Mittwoch, 22. Oktober 2014

Halloween Special


Ya casi es Halloween, y este año al final va a ser la primera vey que nos vamos disfrazados de "Truco o Trato" a las casas encantadas aqui en nuestra urbanización.
Aqui todos los años hay unas cuantas casas decoradas a cuales puedes ir a picar con los peques, y ahora que Noah ya tiene 3 años y seguro que lo va a disfrutar un montón, nos apetece disfrazarnos todos y ir un poco "de ruta" :)
Pero tambien, como todos los años, me apetece hacer alguna receta "monstruosa" y hoy os dejo la primera; una salchicha pulpo. No es nada de otro mundo y algo muy sencillo por eso me gustó mucho la idea. Solo hay que cortar una salchicha en quatro partes desde ambos extremos (dejar mas o menos 2 cm en el medio), freirla y meterle dos bolas de pimienta como ojos. Os gusta la idea? 

Die Tage vergehen im Moment wirklich wie im Flug, jetzt steht schon wieder Halloween vor der Tür! Dieses Jahr werden wir das erste Mal alle vier auf eine "Süsses-sonst-gibt´s-Saures" Tour gehen, denn hier bei uns in der Siedlung haben die Nachbarn, wie jedes Jahr, eine kleine Halloween-Party organisiert.
Wir werden uns also alle verkleiden (Noah hat bestimmt mit seinen 3 Jahren das erste Mal richtig Spass daran) und ein bisschen rausgehen, mal gucken was wir so alles ausbeuten :)
Bei uns zuhause möchte ich aber natürlich auch, wie jedes Jahr, das ein oder andere "Monster-Rezept" ausprobieren und heute hab ich hier für Euch die erste Idee; einen Würstchen-Oktopus.
Wie immer ist das Rezept super einfach nachzumachen, darum hat mir die Idee auch so gut gefallen. Ihr schneidet einfach ein Würstchen an beiden Enden in vier Teile (in der Mitte lassen wir ca. 2 cm), dann wird es in heissem Öl gebraten. Nun nur noch zwei Pfefferkörner als Augen hineinstecken und fertig. Gefällt Euch die Idee?


Montag, 20. Oktober 2014

el desafío del mes: arroz caldoso



Hola a todos! Como estais? Espero que muy muy bien!
Nosotros aqui volviendo a la normalidad poco a poco, que Teo volvió de su viaje y por fin tengo tiempo a escribir el post del desafío de este mes.
El tema - arroz caldoso - me encantó, muchas gracias Rocio :)
Rocio nos dejó libre totalmente para elaborar una receta a nuestro gusto y estoy segura de que vamos a tener un montón de recetas riquísimas este mes, por eso no dejeis de echar un vistazo a las recetas de mis compis!



Yo, como estamos en otoño, me he decidido por un arroz con conejo, setas y trufa ya que esta combinación me parecía genial para la época del año en que estamos. Aunque... ahora ya tambien el marisco hubiera sido buena elección, pero eso entonces queda para otro dia que ademas ahora en otoño/ invierno nos quedan muchos dias delante para disfrutar de una buena comida casera, ya que en invierno presta estar los fines de semanas tranquilos en casa, con tiempo para cocinar, hornear y estar agustos a que si?

Espero que os guste la receta!


Los ingredientes para 2-3 personas son;

para el caldo (saldran mas o menos 300ml);
4 zanahorias
1 ajo puerro
1 apio
1 cebolla
3 hojas de Laurel
1 rábano
2 claveles

para el arroz;
500g muslos de conejo
3 cucharadas de mantequilla derretida
sal
1 diente de ajo
tomillo
roméro
25g setas deshidratadas
200g setas frescas
1 pimiento
1/2 cebolla
100g arroz de grano corto
1 vaso de vino blanco
50g queso semicurado rallado
5g de trufa negra
aceite de oliva
sal y pimienta

