Freitag, 28. Februar 2014

Nauzen, Krapfen... oder wie auch immer :)


El título del post de hoy seguramente no os dice nada, pero ahora os voy explicando;
los "Nauzen" oder "Krapfen" son tipicos dulces alemanes que se comen ahora en carnaval y estan buenísimos. Lo malo es que hay que ponerse a freír (cosa que no me gusta nada) pero merece la pena que seguro que os van a encantar.
En mi pueblo en Alemania ahora los hay en muchas panaderías, que recuerdos... no podía pasear por el centro sin hacerme con una bolsita llena de Krapfen por mucho que quería resistir :)
Como vais a celebrar el carnaval por cierto? Nosotros todavía no tenemos muy claro que vamos a hacer porque a Noah no le gusta nada disfrazarse, cada vez que intento ponerle un disfraz echa a correr llorando! Por eso no sé... si nos disfrazamos es por Noah y para que lo pase bien porque Lyan todavía no se da cuenta de nada, claro. Asi que a ver que ya no queda mucho tiempo para pensar que hacer...


ingredientes;
250g Quark (desnatado)
125g azúcar
2 huevos
1 pizca de sal
2 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
1 sobre de levadura de repostería
250g harina
aceite para freír
azúcar glass para espolvorear

Mezclamos todos los ingredientes en un bol grande hasta que obtengamos una masa homogénea.
Ahora calentamos el aceite en una olla grande (cuando el aceite este caliente bajamos la temperatura e medio fuego).
Ahora hacemos bolitas con dos cucharas y las freímos en el aceite hasta que suban arriba y esten doradas. Sacamos las bolitas del aceite y las colocamos en un papel de cocina para que el papel absorba un poco la grasa que sobra.
Para servir espolvoreamos los Krapfen que se comen un poco calientes todavia con azúcar glass (o azúcar normal) y listos.
Espero que os gusten!
(Si os sobran algunos Krapfen, al dia siguiente las podeis meter unos minutos al horno para calentar sin problema)


Fastenzeit, Krapfenzeit!!! :) Ihr ahnt ja nicht wie ich die Krapfen in den letzten Jahren hier in Spanien vermisst habe. Ich weiss auch nicht warum ich bisher nicht auf die Idee gekommen bin sie selbst zu machen, wahrscheinlich weil ich das mit dem Frittieren mal so garnicht gerne mache.
Aber dieses Jahr bin ich auf der Suche nach typischen Faschingsrezepten unter anderem auf das Rezept für die Krapfen gestossen und konnte nicht wiederstehen. Denn bei Krapfen werde ich grundsätzlich weich, egal wie sehr ich versuche mich zu beherrschen! In meiner Heimatstadt war es unmöglich am Bäcker in der Innenstadt vorbeizulaufen ohne zumindest eine klitzekleine Portion Krapfen mitzunehmen :)
Wie feiert Ihr Karneval dieses Jahr? Wir wissen noch immer nicht so richtig was wir am Rosenmontag machen, denn Noah hasst es sich zu verkleiden, jedesmal wenn ich ihn verkleiden möchte läuft er weinend weg! 
Darum müssen wir mal gucken... denn wenn wir Karneval feiern, machen wir das natürlich hauptsächlich für Noah, Lyan bekommt ja von alledem noch nicht so richtig was mit. Naja, viel Zeit bleibt uns nicht mehr, da müssen wir uns jetzt wohl mal langsam überlegen was wir machen...


Zutaten;
250g Magerquark
125g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
1 Tüte Vanillezucker
1 Tüte Backpulver
250g Mehl
Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestreuen

Wir mischen alle Zutaten in einer grossen Schüssel bis wir einen glatten Teig erhalten. Dann erhitzen wir das Öl in einem grossen Topf (sobald es heiss ist, stellen wir den Herd auf halbe Hitze). Dann stechen wir mit 2 Teelöffeln kleine Kugeln ab die wir zum Frittieren ins heisse Fett gleiten lassen. Sobald die Kugeln nach oben schwimmen und von allen Seiten schön goldbraun gebacken sind nehmen wir sie mit einer Schaumkelle aus dem Fett und lassen sie auf Küchenpapier gut abtropfen.
Vor dem Servieren (am besten lauwarm) bestreuen wir sie mit Puderzucker (oder normalem Zucker) und fertig. Guten Appetit!
(Wenn Euch noch Krapfen überbleiben könnt Ihr sie am nächsten Tag gut kurz im Ofen aufbacken)


