Donnerstag, 20. November 2014

Buñuelos de calabaza / Kürbis- "Buñuelos"



Ya pasó otro mes... volando...

Y eso significa que ya toca otro desafío, esta vez con una receta dulce. El tema esta vez era "dulces fritos de España", y cada uno tenía que eligir una receta que no fuera de su comunidad autónoma (osea yo, como vivo en Asturias, no podía elaborar ninguna receta que fuera de aqui, por ejemplo los "fayuelos" que tanto me gustan).
Gracias a Mila y Nina de la cocina de camilni por este tema tan chulo!



Despues de una busqueda en internet ví que los buñuelos son unos dulces típicos de Valencia, y como me apetecía desde hace mucho hacerlas puse manos a la obra. Hice unos buñuelos de calabaza que me pagaban un montón para la época del año en que estamos.
Como la elaboración era facil, le pregunté al peque si me quería ayudar, y por gran sorpresa mia si que me ayudaba y disfrutó un montón nuestro rato en la cocina. No es que no había intentado ya antes de cocinar algo con el pero hasta ahora no era capaz de mantener la paciencia y la concentración para echar, medir, vertir etc... Pero parece que ahora ya, con sus 3 años cumplidos hace poco, podemos realizar actividades como estas :)


aqui os dejo los ingredientes;

(la receta la encontré en "Directo al Paladar", seguro que conoceis este espacio de cocina)

125g de harina
300g de calabaza
1/2 cucharadita de levadura
2 huevos
25g de azúcar
ralladura de una piel de una naranja
aceite para freír
azúcar glas para espolvorear
opcional; nata

Pelamos la calabaza y cortamos la carne en trozos. Los trozos los cocemos en agua hirviendo (tambien podeis meterlos unos 30-40 min al horno a 210°C) hasta que esten muy tiernas, luego las batimos con la batidora hasta obtener un puré sin grumos.
Separamos las claras del huevo y las batimos a punto de nieve, luego las reservamos. Ahora mezclamos la harina con la levadura, las yemas, el azúcar y la ralladura de naranja, al final añadimos tambien el puré de calabaza y incorporamos con una cuchara las claras montadas.
A continuación calentamos bastante aceite en una sartén y echamos con la ayuda de cucharas motañitas de la masa al aceite. Las freimos de ambos lados hasta que esten dorados, sacamos los buñuelos y los ponemos encima de papél de cocina, para absorber la grasa un poco.
Luego espolvoreamos con azúcar glas, y listos! Tambien podeis cortarlos por la mitad y echar un poco de nata, nosotros lo hicimos pero los peques y Teo se los comieron en nada y no me daba ni tiempo a sacar fotos (ademas era muy temprano y oscuro fuera, por eso las fotos no hubieron quedado ni bien jajaja).

Como siempre, no olvideis de echar un vistazo a las recetas de mis compis, ahora que estoy escribiendo estoy super curiosa ya de ver lo que prepararon ellas ;)




Und schon wieder ein Monat um der wie im Flug vergangen ist...

Aber, ein neuer Monat heisst auch wie immer eine neue "Herausforderung in der Küche", diesmal mit einem süssen Rezept. Das Thema; "dulces fritos de España" (frittiertes Süsses aus Spanien) und jede von uns hatte die Aufgabe ein Rezept aus einer "comunidad" (Bundesland) auszuwählen in der sie nicht lebt. Ich konnte also leider nicht meine geliebten "Fayuelos" aus Asturien machen ;)
Trotzdem vielen Dank für das tolle Thema an Mila und Nina von "La cocina de Camilni"!



Nach einer kurzen Such im Internet fand ich dann heraus, dass die Buñuelos typisch für Valencia sind und da ich schon seit langem mal Buñuelos machen wollte suchte ich garnicht erst weiter. Da ich jetzt im Herbst den Kürbis zu einer mehr als passenden Zutat für alle möglichen Rezepte zähle habe ich mich also für Kürbis-Buñuelos entschieden.
Da die Zubereitung ganz einfach war, habe ich Noah gefragt ob er nicht Lust hätte mir zu helfen und zu meiner Überraschung hat er das dann auch gemacht, er hatte riesen Spass mir beim Schälen, Messen und Wiegen zu helfen :)
Es ist ja nicht so, dass ich nicht schon früher versucht habe ihn dazu zu bewegen mir beim Kochen zu helfen, aber bis jetzt war er nie in der Lage genug Geduld und Konzentration aufzubringen um wirklich bei der Sache zu sein. Aber jetzt, mit seinen 3 Jahren, scheint es so als ob wir endlich ein paar schöne und lustige Momente in der Küche verbringen können.

