Freitag, 25. April 2014

"egg in a hole"


Vaya dias... estamos con la mudanza (y no os podeis creer la cantidad de trastos que uno tiene con niños pequeños), luego el marido de mi cuñada estaba haciendo un parque de madeira para los peques en el jardin y tambien una terraza... ya veis todo a la vez. Pero estoy muy contenta que va a quedar todo muy guapo al final, mejor de lo que pensaba todavía. Cuando este todo listo os prometo enseñar fotos que lo teneis que ver!
Lo que si es un poco imposible es sacar tiempo para dejaros recetas, ademas ahora en Mayo tambien nos vamos unas semanas a Alemania que mi sobrino (y ahijado) tiene su confirmación y aprovechamos tambien para visitar Berlin, Amsterdam y Munich. Por eso seguro que las próximas semanas no vais a ver mucho por aqui, eso lo dejo para cuando volvamos con energías :)
Por eso hoy tambien una receta muy rápida; la usé bastantes veces estos dias de mudanza, porque se prepara en un momento y a los peques les presta mucho, incluso a los obreros en el jardín jajaja :). 
La idea la tengo del blog de mi amiga Silvia, y me parece chulísima! Espero que os guste como a mi!

ingredientes;
tostadas
huevos
sal
perejil
un poco de aceite para freír
cosas que os gustan para rellenar el sandwich 
(como pavo, gouda, mortadella, tomates, etc)

La preparación es muy sencilla; separamos la clara y la yema. Ahora sacamos con un molde de galletas un ajugero de una tostada (como veis en las fotos se pueden usar moldes redondos o tambien de estrella o corazones). La tostada ahora se baña en la clara y se frie en una sartén con unas gotas de aceite caliente. Despues de dejarla dorar de un lado, damos la vuelta a la tostada y le echais la yema del huevo. Ahora esperamos un poco hasta que la tostada y la yema se doran y mientras tostamos la otra tostada que usamos como base del sandwich. Le echamos el gouda, pavo o lo que eligimos como relleno y tapamos el sandwich con la tostada con el huevo en el medio, sazonamos un poco y decoramos con perejil. Listo!!! No es chula la idea?!

Was für Tage... wir sind hier schwer mit dem Umzug beschäftigt (und Ihr glaubt ja garnicht was man so alles an Spielsachen, Kleidung und anderen Utensilien ansammelt mit kleinen Kindern), dann hat der Mann von meiner Schwägerin einen Spielplatz aus Holz bei uns im Garten gebaut, Holz auf der Terrasse verlegt... wie Ihr seht, haben wir alles auf einmal gemacht. Ich freue mich schon riesig nun endlich definitiv in unser neues Haus einzuziehen, es ist alles super schön geworden, noch schöner als ich es mir vorgestellt hatte. Wenn alles fertig ist, zeige ich Euch auf jeden Fall Fotos, zumindest den Spielplatz der Kinder müsst Ihr sehen!
Was im Moment leider doch etwas schwierig ist, ist Euch Rezepte einzustellen, vor allem weil wir jetzt im Mai auch noch für ein paar Wochen nach Deutschland fahren, da mein Neffe (und Patenkind) Konfirmation hat, und wir den Besuch bei meiner Familie ausnutzen und auch nach Berlin, Amsterdam und München fahren. Darum wird es hier auf dem Blog in den nächsten Wochen bestimmt etwas still werden, aber dafür kommen wir dann im Juni voller Energie wieder :)
Heute habe ich darum auch nur ein ganz schnelles Rezept für Euch; ich habe diese Sandwiches in den letzten Tagen schon öfter zubereitet, weil sie im Nu gemacht sind und die Kinder sie super finden, sogar die "Arbeiter" bei uns im Garten fanden die Idee ganz klasse.
Gefunden hab ich das Ganze bei meiner lieben Freundin Silvia, ich hoffe Euch gefällt die Idee genauso gut wie mir :)

Zutaten;
Toastbrot
Eier
Salz
Petersilie
etwas Öl zum Braten
Belag für das Sandwich
(z.B. Pute, Gouda, Mortadella, Tomaten, etc)

Die Zubereitung ist ganz einfach; zuerst trennen wir das Eiweiss und das Eigelb. Dann stechen wir mit einer Keksform ein Loch in die Mitte einer Toastscheibe (wie Ihr auf den Fotos seht könnt Ihr runde Formen nehmen, oder auch Sternformen oder Herzen). Dann weichen wir die Toastscheibe kurz von beiden Seiten in Eiweiss in, und braten sie in einer heissen Pfanne mit ein paar Tropfen Öl kurz von goldbraun an. Dann wenden wir die Toastscheibe, geben das Eigelb in die Mitte und braten das Toast auch von dieser Seite kurz an. Währenddessen toasten wir die andere Toastbrotscheibe die wir als Basis für unser Sandwich nehmen, belegen sie nach Wunsch und geben dann die Toastscheibe mit dem Ei darauf. Nun nur noch kurz salzen und mit Petersilie bestreuen - fertig!!! Ist das nicht eine super Idee?!