Mittwoch, 26. Februar 2014

pizza con patatas / Kartoffelpizza



Desde que por fin empezó otra vez la liga de fútbol (a veces no sé como sobreviven los hombres de la casa sin el jajaja) casi cada vez que hay un partido importante nos presta hacer pizza y cenarla agustos (o no agustos, depende de como va el partido, claro) en el salón delante de la téle. 
Y como ya me aburría un poco de la típica pizza con yamón york y champiñones o bonito, maíz y cebolla habia que buscar otras alternativas. Asi que ya hice un pizza con calabaza, bacon, manzana y cebolla por ejemplo, o una con jamón serrano y rúcula, luego con huevo, salmón y espinacas... la verdad es que con la pizza es como con la pasta - hay miles de maneras de preparala. 
La pizza que os traigo hoy había visto hace mucho tiempo en algún foro en internet - una pizza con patatas, espero que os guste!!!


los ingredientes para una bandeja del horno;
250g de harina para hacer pizza (la levadura ya esta integrada)
125ml de agua caliente (no hirviendo!)
3 cucharadas de aceite de oliva
un poco de sal
500g patatas
1 bote de Creme Fraiche (o queso Philadelphia)
tomillo
romero
pimienta
queso rallado (yo usé una mezcla de Gouda, Mozzarella y Emmentaler)
un poco de nata para cocinar

La preparación es muy facil; a la harina le añadimos el aceite, un poco de sal y el agua. Ahora amasamos todo bien con las manos (o las varillas de la batidora) hasta que tengamos una masa homogénea. La masa la tapamos con un paño de cocina y la dejamos reposar media hora en un sitio cálido.
Despues la estiramos sobre un papel del horno y colocamos la masa estirada en una bandeja del horno. Ahora vertimos el Creme Fraiche (o el queso Philadelphia) por encima y sazonamos con sal y pimienta, si quereis tambien podeis echar un poco de pimentón dulce.
Ahora cortamos las patatas crudas en rajas muy finas, lo mejor es hacerlo con la máquina de cocina para que os salgan lo mas finas posible. Despues vamos colocando las patatas sobre la base de pizza como veis en las fotos abajo.
A continuación sazonamos bien con tomillo, romero y un poco mas de sal, echamos unos chorritos de nata, vertimos el queso rallado por encima de todo y metemos la pizza unos 20 minutos al horno precalentado (a unos 220°C) hasta que el queso este dorado.
Y ahora solo me queda decir - Que aproveche!!!





Seitdem endlich die spanische Fussball-Liga wieder angefangen hat (ich weiss manchmal nicht wie unsere Männer zuhause ohne sie überleben ja ja ja...) gibt es bei uns fast immer wenn ein wichtiges Spiel ansteht Pizza die wir dann ganz entspannt (oder auch nicht, kommt eben immer drauf an wie das Spiel so läuft) im Wohnzimmer vor dem Fernseher essen.
Und da ich schon etwas gelangweilt war von der typischen Pizza mit Schinken und Champignons oder Thunfisch, Mais und Zwiebelringen mussten da mal ein paar andere Alternativen her. So gab es also schon Pizza mit Kürbis, Bacon, Apfel und Zwiebeln oder Serrano Schinken und Rukola, und auch mit Lachs, Spinat und Ei... mit der Pizza ist es ja im Grunde so wie mit der Pasta - es gibt hunderte Möglichkeiten sie zu belegen. 
Die Pizza die ich heute für Euch habe, habe ich schon vor einiger Zeit mal in einem Forum im Internet gesehen - Pizza mit Kartoffeln, ich hoffe Euch gefällt das Rezept!!!


