Dienstag, 26. August 2014

pan energético para nuestro picnic / "Energiebrot" für unser Picknick





El fin de semana pasado dejamos a los peques con los abuelos un dia (la primera vez que se quedaron por la noche tambien y se portaron genial!!! (los peques quiero decir, no los abuelos jeje)) y hicimos la ruta del Cares. 
Parece ser que cuando vienes a Asturias entre bajar el sella y ver los lagos de Covadonga, hacer la ruta del Cares es algo obligatorio y como todavía no la había hecho... pues a por ello.
Y fue simplemente impresionante, ya veis en las fotos que paisaje pudimos disfrutar. Tambien tengo que decir que al llegar a Cabrales por la tarde, despues de haber hecho en total 24 km en la montaña (6 horas estuvimos andando!!!), estuvimos super cansados, a Nuka (nuestra perrina) casi la tuvimos que coger en brazos el ultimo trozo porque ya no queria moverse ni un centimetro mas. Pero era ese cansancio que mola despues de haber hecho ejercicio y haber estado todo el dia al aire libre. Lo que hizo el dia perfecto fue el picnic, solos al lado de un precioso pozo de agua que encontramos por casualidad.
Y ya que os hablo del picnic aqui va la receta de hoy; un pan con diferentes semillas y avellanas que te recarga de energía para poder aguantar bien un dia como el que tuvimos, espero que os guste :)


los ingredientes son;
135g cornflakes
90g semillas de lino
65g avellanas
145g copos de avena
2 cucharadas semillas de chia
4 cucharadas semillas de sésamo
1 cucharadita de sal
1 cucharada de miel
3 cucharadas de aceite de oliva (o de coco)
350ml agua

Mezclamos todos los ingredientes secos en un bol y en otro bol el resto de los ingredientes. Ahora mezclamos todo y removemos hasta los ingredientes secos esten bien empapados. 
La masa la echamos en un molde réctangular (si no usais uno de silicona teneis que engrasarlo un poco o cubrirlo con papél del horno) y dejamos reposar como mínimo dos horas - mejor todavía dejarlo reposar toda la noche.
Depues precalentamos el horno a 175°C y horneamos el pan unso 20 minutos. Ahora lo sacamos del molde, le damos la vuelta y lo metemos otra vez unos 30-40 minutos en el horno.
Antes de cortarlo es importante que enfrie completamente.





Letztes Wochenende haben wir die Kinder bei meinen Schwiegereltern gelassen (es war auch das erste Mal, dass sie über Nacht blieben und es hat super geklappt, sie haben sich ganz toll benommen (also die Kinder meine ich, nicht meine Schwiegereltern hihi )) und sind wandern gegangen. 
Denn es scheint wohl so, dass jeder der nach Asturien kommt den Fluss Sella mit dem Kanu runterpaddeln, die Seen in Covadonga besuchen, und die "ruta del Cares" Wanderung machen muss. Und da mir die "ruta del Cares" bis jetzt auf meiner Liste noch fehlte, ging es letzten Samstag los.
Wie Ihr auf den Fotos seht war die Landschaft atemberaubend, ich war wirklich überwältigt. Ich muss aber auch zugeben, dass wir als wir am späten Nachmittag nach 24km im Berg und 6 Stunden Wanderung wieder am Auto ankamen um nach Cabrales zu fahren und dort Abend zu essen, völlig erschöpft waren, sogar Nuka (unser Hund) hatte keine Lust mehr sich zu bewegen. Das ist jetzt aber garnicht negativ gemeint, es war diese Müdigkeit nach einem tollen Tag draussen an der frischen Luft mit viel Bewegung, an dem man abends totmüde ins Bett fällt und glücklich einschläft. Runderum perfekt war der Tag auch durch das Picknick zum Mittag; wir beide ganz alleine an einem kleinen, natürlichen Stausee den wir durch Zufall gefunden haben.
So und wo ich dann gerade beim Picknick bin, hier das Rezept von heute; ein Brot mit verschiedenen Körnern und Haselnüssen, das euch bestens mit der Energie versorgt die Ihr für solch einen Tag wie wir ihn hatten braucht, ich hoffe es schmeckt Euch :)


die Zutaten sind;
135g Cornflakes
90g Leinsamen
145g Haferflocken
2 EL Chiasamen
4 EL Sesam
1 TL Salz
1 EL Honig
3 EL Olivenöl (oder Kokosöl)
350ml Wasser

