Sonntag, 28. September 2014

un hojaldre otoñal / herbstlicher Blätterteig


Por fin parece que llegó el otoño, que ganas de que las ojas se caen y que poco a poco las temperaturas bajan, como todos los años tengo unas ganas de ponerme una bufanda y un jersey de punto que no veais :)
Por eso tambien os traigo una receta muy otoñal hoy, una mezcla de mi querída ensalada con queso semicurado, nueces, pasas y miel y la receta de compota de calabaza y manzana que ví hace unos dias en el blog de Liliana "Albahaca y Canela"
La receta es, como siempre, facíl y rapido de preparar, que me viene genial de momento, ya que estoy sola unas semanas con los peques y no os podeis imaginar el poco tiempo que tengo para cocinar.
Noah ya empezó en el cole, Lyan va a la guarde mientras trabajo por la mañana, luego recogo a los dos a medio dia, hacemos la comida, siesta, por la tarde actividades, sacar a la perrina, y cumplir con todas las tareas demas en casa.
Asi los dias se me pasan volando, de Septiembre ni me enteré y ya estamos casi en Octubre!!! Ahora ya casi toca pensar en una pequeña fiesta de Halloween para los peques, y luego ya casi podemos encender el horno para hacer galletas :)

Pero bueno, de momento solo os dejo la receta de hoy, espero que os guste! 

Para elaborarla me vino genial la cestita que recibí de Arla el otro dia, como veis en las fotos llevaba queso Havarti y queso semicurado

Los quesos me nos dejaron probar me gustaron bastante, ya que me parecían muy cremosos, incluso la versión light. Tengo otra receta pendiente con el queso Havarti, a ver si me da tiempo prepararla un dia de estos.


los ingredientes;
1 lámina de hojaldre
unas cucharadas de la compota de manzana y calabaza de Liliana
(pinchad aqui para ver la receta)
1 puñado de nueces (ligeramente picados)
1 puñado de pasas
4 lonchas de queso semicurado

Extendemos la lámina de hojaldre y la cortamos en 4 trozos, despues vertimos en cada una media loncha de queso, 1 cucharada de compota, las pasas y los nueces. En las fotos podeis ver bien como lo hice.
Ahora cerramos el hojaldre y formamos unos paquetitos, pintamos los paquetitos con un poco de leche o clara de huevo y ya van al horno a 180°C unos 20-25 minutos (hasta que el hojaldre este dorado).




Jetzt scheint hier in Spanien wohl auch endlich der Herbst einzukehren; die Blätter fallen, die Temperaturen sinken auch ein wenig... und wie jedes Jahr kann ich es kaum erwarten Schals und Strickpullis aus dem Schrank zu holen :)
Darum heute auch ein richtig herbstliches Rezept, eine Mischung aus meinem geliebten Salat mit Käse "semicurado", Walnüssen, Rosinen und Honig und dem Apfel-Kürbis-Kompott das ich auf dem Blog "Albahaca y Canela" von Liliana gesehen habe.
Das Rezept ist, wie immer, schnell und einfach zuzubereiten, im Moment habe ich nämlich gerade mal wieder garkeine Zeit es mir in der Küche unnötig zu verkomplizieren, da uns Teo leider mal wieder für einige Wochen verlassen hat.
Noah geht seit drei Wochen in die Vorschule, Lyan ist vormittags in der Kita während ich arbeite, mittags sammle ich dann beide wieder ein, es geht nach hause, Mittagessen machen, dann Siesta, dann bringe ich Noah nachmittags zum Sport, der Hund muss raus, und nicht zu vergessen ist natürlich der restliche Haushalt der bewältigt werden muss.
So vergehen die Tage wie im Flug und bevor ich mich versehe haben wir schon fast Oktober!!! Jetzt können wir also schon mal anfangen uns Gedanken über eine kleine Halloween Party für die Kleinen zu machen und danach... ja, da können wir ja fast schon den Ofen anschmeissen um mit der Weihnachtskeksproduktion zu beginnen :)