die Zutaten für ein Blech Pizza sind;
250g Mehl speziell für Pizza (da ist die Hefe gleich mit drin)
125g warmes Wasser (nicht kochend!)
3 EL Olivenöl
etwas Salz
500g Kartoffeln
1 Päckchen Creme Fraiche (oder Philadelphia)
Thymian
Rosmarin
Pfeffer
geriebener Käse (ich habe eine Gouda- Mozzarella- Emmentaler Mischung genommen)

etwas Sahne

Die Zubereitung ist ganz einfach; wir geben zum Mehl das Olivenöl, Salz und Wasser dazu. Dann kneten wir alles gut mit den Händen (oder den Knethaken der Küchenmaschine) durch bis wir einen glatten Teig erhalten. Den Teig decken wir dann mit einem sauberen Küchentuch ab und lassen ihn 30 Minuten gehen. 
Dann rollen wir den Teig dünn auf Backpapier aus und legen alles zusammen auf ein Backblech, danach geht es ans Belegen; zuerst verstreichen wir die Creme Fraiche (oder den Philadelphia) auf dem Teig, dann salzen und pfeffern wir (wenn Ihr möchtet könnt Ihr auch ein wenig edelsüsses Paprikapulver nehmen).
Dann werden die rohen Kartoffeln in hauchdünne Scheiben gerieben und wie Fischschuppen auf dem Pizzateig verteilt (seht dazu auch die Fotos oben).
Im Anschluss würzen wir grosszügig mit Thymian, Rosmarin und etwas mehr Salz, verteilen ein paar Spritzer Sahne auf der Pizza und bestreuen sie mit dem geriebenen Käse. Die Pizza kommt dann für etwa 20 Minuten bei 220°C in den vorgeheizten Backofen bis der Käse schön goldbraun gebacken ist.
So, und da bleibt mir nun nur noch zu sagen - Guten Appetit!!!


Sonntag, 23. Februar 2014

pastel salado con tomates secados al sol y pesto / deftiger Gugelhupf mit sonnengetrockneten Tomaten und Pesto



Hola a todos!!! Arriba veis porque tardé un poco desde la última receta que os subí - nos fuimos unos dias a la nieve! :)
Sacamos un viaje a Jaca vía Groupon (seguro que lo conoceis a que si? La verdad es que hasta ahora la experencia que tenemos es bastante positiva) y pasamos unos dias geniales con el trineo en la montaña.
Fue la primera vez que fui de vacaciones a la nieve pero me quedé con ganas de hacer un curso de esqui, que esta vez solo nos subimos cada uno un poquitín - Teo, que ya sabe esquiar, para quitarse las ganas y yo para divertirme un rato y probar un poquitín. 
De momento obviamente es muy pronto para los peques, pero cuando tengan unos años mas no hay duda de que los vayamos a apuntar a un curso tambien porque me parece un deporte guapísimo para practicar en familia, no os parece tambien? Vosotros sabeis esquiar? 

Hallo Ihr Lieben!!! Oben seht Ihr warum ich in den letzten Tagen keine weiteren Rezepte in den Blog gestellt habe - wir waren ein paar Tage im Schnee! :)
Den Urlaub haben wir via Groupon gebucht (kennt Ihr Groupon? Bestimmt oder? Wir haben schon das ein oder andere Mal etwas über Groupon gebucht und bis jetzt wurden wir nicht enttäuscht) und so ein paar super schöne Tage mit dem Schlitten in den Bergen verbracht.
Es war das erste Mal dass ich im Winterurlaub war, und um ehrlich zu sein hatte ich schon Lust einen mehrtägigen Skikurs zu machen, denn dieses Mal ist es bei einem Tag geblieben an dem Teo und ich Skis geliehen haben - Teo kann Skifahren und ist ein paar Mal die Piste runtergefahren und ich habe dann danach ein bisschen auf dem Anfängerhügel probiert. Denn die Kindern wollten wir natürlich nicht den ganzen Tag in der KiTa abgeben. Aber wenn die beiden erst mal ein bisschen älter sind werden wir sie auf jeden Fall zu einem Ski-Kurs anmelden, denn ich finde, dass das skifahren ein toller Familiensport ist, meint Ihr nicht auch? Könnt Ihr Ski fahren?