Wir vermischen alle trockenen Zutaten in einer Schüssel und alle feuchten Zutaten separat. Dann vermischen wir die feuchten Zutaten mit den trockenen und rühren solange gut um bis die trockenen Zutaten feucht sind. Nun füllen wir die Brotmasse in eine recheckige Form (wenn Ihr keine Silikonform nehmt, müsst Ihr die Form etwas einfetten oder mit Backpapier auslegen. Dann lassen wir das Brot mindestens 2 Stunden - besser über Nacht - ruhen. 
Nun heizen wir den Backofen auf 175°C vor und backen das Brot 20 Minuten. Dann nehmen wir es aus vorsichtig aus der Form und legen es mit der Oberseite nach unten direkt auf das Ofengitter. Wir backen das Brot weitere 30-40 Minuten und fertig. Vor dem Anschneiden solltet Ihr das Brot unbedingt auskühlen lassen.









Y ya que estamos hablando del picnic; acabo de enterarme de que Stephie del Blog "meine Küchenschlacht" tiene un evento blog muy chulo en el que quiero participar :)
Espero que te guste la receta Stephie!

Und da wir gerade beim Thema Picknick sind; durch einen riesen Zufall habe ich eben den Blog "meine Küchenschlacht" von Stephie entdeckt und was sehe ich... ein Blog Event zum Thema Picknick :) Da möchte ich doch gleich mitmachen :)
Ich hoffe Dir gefällt das Rezept Stephie!

Y aqui vais directamente al blog de Stephie / und hier geht es direkt zu Stephie´s Blog

Mittwoch, 20. August 2014

helado casero sin heladera/ selbstgemachtes Eis ohne Eismaschine



La "receta" de hoy solo lleva dos ingredientes, y ni siquiera sé si llamarlo receta, porque al final no hay que hacer casi nada para hacer un helado rico y casero.
Lo único que teneis que hacer es cortar un plátano maduro en trozos pequeños, congelarlo y cuando os apetecza el helado sacar el plátano del congelador, meter los trozos en una batidora y batirlos con leche hasta obtener una crema homogénea. La cantidad de leche depende un poco de vuestro gusto y si quereis el helado mas o menos cremoso/líquido.
Luego ya, para darle el toque final al helado, es cosa de vuestra imaginación; podeis echar vainilla, coco, cacao, almendras picadas etc...
Tambien podeis usar otro típo de fruta, lo que pasa es que con el plátano es como mas me gusta ya que se consigue un helado muy cremoso, mientras con otra fruta (como sandía) se notan mucho los cristales de hielo.
Lo que tambien funciona de maravilla es usar aguacate! Ya lo había usado una vez para un pastel y pensaba que como helado tampoco iba nada mal. Asi que del aguacate, unas gotas de aroma de vainilla, un poco de azúcar glas y unas cucharadas de coco rallado al final hicimos un helado riquísimo. 
Espero que os guste la idea!?