Sonntag, 20. April 2014

Poke Cake



Esto si que fue un desafío para mi, había momentos en los que lo pasaba mal al preparar la tarta de hoy, pero al final salió todo bien!!! :)
Lo que veis en las fotos es mi versión del "Poke Cake", que os parece? Tampoco sabeis que es un Poke Cake? Pues asi me pasó a mi cuando Carolina nos mandó el desafío en la cocina de este mes. 
En internet la verdad es que tampoco se encontraba mucha información, salvo alguna foto y unas pocas recetas en inglés, pero justo por eso me encantó el tema "Poke Cake", ya que había muchas posibilidades para improvisar, inventar y ir probando.
Estoy segura de que vamos a ver un montón de recetas riquísimas en el desafío, echadle tambien un ojo a las recetas de mis compis, seguro que hay muchas sorpresitas por ahi :)


Y aqui vamos con mi receta; un Poke Cake de coco y piña. Eligí estos ingredientes porque me apetecía una tarta fresca y no muy pesada, ya que ahora poco a poco viene el verano y cuando suban las temperaturas no me gustan mucho las tartas con mucho chocolate. Espero que os guste la receta! :)

aqui os dejo los ingredientes;

para el bizcocho
250g mantequilla blanda
250g azúcar
4 cucharadas de azúcar de vainilla
1 botellina de aroma de vainilla (de Dr. Oetker)
4 huevos
500g harina
1 sobre de levadura de repostería
1/8 litro de leche

para el pudding de coco
800ml leche de coco
110g azúcar
50g de coco rallado
8 hojas de gelatina

para la decoración
200ml de nata para montar
2 cucharadas de azúcar
2 cucharadas de azúcar de vainilla
5 rajas de piña (de la lata)
coco rallado para decorar

Empezamos con el bizcocho; batimos la mantequilla hasta que este espumosa. Ahora incorporamos el azúcar y el azúcar de vainilla y seguimos batiendo. Despues añadimos uno a uno los huevos, y luego el aroma de vainilla. A continuación mezclamos en un bol aparte la harina con la levadura y la mezcla la incorporamos junto con la leche al resto de los ingredientes. Vamos batiendo hasta obtener una masa homogénea y pegajosa. 
La masa la echamos ahora en un molde desmontable (cubierto con papél del horno) y horneamos el bizcocho unos 45 minutos en el horno precalentado a 180°C. (Antes de sacarlo es importante hacer la prueba con el palito de madeira para saber que el bizocho este bien hecho. Si el palito al sacarlo esta limpio, y no quedan restos de masa, esta bien).
El bizcocho lo dejamos enfriar, pero sin desmoldarlo. Cuando este frio, hacemos bastantes agujeros en toda la superficie del bizcocho (yo lo hice con una pajarita gorda), como veis en las fotos.
Ahora preparamos el pudding de coco; para eso remojamos las ojas de gelatina en 100ml de leche de coco. El resto de la leche lo calentamos junto con el azúcar en un cazo. Antes de que empieze a hervir la leche, echamos la gelatina, retiramos del fuego y removemos bien hasta que la gelatina se deshaga. Ahora echamos tambien el coco rallado. 
Dejamos enfriar un poco el pudding (no tiene que estar frio de todo) y lo echamos, sin miedo, por encima del bizcocho, para que se meta en los agujeros que hemos hecho antes.
Ahora la tarta va a la nevera, lo mejor es dejarla toda la noche. El dia siguiente el pudding ya estará hecho y podemos seguir haciendo la decoración de la tarta. 
Para eso montamos la nata con el azúcar y el azúcar de vainilla, y la vertimos por encima del bizcocho. Ahora cortamos las rajas de piña en trozos que vamos colocando encima de la nata y al final espolvoreamos con coco rallado. 
Listo!!! Que os parece?