Y ahora ya vamos con la receta de hoy; siempre cuando vayamos de viaje me presta preparar alguna cosa para llevar y hacer un picnic de camino que la comida en las autopistas no me suele gustar nada y ademas siempre me parece muy cara. Mucho mejor llevar algo casero, no? :)
Esta vez me decidí por este pastel salado con tomates secados al sol y pesto verde que estaba buenísimo y ideal para llevar. 
La receta la encontré en la página web "Foodboard", que es alemana y me parece chulísima! Si sabeis hablar algo de aleman echadle un vistazo, seguro que vais a ver muchas cosas ricas :)

aqui los ingredientes para el pastel;
200ml leche
42g de levadura fresca
400g harina
una pizca de azúcar
una pizca de sal
80g de tomates secados al sol (en aceite)
150g mantequilla muy blanda
2 huevos
2 yemas de huevo
150g pesto verde

Calentamos la leche un poco. Ahora deshacemos la levadura un poco con las manos y la echamos a la leche. Vertimos la harina en un bol grande y le hacemos un agujero en el medio, donde echamos la leche con la levadura y el azúcar. Ahora vertimos un poco de la harina del borde sobre el medio, tapamos el bol con un paño de cocina limpio y dejamos reposar la masa en un sitio calido durante unos 15 minutos.
Despues trozeamos los tomates, y añadimos la mantequilla, los huevos, las yemas y la sal a la masa. Amasamos bien con las manos o las varillas de la batidora durante 5 minutos y añadimos los tomates. Volvemos a tapar la masa y la dejamos reposar otra vez en un sitio calido durante 45 minutos.
Ahora cubrimos un molde (yo usé uno de 26 cm Ø) con papél del horno o engrasamos uno con mantequilla y harina. Volvemos a amasar la masa y echamos mas o menos 1/3 en el molde. Vertimos el pesto por encima, removemos un poco con un tenedor y luego echamos el resto de la masa por encima. 
Dejamos reposar el pastel otros 20 minutos en un sitio calido y luego lo horneamos unos 10 minutos a 225°C en el horno precalentado, despues bajamos la temperatura a 175°C y despues de unos 30-35 minutos el pastel esta listo.
Que aproveche y a disfrutar del domingo! :)



So, und nun kommen wir auch schon zum heutigen Rezept; immer wenn wir in den Urlaub fahren bereite ich gerne ein paar leckere Sachen zum Mitnehmen vor um dann auf dem Weg irgendwo ein Picknick zu machen, denn um ehrlich zu sein mag ich das Essen auf den Autobahnraststätten nicht und ich finde es auch immer etwas überteuert. 
Viel schöner ist es doch etwas Selbstgemachtes von zuhause mitzunehmen, oder? :)
Dieses Mal habe ich mich für einen deftigen Kuchen mit sonnengetrockneten Tomaten und grünem Pesto entschieden; das Rezept habe ich auf "Foodboard" gefunden, kennt Ihr die Seite? Bestimmt, die ist einfach super! Schaut auf jeden Fall mal rein, ich finde dort jedesmal wieder tolle neue Rezepte.
Das Rezept habe ich genauso übernommen wie ich es auf Foodboard gesehen habe, daher lasse ich Euch hier den Link, falls Ihr den Kuchen nachbacken möchtet.
Ich wünsche Euch einen guten Appetit und noch einen schönen Sonntag! :)

Freitag, 14. Februar 2014

Feliz dia de San Valentín!!! / Happy Valentine´s Day!!!


Hoy no tengo receta para vosotros, simplemente quería desearos un feliz dia de San Valentin! :)
Teo y yo vamos a hacernos una de nuestras cenas románticas y estar tranquilos en casa... bueno, igual no tan tranquilos, que hoy despues de muuuuuucho tiempo voy a beber una copita de vino con la cena y despues de tanto tiempo sin beber... a ver como acabo jajaja ;)
Na pero enserio, creo que una copa de vino ya se puede tomar. Sigo dandole el pecho a Lyan, pero ahora tiene casi 9 meses y la leche materna ya no es su único alimento, por eso creo que por un poco de vino no pasa nada. Ademas, si no es para esa ocasión, cuando será entonces?!?! :)
Ya tengo ganas de preparar la cena, vamos a hacer un "Crespéou" (a vosotros tampoco os dice nada? Yo nunca lo había oído, pero la receta promete, asi que ya os contaré) y luego un Saltimbocca de pescado, pero un poco a nuestra manera que no encontré Salvia en ningún lado.
Y de postre... un poco de helado y estos Turrones en forma de corazones que veis en las fotos. Lo del Turrón seguro que ya lo sabeis; no es nada dificil hacer uno casero por eso siempre que no me quiero complicar mucho hago un Turrón :)
Y ahora... a decirles a vuestras parejas, hijos, padres, amigos... lo mucho que las quereis :)