Das "Rezept" von heute enthält nur zwei Zutaten, darum weiss ich garnicht genau ob man es überhaupt Rezept nennen kann, denn am Ende macht sich ein leckeres Eis fast von selber.
Ihr müsst einfach nur eine reife Banane in kleine Stücke schneiden, diese dann im Gefrierschrank einfrieren und wenn Ihr dann Lust auf ein Eis habt, nehmt Ihr einfach die gefrorene Banane und püriert sie zusammen mit Milch bis Ihr ein leckeres, cremiges Eis erhaltet. 
Bei der Menge der Milch kommt es ein bisschen auf Euren Geschmack an und ob Ihr das Eis lieber etwas fester oder cremiger/flüssiger mögt.
Um dem Eis EUre ganz persönliche Note zu geben könnt Ihr dann Eurer Fantasie freien Lauf lassen; Ihr könnt Vanille dazugeben, Kokosraspeln, Kakao, gehackte Mandeln, Krokant, etc...
Ihr könnt das Ganze auch mit anderem Obst versuchen, ich finde nur mit Banane funktioniert es am besten da man ein wirklich schön cremiges Eis erhält. Ich habe vor ein paar Tagen versucht mit Wassermelone Eis zu machen, fand dann aber, dass man die Eiskristalle doch sehr geschmeckt hat (was mit Banane nicht passiert).
Was auch super funktioniert hat war eine Avocado! Ich hab ja vor langer Zeit schon einmal einen Kuchen mit Avocado gemacht und dachte mir dann, dass sie von der Konsistenz her zum Eismachen ja auch super geeignet wäre. Und, ich wurde nicht enttäuscht; mit ein paar Tropfen Vanillearoma, Puderzucker und ein paar Löffeln Kokosraspeln hatten wir einen super leckeren Nachtisch.
Ich hoffe Euch gefällt die Idee?


Mittwoch, 13. August 2014

barritas de muesli / Müsliriegel


De momento no sé que me pasa pero tengo hambre a todas horas... de verdad que es horrible... ahora mismo que estoy escribiendo ya me entran las ganas de ir a la cocina y cogerme unas galletas o algo parecido (lo mejor sería chocolate, claro!) y eso que comimos hace poco. Os pasa a vosotros tambien a veces que no os quedais llenos y teneis apetito casi siempre? Seguro que si y pos eso quiero compartir hoy con vosotros la receta de las barritas de muesli que hice hace poco. Son geniales y de momento la única forma de dejarme sin hambre por mas que una hora jajaja :)

los ingredientes son;
125g de mantequilla
200g azúcar moreno
250g copos de avena
75g almendras
75g pipas de calabaza
75g pasas
100ml miel

Precalentamos el horno a 180°C y forramos la base y los lados de un molde réctangular con papél del horno. 
Fundimos la mantequilla en un cazo, añadimos el azúcar y cocinamos a fuego lento unos 3-4 minutos hasta que el azúcar se derrita. Apagamos el fuego y añadimos los copos de avena, las almendras, las pipas de calabaza, las pasas y la miel. Removemos todo bien y vertimos la mezcla en el molde que habíamos preparado antes. Ahora aplastamos la masa bien con una cuchara, para que quede bien compacta.
Horneamos las barritas unos 30 minutos hasta que se doren un poco por encima. Ahora las sacamos del horno y las dejamos enfriar en el molde.
Cuando esten frias las sacamos y las cortamos con un cuchillo en barritas. Espero que os gusten!




Ich weiss auch nicht was im Moment los ist aber ich habe einfach IMMER Hunger... es ist zum Verrückt werden... gerade jetzt wo ich hier schreibe habe ich schon wieder Lust an den Kühlschrank, oder noch schlimmer den Süssigkeitenschrank zu gehen und mir was zum Knabbern zu nehmen (am liebsten natürlich Schoki). Geht es Euch manchmal auch so, dass Ihr einfach ständig Appetit habt? Bestimmt, daher heute ein super Rezept für Euch denen es genauso geht wie mir. Die Müsliriegel sind im Moment so ziemlich das einzige was mich länger als eine Stunde satt bekommt :)

Die Zutaten sind;
125g Butter
200g Zucker
250g Haferflocken
75g Mandeln
75g Kürbiskerne
75g Rosinen
100ml Honig