und hier die Zutaten;

(das Rezept habe ich auf "Directo al Paladar" gefunden)

125g Mehl
300g Kürbisfleisch
1/2 Päckchen Backpulver
2 Eier
25g Zucker
Abrieb der Schale einer Bio Orange
Öl zum Frittieren
Puderzucker zum Bestäuben
optional; Sahne

Wir schälen den Kürbis und schneiden das Fleisch in Stückchen. Dann garen wir diese im kochenden Wasser bis sie schön weich sind (Ihr könnt sie auch einfach 30-40 Minuten bei 210°C im Ofen garen). Dann pürieren wir das Fleisch mit dem Pürierstab gut durch.
Wir trennen die Eier und schlagen die Eiweiss zu Schnee, den stellen wir dann beiseite. Nun mischen wir das Mehl mit dem Backpulver, den beiden Eigelb, dem Zucker und dem Abrieb der Orangenschale. Zum Schluss mischen wir dann das Kürbispüree dazu und heben auch den Eischnee vorsichtig mit einem Löffel unter.
Jetzt erhitzen wir reichlich Öl in einer Pfanne und geben dann immer einen grossen Esslöffel Teig in das heisse Öl. Wir backen die Buñuelos von beiden Seiten goldbraun aus und legen sie dann auf ein Stück Küchenpapier um das überschüssige Fett zu absorbieren. 
Vor dem Servieren bestäuben wir dann die Buñuelos mit etwas Puderzucker und fertig! Ihr könnt Sie auch in der Mitte durchschneiden und Sahne hineingeben so wie wir. Leider konnte ich davon keine Fotos machen, da die Kinder und Teo die Buñuelos in Null komma Nichts verspeist haben. Es war aber auch noch ziemlich früh und dunkel, die Fotos wäaren also eh nichts geworden ja ja ja ;)

Wenn Ihr estwas spanisch versteht, schaut doch auch mal was meine Mädels sich für tolle Sachen zum Thema diesen Monat ausgedacht haben!



Dienstag, 4. November 2014

pan de maíz / Maisbrot


Ahora que tengo una semana de vacaciones, aprovechamos Teo y yo (el tambien se toma el trabajo algo mas tranquilo estos dias) para hacer algún "Brunch" por la mañana los dos cuando los peques estan en el cole y la guardería.
Por eso, hoy aproveché y hice este pan de maíz (la receta es del libro "la cocina fácil de Lorraine Pascale") super fácil que se prepara en un momento y esta super rico, tanto asi tal cual sin nada mas o tambien para hacer un bocadillo con jamón y queso.
Vosotros sois de hacer un "Brunch" alguna vez? Me parece que aqui en España no hay tanto acostumbre de esa combinación de desayuno ("breakfast") y comida "(lunch"), pero en Alemania si se lleva un montón y a mi me gusta mucho. Se trata simplemente de ofrecer un desayuno contundente tanto con cosas dulces como tortitas, croissants, mermelada, miel, Nutella etc... como con cosas saladas como huevo revuelto, bacón, salami, quesos y pan. Incluso se pueden incluir platos como sopa o pasta, pero tengo que decir que nosotros no podemos comer tantas cosas a la vez, que luego uno se queda muy lleno :)

Pero el pan de maíz no solo me parece ideal para un Brunch, sino tambien para llevar de picnic, de tentempie para los peques que van al cole, o para acompañar nuestra comida o cena.

Que os parece? Y que opinais de un "Brunch"? 


ingredientes para el pan;
aceite para untar
220g de harina fina de maíz
90g de harina normal (yo usé harina integral)
2 cucharaditas de bicarbonato sódico
1 huevo
200g de yogurt natural
300ml de leche
1 cucharadita de sal
100g de maíz
30g de mantequilla o aceite de oliva
sal y pimienta negra recién molida

Precalentamos el horno a 220°C y untamos una sartén con aceite. Mezclamos todos los ingredientes y vertimos la masa en la sartén.
Ahora horneamos el pan unos 30 minutos hasta que este dorado, y ya esta!!! Veis que facil?