Heute habe ich kein Rezept für Euch, ich wollte Euch einfach nur einen "Happy Valentine´s Day" wünschen! :)
Teo und ich werden den Abend heute ruhig verbringen, mit einem unserer leckeren, romantischen Abendessen... na, so ruhig vielleicht auch nicht, denn heute habe ich vor seit laaaaanger laaaaanger Zeit mal wieder ein Glas Wein zu trinken und nach so langer Zeit ohne auch nur ein Tröpfchen... mal gucken wie es mit mir zuende geht hihihi ;)
Nein, aber im Ernst, ich denke mal ein Glas Wein kann ich mittlerweile ruhigen Gewissens trinken. Ich stille Lyan zwar noch aber er ist nun schon fast 9 Monate alt und ernährt sich längst nicht mehr auschliesslich von Muttermilch, deshalb ist ein Gläschen Wein wohl erlaubt. Ausserdem, wenn nicht heute, wann dann?!?! :)
Ich habe jetzt schon Lust mit dem Kochen zu beginnen; zuerst gibt es ein "Crespéou" (wisst Ihr auch nicht was das ist? Ich hatte noch nie etwas von diesem Gericht gehört, aber das Rezept verspricht lecker zu sein, lasst Euch also überraschen) und danach ein Fisch-Saltimbocca. Hier weichen wir aber ein bisschen vom Rezept ab, denn ich habe leider nirgendwo Salbei gefunden.
Und zum Nachtisch... ein bisschen Eis und die selbstgemachten Turrón-Herzen die Ihr auf den Fotos seht. Wir Ihr bestimmt wisst ist es super einfach schnell einen Turrón zu machen, darum greife ich immer wieder gerne darauf zurück wenn ich nicht viel Zeit habe :)
Und nun... bleibt nur noch Euren Liebsten zu sagen wie sehr Ihr sie liebt :)

Dienstag, 11. Februar 2014

tarta de nutella y yogurt para San Valentin / Nutella-Joghurt Torte zum Valentinstag



Hace unos dias nos invitaron una de mis queridas "Sisters" y su marido a comer en su casa, y como no quería ir con las manos vacias les dije que me encargaba yo del postre. Menuda presión, que si conoceis las Sisters sabeis que preparan unos platos riquísimos!
Por eso decidí preparar la tarta de nutella y yogurt de Aurora (del blog "My magic therapie") que había visto hace mucho y desde entonces me apetecía probarla.
Y que os digo? Pues la tarta estaba genial!!! Tambien les gustó a la Sister y su marido (menos mal jejeje) y como me parecía ideal como postre para una cena romántica el dia de San Valentin os dejo hoy la receta por si todavía no sabeis que vais a preparar para vuestra pareja. 
Como vais a ver cambié un poco las cantidades de los ingredientes, porque como a Teo le gusta muchísimo la base de galletas que llevan este tipo de tartas le hice una base bien gordita :)
Espero que os guste la tarta!


los ingredientes son;
300g de galletas Príncipe
180g de mantequilla derretida
250g de yogurt griego
100g de azúcar glas
250ml de nata líquida para montar (yo usé nata light, para la coinciencia jajaja)
1/2 sobre de gelatina (mas o menos 3 hojas)
3 cucharadas grandes de Nutella
cacao en polvo para decorar

Picamos las galletas y las mezclamos con la mantequilla derretida. Ahora cubrimos la base de un molde desmoldable con papel del horno y cubrimos el fondo con la masa de galletas (las galletas las aplastamos con un tenedor o una cuchara para que se quede una base compacta). Despues metemos el molde en la nevera para que se endurezca la base de la tarta.
Ahora montamos 200ml de la nata. A continuación derretimos la Nutella un poco en el microondas, lo vertimos por encima de la base de galletas y volvemos a meter el molde en la nevera para que la Nutella se endurezca un poco.
Ahora calentamos 50ml de la nata en una olla y añadimos la gelatina. Removemos hasta que la gelatina se deshace y retiramos del fuego. 
En un recipiente grande batimos el yogur con el azúcar y mezclamos bien. Ahora, poco a poco añadimos la gelatina diluida en la nata y seguimos mezclando bien. Por último añadimos la nata montada y mezclamos hasta que se quede una crema homogénea.
Esta crema la vertimos en el molde por encima de la Nutella y metemos la tarta en la nevera como mínimo 4 horas. Luego la podemos decorar con cacao en polvo o con virutas de chocolate, eso como os gusta mas a vosotros!



