren auch super lecker, nur muss man für die Zubereitung, wie bei allen Hefeteigen, ein wenig Zeit einplanen, damit der Teig in Ruhe gehen kann. Aber die Gedulg lohnt sich, als Beilage zur Rote Bete Pesto waren sie super.

die Zutaten die Ihr braucht sind Folgende;

für die Piadina;
500g Mehl
20g frische Hefe
230ml lauwarme Milch
50g weiche Butter
1 Ei
1/2 TL Salz
1 Prise Zucker

für die Pesto;
50g Cashew Nüsse
40g Parmesan
etwas Salz
1/2 Knoblauchzehe
ein Glas Rote Bete (etwa 250-300g)
einige EL Olivenöl

Fangen wir mit dem Pesto an; dazu geben wir alle Zutaten in ein hohes Gefäss (bis auf die Rote Bete) und pürieren alles zusammen gut durch. Dann geben wir nach und nach die Rote Bete dazu, sowie auch etwas Olivenöl. Wir pürieren alles gut durch bis wir eine homogene Creme haben (nach Bedarf könnt Ihr noch mehr Öl dazugeben) - fertig!

Und jetzt die Piadina; wir geben das Mehl in eine grosse Schüssel, formen mit den Händen in der Mitte eine Mulde und bröckeln die Hefe hinein. Dann giessen wir die Milch dazu, bedecken diese mit etwas Mehl vom Rand, decken die Schüssel mit einem Küchentuch ab und lassen den Teig etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen.
Nun geben wir die Butter, das Ei, das Salz und den Zucker dazu, rühren alles zusammen mit einem Holzlöffel durch und kneten die Masse dann mit den Händen zu einem glatten Teig den wir zu einer Kugel formen. Diese decken wir wieder mit dem Küchentuch ab und lassen sie eine weitere Stunde gehen.
Dann kneten wir die Masse nochmals gut durch, teilen sie in 5 Stücke zu je etwa 160g auf und rollen diese Stücke auf einer mit Mehl bestäubten Oberfläche zu Fladen aus. Die Fladen lassen wir dann nochmal eine halbe Stunde gehen. 
Nun erhitzen wir eine Pfanne und backen die Piadina von beiden Seiten (ohne Öl!!!) goldbraun.

Guten Appetit! :)


Mittwoch, 22. Oktober 2014

Halloween Special


Ya casi es Halloween, y este año al final va a ser la primera vey que nos vamos disfrazados de "Truco o Trato" a las casas encantadas aqui en nuestra urbanización.
Aqui todos los años hay unas cuantas casas decoradas a cuales puedes ir a picar con los peques, y ahora que Noah ya tiene 3 años y seguro que lo va a disfrutar un montón, nos apetece disfrazarnos todos y ir un poco "de ruta" :)
Pero tambien, como todos los años, me apetece hacer alguna receta "monstruosa" y hoy os dejo la primera; una salchicha pulpo. No es nada de otro mundo y algo muy sencillo por eso me gustó mucho la idea. Solo hay que cortar una salchicha en quatro partes desde ambos extremos (dejar mas o menos 2 cm en el medio), freirla y meterle dos bolas de pimienta como ojos. Os gusta la idea? 

Die Tage vergehen im Moment wirklich wie im Flug, jetzt steht schon wieder Halloween vor der Tür! Dieses Jahr werden wir das erste Mal alle vier auf eine "Süsses-sonst-gibt´s-Saures" Tour gehen, denn hier bei uns in der Siedlung haben die Nachbarn, wie jedes Jahr, eine kleine Halloween-Party organisiert.
Wir werden uns also alle verkleiden (Noah hat bestimmt mit seinen 3 Jahren das erste Mal richtig Spass daran) und ein bisschen rausgehen, mal gucken was wir so alles ausbeuten :)
Bei uns zuhause möchte ich aber natürlich auch, wie jedes Jahr, das ein oder andere "Monster-Rezept" ausprobieren und heute hab ich hier für Euch die erste Idee; einen Würstchen-Oktopus.
Wie immer ist das Rezept super einfach nachzumachen, darum hat mir die Idee auch so gut gefallen. Ihr schneidet einfach ein Würstchen an beiden Enden in vier Teile (in der Mitte lassen wir ca. 2 cm), dann wird es in heissem Öl gebraten. Nun nur noch zwei Pfefferkörner als Augen hineinstecken und fertig. Gefällt Euch die Idee?