Empezamos con el caldo (yo lo hice un dia antes de preprar el arroz); para eso cortamos toda la verdura en trozos y la echamos en una olla con 700ml agua, tambien añadimos las ojas de laural y los claveles. Ahora calentamos el agua hasta que hierve, bajamos un poco el fuego y dejamos todo a medio fuego mas o menos una hora. Despues de la hora sacamos la verdura con un colador y reservamos el caldo (lo sazoné al gusto con sal y pimienta). Por cierto, la verdura luego la aproveché para hacer un puré de verdura, no hay que tirarla :)
Al dia siguiente nos ponemos con el arroz; Unas dos horas antes de prepararlo metemos las setas deshidratatas al remojo en 300ml de agua. Tambien preparamos la marinada para el conejo; para eso mezclamos la mantequilla derretida (o aceite de oliva) con el ajo picado, la sal, el romero y el tomillo. Vertimos la marinada bien por encima de la carne y la dejamos reposar. Despues de las dos horas colamos las setas deshidratas y reservamos el agua. Ese agua lo mezclamos con unos 300ml del caldo que ya hemos hecho. Ahora cortamos la verdura (las setas frescas, las setas que hemos sacado del remojo, el pimiento, la cebolla) y la echamos en una olla con una cucharada de aceite. Sazonamos con un poco de sal y rehogamos todo unos 3-4 minutos. Ahora añadimos el arroz, removemos y echamos el vino blanco. Seguimos removiendo hasta que el arroz haya absorbido todo el vino y empezamos, poco a poco, echando el caldo. El caldo es muy importante calentarlo un poco antes, asi el arroz luego va a hacerse mucho mejor. Yo siempre voy echando un poco de caldo, espero hasta que este hirviendo y luego hasta que el caldo se haya casi absorbido, luego un poco mas de caldo ... y asi hasta que ya no quede mas caldo. Hasta que el arroz este listo tarda mas o menos 45 minutos.
Unos 25 minutos antes de que el arroz este listo, precalentamos el horno a 210°C, y calentamos un poco de aceite en una sartén y rehogamos los muslos de conejo (con la marinada) hasta que se doren por todos los lados. Cuando esten dorados las metemos en un cuenco que llevamos al horno a la rejilla mas alta hasta que el arroz este listo. Igual podeis dar la vuelta a los muslos pasados unos 10 minutos.
Ahora solo queda sazonar el arroz al gusto con sal, pimienta, tomillo y romero, picar la trufa y rallar el queso, luego sacamos la carne del horno, servimos el arroz en los platos, colocamos un muslo de conejo por encima y decoramos con la trufa y el queso.
Y listo, solo me queda decir - QUE APROVECHE! :)



Hallo Ihr Lieben! Wie geht es Euch denn so? Ich hoffe sehr sehr gut!
Wir kehren hier gerade ein wenig zur Normalität zurück, Teo ist nämlich endlich von seiner 3-wöchigen (!!!) Geschäftsreise zurück und nun habe ich dann auch mal Zeit um den Artikel für Oktober über meine "Herausforderung in der Küche" zu schreiben.
Das Tema - Paella, oder besser gesagt "arroz caldoso" - war einfach super, danke Rocio für die tolle Idee :)
Rocio hat uns bei der Auswahl des Rezepts diesen Monat völlig freie Hand gelassen, darum bin ich sicher dass wir viele leckere und vor allem verschiedene Rezepte haben werden, vergesst deshalb nicht auch bei meinen lieben Mädels aus dem "Herausforderung in der Küche" - Team vorbeizuschauen (vorausgesetzt Ihr sprecht etwas spanisch, klar).


Ich habe mich, da wir ja nun mitten im Herbst sind, für eine Paella mit Kaninchen und Steinpilzen entschieden, da ich fand dass das genau in diese Jahreszeit passt. Obwohl... die Meeresfrüchte kann man ja mittlerweile auch wieder gut essen, aber das bleibt uns dann für ein anderes leckeres Essen. Jetzt im Herbst/ Winter haben wir ja noch ein paar Monate vor uns um gemütlich und entspannt ein bisschen zuhause zu kochen während es draussen regnet und, vielleicht mit etwas Glück hier in Spanien, auch mal schneit.