Aber gut, nun erst mal unser heutiges Rezept, ich hoffe es gefällt Euch!
Da kam mir der Käse den wir neulich von Arla zum Probieren bekommen haben natürlich wie gelegen. Wie Ihr auf den Fotos seht war Havarti mit dabei und ausserdem der "Semicurado" den ich für meine herbstlichen Blätterteigtaschen verwendet habe. Die Käsesorten aus dem Arla-Körbchen waren übrigens allesamt sehr lecker, sogar die light Version war schön cremig. Ich habe noch eine Idee für ein Rezept mit dem Havarti-Käse, das werde ich die nächsten Tage auf jeden Fall mal ausprobieren.

hier die Zutaten;
1 Blätterteig aus dem Kühlregal
ein paar Löffel von dem Apfel-Kürbis-Kompott von Liliana
(hier der Link zum Rezept)
1 handvoll Walnüsse
1 handvoll Rosinen
2 Scheiben Käse "Semicurado"

Wir breiten den Blätterteig auf einem Stück Backpapier aus und schneiden Ihn in 4 gleichgrosse Stücke. Dann verteilen wir auf jedem eine halbe Scheibe Käse, einen EL Kompott, die Rosinen und die Walnüsse. Auf den Fotos seht Ihr gut wie ich das gemacht habe.

Dann schliessen wir den Blätterteig, drücken die Kanten gut fest und bepinseln die Päckchen mit etwas Milch oder Eiweiss. Dann geben wir die Päckchen bei 180°C etwa 20-25 Minuten in den Ofen bis sie goldbraun sind.

P.S.: Falls Ihr Schwierigkeiten mit der Übersetzung von Lilianas Apfel-Kürbis-Kompott habt, hier eine kleine Erklärung; Ihr bereitet es im Grunde genauso zu wie ein normales Apfelmus, mit der Ausnahme, dass Ihr etwa 1/4 Apfel und 3/4 Kürbis nehmt. Gewürzt wird mit einem Schuss Apfelessig, braunem oder weissem Zucker und etwas Zimt.
Falls Ihr noch weitere Hilfe braucht, schreibt mir einfach einen Kommentar :)


Samstag, 20. September 2014

Boston Cream



Hola a todos!!!

Llega Septiembre, volvemos al dia a dia y la verdad es que últimamente andamos un poco a tope; volví al trabajo, Noah empezó en el cole y había que hacer miles de recados, todavía hay que hacer alguna cosa en casa (como nos mudamos en Mayo de este año aún faltan bastantes cosas para acabar ya con toda la casa), ahora Noah tiene su cumple y organizamos una fiesta con sus amigos aqui en casa y... al final con el septiembre tambien llegaron los desafíos otra vez y este mes con una receta dulce - una Boston Cream.

Mari Luz nos puso como reto que la receta tenía que llevar la Boston Cream, luego algo seco (bizcocho, crepes, etc) y un ganaché de chocolate. Leyendo eso lo primero que se me vino a la cabeza eran tartaletas de masa brisa, rellenas de Boston Cream con el ganaché de chocolate. Y como esa idea luego ya no se mi quitó de la cabeza al final tambien fue la elegida. 
Lo que pasa es que las tartaletas y yo no nos llevamos muy bien... siempre que intento hacerlas luego se me estropean (la masa no se quita del molde aunque lo engrasé, la masa queda demasiado blanda para trabajarla, despues de hornear se me queda muy dura...), y esta vez que en lugar de quedar bien en el molde la masa una vez en el horno formó bolas asi que lo del relleno luego - imposible!
Pues nada, dejé las tartaletas a parte y hice una tarta normal, y esta si que quedó como me imaginaba, espero que os guste :)