Das war jetzt aber mal eine echte Herausforderung für mich, es gab wirklich Momente in denen ich nicht wirklich an ein gutes Ende glaubte, aber letztendlich habe ich es dann doch geschafft eine Torte zusammenzubacken die geniessbar war :)
Was Ihr auf den Fotoes seht ist meine Version eines "Poke Cake", was sagt Ihr? Ihr wisst also auch nicht was ein "Poke Cake" ist? So ging es mir jedenfalls als Carolina mir die Email mit der Herausforderung für diesen Monat schickte (kurz zur Erklärung; seit kurzem mit ich Mitglied bei "Desafío en la cocina", einer lustigen Gruppe die jeden Monat ein leckeres Rezept zu einem vorgegebenen Thema kocht).
Im Internet gab es zum Poke Cake jedenfalls nicht besonderlich viel Info, bis auf Fotos und hier und da einem englischen Rezept, aber genau das fand ich an dem Thema diesen Monat so super, dass man eben selber improvisieren, versuchen und probieren musste.
Ich bin sicher, dass wir diesen Monat eine ganze Reihe tolle Rezepte sehen werden, schaut doch mal rein wenn Ihr vielleicht ein klein wenig spanisch sprecht, hier der Link der Euch direkt zu den Rezepten von meinen lieben Koch-Kolleginnen führt :)


Nun aber schnell zum Rezept; ein Poke Cake mit Kokos und Ananas. Ich habe mich für diese Zutaten entschieden, weil ich Lust auf eine leichte und frische Torte hatte, denn jetzt wo sich langsam der Sommer nähert und die Temperaturen steigen mag ich schwere Schokotorten eher weniger gerne. Ich hoffe Euch gefällt das Rezept! :)

und hier auch schon die Zutaten;

für den Teig
250g weiche Butter
250g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Fläschchen Vanillearoma (Dr. Oetker)
4 Eier
500g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1/8 Liter Milch

für den Kokos-Pudding
800ml Kokosmilch
110g Zucker
50g Kokosraspeln
8 Blatt Gelatine

für die Deko
200ml Schlagsahne
2 EL Zucker
2 EL Vanillezucker
5 Scheiben Ananas aus der Dose
Kokosraspeln zur Deko

Fangen wir mit dem Kuchen an; dazu schlagen wir die Butter mit dem Handrührer weich und geben dann nach und nach den Zucker und den Vanillezucker dazu. Danach rühren wir auch, eins nach dem anderen, die Eier unter und zum Schluss das Vanillearoma. Im Anschluss mischen wir in einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und heben die Mischung, zusammen mit der Milch, unter den Teig. Wir rühren alles gut mit dem Handrührer durch, bis wir einen gleichmässigen und schwer von Löffel reissenden Teig erhalten. 
Diesen geben wir dann in eine mit Backpapier ausgelegte Springform und backen ihn bei 180°C ca. 45 Minuten im vorgeheizten Backofen. (Bevor wir den Kuchen aus dem Ofen nehmen ist es wichtig die Holzstäbchen-Probe zu machen. Wenn er Holzstab sauber aus dem Kuchen gezogen wird, ist er fertig). Dann lassen wir den Kuchen, ohne ihn aus der Form zu nehmen auskühlen. 
Sobald er kalt ist, stechen wir mit einem dicken Strohhalm (oder einem Holzstab oder was Ihr gerade zuhause habt) Löcher in den Kuchen, seht dazu auch die Fotos. 
Nun kochen wir den Kokospudding; dazu weichen wir die Gelatineblätter in 100ml Kokosmilch ein. Die restliche Kokosmilch geben wir zusammen mit dem Zucker in einen Topf und lassen sie kurz aufkochen. Dann nehmen wir sie vom Feuer, rühren die Gelatine ein und rühren kräftig weiter bis diese sich komplett aufgelöst hat. Wir lassen den Pudding nun etwas abühlen und giessen ihn dann, ohne Angst, über den Kuchen damit der Pudding die vorher in den Kuchen gestochenen Löcher ausfüllt. Nun kommt die Torte in den Kühlschrank, am besten über Nacht, damit der Pudding gut eindicken kann. 
Am nächsten Tag fehlt dann nur noch die Deko; dazu schlagen wir die Sahne mit dem Zucker und dem Vanillezucker sehr steif und verteilen diese auf der Torte. Dann schneiden wir die Ananas in kleine Stückchen, dekorieren damit die Torte und streuen zum Schluss noch die Kokosraspeln darüber.
Fertig!!! Na, was sagt Ihr?


Dienstag, 15. April 2014

Restaurante "De Labra"




No os lo vais a creer, por lo menos yo casi no me lo creía, pero hace unas semanas Teo y yo fuimos a cenar... solos, sin peques, solo en pareja!!! 
Ya no sabíamos lo que era eso de poder cenar y hablar, mirandose, sin tener que recoger comida del suelo, sin agua tirado por toda la mesa, sin niños que se levantan cada poco de la mesa porque tienen que hacer cosas mas "importantes" que comer... en fin, lo disfrutamos un montón :)
Ademas, me fui de casa super tranquila, ya que habíamos acostado los peques y cuando estaban durmiendo llegaron los abuelos, asi los peques ni se enteraron de que no estabamos y se despertaron por la mañana como si no hubiesemos marchado. 