Vor ein paar Tagen haben uns eine meiner lieben "Sisters" und ihr Mann zu sich zuhause zum Essen eingeladen, und da ich nicht mit leeren Händen kommen wollte habe ich mich um den Nachtisch gekümmert. Schwierig schwierig, denn wenn Ihr mal bei den "Sisters" vorbeischaut werdet Ihr sehen, dass sie kleiner Meisterinnen in der Küche sind!
So habe ich mich also entschlossen die Nutella-Joghurt Torte von Aurora (Ihr Blog heisst "My magic therapie") zu machen; die Torte hatte ich schon vor längerem ins Auge geworfen und nun war dann wohl endlich ihre Zeit gekommen.
Und was soll ich sagen? Sie war einfach traumhaft!!! Unserer "Sister" und ihrem Mann hat es auch super geschmeckt (zum Glück) und da ich die Torte sehr passend für ein romantisches Essen zuhause zum Valentinstag  fand, wollte ich Euch heute schon mal schnell das Rezept einstellen, eben für alle diejenigen von Euch die noch nicht wissen was sie Freitag kochen sollen.
Ich habe ein wenig die Mengen von Auroras Rezept geändert, denn weil Teo den Keksboden dieser Torten so gerne isst habe ich den schön dick gemacht :)
Ich hoffe Euch gefällt das Rezept!

und hier die Zutaten;
300g Prinzenrolle-Kekse
180g geschmolzene Butter
250g griechischer Joghurt (natur)
100g Puderzucker
250ml Schlagsahne (ich habe "light" genommen, für Gewissen hihihi)
1/2 Päckchen Gelatine (entspricht in etwa 3 Blatt Gelatine)
3 EL Nutella
Kakaopulver zum Dekorieren

Wir zerkrümeln die Kekse ganz fein; am besten geben wir sie dazu in einen Gefrierbeutel, schliessen diesen und "bearbeiten" die Kekse mit einer Teigrolle. Dann legen wir den Boden einer Springform (meine hatte 26cm Durchmesser) mit Backpapier aus, vermischen die Kekskrümel mit der geschmolzenen Butter und drücken den so entstandenen Teig auf dem Boden der Springform gut fest, am besten mit einer Gabel oder einem Löffel. Die Form geht dann erst mal etwas in den Kühlschrank, damit der Boden fest wird. 
Nun schlagen wir 200ml der Sahne. Dann schmelzen wir das Nutella etwas in der Mikrowelle, damit es sich danach gut auf dem Keksboden verstreichen lässt. Den Keksboden stellen wir dann noch mal kurz in den Kühlschrank damit das Nutella wieder fest wird.
Im Anschluss erhitzen wir den Rest (50ml) der Sahne und rühren die Gelatine ein, wir hören nicht auf zu rühren bis sich die Gelatine vollständig gelöst hast. Dann nehmen wir den Topf vom Herd.
In einer grossen Schüssel schlagen wir dann den Joghurt mit dem Puderzucker auf, und rühren danach die gelöste Gelatine unter. Zum Schluss heben wir noch die geschlagene Sahne unter die Creme.

Diese verteilen wir dann gleichmässig auf dem Keksboden und stellen die Torte mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank. Dann können wir sie nach Belieben dekorieren, z.B. mit Kakaopulver so wie ich es gemacht habe, oder auch mit geraspelter Schokoladen... ganz wie Ihr mögt!



Donnerstag, 6. Februar 2014

estamos de vuelta con... calamares! / wir sind zurück mit... Tintenfischringen!