Montag, 20. Oktober 2014

el desafío del mes: arroz caldoso



Hola a todos! Como estais? Espero que muy muy bien!
Nosotros aqui volviendo a la normalidad poco a poco, que Teo volvió de su viaje y por fin tengo tiempo a escribir el post del desafío de este mes.
El tema - arroz caldoso - me encantó, muchas gracias Rocio :)
Rocio nos dejó libre totalmente para elaborar una receta a nuestro gusto y estoy segura de que vamos a tener un montón de recetas riquísimas este mes, por eso no dejeis de echar un vistazo a las recetas de mis compis!



Yo, como estamos en otoño, me he decidido por un arroz con conejo, setas y trufa ya que esta combinación me parecía genial para la época del año en que estamos. Aunque... ahora ya tambien el marisco hubiera sido buena elección, pero eso entonces queda para otro dia que ademas ahora en otoño/ invierno nos quedan muchos dias delante para disfrutar de una buena comida casera, ya que en invierno presta estar los fines de semanas tranquilos en casa, con tiempo para cocinar, hornear y estar agustos a que si?

Espero que os guste la receta!


Los ingredientes para 2-3 personas son;

para el caldo (saldran mas o menos 300ml);
4 zanahorias
1 ajo puerro
1 apio
1 cebolla
3 hojas de Laurel
1 rábano
2 claveles

para el arroz;
500g muslos de conejo
3 cucharadas de mantequilla derretida
sal
1 diente de ajo
tomillo
roméro
25g setas deshidratadas
200g setas frescas
1 pimiento
1/2 cebolla
100g arroz de grano corto
1 vaso de vino blanco
50g queso semicurado rallado
5g de trufa negra
aceite de oliva
sal y pimienta

Empezamos con el caldo (yo lo hice un dia antes de preprar el arroz); para eso cortamos toda la verdura en trozos y la echamos en una olla con 700ml agua, tambien añadimos las ojas de laural y los claveles. Ahora calentamos el agua hasta que hierve, bajamos un poco el fuego y dejamos todo a medio fuego mas o menos una hora. Despues de la hora sacamos la verdura con un colador y reservamos el caldo (lo sazoné al gusto con sal y pimienta). Por cierto, la verdura luego la aproveché para hacer un puré de verdura, no hay que tirarla :)
Al dia siguiente nos ponemos con el arroz; Unas dos horas antes de prepararlo metemos las setas deshidratatas al remojo en 300ml de agua. Tambien preparamos la marinada para el conejo; para eso mezclamos la mantequilla derretida (o aceite de oliva) con el ajo picado, la sal, el romero y el tomillo. Vertimos la marinada bien por encima de la carne y la dejamos reposar. Despues de las dos horas colamos las setas deshidratas y reservamos el agua. Ese agua lo mezclamos con unos 300ml del caldo que ya hemos hecho. Ahora cortamos la verdura (las setas frescas, las setas que hemos sacado del remojo, el pimiento, la cebolla) y la echamos en una olla con una cucharada de aceite. Sazonamos con un poco de sal y rehogamos todo unos 3-4 minutos. Ahora añadimos el arroz, removemos y echamos el vino blanco. Seguimos removiendo hasta que el arroz haya absorbido todo el vino y empezamos, poco a poco, echando el caldo. El caldo es muy importante calentarlo un poco antes, asi el arroz luego va a hacerse mucho mejor. Yo siempre voy echando un poco de caldo, espero hasta que este hirviendo y luego hasta que el caldo se haya casi absorbido, luego un poco mas de caldo ... y asi hasta que ya no quede mas caldo. Hasta que el arroz este listo tarda mas o menos 45 minutos.
Unos 25 minutos antes de que el arroz este listo, precalentamos el horno a 210°C, y calentamos un poco de aceite en una sartén y rehogamos los muslos de conejo (con la marinada) hasta que se doren por todos los lados. Cuando esten dorados las metemos en un cuenco que llevamos al horno a la rejilla mas alta hasta que el arroz este listo. Igual podeis dar la vuelta a los muslos pasados unos 10 minutos.
Ahora solo queda sazonar el arroz al gusto con sal, pimienta, tomillo y romero, picar la trufa y rallar el queso, luego sacamos la carne del horno, servimos el arroz en los platos, colocamos un muslo de conejo por encima y decoramos con la trufa y el queso.
Y listo, solo me queda decir - QUE APROVECHE! :)