Ahora, de lo que quería contaros hoy es el restaurante al que fuimos. Fue una decisión bastante difícil ya que una vez que salimos queríamos eligir un sitio chulo, y como ya nos había gustado un montón la primera vez que fuimos, hace años, eligimos el restaurante "De Labra" en Oviedo. 
Tienen un poco de todo; carne, pescado, pero tambien Sushi y si os apetece hacer algo especial un Teppanyaki. 
Nosotros eligimos el menu de fin de semana, por un lado para poder alargar un poco la cena (por una vez que salimos había que aprovechar y como el menu tenía 5 platos nos pasamos un buen rato cenando) y por otro lado porque nos parecía muy bien de precio. Os dejo aqui la carta del menu para que lo veais;



Y aqui os dejo unas fotos de la cena, como veis todo muy cuidado y puesto con mucho gusto y detalle. Ademas estaba todo riquísimo, y las raciones perfectas para quedar bien pero no demasiado lleno. Ademas el personal muy atento y agradable. 
Si estais algun dia por aqui en Asturias, y os apetece una cena romántica y especial, no dejeis de ir a "De Labra", seguro que os va a gustar un montón! 

Aperitivo/ Aperitiv

Croquetas de Boletus/ Steinpilzkroketten
Ensalada de Pitu de Aldea/ Salat mit Hühnerbrust und knusprigem Mais

Pez Mantequilla / Butterfisch mit Nudeln in schwarzer Tinte

Costilla Deshuesada de Gochu/ Spare Ribs mit Sesamkruste


Nido de Chocolate con Crema de Cacahuetes/ Schokonest mit Erdnusscreme

Ihr werdet es nicht glauben, zumindest ich habe mich schwer damit getan es zu glauben, aber vor ein paar Wochen waren Teo und ich Essen... alleine, ohne Kinder, nur als Päarchen!!!
Wir wussten schon nicht mehr was es heisst während des Essens in Ruhe reden zu können, sich dabei in die Augen schauen zu können, ohne Essensreste vom Boden aufheben zu müssen, umgeschüttetes Wasser aufzuwischen, ohne Kinder die nach 2 Minuten vom Tisch aufstehen und in der Küche Fussball spielen wollen, sodass wir mit dem Essen hinter ihnen herlaufen... Ihr könnt Euch also vorstellen, dass wir jede Sekunde des Abends genossen haben :)
Ausserdem, konnte ich ganz beruhigt aus dem Haus gehen, denn da hier in Spanien ja an den Wochenenden erst gegen 22h abends gegessen wird, konnten Teo und ich die Kinder ins Bett bringen, auf die Grosseltern warten und dann ganz heimlich aufbrechen. So haben die Kinder noch nicht mal bemerkt, dass wir uns einen schönen Abend gemacht haben.
Wir haben es uns nicht leicht gemacht mit der Entscheidung in welches Restaurant wir gehen wollten, denn alles sollte perfekt sein wenn wir schon mal Essen gehen. Die Entscheidung ist dann auf das Restaurant "De Labra" in Oviedo gefallen, da wir vor Jahren schon einmal dort essen waren und es uns schon damals richtig gut geschmeckt hat. 
Bei der Auswahl bleiben keine Wünsche offen, es gibt Fisch, Fleisch, oder auch super leckeres Sushi. Wenn Ihr etwas Besonderes machen wollt, könnt Ihr auch ein Teppanyaki reservieren (das geht ab 5 Personen). 
Wir haben uns für das Wochenendmenü entschieden, da das Menü aus 5 Gängen bestand und wir so den Abend ordentlich in die Länge ziehen konnten (wo wir schon mal aus waren musste das auch ausgenutzt werden).
Oben seht Ihr einmal die Karte vom Menü und die Fotos der einzelnen Gänge damit Ihr Euch eine Idee machen könnt.
Wie Ihr seht wurden die Gänge toll präsentiert, alles war mit viel Liebe zum Detail angerichtet, ausserdem waren die Portionen gerade richtig um satt, aber nicht überfüllt nach Hause zu fahren. 
Wenn Ihr also mal in Asturien/ Oviedo seid, und Lust auf ein besonderes und romantisches Abendessen habt, kann ich Euch das Restaurante "De Labra" nur empfehlen!