Ich hoffe das Rezept von heute gefällt Euch!

Die Zutaten für 2-3 Personen sind;

für die Brühe (es kommen etwa 300ml dabei heraus);
4 Möhren
1 Stange Porree
1 Stange Sellerie
1 Zwiebel
1 Rettich
3 Lorbeerblätter
2 Nelken

für die Paella;
500g Kaninchenschenkel
3 EL geschmolzene Butter
Salz
1 Knoblauchzehe
Thymian
Rosmarin
25g getrocknete Pilze
200g Steinpilze (frisch)
1 Paprika
1/2 Zwiebel
100g Reis für Paella/ Risotto
1 Glas Weisswein
50g geriebener Käse "semicurado" oder einfach Parmesan
5g Trüffel, gerieben
Olivenöl
Salz und Peffer

Fangen wir mit der Brühe an, die habe ich einen Tag vorher zubereitet; dazu schneiden wir das Gemüse in Stücke, geben diese zusammen mit den Lorbeerblättern und den Nelken in einen Topf mit 700 ml Wasser, kochen das Ganze auf und lassen dann alles zusammen ca. 1 Stunde vor sich hin köcheln. Danach entfernen wir mit einer Schaumkelle oder einem Sieb das Gemüse, würzen mit Salz und Pfeffer und fertig ist die Brühe. (Das Gemüse habe ich danach übrigens für eine Gemüsesuppe verwendet)
Am nächsten Tag kommt dann die Paella dran; ein paar Stunden vorher weichen wir die getrockneten Pilze in etwa 300ml Wasser ein. Ausserdem bereiten wir aus der geschmolzenen Butter (oder auch Olivenöl), etwas Salz, Thymian und Rosmarin eine Marinade für das Fleisch zu. Wir bestreichen das Fleisch mit der Marinade und lassen es etwa 2-3 Stunden durchziehen.
Bevor wir mit dem Kochen anfangen nehmen wir dann die getrockneten Pilze aus dem Wasser (das Wasser heben wir auf!!) und schneiden sie in Stückchen, genau wie dir frischen Pilze, die Paprika und die Zwiebel. Das geschnittene Gemüse kommt mit einem Schuss Olivenöl in einen grossen Topf.
Nun mischen wir das Pilzwasser mit unserer Brühe und erhitzen beides zusammen ein wenig (das ist wichtig für den Reis). Im Anschluss braten wir das Gemüse im Topf mit etwas Salz an, geben dann den Reis dazu, warten etwa 1 Minute während wir stetig rühren damit der Reis nicht anbrennt und geben dann den Wein hinzu. Sobald der Reis den Wein völlig aufgesogen hat, geben wir nach und nach die Brühe in den Topf. Ich gebe immer ein wenig hinzu, bis der Reis gerade bedeckt ist, warte dann bis alles leicht köchelt und gebe den nächsten Schuss Brühe hinzu... bis dann alle Brühe aufgebraucht ist. Bis der Reis fertig ist dauert es so etwa 45 Minuten.
Ungefähr 25 Minuten bevor der Reis fertig ist, heizen wir den Ofen auf 210°C vor, erhitzen etwa Öl in einer Pfanne und braten das Kaninchenfleisch scharf von allen Seiten an bis es goldbraun ist. Danach kommt es dann für etwa 20 Minuten in den Ofen auf die oberste Schiene (nach 10 Minuten könnt Ihr das Fleisch einmal umdrehen).
Jetzt bleibt nur noch den Reis nach Geschmack mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin zu würzen, die Trüffel und den Käse zu reiben und das Fleisch aus dem Ofen zu nehmen. Dann geben wir den Reis auf die Teller, je einen Kaninchenschenkel darauf und dekorieren mit Trüffel und Käse.
Guten Appetit!