Hallo Ihr Lieben! Wie geht es Euch denn so? Ich hoffe sehr sehr gut!
Wir kehren hier gerade ein wenig zur Normalität zurück, Teo ist nämlich endlich von seiner 3-wöchigen (!!!) Geschäftsreise zurück und nun habe ich dann auch mal Zeit um den Artikel für Oktober über meine "Herausforderung in der Küche" zu schreiben.
Das Tema - Paella, oder besser gesagt "arroz caldoso" - war einfach super, danke Rocio für die tolle Idee :)
Rocio hat uns bei der Auswahl des Rezepts diesen Monat völlig freie Hand gelassen, darum bin ich sicher dass wir viele leckere und vor allem verschiedene Rezepte haben werden, vergesst deshalb nicht auch bei meinen lieben Mädels aus dem "Herausforderung in der Küche" - Team vorbeizuschauen (vorausgesetzt Ihr sprecht etwas spanisch, klar).


Ich habe mich, da wir ja nun mitten im Herbst sind, für eine Paella mit Kaninchen und Steinpilzen entschieden, da ich fand dass das genau in diese Jahreszeit passt. Obwohl... die Meeresfrüchte kann man ja mittlerweile auch wieder gut essen, aber das bleibt uns dann für ein anderes leckeres Essen. Jetzt im Herbst/ Winter haben wir ja noch ein paar Monate vor uns um gemütlich und entspannt ein bisschen zuhause zu kochen während es draussen regnet und, vielleicht mit etwas Glück hier in Spanien, auch mal schneit.

Ich hoffe das Rezept von heute gefällt Euch!

Die Zutaten für 2-3 Personen sind;

für die Brühe (es kommen etwa 300ml dabei heraus);
4 Möhren
1 Stange Porree
1 Stange Sellerie
1 Zwiebel
1 Rettich
3 Lorbeerblätter
2 Nelken

für die Paella;
500g Kaninchenschenkel
3 EL geschmolzene Butter
Salz
1 Knoblauchzehe
Thymian
Rosmarin
25g getrocknete Pilze
200g Steinpilze (frisch)
1 Paprika
1/2 Zwiebel
100g Reis für Paella/ Risotto
1 Glas Weisswein
50g geriebener Käse "semicurado" oder einfach Parmesan
5g Trüffel, gerieben
Olivenöl
Salz und Peffer

Fangen wir mit der Brühe an, die habe ich einen Tag vorher zubereitet; dazu schneiden wir das Gemüse in Stücke, geben diese zusammen mit den Lorbeerblättern und den Nelken in einen Topf mit 700 ml Wasser, kochen das Ganze auf und lassen dann alles zusammen ca. 1 Stunde vor sich hin köcheln. Danach entfernen wir mit einer Schaumkelle oder einem Sieb das Gemüse, würzen mit Salz und Pfeffer und fertig ist die Brühe. (Das Gemüse habe ich danach übrigens für eine Gemüsesuppe verwendet)
Am nächsten Tag kommt dann die Paella dran; ein paar Stunden vorher weichen wir die getrockneten Pilze in etwa 300ml Wasser ein. Ausserdem bereiten wir aus der geschmolzenen Butter (oder auch Olivenöl), etwas Salz, Thymian und Rosmarin eine Marinade für das Fleisch zu. Wir bestreichen das Fleisch mit der Marinade und lassen es etwa 2-3 Stunden durchziehen.
Bevor wir mit dem Kochen anfangen nehmen wir dann die getrockneten Pilze aus dem Wasser (das Wasser heben wir auf!!) und schneiden sie in Stückchen, genau wie dir frischen Pilze, die Paprika und die Zwiebel. Das geschnittene Gemüse kommt mit einem Schuss Olivenöl in einen grossen Topf.
Nun mischen wir das Pilzwasser mit unserer Brühe und erhitzen beides zusammen ein wenig (das ist wichtig für den Reis). Im Anschluss braten wir das Gemüse im Topf mit etwas Salz an, geben dann den Reis dazu, warten etwa 1 Minute während wir stetig rühren damit der Reis nicht anbrennt und geben dann den Wein hinzu. Sobald der Reis den Wein völlig aufgesogen hat, geben wir nach und nach die Brühe in den Topf. Ich gebe immer ein wenig hinzu, bis der Reis gerade bedeckt ist, warte dann bis alles leicht köchelt und gebe den nächsten Schuss Brühe hinzu... bis dann alle Brühe aufgebraucht ist. Bis der Reis fertig ist dauert es so etwa 45 Minuten.
Ungefähr 25 Minuten bevor der Reis fertig ist, heizen wir den Ofen auf 210°C vor, erhitzen etwa Öl in einer Pfanne und braten das Kaninchenfleisch scharf von allen Seiten an bis es goldbraun ist. Danach kommt es dann für etwa 20 Minuten in den Ofen auf die oberste Schiene (nach 10 Minuten könnt Ihr das Fleisch einmal umdrehen).
Jetzt bleibt nur noch den Reis nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin zu würzen, die Trüffel und den Käse zu reiben und das Fleisch aus dem Ofen zu nehmen. Dann geben wir den Reis auf die Teller, je einen Kaninchenschenkel darauf und dekorieren mit Trüffel und Käse.
Guten Appetit!