Freitag, 11. April 2014

sandwich de queso azúl castello y tortilla de espinacas/ Sandwich mit Schimmelkäse von Castello und Spinat-Omelette



Hola chicos!!! Que tal estais? Espero que muy bien! 
Nosotros aqui seguimos aprovechando la cesta de Arla a tope :) Como veis en la foto abajo tambien me mandaron un queso azúl de Castello, y si os soy sincera hasta ahora no me gustaba mucho, ya que los quesos fuertes no son lo mio. Pero bueno, teniendolo en casa había que hacer algo con el. 
Primero preparé una ensalada muy parecida a la que hizo mi querida Paula hace un tiempo; la ensalada estaba riquísima, como el dulce de las peras le quitó un poco el sabor fuerte al queso inlcuso a mi me gustaba. Lo malo es que no pude hacer fotos, que justo cuando saqué la camara me dí cuenta que había que cargar la batería... asi que nada de fotos. 
Por eso necesitaba encontrar una segunda receta y aunque esta fue muy improvisada con cosas que tenía en casa, el resultado me gustó bastante. Espero que a vosotros tambien!

para un bocadillo necesitais;
2 rajas de queso azúl de Castello
2 huevos
50g de espinacas
sal
nuez moscada
un poco de margarina
2 rajas de pan 
(puede ser baguette, tostada o algo asi parecido. 
Yo usé las tostadas de Sandwich Thins, que me encantan)

Batimos los huevos y echamos las espinacas descongeladas. Ahora sazonamos al gusto con sal y nuez moscada.
A continuación hacemos 2 pequeñas tortillas francesas de la mezcla, mas o menos de tamaño del pan que usamos.
Mientras se estan haciendo las tortillas tostamos el pan (si es un baguette fresco no hace falta tostarlo) y luego vertimos un poco de margarina sobre una de las rajas de pan que va a ser la base del bocadillo. Cuando nuestras tortillas estan listas montamos nuestro bocadillo con ellas y las rajas del queso azúl - y listo! Que os parece?
Me hubiera gustado usar un poco de rúcula tambien como base del bocadillo (últimamente soy muy fan), pero como este bocadillo lo hice un poco sobre la marcha y solo con ingredientes que tenía en casa... pues tuve que prescindir de el. Asi que... para la próxima :)


Hallo Ihr Lieben!!! Wie geht es Euch? Ich hoffe doch gut! 
Wir sind hier weiter gut damit beschäftigt die Produkte con Arla die ich neulich nach hause geschickt bekommen habe bis aufs Letzte auszuschöpfen :) Wie Ihr auf dem Foto oben seht, war im Paket auch ein Schimmelkäse der Marke Castello; wenn ich ganz ehrlich bin war ich erst etwas skeptisch, denn geschmacksstarke Käse waren bis jetzt eigentlich nicht so mein Ding. Aber gut, wenn er denn dann schon mal im Haus war, musste eben auch probiert werden. 
Zuerst habe ich den Käse für einen Salat mit frischem Spinat, Walnüssen und karamelisierten Birnen verwendet; zu meinem Erstaunen hat er mir garnicht mal so schlecht geschmeckt, wahrscheinlich weil die süssen Birnen dem Käse etwas den starken Geschmack genommen haben. Leider konnte ich von dem Salat aber keine Fotos machen, da ich gerade als ich zum Fotografieren ansetzte feststellen musste, dass der Akku von der Kamera leer war... also keine Fotos. 
So musste dann ein neues Rezept her und auch wenn dieses ziemlich improvisiert wurde, mit Zutaten die ich gerade mal zuhause hatte, war es dann doch echt lecker. Ich hoffe Euch schmeckt es auch!

für ein Sandwich braucht Ihr;
2 Scheiben Schimmelkäse
2 Eier
50g TK-Spinat
Salz 
Muskatnuss
2 Scheiben Brot
(das kann Baguette sein, oder Toast oder was Ihr eben am liebsten mögt. 
Ich habe die Toasts von Sandwich Thins genommen, die ich super lecker finde)

Wir schlagen die Eier und mischen den aufgetauten Spinat unter, dann würzen wir nach Geschmack mit Salz und Muskatnuss. Im Anschluss braten wir aus der Eiermischung 2 kleine Omelettes, etwa in der Grösse der Toastscheiben.
Während wir die Omelettes backen, toasten wir auch schon mal das Brot (wenn Ihr frisches Baguette nehmt braucht Ihr das natürlich nicht toasten) und bestreichen eine Toastscheibe mit etwas Margarine. Wenn die Omelettes dann fertig sind, können wir mit ihnen und dem Schimmelkäse unser Sandwich bauen - fertig! Was meint Ihr?
Ich hätte ja noch gerne ein bisschen Rukola mit als unterste Lage des Sandwiches genommen (im Moment bin ich ein riesen Rukola-Fan), aber da ich ein bisschen mit Zutaten die ich zuhause hatte improvisieren musste... musste ich dieses Mal leider auf Rukola verzichten. Aber... beim nächsten Mal ist er auf jeden Fall dabei :)