Para la masa brisa necesitais;
300g de harina
1/2 cucharada de levadura de repostería
1 pizca de sal
1 huevo
80g azúcar
3 cucharadas de azúcar de vainilla
150g mantequilla fria

ingredientes para la Boston Cream;
2 tazas de leche
1/2 taza de azúcar
4 yemas
2 cucharadas de azúcar de vainilla
6 cucharadas de maizena

para el ganaché;
una tableta (mas o menos 250g) de chocolate negro

Empezamos con la masa brisa: En un bol mezclamos la harina y la levadura y hacemos un agujero en el medio. En ello echamos la sal, el huevo, el azúcar y el azúcar de vainilla. La mantequilla la cortamos en trozos pequeños y tambien la echamos en el bol. Ahora mezclamos todo con la batidora y luego seguimos amasando con las manos (mejor que esten frias) hasta obtener una masa homogénea. De ella formamos una bola y la metemos en la nevera por lo menos 1 hora.
Mientras preparamos la Boston Cream; en una olla calentamos la leche y 1/4 taza de azúcar y esperamos que hierva. En otro bol mezclamos las yemas y el resto del azúcar. Mientras seguimos batiendo añadimos el azúcar de vainilla y la maizena (pero poco a poco, una cuchara despues de la otra) hasta que todos los ingredientes esten bien mezclados. Seguimos batiendo y echamos una taza de la leche caliente, y esa mezcla luego la echamos al resto del la leche en la olla. Seguimos batiendo, a medio fuego unos 2-4 minutos hasta obtener una crema homogénea. Retiramos del fuego y dejamos enfriar.
Cuando la crema este fria, sacamos la masa brisa de la nevera y la estiramos sobre un papel del horno hasta que tengo el tamaño deseado para poder cubrir el fondo y algo de las paredes de nuestro molde (tiene que ser un molde de estos de que se les pueden quitar los laterales).
Llevamos la masa al molde, la aplastamos un poco y hacemos unos agujeros con un tenedor en el fondo. Ahora horneamos la base de nuestra tarta unos 20-25 minutos en el horno precalentado a unos 200-220°C.
Cuando la masa este dorada la sacamos del horno y la dejamos enfriar. Cuando este fria la sacamos del molde y vertimos nuestra Boston Cream por encima de la masa.
Ahora solo queda fundir el chocolate (si lo quereis algo mas cremoso y no el chocolate puro, podeis echar un poco de nata al fundirlo) y cuando este derretido lo vamos vertiendo por encima de la tarta.
Lista!!! :)



Como siempre, no olvideis a echar un vistazo a las recetas de mis comips!!! Solo teneis que pinchar aqui para ver muchas mas recetas con la Boston Cream :)




... a Noah la Boston Cream le moló un montón tambien :)
... Noah fand die Boston Cream auch super :)



Hallo Ihr Lieben!!!

Jetzt ist schon September, die Ferien sind zuende, wir kehren zum Alltag zurück und haben ganz schön viel um die Ohren; ich habe wieder angefangen zu arbeiten, Noah hat in der Vorschule angefangen und die Einkaufsliste mit Dingen für den ersten Schultag war endlos, im Haus muss auch immer noch etwas gemacht werden (wir sind ja erst im Mai umgezogen), Noah hat Geburtstag und natürlich wird Kindergeburtstag gefeiert und... mit dem September fängt auch die "Herausforderung in der Küche" wieder an, diesen Monat mit einem süssen Rezept - einer Boston Cream.

Mari Luz hat uns diesen Monat die Vorgabe gegeben, dass unser Rezept eine Boston Cream enthalten sollte, ausserdem einen "trockenen" Part (wie z.B. Crepes, Kuchen, etc) und dann noch eine Schokokuvertüre. 
Nachdem ich die Vorgaben gelesen habe war das Erste an das ich gedacht habe kleine Mürbeteigtörtchen gefüllt mit Boston Cream und einem Schokoüberzug, und da ich mir eben diese Idee hinterher nicht mehr aus dem Kopf schlagen konnte, ist dies nun auch das entgültige Rezept für die "Herausforderung in der Küche" für diesen Monat.
Woran ich nur nicht gedacht hatte war, dass die Törtchen und ich uns nicht wirklich gut verstehen... jedesmal wenn ich bis jetzt Mürbeiteigtörtchen machen wollte ging irgendetwas schief (die Törtchen liessen sich z.B. nicht aus der Form entfernen, obwohl sie ordentlich eingefettet war oder der Mürbeteig war viel zu weich, nach dem Backen war der Mürbeteig trocken wie ein Stein...), und dieses Mal, ich weiss nicht warum, fielen die Törtchen im Ofen einfach in sich zusammen und ans Befüllen war nicht mehr zu denken.