Sonntag, 28. September 2014

un hojaldre otoñal / herbstlicher Blätterteig


Por fin parece que llegó el otoño, que ganas de que las ojas se caen y que poco a poco las temperaturas bajan, como todos los años tengo unas ganas de ponerme una bufanda y un jersey de punto que no veais :)
Por eso tambien os traigo una receta muy otoñal hoy, una mezcla de mi querída ensalada con queso semicurado, nueces, pasas y miel y la receta de compota de calabaza y manzana que ví hace unos dias en el blog de Liliana "Albahaca y Canela"
La receta es, como siempre, facíl y rapido de preparar, que me viene genial de momento, ya que estoy sola unas semanas con los peques y no os podeis imaginar el poco tiempo que tengo para cocinar.
Noah ya empezó en el cole, Lyan va a la guarde mientras trabajo por la mañana, luego recogo a los dos a medio dia, hacemos la comida, siesta, por la tarde actividades, sacar a la perrina, y cumplir con todas las tareas demas en casa.
Asi los dias se me pasan volando, de Septiembre ni me enteré y ya estamos casi en Octubre!!! Ahora ya casi toca pensar en una pequeña fiesta de Halloween para los peques, y luego ya casi podemos encender el horno para hacer galletas :)

Pero bueno, de momento solo os dejo la receta de hoy, espero que os guste! 

Para elaborarla me vino genial la cestita que recibí de Arla el otro dia, como veis en las fotos llevaba queso Havarti y queso semicurado

Los quesos me nos dejaron probar me gustaron bastante, ya que me parecían muy cremosos, incluso la versión light. Tengo otra receta pendiente con el queso Havarti, a ver si me da tiempo prepararla un dia de estos.


los ingredientes;
1 lámina de hojaldre
unas cucharadas de la compota de manzana y calabaza de Liliana
(pinchad aqui para ver la receta)
1 puñado de nueces (ligeramente picados)
1 puñado de pasas
4 lonchas de queso semicurado

Extendemos la lámina de hojaldre y la cortamos en 4 trozos, despues vertimos en cada una media loncha de queso, 1 cucharada de compota, las pasas y los nueces. En las fotos podeis ver bien como lo hice.
Ahora cerramos el hojaldre y formamos unos paquetitos, pintamos los paquetitos con un poco de leche o clara de huevo y ya van al horno a 180°C unos 20-25 minutos (hasta que el hojaldre este dorado).