Ya volvimos de nuestra aventura! Y que os cuento... pues que se puede :)
Para los que no visteis el post anterior - me fui unos dias con los peques a mi pueblo en Alemania y como os podeis imaginar fue una aventura muy grande viajar sola con ellos.
Si os soy sincera estaba muy nerviosa los dias antes del viaje, tambien porque tuve alguna pelea con funcionarios por los pasaportes de los peques (que obviamente para volar se necesitaban), y al final los funcionarios casi me daban mas miedo que el viaje que nos esperaba jajaja ;) Pero por suerte salió todo bien y nos pudimos ir.
Ahora solo quedaba bajar hasta Madrid en coche y coger el avión. Lo bueno es que tuve bastante ayuda de mi cuñada que me acompañó en coche hasta Benavente y de la prima de Teo que me esperaba en el aeropuerto en Madrid para ayudarme un poco con las maletas (gracias Ceci y Moni!!!).
Una vez que dejamos la maleta para facturar ya me sentaba mucho mas ligera, "solo" con Lyan en la bandolera, Noah de la mano, una maleta pequeña, la mochila con pañales y ropa de cambio para los peques, la neverita con los purés de Lyan y el carro... con todo eso entonces pasamos el control de seguridad (menudo rollo) y nos fuimos a nuestra puerta de embarque. 
Una vez ahi tuve tiempo para cambiar pañales y ir al baño yo, con la puerta abierta claro, que todos no cogimos y obviamente no pude dejar los peques ahi fuera sin verlos. Pero bueno, ya aprendí hace mucho tiempo que con niños no te puedes permitir que algo te de vergüenza jajaja :)
Y ya solo nos quedaba el avión, pero la verdad es que no hubo ningun problema; las azafatas eran todas muy majas y me ayudaban con el equipage y con los peques, tanto al entrar como al salir del avión.
Una vez en Alemania nos vinieron a buscar mis padres asi que ya no estabamos solos y yo tenía ayuda. Eso si, era llegar a casa y caer en la cama muertos de sueño :)
Lo mas bonito fue al despertar el primer dia: fui a mirar por la ventana y ví todo blanco - había nevado!!! Ya os podeis imaginar que ilusión me hacia verlo todo en blanco fuera. Tambien fue genial ver a mis amigas y al resto de mi familia y pasamos unos dias muy guapos ahi en mi pueblo.
La vuelta ya fue mucho mas relajada, porque por un lado ya sabía que no era imposible lo de volar con dos niños pequeños y tambien porque una vez en Madrid tambien estaba Teo recien llegado de su viaje y fuimos los 4 juntos a casa.

Y ahora... no penseis que de tanto contaros de mi viaje con los peques se me olvidó lo importante - la receta!!! Que esto al final es un blog de cocina :)
Lo que tengo hoy para vosotros es una receta super simple que me apetecía probar hace mucho, pero como no me gusta nada freír (en nuestra casa nunca vais a comer patatas fritas por ejemplo), siempre lo dejaba para otro dia. Pero bueno, el dia llegó y lo de freír tampoco esta tan mal :)
Espero que os guste la receta!


para dos personas necesitais;
1 calamar limpio y listo para cortar en anillos
(o 1-2 puñados de anillos de calamar)
sal, pimienta
1 cucharada de zumo de limón
1 huevo
75g harina
75ml cerveza clara
1 cucharadita de aceite de oliva
aceite para freír

Limpiamos los calamares y los cortamos en anillos. Ahora los sazonamos con sal, pimienta y zumo de limon.
Ahora preparamos la masa para freír; mezclamos el huevo con la harina, una pizca de sal, la cerveza y el aceite (si teneis semillas de amapola en casa tambien podeis echar una cucharadita que pega muy bien) y batimos todo hasta tener una masa homogénea.

Ahora calentamos el aceite para freír en una sartén, rebozamos los anillos de calamar bien en la masa y los freímos de todos los lados unos 3-4 minutos hasta que esten doraditos.