Mittwoch, 9. April 2014

bizcocho de plátano / Bananenkuchen



Aqui va la segunda receta con productos del paquete de Arla que recibí hace unos dias y de que ya os conté en el último post.
En la caja tambien venía la mantequilla Lurpak, que suerte ya que tenía unos plátanos muy maduros en casi y asi los aproveché y hice un bizcocho de plátano.
Hace un tiempo había hecho ya unas magdalenas y otro bizcocho de plátano, pero como el bizcocho de aquella no me había convencido mucho probé otra receta y ahora si me quedé contenta, espero que vosotros tambien :)

aqui ya os dejo los ingredientes;
300g harina
150g mantequilla Lurpak
150g azúcar
150ml leche
4 plátanos maduros
3 huevos
1 sobre de levadura de repostería
azúcar glass

Echamos todos los ingredientes excepto los plátanos en un bol y mezclamos todo bien. Ahora hacemos un puré de los plátanos y añadimos el puré al resto de los ingredientes en el bol. Volvemos a mezclar todo hasta obtener una masa homogénea.
Esta masa la metemos en un molde y horneamos el bizcocho unos 50-60 minutos a 180°C en el horno precalentado. Despues de hornearlo, dejamos enfriar el bizcocho y espolvoreamos con azúcar glass.


Und hier kommt schon das nächste Rezept mit Produkten aus dem Paket von Arla welches ich vor ein paar Tagen bekommen und von dem ich Euch im letzten Post bereits erzählt habe.
Im Paket war auch ein Päckchen der Butter Lurpak, welch ein Glück da ich so zusammen mit ein paar schon sehr reifen Bananen alle Zutaten für einen leckeren Bananenkuchen zuhause hatte.
Vor einiger Zeit habe ich ja auch schon mal Bananenmuffins und einen Topfkuchen gebacken, aber da mich der Topfkuchen damals nicht wirklich überzeugt hatte, hab ich mal das nun folgende Rezept ausprobiert und wurde nun endlich zufriedengestellt, ich hoffe Ihr auch :)

hier auch schon die Zutaten;
300g Mehl
150g Butter
150g Zucker
150ml Milch
4 reife Bananen
3 Eier
1 Päckchen Backpulver
Puderzucker

Wir geben alle Zutaten außer die Bananen in eine grosse Schüssel und vermischen alles gründlich mit dem Handrührgerät. Dann pürieren wir die Bananen geben sie zu dem Teig in der Schüssel. Nun verrühren wir erneute alles mit dem Handrührer bis ein glatter Teig entstanden ist.
Dann geben wir den Teig in eine Form und backen ihn 50-60 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Backofen. Nach dem Backen, lassen wir den Kuchen auskühlen und bestreuen ihn mit Puderzucker.

Samstag, 5. April 2014

pasta mediterranea con queso Apetina de Arla / mediterrane Pasta mit Käse Apetina von Arla



No sabeis la ilusión que me hizo cuando hace unos dias recibí una caja de Naturarla con diferentes productos de Arla, y sus marcas Castello y Lurpak
Fue la primera vez que, gracias al blog y a vosotros que entrais cada dia a leer mis recetas y dejar comentarios, recibí productos a casa para ir probando recetas y conocer marcas que antes no conocía o simplemente no me fijaba en ellas en el supermercado. 
Como veis en la foto arriba, había varias cosas como queso rallado, queso azúl, margarina y "last but not least" (estas palabras me quedaron gravadas de mi profesor de inglés) un paquete con queso griego de la marca Arla
El queso griego siempre me encantaba, porque creo que va bien con muchos tipos de platos; lo uso mucho para ensaladas, con carne, en gratinados y tambien va genial con pasta. 
Por eso la primera receta que preparé con los productos que me mandaron es un plato de pasta, y estoy seguro que os va a gustar mucho!
Por cierto, me gusta mucho como va empaquetado el queso; esta cortado en daditos, asi te ahorras un paso al preparar cualquier plato. Ademas esta metido en una "cesta" dentro del paquete; esta cesta la subes cuando quieres sacar el queso, y luego la puedes volver a bajar a la salmuera. Asi el queso se conserva mucho mejor como si estuviera guardado en seco. (vaya lio para escribir eso en español, espero que me entendisteis, si no quedó claro dejadme comentarios y voy resolviendo dudas :P )


ingredientes para 2 personas;
pasta (200g mas o menos)
100g de queso griego "Apetina"
100g de "sundried tomatos" en aceite de oliva, del vaso
1 puñado de almendras
50g Creme Fraiche
4 cucharadas de aceite de oliva (yo usé el propio aceite de los tomates del vaso)
rúcula (la cantidad va al gusto de cada uno)
sal