So habe ich dann also nochmal neuen Teig gemacht und eine normale, grosse, Torte gebacken die dann auch so geworden ist wir ich mir eigentlich die Törtchen vorgestellt hatte, ich hoffe sie gefällt Euch :)


Für den Mürbeteig braucht Ihr;
300g Mehl
1/2 EL Backpulver
1 Prise Salz
1 Ei
80g Zucker
3 EL Vanillezucker
150g kalte Butter

Zutaten für die Boston Cream;
2 Tassen Milch
1/2 Tasse Zucker
4 Eigelb
2 EL Vanillezucker
6 EL Stärke

Für den Schokoüberzug;

eine Tafel (etwa 250g) Zartbitterschokolade

Fangen wir mit dem Mürbeteig an; in einer Schüssel mischen wir das Mehl und das Backpulver und formen in der Mitte eine Vertiefung. In diese geben wir dann das Salz, das Ei, den Zucker und den Vanillezucker. Die Butter schneiden wir in kleine Stücke und geben auch diese in die Vertiefung. Jetzt mischen wir alles gut mit den Knethaken des Handrührgerätes und wenn alles gut vermischt ist kneten wir den Teig mit den (kalten!) Händen glatt und formen eine Kugel. Nun kommt der Teig für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
Währenddessen machen wir die Boston Cream; dazu bringen wir in einem Topf die Milch und 1/4 Tasse Milch zum Kochen. In einer zweiten Schüssel mischen wir die Eigelb mit dem retlichen Zucker. Während wir immer weiter rühren geben wir auch langsam den Vanillezucker und nach und nach die Stärke dazu. Wir rühren stetig weiter und geben dann auch eine Tasse der heissen Mlich zu der Eiermischung, welche wir dann zum Rest der Milch in den Topf geben. Nun rühren wir bei kleiner Hitze etwa 2-4 Minuten weiter bis die Creme gut andickt, dann nehmen wir sie vom Feuer und lassen sie abkühlen. 
Wenn die Creme kalt ist, nehmen wir den Mürbeteig aus dem Kühlschrank und rollen ihn auf einem Stück Backpapier rund aus, bis er die richtige Grösse hat um den Boden und etwa die Hälfte der Seiten einer Springform zu bedecken. Dann geben wir den ausgerollten Teig samt Backpapier in die Form, stechen mit einer Gabel einige Löcher hinein und backen unseren Tortenboden ca. 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200-220°C goldbraun.
Wenn der Boden fertig ist, nehmen wir ihn aus dem Ofen und lassen ihn abkühlen. Dann nehmen wir ihn aus der Form, füllen ihn mit der Boston Cream und nun fehlt nur noch die Kuvertüre. Dazu schmelzen wir die Schokolade (wenn ihr den Überzug etwas cremiger mögt, könnt Ihr auch etwas Sahne mit unterrühren) und sobald sie flüssig ist, giessen wir sie nach und nach über unsere Torte.
Fertig!!! :)

Und wie immer; falls Ihr ein bisschen spanisch versteht, und mehr Rezepte mit der Boston Cream sehen möchtet, hier der Link der Euch direkt zu den Rezepten meiner lieben Küchenfreunde führt :)