Und schon sind wir wieder zurück von unserem Abenteuer! Und was erzähle ich Euch dazu... na dass es geht :)
Für diejenigen die den letzten Post nicht gelesen haben - ich bin mit meinen beiden Kleinen für ein paar Tage in meine Heimatstadt nach Deutschland geflogen und wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt war das für uns drei ein ganz schönes Abenteuer.
Wenn ich ehrlich bin war ich die Tage vor Abflug ganz schön nervös, unter anderem auch weil ich etwas mit den Beamten auf dem Passamt zu kämpfen hatte, weil ich für meine beiden Jungs natürlich Reisepässe brauchte. Am Ende ging zwar alles gut, aber ich muss sagen dass mir diese Beamtengänge fast immer mehr Angst einjagen als alles andere (Ihr wisst bestimmt was ich meine, oder?).
Mit den Reisepässen in der Hand konnte es also losgehen, wir mussten nur noch runter bis nach Madrid fahren (immerhin waren es etwas mehr als 400km) und ins Flugzeig steigen. Zum Glück hatte ich aber Hilfe von meiner Schwägerin die mich bis nach Benavente begleitet hat (was etwa auf Hälfte der Strecke liegt) und von Teo´s Cousine die mir in Madrid mit den Koffern geholfen hat (vielen Dank Ceci und Moni!!!).
Als wir dann erst mal das Gepäck aufgegeben hatten habe ich mich schon viel leichter gefühlt, "nur" noch mit Lyan im Tragetuch, Noah an der Hand, einem kleinen Koffer als Handgepäck, der Wickeltasche mit Kleidung zum Wechsel für alle Fälle, einer kleinen Kühltasche mit Lyan´s Brei und dem Kinderwagen... so ging es also gut bepackt durch die Sicherheitskontrolle und ab zum Gate. Dort erst einmal angekommen hatte ich Zeit zum Windeln wechseln und um auch mal selber auf die Toilette zu gehen, was garnicht so einfach war, denn wie Ihr Euch vorstellen könnt passten wir nicht alle zusammen auf die Toilette. Also blieb die Tür eben offen und wurde mit dem Kinderwagen in dem Lyan sass versperrt... sehr zur Verwunderung einiger Damen die dann auch mal einen Blick reinwarfen. Aber das bei einem die Schamgrenze mit Kindern deutlich sinkt ist mir schon vor längerer Zeit bewusst geworden :)
Nun mussten wir also nur noch ins Flugzeug steigen, da gab es aber weiter keine grösseren Probleme; die Stewardessen waren alle sehr nett und haben mir mit dem Gepäck und den Kindern geholfen, sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug. 
Als wir dann erst einmal in Deutschland angekommen waren, haben uns meine Eltern vom Flughafen abgeholt, so waren wir also nicht mehr allein und hatten Hilfe. Dann holte uns aber auch die Müdigkeit von der langen Reise ein und einmal zuhause fielen wir schnell ins Bett und sind sofort eingeschlafen. 
Das Schönste war am nächsten Tag aufzuwachen und die Welt weiss zu sehen - es hatte geschneit!!! Ihr könnt Euch garnicht vorstellen wie ich mich gefreut habe! So verbrachten wir also ein paar tolle Tage in der Heimat mit meinen Freunden und mit dem Rest meiner Familie.
Die Rückreise sind wir dann schon viel entspannter angegangen, denn auf der einen Seite wusste ich ja nun schon dass es nicht unmöglich war mit zwei kleinen Kindern zu fliegen und ausserdem kamen wir fast zeitgleich mit Teo in Madrid an der von seiner Geschäftsreise zurückkam, und so konnten wir vier dann zusammen in aller Ruhe wieder nach hause fahren.

Und nun... nicht, dass Ihr denkt ich hätte nach dem langen Reisebericht das Wichtigste vergessen - das Rezept von heute!!! Denn am Ende ist dies nun mal ein Foodblog :)
Was ich heute für Euch habe ist mal wieder ein super einfaches Rezept das ich schon lange mal ausprobieren wollte, aber da ich überhaupt nicht gerne frittiere, habe ich es immer wieder vor mir hergeschoben. Aber, neulich war dann der grosse Tag gekommen und am Ende ist das mit dem Frittieren dann auch garnicht so schlimm :)
Ich hoffe Euch gefällt das Rezept!


für zwei Personen braucht Ihr;
1 küchenfertige Kalamartube
(oder bereits geschnittene Tintenfischringe)
Salz, Pfeffer
1 EL Zitronensaft
1 Ei
75g Mehl
75ml helles Bier oder Weizenbier
1 TL Olivenöl
Öl zum Frittieren

Wir waschen die Kalamartube und schneiden sie in Ringe. Dann würzen wir die Ringe mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft.
Nun bereiten wir den Ausbackteig zu; wir mischen das Ei mit dem Mehl, einer Prise Salz, dem Bier und dem Olivenöl (wenn Ihr vielleicht Mohnsamen zuhause habt könnt Ihr davon auch einen TL dazugeben, passt sehr gut) und verrühren alles gut bis wir einen gleichmässigen Teig erhalten.

Nun erhitzen wir das Öl zum Frittieren in der Pfanne, ziehen die Tintenfischringe durch den Ausbackteig und frittieren sie von allen Seiten etwa 3-4 Minuten bis sie goldbraun sind.