La preparación es muy sencilla; cocemos la pasta según las intrucciones del paquete. Mientras la pasta se esta haciendo, mezclamos el Creme Fraiche con el aceite y añadimos los tomates picados. Sazonamos al gusto.
Esta mezcla de Creme Fraiche ahora la calentamos un poco en el microondas. Cuando la pasta este en su punto , la colocamos en platos y vertimos la salsa de Creme Fraiche por encima. Al final decoramos con la rúcula, las almendras y, lo mas importante, el queso Apetina.
Removemos todo un poco para que los ingredientes se mezclen bien y servimos. Ya veis que facil... y riquísimo :)



Ihr wisst ja nicht wie ich mich vor ein paar Tagen über ein Paket von Naturarla gefreut habe!!! Drin waren verschiedene Produkte von Arla und dessen spanische Marken Castello und Lurpak, alle lecker und äusserst vielseitig verwendbar um ein paar tolle Gerichte daraus zu machen :)
Es war das erste Mal dass ich, dank dem Blog und Euch die ihr täglich vorbeischaut um meine Rezepte zu lesen und mir Kommentare zu schreiben, Produkte die ich bis jetzt noch nicht kannte oder im Supermarkt schlicht und einfach an ihnen vorbeigelaufen bin zum Testen und Kennenlernen nach Hause geschickt bekommen habe.
Wie Ihr auf dem Foto oben seht war so Einiges drin in der kleinen Kühltasche; verschiedene Sorten geriebener Käse, Blauschimmelkäse, Margarine und "last but not least" (diese Worte haben sich durch meinen lieben Englischlehrer wohl für immer und ewig bei mir eingeprägt) ein Paket mit griechischem Käse der Marke Arla.
Griechischen Käse mochte ich ja schon immer gerne, denn ich finde er passt einfach zu unendlich vielen Gerichten, z.B. zu Salaten, Fleisch, ist lecker in Gratins und Pasta.
Darum ist mein erstes Rezept, das ich mit den Produkten die mir zum Probieren geschickt wurden ein Pasta-Gericht geworden. Ich bin mir sicher, dass es Euch schmecken wird!
Übrigens; was ich super an der Verpackung fand, war dass der Käse bereits in Würfel geschnitten ist, so spart man sich einen Arbeitsschritt beim Kochen. Ausserdem kann man den kleinen Korb in dem sich der Käse befindet einfach hochheben und die gewünschten Käsewürfel herausnehmen. Dann kann man das Körbchen einfach wieder zurück in die Salzlake im Paket hinuntergleiten lassen, so hält sich der Käse viel besser als wenn man ihn schlicht und einfach trocken und ohne Salzlake lagern würde.


hier die Zutaten für 2 Personen;
Pasta (etwa 200g)
100g griechischer Käse "Apetina"
100g sonnengetrocknete, in Olivenöl eingelegte Tomaten aus dem Glas
1 handvoll Mandeln
50g Creme Fraiche
4 EL Olivenöl (ich habe das Öl in dem die Tomaten eingelegt waren genommen)
Rukola (soviel Ihr mögt)
Salz

Die Zubereitung ist ganz einfach; wir kochen die Pasta nach Packungsangabe bis sie al dente ist. Während die Pasta köchelt, vermischen wir die Creme Fraiche mit dem Öl und rühren die getrockneten, klein gehackten Tomaten unter. Dann salzen wir nach Geschmack.
Die Creme Fraiche Mischung erhitzen wir nun ganz einfach etwas in der Mikrowelle. Wenn die Pasta fertig ist, verteilen wir sie auf Tellern und geben die Creme Fraiche-Sauce darüber. Dann dekorieren wir mit dem Rukola, den Mandeln und, ganz wichtig, dem griechischen Käse.
Nun rühren wir alles ein klein wenig durch, damit sich die Zutaten gut vermischen und servieren. Wie ihr seht... blitzschnell gemacht und super lecker :) 