Dienstag, 16. September 2014

Fuente la Lloba


Hoy nos vamos otra vez de restaurante!!! Y no cualqueria, no no… es EL RESTAURANTE ;)
Na, pero enserio; hace casi dos meses Teo y yo fuimos a la "Fuente la Lloba", un restaurante japonés perdido en un monte cerca de Cangas de Onís, Asturias.
Para nosotros  fue uno de los sitios mas espectaculares que hemos visitado;  todo el conjunto de comida, el trato y el sitio nos hicieron sentir como en un cuento. Tengo que decir también que fuimos sin los peques, ya que no se pueden llevar niños al restaurante. Cosa que igual a la primera choca un poco pero al final lo entiendo, que toda la paz y la tranquilidad en el restaurante se estropearía con niños llorando, gritando o corriendo entre las mesas ;)
De la comida solo os puedo decir que estaba riquísma, ya veis en las fotos que nos pusieron las cosas típicas que se suelen comer cuando vayamos a un restaurante japonés; tofu, ensalada de algas, verduras en tempura, atún rojo, pollo teriyaki y sushi.  Lo que también me gustó mucho fue el postre que era un pastel de jengibre casero con helado de vainilla (tengo ganas de hacer el pastel en casa un dia).
De precio me parecía bastante bien por toda la comida que nos pusieron; el menú (solo hay un menú, no se puede eligir de la carta) son 35,00 EUR por persona, las bebidas no están incluídas.
Y ya os dejo con las fotos, que hablan por si mismos, no os parece?




Heute nehme ich Euch mal wieder mit ins Restaurant!!! Und nicht in irgendein Restaurant, nein nein… es geht in DAS RESTAURANT ;)
Vor jetzt fast zwei Monaten waren Teo und ich in der “Fuente la Lloba”, einem japanischen Restaurant in einem  kleinen, abseits gelegenen Dörfchen in der Nähe von Cangas de Onís, Asturien.
Für uns war es einer  der spaktakulärsten Orte die wir bis jetzt besucht haben;  das Essen, der Service und das Restaurant mit diesem wahnsinnig schönen Ausblick liessen uns fühlen als ob wir direkt in einem Märchen gelandet waren. Das lag wohl auch daran, dass Teo und ich alleine essen waren, ohne unsere beiden Zwerge, denn Kinder darf man nicht mit ins Restaurant nehmen. Das erscheint vielleicht auf den ersten Blick ein wenig strickt aber ich muss ehrlich sagen, dass Kinder die weinen oder schreien und nach dem Essen um die Tische laufen einfach ein wenig fehl am Platz wären  bei der ruhigen, entspannten Atmosphäre im Restaurant.
Zum Essen kann ich Euch nur sagen, dass es wahnsinnig lecker war. Wie Ihr auf den Fotos sehen könnt gab es die typisch japanischen Gerichte wie Tofu, Algensalat, Gemüse in Tempura, roten Thunfisch, Hühnchen Teriyaki und Sushi.  Zum Nachtisch gab es einen leckeren Ingwerkuchen mit Vanilleeis, den ich zuhause bestimmt mal nachbacken werde.
Der Preis pro Menü (es gibt nur ein Menü, man kann nicht nach Karte bestellen) liegt bei 35,00 EUR, Getränke werden extra berechnet, was ich völlig gerechtfertigt finde bei der Menge an Gängen die man probieren kann.
Und nun endlich die Fotos, bei denen Euch bestimmt das Wasser im Mund zusammenläuft, oder etwa nicht? 