Jetzt scheint hier in Spanien wohl auch endlich der Herbst einzukehren; die Blätter fallen, die Temperaturen sinken auch ein wenig... und wie jedes Jahr kann ich es kaum erwarten Schals und Strickpullis aus dem Schrank zu holen :)
Darum heute auch ein richtig herbstliches Rezept, eine Mischung aus meinem geliebten Salat mit Käse "semicurado", Walnüssen, Rosinen und Honig und dem Apfel-Kürbis-Kompott das ich auf dem Blog "Albahaca y Canela" von Liliana gesehen habe.
Das Rezept ist, wie immer, schnell und einfach zuzubereiten, im Moment habe ich nämlich gerade mal wieder garkeine Zeit es mir in der Küche unnötig zu verkomplizieren, da uns Teo leider mal wieder für einige Wochen verlassen hat.
Noah geht seit drei Wochen in die Vorschule, Lyan ist vormittags in der Kita während ich arbeite, mittags sammle ich dann beide wieder ein, es geht nach hause, Mittagessen machen, dann Siesta, dann bringe ich Noah nachmittags zum Sport, der Hund muss raus, und nicht zu vergessen ist natürlich der restliche Haushalt der bewältigt werden muss.
So vergehen die Tage wie im Flug und bevor ich mich versehe haben wir schon fast Oktober!!! Jetzt können wir also schon mal anfangen uns Gedanken über eine kleine Halloween Party für die Kleinen zu machen und danach... ja, da können wir ja fast schon den Ofen anschmeissen um mit der Weihnachtskeksproduktion zu beginnen :)

Aber gut, nun erst mal unser heutiges Rezept, ich hoffe es gefällt Euch!
Da kam mir der Käse den wir neulich von Arla zum Probieren bekommen haben natürlich wie gelegen. Wie Ihr auf den Fotos seht war Havarti mit dabei und ausserdem der "Semicurado" den ich für meine herbstlichen Blätterteigtaschen verwendet habe. Die Käsesorten aus dem Arla-Körbchen waren übrigens allesamt sehr lecker, sogar die light Version war schön cremig. Ich habe noch eine Idee für ein Rezept mit dem Havarti-Käse, das werde ich die nächsten Tage auf jeden Fall mal ausprobieren.

hier die Zutaten;
1 Blätterteig aus dem Kühlregal
ein paar Löffel von dem Apfel-Kürbis-Kompott von Liliana
(hier der Link zum Rezept)
1 handvoll Walnüsse
1 handvoll Rosinen
2 Scheiben Käse "Semicurado"

Wir breiten den Blätterteig auf einem Stück Backpapier aus und schneiden Ihn in 4 gleichgrosse Stücke. Dann verteilen wir auf jedem eine halbe Scheibe Käse, einen EL Kompott, die Rosinen und die Walnüsse. Auf den Fotos seht Ihr gut wie ich das gemacht habe.

Dann schliessen wir den Blätterteig, drücken die Kanten gut fest und bepinseln die Päckchen mit etwas Milch oder Eiweiss. Dann geben wir die Päckchen bei 180°C etwa 20-25 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind.

P.S.: Falls Ihr Schwierigkeiten mit der Übersetzung von Lilianas Apfel-Kürbis-Kompott habt, hier eine kleine Erklärung; Ihr bereitet es im Grunde genauso zu wie ein normales Apfelmus, mit der Ausnahme, dass Ihr etwa 1/4 Apfel und 3/4 Kürbis nehmt. Gewürzt wird mit einem Schuss Apfelessig, braunem oder weissem Zucker und etwas Zimt.
Falls Ihr noch weitere Hilfe braucht, schreibt mir einfach einen Kommentar :)


Samstag, 20. September 2014

Boston Cream



Hola a todos!!!

Llega Septiembre, volvemos al dia a dia y la verdad es que últimamente andamos un poco a tope; volví al trabajo, Noah empezó en el cole y había que hacer miles de recados, todavía hay que hacer alguna cosa en casa (como nos mudamos en Mayo de este año aún faltan bastantes cosas para acabar ya con toda la casa), ahora Noah tiene su cumple y organizamos una fiesta con sus amigos aqui en casa y... al final con el septiembre tambien llegaron los desafíos otra vez y este mes con una receta dulce - una Boston Cream.

