Samstag, 20. Februar 2016

Babà Napolitano




Otro mes – otro “Desafio en la Cocina” que me estaba esperando. Este mes tocaba receta dulce; había que hacer Babà!

El babà es un dulce elaborado en el horno, muy tradicional de Francia y también en la ciudad italiana de Nápoles. Una de las principales características es que la masa (más ligera que la del bizcocho) está remojada en licor, generalmente ron o limoncello, de ahí que se denomine rum baba o baba al rum.

Suena rico a que si? Pues lo es! Muchas gracias Toñi por el desafio este mes, disfruté mucho elaborando la receta!

Si quereis ver mas recetas no dejéis de pasaros por la página del desafio, ahí teneis todas las recetas de mis compis como siempre!


Ingredientes para 12 Babà:
250g harina
125g mantequilla
50ml leche
20g levadura de panaderia
4 huevos
30g azúcar
5g sal

Para el sirope:
1/2l agua
500g azúcar
1 vaso de ron (ca.125ml)
2 cucharadas soperas de mermelada
1 cucharadas soperas de Philadelphia

Deshacemos la levadura en la leche templada y añadimos la levadura y dos cucharas de azúcar. En cuando haya un poco de espuma en la superficie añadimos la harina y los huevos (batidos) a la mezcla de levadura. Ahora mezclamos todo bien. Despues batimos la mantequilla, añadimos el azúcar y añadimos la mezcla a la masa, después amasamos todos los ingredientes hasta obtener una masa homogénea.
La masa vertimos en un cuenco, tapamos con un trapo de cocina y dejamos reposar mas o menos 1 hora en un lugar cálido, hasta que la masa dobla su volumen.
Ahora vertimos la masa en los moldes bien engrasados y espolvoreados con harina, después dejamos reposar otros 20 minutos.
Ahora nuestros Babà van al horno precalentado unos 20 minutos (primero10 minutos a 200 grados, después bajamos la temperatura a 180 grados).

Mientras preparamos el sirope; para eso calentamos en una olla el agua con el azúcar y dejamos hervir el agua hasta que el azúcar se derrite por completo, cuando eso retiramos la olla del fuego y añadimos el ron (yo usé un orujo casero con ciruelas, un regalo de nuestros vecinos, muchas gracias otra vez chicos, lo seguimos disfrutando jeje).
Cuando los Babà están frios los metemos en el sirope, dejamos que se mojen por todos los lados, los sacamos y después los dejamos secar en una rejilla.
Ahora podemos rellenar los Babà al gusto, por ejemplo con nata o crema de vainilla.
Yo mezclé un poco de mermelada con Philadelphia, corté los Babà por la mitad, vertí un poco de la mezcla en el medio y volví a poner la “tapa”.
Como veis en las fotos, aprovechando el Dia de San Valentin, también hice unos corazones.







Und schon wieder ein neuer Monat, was heisst – ein neuer “Desafio en la cocina” wartete auf mich! Diesen Monat war mal wieder ein süsses Rezept dran; wir haben die Aufgabe bekommen Babà zu machen.
Baba au rhum ist ein hoher, runder Napfkuchen aus süßem Hefeteig, der nach dem Backen mit einer Mischung aus Läuterzucker und Rum getränkt wird. Der Name dieses französischen Kuchens ist vermutlich vom russischen Babuschka, kurz Baba für ‚Großmutter‘ entlehnt.
Hört sich lecker an, oder? Ist es auch! Danke Toñi für die tolle Aufgabe diesen Monat, es hat riesen Spass gemacht die Babà zu backen!

Wenn Ihr mehr leckere Babà- Rezepte sehen wollt, schaut auf jeden Fall auch hier vorbei, da habt Ihr alle Rezepte von “Desafio” diesen Monat.


Zutaten für 12 Babà:
250g Mehl
125g Butter
50ml Milch
20g Hefe
4 Eier
30g Zucker
5g Salz

für den Rum-Sirup:
1/2l Wasser
500g Zucker
1 kleines Glas Rum (ca.125ml)
 2 Löffel Marmelade
1 Löffel Philadelphia

Wir zerbröseln die Hefe in der lauwarmen Milch und geben zwei TL Zucker dazu. Sobald sich ein leichter Schaum an der Oberfläche vermischen wir die Hefemischung mit dem Mehl und den aufgeschlagenen Eiern. Dann vermischen wir alles gründlich mit dem Handmixer. Nun vermengen wir die Butter mit dem Zucker und verrühren beides gut miteinander. Dann fügen wir die geschmeidig gerührte Butter zum Teig und kneten alles nochmal durch.
Wir geben den Teig in eine Schüssel geben und decken diese mit einem Küchentuch ab. Dann lassen wir den Teig an einem warmen Ort (sollten 25 Grad sein) ca. 1 Stunde gehen, solange bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Nun füllen wir den Teig mit einem Löffel bis zur Hälfte in die Förmchen füllen (diese sollten gut gefettet und mit Mehl bestäubt sein.
Die Förmchen stellen wir auf ein Backblech und lassen den Teig weitere 20 Minuten gehen, danach backen wir die Babà im vorgeheizten Backofen 20 Minuten. (Die ersten 10 Minuten bei 200 Grad und die weiteren 10 Minuten bei 180 Grad.)

In der Zwischenzeit bereiten wir den Sirup zu. Dazu lassen wir das Wasser mit dem Zucker aufkochen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat, dann nehmen wir den Topf von der Platte und geben den Rum dazu (ich habe einen “Orujo” genommen, das ist ein spanischer, milder Schnaps mit ca. 40%).
Wir geben die ausgekühlten Babàs in den Sirup und lassen sie solange darin bis sie schön getränkt sind, dann lassen wir sie auf einem Küchengitter abtropfen.
Nun können wir man die Babàs nach Belieben füllen. Man schneidet sie in der Mitte bis zur Hälfte durch und befüllt sie z.B. mit Sahne oder Vanillecreme.
Ich habe etwas Marmelade mit Philadelphia verrührt, dann die Deckel abgeschnitten und die Marmeladenmischung auf der unteren Hälfte verstrichen. Dann habe ich den “Deckel” wieder oben drauf gesetzt.
Wie Ihr seht habe ich auch ein paar “Herz-Babás” gemacht, so hatten wir ein leckeres Frühstück zum Valentinstag!