Mittwoch, 3. September 2014

filete de cerdo "asian style" / Schweinefilet "asian style"



La receta de hoy como siempre es bien facil, lo mas especial sin duda ninguna es la presentación :) 
Ùltimamente Teo y yo casi siempre cenamos solos porque los peques son un poco dificiles a la hora de comer osea comen muy poco, se destraen un montón, etc... Ya intentamos de todo; siempre les dejabamos probar de todo, muy pronto pasamos de los purés a la comida que nosotros mismos comemos, los dejamos comer solos desde los pocos meses... vamos, todo lo que se pueda leer sobre la educación en la mesa para que coman bien, equilibrado y de todo, pero nada. Comen mal y ya, solo hay que tener una cosa... paciencia, y de eso mucha.
Pues a lo que iba; como últimamente les damos la cena a los peques antes, y luego cuando ya duerman cenamos Teo y yo, aprovecho y hago algun plato especial como el de hoy.
Lo que hice fue simplemente vaciar una piña (asi ya de paso teneis un postre muy rico y sano) y la rellené con el filete de cerdo y las zanahorias. Quedó guapo no?

Como os dije la receta es bien facil; cortais unas zanahorias en trozos y los rehogais con bastante salsa de soja, aceite y miel en un Wok a medio fuego hasta que solo quede un poco de salsa espesa (yo usé 3 zanahorias, unos 100ml de salsa de soja, 3 cucharadas de aceite de oliva y dos cucharadas de miel). 
Mientras las zanahorias estan en la sartén cortamos los filetes de cerdo en tiritas y las rehogamos aparte con un poco de aceite y sal hasta que esten tiernas, las retiramos del fuego y las reservamos. 
Cuando la salsa de soja con las zanahorias este espesa, añadimos tambien los filetes de cerdo, calentamos todo una vez mas hasta que hierva y sazonamos al gusto con sal y un poco de tomillo.
Si os apetece tambien podeis preparar un poco de arroz y usarlo como base.


Das Rezept von heute ist wie immer super einfach nachzukochen, was wohl eher auffällt ist diesmal die Presentation :)
Seit einiger Zeit essen Teo und ich abends meistens alleine wenn die Kinder im Bett sind, denn mit den Kinder zusammen zu essen endet meistens in einem riesen Chaos, da unsere beiden leider sehr schlechte Esser sind, sich ständig ablenken, kaum etwas mögen, keine 2 Minuten still am Tisch sitzen können, etc... 
Wir haben so ziemlich alles versucht was man über Kindererziehung am Esstisch lesen kann; wir haben die beiden immer alles probieren lassen, haben schon sehr früh von Brei auf normales Essen umgestellt, haben die beiden schon mit wenigen Monaten alleine essen lassen, damit sie sich eben früh an gemeinsame Mittag- und Abendessen in Familie gewöhnen, aber das hat leider alles nichts geholfen. Unsere beiden sind einfach keine guten Esser und wir können nur eins haben... viel viel Geduld.
Worauf ich aber vorher hinauswollte; seit einiger Zeit essen Teo und ich abends alleine und das nutze ich ab und zu aus um uns etwas besonderes zu kochen, wie die gefüllte Ananas von heute.
Ich habe dazu einfach das Fruchtfleisch aus der Ananas genommen (so hatte ich auch gleich einen leckeren, gesunden Nachtisch) und mit dem Schweinefleisch und den Möhren gefüllt. Sieht ganz gut aus oder?

Und hier auch schon das Rezept; wir schneiden ein paar Möhren in Stücke (ich habe sie schräg geschnitten, das sieht hinterher etwas schöner auf dem Teller aus) und garen diese im Wok mit recht viel Sojasauce, Olivenöl und Honig (ich habe 3 Möhren, ca 100ml Sojasauce, 3 EL Olivenöl und 2 EL Honig verwendet) auf mittlerer Flamme bis die Möhren durch sind und wir eine sämiga Sauce erhalten.
Während die Möhren garen schneiden wir das Schweinefilet in Streifen und braten dieses in einer zweiten Pfanne mit etwas Olivenöl durch, dann nehmen wir es vom Herd und stellen es kurz beiseite.
Wenn die Sauce und die Möhren fertig sind, geben wir das Schweinefilet dazu, kochen alles zusammen noch einmal kurz auf und würzen nach Geschmack mit Salz und Thymian.
Wenn Ihr mögt könnt Ihr auch noch ein bisschen Reis als Basis für die Ananas kochen.