Mari Luz nos puso como reto que la receta tenía que llevar la Boston Cream, luego algo seco (bizcocho, crepes, etc) y un ganaché de chocolate. Leyendo eso lo primero que se me vino a la cabeza eran tartaletas de masa brisa, rellenas de Boston Cream con el ganaché de chocolate. Y como esa idea luego ya no se mi quitó de la cabeza al final tambien fue la elegida. 
Lo que pasa es que las tartaletas y yo no nos llevamos muy bien... siempre que intento hacerlas luego se me estropean (la masa no se quita del molde aunque lo engrasé, la masa queda demasiado blanda para trabajarla, despues de hornear se me queda muy dura...), y esta vez que en lugar de quedar bien en el molde la masa una vez en el horno formó bolas asi que lo del relleno luego - imposible!
Pues nada, dejé las tartaletas a parte y hice una tarta normal, y esta si que quedó como me imaginaba, espero que os guste :)


Para la masa brisa necesitais;
300g de harina
1/2 cucharada de levadura de repostería
1 pizca de sal
1 huevo
80g azúcar
3 cucharadas de azúcar de vainilla
150g mantequilla fria

ingredientes para la Boston Cream;
2 tazas de leche
1/2 taza de azúcar
4 yemas
2 cucharadas de azúcar de vainilla
6 cucharadas de maizena

para el ganaché;
una tableta (mas o menos 250g) de chocolate negro

Empezamos con la masa brisa: En un bol mezclamos la harina y la levadura y hacemos un agujero en el medio. En ello echamos la sal, el huevo, el azúcar y el azúcar de vainilla. La mantequilla la cortamos en trozos pequeños y tambien la echamos en el bol. Ahora mezclamos todo con la batidora y luego seguimos amasando con las manos (mejor que esten frias) hasta obtener una masa homogénea. De ella formamos una bola y la metemos en la nevera por lo menos 1 hora.
Mientras preparamos la Boston Cream; en una olla calentamos la leche y 1/4 taza de azúcar y esperamos que hierva. En otro bol mezclamos las yemas y el resto del azúcar. Mientras seguimos batiendo añadimos el azúcar de vainilla y la maizena (pero poco a poco, una cuchara despues de la otra) hasta que todos los ingredientes esten bien mezclados. Seguimos batiendo y echamos una taza de la leche caliente, y esa mezcla luego la echamos al resto del la leche en la olla. Seguimos batiendo, a medio fuego unos 2-4 minutos hasta obtener una crema homogénea. Retiramos del fuego y dejamos enfriar.
Cuando la crema este fria, sacamos la masa brisa de la nevera y la estiramos sobre un papel del horno hasta que tengo el tamaño deseado para poder cubrir el fondo y algo de las paredes de nuestro molde (tiene que ser un molde de estos de que se les pueden quitar los laterales).
Llevamos la masa al molde, la aplastamos un poco y hacemos unos agujeros con un tenedor en el fondo. Ahora horneamos la base de nuestra tarta unos 20-25 minutos en el horno precalentado a unos 200-220°C.
Cuando la masa este dorada la sacamos del horno y la dejamos enfriar. Cuando este fria la sacamos del molde y vertimos nuestra Boston Cream por encima de la masa.
Ahora solo queda fundir el chocolate (si lo quereis algo mas cremoso y no el chocolate puro, podeis echar un poco de nata al fundirlo) y cuando este derretido lo vamos vertiendo por encima de la tarta.
Lista!!! :)



Como siempre, no olvideis a echar un vistazo a las recetas de mis comips!!! Solo teneis que pinchar aqui para ver muchas mas recetas con la Boston Cream :)




... a Noah la Boston Cream le moló un montón tambien :)
... Noah fand die Boston Cream auch super :)



Hallo Ihr Lieben!!!

Jetzt ist schon September, die Ferien sind zuende, wir kehren zum Alltag zurück und haben ganz schön viel um die Ohren; ich habe wieder angefangen zu arbeiten, Noah hat in der Vorschule angefangen und die Einkaufsliste mit Dingen für den ersten Schultag war endlos, im Haus muss auch immer noch etwas gemacht werden (wir sind ja erst im Mai umgezogen), Noah hat Geburtstag und natürlich wird Kindergeburtstag gefeiert und... mit dem September fängt auch die "Herausforderung in der Küche" wieder an, diesen Monat mit einem süssen Rezept - einer Boston Cream.