Wir heizen den Ofen auf 180°C vor und legen eine rechteckige Form mit Backpapier aus. Dann schmelzen wir die Butter in einem grossen Topf und geben den Zucker dazu. Wenn dieser sich aufgelöst hat nehmen wir den Topf vom Herd und geben die restlichen Zutaten mit zu der Butter-Zucker-Mischung. Wir rühren alles gut um und geben die Mischung in die Form, dann drücken wir alles gut mit einem Löffel fest.
Die Form geben wir nun für ca. 30 Minuten in den Ofen bis die Riegel leicht goldbraun gebacken sind. Dann nehmen wir sie heraus und lassen sie in der Form abkühlen. Nach dem Abkühlen schneiden wir die Riegel in schmale Streifen und fertig! Ich hoffe Euch gefällt das Rezept!


Samstag, 2. August 2014

"Solterito"


Como en los comentarios de los últimos post y tambien en las fotos de mis cuentas en Instagram y Facebook no dejais de decir que estos postres de chocolate para vosotros ahora en verano son casi imposibles de hacer, hoy una receta ligerita y fresquita :)
La verdad es que no había pensado que claro, aqui en Asturias el verano no esta para nada comparable con el verano en casi cualquier otro sitio en España. De hecho, llevamos ya dos dias casi encerrados en casa porque no para de llover... jajaja. 
Y aunque a mi casi me apetece un plato de cocido con este tiempo, preparé esta ensalada veraniega (de mi libro de cocina peruana) que seguro que os va a gustar un montón :)

para dos personas necesitais;
125g de habas verdes (del vaso)
unos langostinos cocidos
media lata da maíz
1 pimiento amarillo
1/2 cebolla cortada en julianas
125g queso gouda cortado en tiritas
2 cucharadas de vinagre blanco 
2 cucharadas de aceite de oliva
unas aceitunas negras sin hueso
jugo de 2 limas
sal y pimienta al gusto

Para preparar la ensalada cortamos todos los ingredientes y los vamos colocando en un bol. Ahora quitamos los langostinos de la cascára y los freímos un poco en una sartén hasta que se doren ligeramente.
Los echamos tambien en el bol junto con los otros ingredientes y preparamos un aliño del vinagre, aceite y del jugo de lima que sazonamos al gusto con sal y pimienta.
Listo!






Wie Ihr mir ja in Euren Kommentaren hier auf dem Blog, bei Instagram und Facebook klar gemacht habt ist das mit den Schokoladen-Rezepten für viele von Euch (ich spreche hier vor allem die Spanier an) aufgrund der Hitze nicht wirklich nachkochbar weil Euch alles einfach in den Händen wegschmilzt. 
Das Problem habe ich hier bei uns in Asturien natürlich nicht, eher im Gegenteil, die letzten beiden Tage haben wir mal wieder fast nur drinnen verbracht weil es nicht aufhören will zu regnen.
Also, auch wenn ich fast eher Lust auf einen leckeren Eintopf habe bei dem Wetter, heute mal ein Rezept aus meinem peruanischen Kochbuch für alle diejenigen die einen heissen Sommer geniessen :)

für zwei Personen braucht Ihr;
125g grüne Bohnen (aus dem Glas)
ein paar vorgekochte Garnelen
eine halbe Dose Mais
1 gelbe Paprika
1/2 Gemüsezwiebel in dünne Ringe geschnitten
125g Gouda in schmale Streifen geschnitten
2 EL Weissweinessig
2 EL Olivenöl
ein paar schwarze Oliven ohne Kern
den Saft von zwei Limetten
Salz und Pfeffer (nach Geschmack)

Wir schneiden alle Zutaten und geben sie in eine grosse Salatschüssel. Dann pellen wir die Garnelen und braten sie kurz in einer Pfanne goldbraun an. Nun geben wir auch die Garnelen zum Salat und bereiten aus Essig, Öl und dem Limettensaft ein Dressing zu, das wir nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Fertig!