Dienstag, 1. April 2014

bizcocho de chocolate y avellanas / Sprudelkuchen mit Schokolade und Haselnüssen


Por fin!!! No sabeis que ilusionada estoy!!! Pero es que... nos vamos a mudar dentro de poco... a nuestra propia casa :D
Llevo ya un tiempo intentando convencerle a Teo que necesitaba por fin asentarme en un sitio (despues de no sé cuantas mudanzas en los últimos años) y poder hacernos un hogar para siempre. Pero claro, lo de meterse en una hipotéca tambien tiene lo suyo y la verdad es que da un poco (o bastante) miedo, pero ahora hemos decidido dar el paso y comprar una casina para nosotros. 
Asi que ahora, como os podeis imaginar, estamos muy ocupados y mirando que muebles hay que comprar, como vamos a decorar la casa, como poner el jardín, la terraza etc... 
Y como no tengo mucho tiempo para cocinar, hoy una receta para un bizcocho rapidísimo que aunque uno no pueda dedicar horas a hornear un pastel, siempre presta un trozo de bizcocho casero para desayunar a que si? Ademas, asi tenemos fuerzas para empaquetar y llenar cajas jajaja :)


ingredientes;
5 huevos
250g azúcar
3 cucharadas soperas de azúcar de vainilla
100g avellanas mólidas
225g harina
50g cacao en polvo
1 sobre de levadura de repostería
150ml aceite de girasol
150ml agua con gas
100g chocolate negro
1 cucharada sopera de Nutella
50g avellanas, picadas

Batimos los huevos hasta que esten cremosos. Despues añadimos poco a poco el azúcar y el azúcar de vainilla. Luego echamos el resto de los ingredientes, osea las avellanas mólidas, la harina, el cacao en polvo y la levadura. Batimos todo hasta obtener una masa homogénea. Al final tambien echamos el aceite y el agua.
La masa la vertimos en un molde (yo usé uno de silicona, con lo cual no hacía falta engrasarlo. Si no teneis un molde de silicona es importante engrasarlo o cubrirlo con papél del horno) y horneamos el bizcocho a 150°C en el horno precalentado mas o menos 1 1/4 - 1 1/2 horas.
Despues de hornearlo, lo sacamos del horno y lo dejamos enfriar.

Para la cobertura fundimos el chocolate (picado) con el Nutella al baño Maria y lo vertimos por encima del bizcocho para luego decorarlo con las avellanas picadas.




Endlich!!! Ihr wisst ja garnicht wie sehr ich mich freue!!! Wir ziehen nämlich nächsten Monat um... in unser eigenes kleines Haus :D
Ich versuche schon seit einiger Zeit Teo davon zu überzeugen, dass es jetzt endlich mal Zeit für uns ist sesshaft zu werden (nach unzählbaren Umzügen in den letzten Jahren) und uns ein schönes Heim zu gestalten. Gut, dass mit der Hypothek ist kein Zuckerschlecken und kann einem schon etwas (oder auch etwas mehr Angst machen, aber wir haben uns schliesslich doch entschlossen den Schritt zu wagen und ein Haus zu kaufen.
So sind wir im Moment also, wie Ihr Euch vorstellen könnt, gut beschäftigt denn nun heisst es Möbel gucken, Deko aussuchen, streichen, den Garten gestalten usw...
Und da ich deshalb nicht allzu viel Zeit zum Backen habe, heute mal wieder ein super schnelles und einfaches Rezept für einen leckeren Topfkuchen. Denn auch wenn die Zeit knapp ist, ein leckeres Stück Kuchen zum Kaffee oder zum Frühstück gibt Kraft zum Kartons packen und Möbel schleppen :)


Zutaten;
5 Eier
250g Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
100g gemahlene Haselnusskerne
225g Mehl
50g Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver
150ml Öl
150ml Mineralwasser
100g Zartbitter-Schokolade
1 EL Nutella
50g Haselnüsse, grob gehackt

Wir schlagen die Eier mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig auf. Dann lassen wir Zucker und Vanillin-Zucker nach und nach einrieseln. Im Anschluss rühren wir die Haselnüsse, Mehl, Kakao und Backpulver unter und verrühren alles bis wir eine gleichmässige Masse erhalten. Zum Schluss rühren wir dann das Öl und das Mineralwasser unter.
Den Teig geben wir in eine Kastenform (ich habe eine Silikonform genommen und musste diese daher nicht einfetten, wenn Ihr eine andere Form habt, diese unbedingt einfetten oder mit Backpapier auslegen) und backen den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 150°C ca. 1 1/4–1 1/2 Stunden. 
Nach der Backzeit nehmen wir den Kuchen aus dem Ofen, lassen ihn ca. 20 Minuten abkühlen und nehmen ihn aus der Form. 

Für die Kuvertüre hacken wir grob die Schokolade und schmelzen sie zusammen mit dem Nutella über einem warmen Wasserbad. Dann verteilen wir den fertigen Guss auf dem Kuchen und dekorieren zuletzt mit den grob gehackten Haselnussstückchen.