Mari Luz hat uns diesen Monat die Vorgabe gegeben, dass unser Rezept eine Boston Cream enthalten sollte, ausserdem einen "trockenen" Part (wie z.B. Crepes, Kuchen, etc) und dann noch eine Schokokuvertüre. 
Nachdem ich die Vorgaben gelesen habe war das Erste an das ich gedacht habe kleine Mürbeteigtörtchen gefüllt mit Boston Cream und einem Schokoüberzug, und da ich mir eben diese Idee hinterher nicht mehr aus dem Kopf schlagen konnte, ist dies nun auch das entgültige Rezept für die "Herausforderung in der Küche" für diesen Monat.
Woran ich nur nicht gedacht hatte war, dass die Törtchen und ich uns nicht wirklich gut verstehen... jedesmal wenn ich bis jetzt Mürbeiteigtörtchen machen wollte ging irgendetwas schief (die Törtchen liessen sich z.B. nicht aus der Form entfernen, obwohl sie ordentlich eingefettet war oder der Mürbeteig war viel zu weich, nach dem Backen war der Mürbeteig trocken wie ein Stein...), und dieses Mal, ich weiss nicht warum, fielen die Törtchen im Ofen einfach in sich zusammen und ans Befüllen war nicht mehr zu denken.

So habe ich dann also nochmal neuen Teig gemacht und eine normale, grosse, Torte gebacken die dann auch so geworden ist wir ich mir eigentlich die Törtchen vorgestellt hatte, ich hoffe sie gefällt Euch :)


Für den Mürbeteig braucht Ihr;
300g Mehl
1/2 EL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
80g Zucker
3 EL Vanillezucker
150g kalte Butter

Zutaten für die Boston Cream;
2 Tassen Milch
1/2 Tasse Zucker
4 Eigelb
2 EL Vanillezucker
6 EL Stärke

Für den Schokoüberzug;

eine Tafel (etwa 250g) Zartbitterschokolade

Fangen wir mit dem Mürbeteig an; in einer Schüssel mischen wir das Mehl und das Backpulver und formen in der Mitte eine Vertiefung. In diese geben wir dann das Salz, das Ei, den Zucker und den Vanillezucker. Die Butter schneiden wir in kleine Stücke und geben auch diese in die Vertiefung. Jetzt mischen wir alles gut mit den Knethaken des Handrührgerätes und wenn alles gut vermischt ist kneten wir den Teig mit den (kalten!) Händen glatt und formen eine Kugel. Nun kommt der Teig für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
Währenddessen machen wir die Boston Cream; dazu bringen wir in einem Topf die Milch und 1/4 Tasse Milch zum Kochen. In einer zweiten Schüssel mischen wir die Eigelb mit dem retlichen Zucker. Während wir immer weiter rühren geben wir auch langsam den Vanillezucker und nach und nach die Stärke dazu. Wir rühren stetig weiter und geben dann auch eine Tasse der heissen Mlich zu der Eiermischung, welche wir dann zum Rest der Milch in den Topf geben. Nun rühren wir bei kleiner Hitze etwa 2-4 Minuten weiter bis die Creme gut andickt, dann nehmen wir sie vom Feuer und lassen sie abkühlen. 
Wenn die Creme kalt ist, nehmen wir den Mürbeteig aus dem Kühlschrank und rollen ihn auf einem Stück Backpapier rund aus, bis er die richtige Grösse hat um den Boden und etwa die Hälfte der Seiten einer Springform zu bedecken. Dann geben wir den ausgerollten Teig samt Backpapier in die Form, stechen mit einer Gabel einige Löcher hinein und backen unseren Tortenboden ca. 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200-220°C goldbraun.
Wenn der Boden fertig ist, nehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn abkühlen. Dann nehmen wir ihn aus der Form, füllen ihn mit der Boston Cream und nun fehlt nur noch die Kuvertüre. Dazu schmelzen wir die Schokolade (wenn ihr den Überzug etwas cremiger mögt, könnt Ihr auch etwas Sahne mit unterrühren) und sobald sie flüssig ist, giessen wir sie nach und nach über unsere Torte.
Fertig!!! :)

Und wie immer; falls Ihr ein bisschen spanisch versteht, und mehr Rezepte mit der Boston Cream sehen möchtet, hier der Link der Euch direkt zu den Rezepten meiner lieben Küchenfreunde führt :)