Jetzt, da ich ein paar Tage frei habe, nutzen Teo und ich die Gelegenheit (Teo schaltet diese Woche mit seiner Arbeit auch einen Gang herunter) und machen es uns mit einem netten Brunch nur für uns zwei gemütlich nachdem wir die Kinder zur Schule und in die Kita gebracht haben.
Da kam mir das Rezept von heute gerade gut gelegen; super einfach und schnell gemacht und obendrein auch noch total lecker (das Rezept habe ich aus meinem Kochen "la cocina fácil de Lorraine Pascale"). 
Hier in Spanien ist das mit dem brunchen noch nicht so populär wie in Deutschland, eher im Gegenteil. Gefrühstückt wird kaum, ein Kaffee und ein paar Kekse und das wars. Nichts desto trotz hat Teo mit der Zeit aber auch Gefallen an einem ausgedehnten Frühstück gefunden, mit süssen Sachen wie Croissants, Marmelade, Honig und Nutella aber eben auch mit ein paar deftigen Sachen wie Rührei mit Speck, Salami, Käse... und eben dem leckeren Maisbrot von heute. Noah hat auch erst mal ein Stück zur Schule mitbekommen und meinte hinterher es war wohl ganz lecker, aber besser ohne Mais ;)

Und was meint Ihr? Gefällt Euch das Rezept?


Zutaten für das Brot;
Öl zum Einfetten
220g Maismehl 
90g Mehl (ich habe Vollkornmehl genommen)
1 Päckchen Backpulver
1 Ei
200g Naturjoghurt
300ml Milch
1 TL Sal
100g Mais (aus der Dose, abgetropft)
30g Butter oder Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Wir heizen den Ofen auf 220°C vor und fetten eine Pfanne mit dem Öl ein. Dann mischen wir alle Zutaten und geben die Masse in die Pfanne (ich habe ordentlich mit Salz und Pfeffer gewürzt).

Das Brot wird nun ca. 30 Minuten gebacken bis es goldbraun ist und fertig!!! Seht Ihr wie einfach?



Sonntag, 2. November 2014

pesto de remolacha con Piadina / Rote Bete Pesto mit Piadine


Al final no tuve tiempo para dejaros mas recetas de Halloween, vaya mal. Probé algunas recetas mas pero la verdad es que no me salieron muy bien y por eso no hice ni fotos. No sé, pero una cosa es ver las recetas en los libros pero otra es luego hacerlas en casa, que muchas veces no soy capaz de que me salgan igual. Os pasa a vosotros tambien?
Y ahora ya estamos en Noviembre!!! Y lo mejor... tengo una semana de vacaciones :) Me viene muy bien ya que todavía hay que hacer alguna cosa en casa, osea que me voy a pasar mis vacaciones yendo a IKEA y montanto muebles jajaja

Y aqui ya vamos con la receta de hoy que nos encantó! Teo como siempre tenía sus dudas, esta vez con el pesto de remolacha pero, como casi siempre, se sorprendió.
Las Piadina (por lo que ví en Internet es un pan típico italiano, pero aunque estuve en Italia alguna vez todavía no lo conocía) tambien estaban muy ricas, lo único que como es una masa con levadura hay que tener un poco de paciencia y tiempo para dejar la masa reposar lo suficiente. Eso si, para acompañar el pesto de remolacha estaban geniales. 

los ingredientes que necesitais son los siguientes;

para la piadina;
500g de harina
20g de levadura fresca
230ml leche templada
50g mantequilla (a temperatura medio ambiente)
1 huevo
1/2 cucharadita de sal
1 pizca de azúcar

para el pesto;
50g nueces Cashew
40g parmesano
un poco de sal
medio diente de ajo
un vaso de remolacha (unos 250-300g escurridos)
unas cucharadas de aceite de oliva

Empezamos con el pesto que es super facil. Echamos todos los ingredientes (menos la remolacha) en un recipiente y los picamos muy finos con una picadora. Ahora vamos añadiendo la remolacha y luego poco a poco el aceite hasta que obtengamos la consistencia que deseamos.

Ahora manos a la obra con la Piadina; Echamos la harina en un molde y formamos un agujero en el medio donde echamos la levadura y la leche. Tapamos el agujero con un poco de harina del borde, cubrimos el bol con un paño de cocina y dejamos reposar la masa en un lugar cálido mas o menos una hora.
Ahora añadimos la mantequilla, el huevo, la sal y el azúcar, removemos todo con una cuchara grande de madeira y luego formamos con las manos una bola. La bola la tapamos otra vez con el paño de cocina y dejamos reposar otra hora. 
Volvemos a amasar la masa y repartimos la masa en 5 trozos de unos aproximadamente 160g cada uno. Estos trozos los estiramos sobre una superficie cubierta con un poco de harina y los dejamos , si puede ser, reposar otra media hora (tapados con el paño).
Ahora calentamos una sartén (sin aceite) y rehogamos el pan por ambos lados hasta que este dorado.

Que aproveche! :)



Jetzt ist schon wieder November und ich habe Euch nicht ein weiteres Halloween-Rezept in den Blog gestellt, sowas... Und es ist nicht so, dass ich nichts weiter ausprobiert hätte, aber am Ende war das Resultat der Monster-Leckereien nie so wie im Originalrezept. Ich weiss nicht ob es Euch genauso geht, aber das passiert mir oft, dass ich einfach nicht imstande bin das nachzukochen/ - backen was ich im Kochbuch sehe.
Und jetzt schon wieder ein Monat um!!! Was das Beste daran ist... ich habe eine Woche Urlaub :) Der kommt uns gerade gut gelegen, da wir immer noch die ein oder andere Sache hier im und am Haus machen müssen. Meinen Urlaub werde ich also wohl grösstenteils bei IKEA verbringen :)

Und hier auch schon das Rezept von heute, was ich Euch wirklich nur sehr empfehlen kann! Teo hatte wie immer seine Zweifel, wie fast immer immer wenn ich neue Sachen ausprobiere, aber er war überrascht dass es dann doch so lecker war.
Die Piadina (so wie ich im Internet gelesen habe, ist die Piadina ein typisch italienisches Brot welches ich bis jetzt noch nicht kannte) waren auch super lecker, nur muss man für die Zubereitung, wie bei allen Hefeteigen, ein wenig Zeit einplanen, damit der Teig in Ruhe gehen kann. Aber die Gedulg lohnt sich, als Beilage zur Rote Bete Pesto waren sie super.

die Zutaten die Ihr braucht sind Folgende;

für die Piadina;
500g Mehl
20g frische Hefe
230ml lauwarme Milch
50g weiche Butter
1 Ei
1/2 TL Salz
1 Prise Zucker

für die Pesto;
50g Cashew Nüsse
40g Parmesan
etwas Salz
1/2 Knoblauchzehe
ein Glas Rote Bete (etwa 250-300g)
einige EL Olivenöl

Fangen wir mit dem Pesto an; dazu geben wir alle Zutaten in ein hohes Gefäss (bis auf die Rote Bete) und pürieren alles zusammen gut durch. Dann geben wir nach und nach die Rote Bete dazu, sowie auch etwas Olivenöl. Wir pürieren alles gut durch bis wir eine homogene Creme haben (nach Bedarf könnt Ihr noch mehr Öl dazugeben) - fertig!

Und jetzt die Piadina; wir geben das Mehl in eine grosse Schüssel, formen mit den Händen in der Mitte eine Mulde und bröckeln die Hefe hinein. Dann giessen wir die Milch dazu, bedecken diese mit etwas Mehl vom Rand, decken die Schüssel mit einem Küchentuch ab und lassen den Teig etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen.
Nun geben wir die Butter, das Ei, das Salz und den Zucker dazu, rühren alles zusammen mit einem Holzlöffel durch und kneten die Masse dann mit den Händen zu einem glatten Teig den wir zu einer Kugel formen. Diese decken wir wieder mit dem Küchentuch ab und lassen sie eine weitere Stunde gehen.
Dann kneten wir die Masse nochmals gut durch, teilen sie in 5 Stücke zu je etwa 160g auf und rollen diese Stücke auf einer mit Mehl bestäubten Oberfläche zu Fladen aus. Die Fladen lassen wir dann nochmal eine halbe Stunde gehen. 
Nun erhitzen wir eine Pfanne und backen die Piadina von beiden Seiten (ohne Öl!!!) goldbraun.

Guten Appetit! :)